Posts by dude-awesome

    Was für LEDs möchtest du nutzen ? Einfarbige LEDs die du abwechselnd schaltest oder RGB LEDs bei denen du selbst die Farbe definierst? Sollen die Farbwechsel binär sein? Also Grün-Gelb-Rot oder eher fließend (Grün --> es wird langsam wärmer also geht es langsam ins gelbe und dann langsam ins rote)

    funktioniert wie ein EMP. Damit kann man auch prima RFID Chips zerstören. So konnte man damals dann schön Waren mit RFID Chip klauen. Deswegen gibts jetzt auch nur noch die chips mit den 3 Metallstreifen.


    Schimpft sich RFID Zapper. Kann man mit ner Wegwerfkamera bauen.


    RFID Zapper CCC

    Ich hoffe ich bin im richtigen Forum.


    Ich hab mir einen APA102C LED Stripe mit 60 LEDs besorgt (1m)


    APA102 LED.pdf


    Die Farben werden durch einen 32 bit Frame definiert.


    Dabei sind (32) 2^5 Stufen für die Helligkeit reserviert und je Farbkanal (RGB) 256 Stufen (2^8). Es sind also 16.777.216 Farben * 32 Helligkeitsstufen möglich (32*256^3).


    Jetzt bin ich eigentlich davon ausgegangen dass ich per PWM die LED nur dimmen kann (also eigentlich nur an und ausschalten, aber halt fürs Auge zu schnell).


    Wie aber funktioniert das jetzt technisch, dass die LEDs beliebig angesteuert werden, wenn PWM sich ja jetzt eigentlich nur ums dimmen kümmert (also vermutlich der Global Wert)?


    Mich interessiert jetzt kein Code oder so. Ich gehe mal davon aus das es irgendeine library geben wird bei der ich in einem Array dann einfach Farbe mit Helligkeit und die gewüschte LED die geändert werden soll angebe. Ich verstehe nur nicht ganz wie es technisch funktionert dass verschiedene LEDs angesteuert werden. Kann mir das mal einer erklären?

    Mhmm das AWS jetzt kompliziert sei oder die Nutzungsbedingungen undurchsichtig sind kann ich jetzt nicht bestätigen. Das Angebot bei AWS ist riesig, ok, aber wenn man sich einfach eine micro EC2 Instanz zum testen erstellt muss man auch erstmal nicht viel wissen außer vielleicht die Ports für die mysql-db in der Security Group hinzuzufügen. Der Rest unterscheidet sich fast kaum von einer Installation einer mySQL DB auf dem Raspberry Pi wenn man es einfach über nen Paketmanager macht. Interessanter wärs eher mit ner Datenbank und ner AWS Lambda REST API


    Es kommt aber auch immer drauf an was man machen möchte. Ich habe AWS empfohlen weil ich dachte es geht hier um eine professionelle Anwendung und der TE ein Java Entwickler ist (und eigentlich Ahnung davon haben sollte, das sind echt einfachste Grundlagen).


    Ums auf den Punkt zu bringen:


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]

    Quote

    Momentan suche ich einen Hoster der eine MySQL-Datenbank anbietet, die ich selbst verwalten (mit Nutzern ausstatten) und von einer Java Applikation darauf zugreifen kann.

    [/font]


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Such bei Google einfach mal nach mySQL Hoster und such dir einen raus. Da bekommst du dann Logindaten die du für Datenbankverbindungenin deinem Javadingenz benötigst.[/font]



    Quote

    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Nun habe ich mir überlegt, ob es nicht möglich wäre, meine Raspberry Pi 3 als Datenbankserver zu verwenden?[/font]


    Möglich? Ja, das sind aber auch wirklich Grundlagen die man als Entwickler IMHO im Schlaf beherrschen sollte.
    Würde ich es empfehlen? Nein, wäre mir zu global gesehen alles zu langsam (Netzwerk, Deployment, Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit, Backups etc.) ist aber zum üben oder für kleine Projekte OK aber selbst da würde ich AWS oder Google nehmen, im schlimmsten Fall Digital Ocean aber sicher kein Pi oder einen Hoster der mir NUR eine MySQL Datenbank bereitstellt.



    Quote

    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Ein Kollege meinte, dass das doch ein bisschen Aufwand mit sich bringt.[/font]


    Aufwand gibt es immer sobald man etwas machen muss. Wenn man weiß was man macht, dauert es 5 Minuten. Wenn man es zum ersten mal macht, tja dann muss man es halt lernen.



    Quote

    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Was denkt ihr, wie steht es um Aufwand und Ertrag? [/font]


    Ich frag mal lieber nach:


    Geht es hier um einen professionellen Einsatz ? (Kann ja eigentlich nur ein Witz sein) oder ums üben bzw. ein kleines Projekt?





    Quote

    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Bzw. wie kompliziert ist auf einem Raspberry unter Linux einen Datenbankserver zu betreiben und den externen Zugriff zu ermöglichen? [/font][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Bringt das viel Wartungsarbeit mit sich?[/font]


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Naja, wenn er läuft, dann läuft er der Datenbankserver. Neben ein paar Updates kommt beim Pi eventuell mal das Problem das die Speicherkarte voll ist oder ein Backup gemacht werden muss.[/font]


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]

    Quote

    [...] Java Entwickler (leider) [...]

    [/font][/font]
    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"][font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]Mein Beileid.[/font][/font]

    Wenn du keine Ahnung hast nimm recalbox. da musst du auch nicht großartig mit dd das image auf die SD laden. einfach formatieren und dateien rüberkopieren. recalbox reicht vollkommen aus zum daddeln und würde persöhnlich RetroPie gegenüber bevorzugen, da einfacher zu installieren.


    Einfach mal machen! Beide Images auszuprobieren sollte nicht mal ne stunde dauern

    [font="Courier, monospace"]

    Code
    sudo wpa_cli reconfigure

    [/font]


    [font="Courier, monospace"][font="Courier, monospace"]sollte die config neu laden und die Verbindung neu anstoßen. Sollte aber eigentlich automatisch gehen. [/font][/font]



    [font="Courier, monospace"][font="Courier, monospace"]Wie weit ist die Basisstation vom Pi entfernt?[/font][/font]


    [font="Courier, monospace"][font="Courier, monospace"]Gibt es viele SSIDs in deiner Nähe? Vielleicht ist dein Kanal auch einfach voll, versuch den mal zu wechseln. Wenn alles nichts hilft probier mal eine 5 GHz Antenne. Meist funken einfach zu viele Wifi Geräte in der Umgebung mit 2.4 GHz, da hilft meißt nur die Umstellung auf 5GHz.[/font][/font]

    Quote

    Da ich von der Möglichkeit gelesen habe den Raspi als Wifi-Hotspot zu nutzen interessiert mich, ob sowas auch auf Bluetooth-Basis möglich wäre.


    Ein Bluetooth Hotspot sollte gehen


    http://www.hkepc.com/forum/viewthread.php?tid=1710030


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]

    Quote

    Eine mögliche Erweiterung: Das vorhandene Handy auch mit dem Pi zu koppeln und die Telefonie dann auch ans Autoradio weiterleiten. Quasi Daten per Stick und Telefonie vom Handy.

    [/font]


    [font="Source Sans Pro, Tahoma, Helvetica Neue, Arial, sans-serif"]In der Theorie auf jeden Fall, aber das kommt drauf an wie das Auto dann mit den Verbindungen umgeht. Glaube kaum das es da eine Dokumentation für gibt.[/font]

    Kann man sich so ein Sonoff nicht einfach selber bauen? esp ran und nen relay.fertig. jetzt nur noch nen eigenen account bei aws erstellen und alles über Lambda Funktionen laufen lassen. Der Gedanke das da andere wissen wann man was wie an/ausschaltet ist sonst ja nicht wirklich prickelnd. Zumal die API anbieter auch einfach meine Geräte selbst an und ausschalten könnten wenn sie wollen. Im schlimmsten Fall ist irgendeine backdoor in der sonoff oder selbst in ner custom firmware drin und benutzt die als botnetz.


    Zumal WLAN auf 2.4 GHz jetzt nicht wirklich für langfristiges IOT geeignet sein wird, wenn man viele Geräte davon hat.

    Wie gesagt ausschlachten ist für mich nicht wirklich eine Option da ich lieber genau die Teile ordern möchte die ich benötige.


    Die Regelung sollte doch mit einem Thermometer einfach realisiert sein das im Kühlfach die Temperatur misst. Sobald die Temperatur erreicht ist schaltet man das Peltier Element ab. Wird es wieder wärmer schaltet man die Peltier Elemente wieder an. Muss nur mal schauen wie ich das am besten abdämme. die warme luft wird aus einem loch unterm tisch geleitet oder seitlich wo es nicht sichtbar ist.

    Mhmm also ftp für den Datenaustausch zu nutzen ist ja mal sowas von 2000er. Zumal der pi bei großen Datenmengen und vielen Usern die alle gleichzeitig ziehen jetzt kein Rennpferd ist. Ich hab mir für 3€ oder so im Monat einfach 200 gb Speicher in der iCloud besorgt. Da kann ich mein Desktop etc. alles auslagern. iMac und MacBook Air haben die gleichen Daten drauf da alles gesynct wird. Und wenn jemand ne Datei oder so brauch schick ich ihn den Downloadlink. Ich weiß ja nicht was das für Meetings sein sollen aber bei unseren Meetings würde ich nicht auf die Idee kommen nen raspberry pi anzuschalten damit jeder die Dateien bekommt. Die gehen entweder direkt intern über die firmenmail raus an alle oder auf nen Firmenspeicher. Privat dann iCloud



    Gruß


    Dude

    Quote from "dbv" pid='291419' dateline='1500401484'


    Ich hab 2x mit Docker komplette Datenbanken verloren und bin seit dem durch mit dem Thema.


    Wenn ich mit dem Auto gegen die Wand fahre, ist natürlich das Auto und die Wand schuld.



    Gruß


    Dude

    Weil die Boxen im Vergleich zu den Einzelteilen teurer sind und ich nicht weiß was für Teile da genau verbaut sind. Natürlich kann ich auch die eventuell verbauten Peltier Elemente ausbauen und benutzen. Dafür müsste ich aber auch erst die Boxen auseinander nehmen und kann den "Überschuss" dann ja quasi wegschmeißen.

    Ausschlachten wäre eine Option, gefällt mir aber nicht so gut. Ich hätte lieber ein Gerät das ich durch einen zweiten Stromkreis betreibe um es dann einfach mit dem PI zu steuern (im schlimmsten Fall über Funksteckdosen, lieber wäre aber GPIO oder ähnliches), und auch wieder bestellen kann falls ich weitere bauen möchte. Ich weiß nur nicht wie man einen luftdichten Raum, leise und stromsparend auf 20 Grad unter der Umgebungstemperatur kühlt bzw. mit was für einem günstigen Gerät das möglich ist.


    EDIT:


    4zap hab deinen Beitrag eben erst gesehen. Wie viel Strom ziehen die Peltier-Elemente bei dir bzw. wie viel € würdest du schätzen würde es sich monatlich bemerkbar machen? Die Elemente wären schonmal schön klein und die Lüfter könnten natürlich die Abkühlung verbessern. Wie viele Elemente hast du verbaut? Ich denke mal wenn man da noch Kühlkörper dranhängt kann man die Kühlungleistung noch stark verbessern.


    Mir fällt gerade ein das warme Luft ja natürlich nach oben steigt also müsste die ganze Konstruktion wohl am Besten oben am höchsten Punkt angebracht sein.