Posts by pofoklempner

    Hallo Meigrafd,


    ist ja toll, was man alles aus so einem Mini-Problem machen kann. Ich hatte leider noch nicht den ganzen Psalm gelesen, sorry. Für den Fall, dass der Klingelknopfdruck zu kurz ist, kann man immer noch einen Monoflop mit einem NE555 einsetzen. Ich denke aber, dass das nicht nötig ist, wenn der Sender ständig mit 3V gespeist wird. Relaisschaltzeit etwa 20 ms. Das Relais kannst Du parallel zu C2 anschließen oder falls es tatsächlich ein Wechselspannungsrelais ist, parallel zum Gong. Falls Du das Potentiometer ersetzen willst, baue einen 390 Ohm Widerstand ein, dann sollten etwa 3 V aus der Schaltung kommen.


    Pofoklempner

    Hallo Meigrafd,


    der LM317 ist ein einstellbarer Spannungsregler, der aber keinen Gleichrichter enthält. Vielleicht mal in die Doku sehen. Sorry.

    Das Relais kannst Du nur mit Gleichspannung schalten, sonst brummt es erbärmlich.

    Pofoklempner

    Hallo Meigrafd,


    der Raspberry Pi verwendet mehrfach Lua. Ist deren Funktion beim Wechsel auf Lua 5.3 immer gewährleistet? Das sind sonic: mode/lua; Demos/lua und lxers/lua; bei Wolfram mode/lua sowie /usr/bin/lua und /usr/share/bash-completion/completions/lua. Genutzt werden folgende Versionen lua 5.1.5-8.1 und luajit 2.04+dfsg-1 (Compiler für 5.1) . Ich denke, vorerst kommt man auch mit der Version 5.1 aus. Der Funktionsumfang sind immerhin 4 A4 Seiten lang oder was meinst Du. Gibt es bei Dir schon neue Erkenntnisse mit Docker Swarm?


    Mit freundlichen Grüßen

    Pofoklempner

    Hallo meigrafd,


    ich finde es prima, dass Du hier Deine LUA-Kenntnisse ausrollen willst, denn es gibt ja kaum deutschsprachige Literatur. Ich habe einen Link mit einer deutschen Beschreibung gefunden, die ich euch nicht vorenthalten will. Hier ist der Link


    http://lua.coders-online.net/


    Mit freundlichen Grüßen

    pofoklempner

    Hallo,


    es geht bei der Anfrage nicht um die Fernbedienung der Raspis, sondern um die Umstellung der Laptops auf ein aktuelles Betriebssystem oder wechseln der Laptop-Hardware auf den Raspberry Pi. Dies ist auch eine Frage der Internetsicherheit.


    Mit freundlichen Grüßen


    Pofoklempner

    Hallo,


    mein Netbook läuft mit einem 900 MHz Celeron, 2 GB RAM und hat einen 10 Zoll Bildschirm. Das Raspbian X86 ist bis auf das fehlende Wolfram-Tool identisch mit dem Original Raspbian, allerdings hat der Kernel nur die Version 3.16. Zum Update sollte die ISO Datei auf eine DVD kopiert werden, notfalls geht auch ein selbststartender USB-Stick. Nach dem Neustart sind etwa 50 Updates neu zu laden. Dies geht klassisch mit sudo apt update usw. X86 setzt 500 MB RAM voraus.


    Beste Grüße
    Pofoklempner

    Hallo,


    wenn Du schon alte XP-Laptops umstellen willst, solltest Du auf die aktuelle Raspi-Software für den x86 umstellen, so daß Du ein aktuelles Softwaresystem verwendest, welches weiterentwickelt wird und kein Geld kostet. Die Software findest Du unter Raspbian x86 ISO file "rpf.io/x86iso" . Die Beschreibung findest Du auf dem Server der Rasperry Pi Fundation. Bei mir läuft die Software auf einem Asus Netbook.


    Beste Grüße
    Pofoklempner

    Hallo Meigrafd,


    nachdem ich nun alle 5 Raspis gecheckt habe, hier die Ergebnisse. Ich hoffe Du kannst nun aus dem Kaffeesatz lesen.


    Zero 900093 V1.3 512 MB
    temp 40084 Anzeige 40 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Jun arm v6l


    Raspi 13 00e B 512 MB
    temp 48692 Anzeige 48 °C
    Kernel 4.4.13 13.Jun arm v6l


    Raspi 14 a01041 P2 1 GB
    temp 46002 Anzeige 46 °C
    Kernel 4.4.13 - v7+ 13.Jun arm v7l


    Raspi 11 0003 B 256 KB
    temp 44388 Anzeige 44 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Jun arm v6l


    Raspi 12 000f B 512 MB
    temp 40084 Anzeige 40 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Juni arm v6l


    Die Lebensdauer der IC hängt vom Halbleitermaterial ab und das ist immer Silizium. Die Ursache ist der unterschiedliche Ausdehnungskoeffizient von Gehäuse und Halbleiter.


    Mit besten Grüßen
    Pofoklempner
    Automatisch zusammengefügt:[hr]
    Hallo Meigrafd,


    nachdem ich nun alle 5 Raspis gecheckt habe, hier die Ergebnisse. Ich hoffe Du kannst nun aus dem Kaffeesatz lesen.


    Zero 900093 V1.3 512 MB
    temp 40084 Anzeige 40 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Jun arm v6l


    Raspi 13 00e B 512 MB
    temp 48692 Anzeige 48 °C
    Kernel 4.4.13 13.Jun arm v6l


    Raspi 14 a01041 P2 1 GB
    temp 46002 Anzeige 46 °C
    Kernel 4.4.13 - v7+ 13.Jun arm v7l


    Raspi 11 0003 B 256 KB
    temp 44388 Anzeige 44 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Jun arm v6l


    Raspi 12 000f B 512 MB
    temp 40084 Anzeige 40 °C
    Kernel 4.4.13+ 13.Juni arm v6l


    Die Lebensdauer der IC hängt vom Halbleitermaterial ab und das ist immer Silizium. Die Ursache ist der unterschiedliche Ausdehnungskoeffizient von Gehäuse und Halbleiter.


    Mit besten Grüßen
    Pofoklempner

    Hallo Meigrafd,


    das verwendete OS steht schon in der Überschrift. Ich habe auch auf die Installation des Temperaturmonitors hingewiesen und das das angesprochene Problem für alle Raspi-Varianten zutrifft. Die Einstellmöglichkeiten für die Temperaturwarnung sind Bestandteil des Temperaturmonitors. Ich weis nicht, was ich noch dazu schreiben soll. Das der Temperatursensor auf dem CPU-Chip sitzt, ist klar. Die GPU ist auf einem Chip mit der CPU, der RAM ist oben auf der CPU gelötet und bildet so eine Einheit , die SoC. Bei Raspi 2 und 3 sind CPU und RAM getrennt, der RAM sitzt dabei unterhalb der Platine. In strengen Sinne ist es also keine SoC. Ich denke, weitere Details brauchst Du mir als promoviertem Elektronischem Schaltungstechniker nicht schreiben. Was mich interessiert, ist, warum meine alten Raspis auf einmal eine Temperaturwarnung statt bei 80 °C erst bei 140 °C anzeigen und ob dieser Wert real ist. Bei IC halbiert sich übrigens bei einer Temperaturerhöhung von 6 °C die Lebensdauer, der reale Wert ist also schon wichtig. Besten Dank für die Diskussion.


    Mit freundlichen Grüßen
    Pofoklempner


    PS: Besten Dank für den Pacman-Tip, er funktioniert noch immer.


    Hallo,


    besten Dank für die Beiträge. Wertvoll war für mich der Hinweis, dass die Raspis bei über 50 % Auslastung auf volle Taktfrequenz umschalten. Das war bei den Test so nicht zu sehen, da der Frequenzmonitor keine Ziffernanzeige hat. Problematisch sehe ich die Temperaturwarnung, da nicht klar ist, bei welcher Temperatur die bei welcher CPU anspricht. Die eingesetzten SoC haben nicht alle die gleiche Technologie und Aufbau. P2 und P3 haben z.B. einen getrennten RAM. Die vorhandene Einstellmöglichkeit scheint nur Makulatur zu sein. Die angezeigte CPU-Temperatur scheint laut Infrarotthermometer ok zu sein. Es gibt aber einige Unterschiede zwischen Chip- und IC-Gehäusetemperatur.


    Beste Grüße
    Pofoklempner

    Hallo,


    das angebotene Raspbian (bis zur letzten Version vom 27.05.16) gestattet die Einfügung des Temperaturmonitors und des CPUFreqFrontends über die Taskbar Settings. Während die Temperaturwarnschwelle der älteren Raspbians eine Warnschwelle 1 von 80 °C und eine Warnschwelle 2 von 85° C haben, beträgt diese beim Raspberry Pi 2 und 3 sowie beim Zero jeweils 140 °C bzw. 145 °C. Man kann die Schwellwerte zwar einstellen, beim Neustart werden jedoch wieder die alten Werte angezeigt. Hat schon jemand das Problem gelöst?


    Interessant ist auch die die CPU-Taktanzeige. Bei Raspi 1 beträgt diese 700 MHz. Hat man eine höhere Taktfrequenz eingestellt, wird diese nur kurzzeitig benutzt und bei Erreichung der Temperaturschwelle wieder auf 700 MHz reduziert. Beim Raspi 2 beträgt die Ruhetaktfrequenz nicht wie angegeben 900 MHz sondern 600 MHz. Diese wird bei Lastbetrieb auf 900 Mhz erhöht und bei Erreichen der Temperaturschwelle wieder auf 600 MHz reduziert. Die Werte des Raspi 3 konnte ich noch nicht ermitteln, da diese noch unterwegs ist. Der Zero läuft im Leerlauf mit 1000 MHz, wird aber relativ schnell wieder auf 700 MHz eingebremst. Man sollte sich also nicht auf die Herstellerangaben verlassen. Vielleicht sieht dies bei der nächsten Softwareversion schon ganz anders aus.


    Beste Grüße
    Pofoklempner

    Verstehe ich nicht ganz - der Zero hat gar keinen DSI Port. Wozu dann ein RaspiDisplay mit Strom versorgen? Oder ist es ein ganz anders Display?


    Hallo,


    ich habe ein chinesisches Display mit HDMI-Anschluss, hatte hier auch eines zum Kauf angeboten. Das braucht neben dem HDMI-Anschluss nur 5 V und wenn gewünscht, nimmt man für das Touchscreen und die 5V den zweiten USB-Anschluss. Zum Anschluss der USB-Platine wird diese unter dem Zero mit den mitgelieferten 4 Schrauben montiert. Weitere Verbindungen sind nicht nötig. Auf der angegebenen I-Net-Seite sind Bilder und ein ausführliches Manual enthalten.


    Gruß
    Pofoklempner


    Hallo Morob,


    der USB-Hub ist da und erfolgreich in Betrieb genommen. Es sind jetzt am Zero 1.3 eine Maus , eine Minitastatur, ein W-LAN Modul und die 5V Stromversorgung für das 7" Display angeschlossen. Gespeist wird das ganze mit einem Netzteil 5V 2A. Es würden aber auch 1A reichen, denn die komplette Maschine benötigt nur etwa 0,8A. Bei Bedarf kann ich auch alles vorführen.


    Beste Grüße
    Pofoklempner

    Hallo,


    ich meine die Zustände mit der Raspbian-Version vom 5.5.15, also mit dhcpcd. ok? Meine Variante funktioniert mit allen Raspi-Versionen, erprobt mit Raspi B 256 MB, 512 MB und Raspi 2 B .


    MfG Pofoklempner

    Hallo,


    ich habe einen anderen Weg gefunden, der die alten Verhältnisse beibehält, aber trotzdem den neuen Desktop verwendet. Als Ursache der Probleme stellte sich die Raspbian- Version vom 5.5.15 heraus. Benutzt man stattdessen die Version vom 16.2.15, hat man den neuen Desktop und das alte WLAN-Programm. Nun kann man in aller Ruhe den Raspi mit DHCP starten und nach erfolgreicher Installation und Funktionsprüfung nach dem erprobten Verfahren mit sudo nano /etc/network/Interfaces das WLAN auf statisch umstellen, so dass die Einstellung DHCP im Router nicht mehr benötigt wird. Natürlich sollte man die IP- und MAC-Adresse vorher im Router eintragen. Per sudo apt-get update bzw. upgrade kann nun auch auf die neue Raspbian- Version vom 5.5.15 geupdatet werden, allerdings nur ohne dist-upgrade, da sonst die alten Zustände wieder hergestellt werden.


    MfG Pofoklempner