Posts by MegaGumbo

    Die Idee mit dem Rack ist schon sehr genial, sowas würde auch mich interessieren. Allerdings bin ich handwerklich keine große Leuchte, aber nach ein bischen Recherche im Netz habe ich herausgefunden, das es von BitScope das sog. "Blade Quattro Pi" als 19" Rack gibt. Da passen dann vier Pi's (B+, Pi2 oder Pi3) rein. Ich weiß nicht, ob ich hier direkt zur Herstellerseite verlinken darf, aber mit Hilfe einer Suchmaschine findet sich das Teil sicher ganz schnell.

    Bei Recherchen rund um Docker auf dem Pi bin ich auf folgenden Thread gestossen. Ich nutze seit einiger Zeit Hypriot OS, welches ein Docker fähiges Linux auf basis von Raspbian / Debian ist. Aktuell liegt Hypriot OS in Version 0.8.0 als Image vor. Was mir im Gegensatz zu anderen Lösungsansätzen zum Thema Docker an Hypriot Os sehr gut gefällt, ist die Tatsache das hier auch gleich der Swarm Cluster enthalten ist. Aktuell betreibe ich diverse Docker Container auf einem Pi3, darunter ein Xymon System Monitor, Tor Proxy und PiHole. Ich würde diesen Thread gerne für weitere Diskussionen rund um Docker und Hypriot OS nutzen.

    Ich habe doch auch nur noch eine weitere, alternative Möglichkeit aufzeigezeigt, der Vollständigkeit halber. Zumal ich ja auch die Richtigkeit Deiner Lösung in keinste Weise anzweifeln oder schlecht machen wollte. Ich hoffe ich habe Dich da jetzt nicht auf dem falschen Fuss erwischt?!

    Hallo Andreas,
    das Stichwort nachdem Du suchst nennt sich "virtual host". Mit dieser Art der Konfiguration kann ein einzelner Webserver verschiedene Seiten unter verschiedenen URLs bereithalten. Speziell für owncloud finden sich unter den Stichworten "nginx virtual host owncloud" entsprechende How-Tos und auch Konfigurationsbeispiele. Da Du ja sagst, Du wärst lernfähig, solltest Du eigentlich keine grösseren Probleme bei der entsprechenden Umsetzung dieser Tutorials haben. Das verschafft einem auch etwas mehr Einblick in die grundsätzliche Konfiguration von nginx, was sicher auch für die Zukunft von Vorteil ist. Sofern es das ist, was Dir vorschwebt. Ansonsten ist die Lösung von meigrafd ebenfalls sehr schnell umzusetzen und für Einsteiger auch nicht ganz so komplex.

    EDIT: doppelter Beitrag. Sorry!!


    So, nachdem ich mal wieder hier vorbei geschaut habe, möchte ich Euch natürlich nicht das Ergebnis meiner Arbeit (anno 2013) vorenthalten.


    Basierend auf dem "Rover 5" Chassis von Waterott und dem dazugehörigen Motorcontroller habe ich einen simplen "Kettenroboter" zusammen gebaut. Nährere Infos dazu (auf englisch) gibt es auf meiner Homepage: http://commfud.ufud.org/Archive/1072

    Hallo zusammen,
    nachdem ich hier schon länger nicht mehr geschrieben habe, möchte ich hier ein kleines "Wochenend Projekt" vorstellen, an dem ich gerade arbeite und das soweit auch schon nutzbar ist.


    Vielleicht erinnern sich die älteren unter Euch noch an die späten 1980er und frühen 1990er Jahre, als man sich per Modem in eine sog. "Mailbox" (engl. BBS=Bulletin Board System) eingewählt hat. Mit Synchronet steht auch heute noch eine entsprechende Serversoftware zur Verfügung und auch Mailboxen gibt es nach wie vor reichlich (wenn auch mit sehr geringem Useraufkommen). So kam es, das ich bei diversen Experimenten mit einem HD44780 LC Display angefangen habe, den Status einer solchen Synchronet BBS auf dem genannten Display auszugeben.


    Daraus wurde im Verlauf eines Samstagmittags ein kleines Add-On für Synchronet, das aktuell noch den letzten Feinschliff benötigt. Das Display zeigt folgende Daten der Box an: Mails/Tag Mails/Total, Postings/Tag Postings/Total und Anrufer/Tag, aktive Anrufe und Anrufe/Total. Basieren tut das ganze auf C code und der wiringPi Library, einem Synchrnonet Javascript sowie der von wiringPi vorgeschlagenen 4-Bit verkabelung für HD44780 Display. Das Ganze Projekt wurde an einem Samstagnachmittag realisiert und wird in Kürze auch online verfügbar sein.


    Wie gesagt: es ist sicherlich ein recht spezielles Thema für Leute wie mich, die sich auch im Zeitalter von Facebook, Twitter & Co. im ASCII und ANSI Format durch das Netz bewegen. Zumal es wahrscheinlich zig tausend Anwendungsbeispiele für diese einfachen LC Displays gibt. Aber möglicherweise interessiert sich der ein- oder andere Hobby SysOp ja für das Thema.

    Hallo Leute,
    es ist einige Zeit vergangen, seit ich hier zuletzt geposted habe. Mein kleines Rover Projekt hat in den letzten Monaten schon erste Formen angenommen und so habe ich einen ersten Artikel zum Thema (englische Sprache, die deutsche Fassung ist noch 'in der Mache') auf meiner Homepage veröffentlicht: wer Interesse hat, kann hier alles über meinen RPiRover nachlesen. Wie gesagt, eine deutsche Fassung folgt die Tage.


    Verwendungszwecke für sowas gibt es viele. Wenn das Dingens kommt, ist es eine echte Offenbarung.

    Als Mensch, der tagsüber mit Linux seine Brötchen verdient, will ich ehrlich sein: ohne die nötigen Grundkenntnisse wird das Ganze natürlich etwas komplizierter, denn zwischen einem PC mit Ubuntu und einem RaspberryPi gibt es schon ein paar Unterschiede. Sorry wenn ich da jetzt mal ganz direkt und vielleicht auch (ungewollt) demotivierend bin. Denn um Informationen vom System zu erhalten oder schnell einen Konfigurationsparameter zu setzen, wenn gerade mal keine GUI zur Hand ist, ist das unerlässlich.


    Treiber findest Du in erster Linie immer als Kernelmodule des entsprechenden Linux Kernel. Leider ist dies bei Deinem Stick nicht der Fall, hier ist ein sog. "STA Treiber" vom Hersteller für den verwendeten Chipsatz nötig. Eine Anleitung auf Englisch für Ubuntu 10.10 findest Du hier: http://ve3emb.wordpress.com/20…25-on-linux-ubuntu-10-04/ aber die wird sich sicher nicht 1:1 auf Raspbmc umsetzen lassen. Ich hoffe aber mal, das Dir der Link irgendwie weiterhelfen kann.


    schaut einfach mal in diese Pressemitteilung rein :)
    wird nicht jeden interessieren aber iss doch denke ich falls es auf den markt kommt ein tolles produkt.


    http://www.elektronikpraxis.vo…ersorgung/articles/363828

    GOIL! So'n Teil muss ich haben. Das würde den Pi auch für längere "Aussenmissionen" fit machen. Z.b. wenn man mittels Pi, WLAN Stick und HSDPA Stick nen simplen, portablen HSDPA Accesspoint zusammensteckt.

    ich finde es einfach nur abstoßend, dass es Leute gibt, die das Teil mit der Hoffnung geordert haben, es mit Gewinn in eBay zu verkaufen. - Das ist mit Sicherheit nicht im Sinne der Raspberry Pi Foundation

    Das wird es immer geben, ob bei Himbeerencomputern, Eintrittskarten etc. Denke mal, diese Klientel ist hier aber zum Glück nicht vertreten.

    Hi Dexter,
    war die letzten Tage unterwegs, habe daher nur wenig Zeit im Netz verbracht. Das Einstellen der WPA2 Optionen bei Debian, genauerr beim wpa_supplicant, ist schon eine fiese Fummelei. Da Du ja nun eine probate Lösung an der Hand hast, bleibt mir nix anderes übrig als zu gratulieren. ;)

    Nachdem ich meine eingerosteten Elektronik Kenntnisse zumindest soweit entstaubt habe, das ich einen Asuro Roboter nicht nur zusammenlöten sondern im groben auch verstehen und bei einer Fehlersuche erfolgreich durchmessen und den Fehler lokalisieren konnte, würde ich jetzt gerne mal etwas anderes ausprobieren.


    Die Idee: ein selbstgebauter Roboter, auf Basis eines entsprechenden Fertig-Chasis (hier gibt es bereits viel Auswahl zu unterschiedlichen Preisen). Zentrales 'Gehirn' soll der Raspberry Pi sein, da er mit seinen USB und GPIO Ports enormes Potenzial hat. Vom simplen Drucksensor über Roboterarme bis hin zum Einsatz einer Kinect Kamera kann ich mir hier alles vorstellen.


    Welche weiteren Fragen (z.B. selber löten oder Fertigkomponenten nutzen?) und Designkonzepte (Ketten, Räder - und vorallem wie viel davon?) denkbar sind möchte ich hier gerne mit Euch diskutieren. Und vielleicht entsteht ja sowas wie ein gemeinsames Projekt , das jeder nachbauen und mitgestalten kann.

    Habe gerade mal das neue 'wheezy' Image mit angestöpseltem WLAN Stick getestet, mittlerweile scheinen die gängigen Firmware Images vorinstalliert zu sein, auch sind nun die 'contrib' und 'non-free' Repos direkt voraktiviert. Mein Ralink basierter WLAN Stick wurde sofort erkannt und ein unkonfiguriertes interface 'wlan0' bereitgestellt. Würde mich mal interessieren, ob das bei Dir auch hilft?!

    Als 'ne ächte Düsseldorfer Jong künn' ech hee nun froh verkönde: ons Forteng es zoröck en de Bondeslija! On dat es jetz och amplech!


    Hertha BSC wird keinen Einspruch vor dem ständigen Schiedsgericht des DFB erheben und tritt in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga an. Damit steht Fortuna Düsseldorf als letzter Aufsteiger in die kommende Bundesligasaison fest (nach 15 langen, entbehrungsreichen Jahren! Ok, plus 'nen paar Tage on top wegen der Juristerei).


    P.S.: ... wir haben in Düsseldorf den längsten Aufstieg der Welt! Schalalala!!


    Zu den Firmware Paketen: mir fällt gerade ein, da habe ich in der Datei /etc/apt/sources.list noch etwas anpassen müssen und es kann sein das Du da noch die Repos 'contrib' und 'non-free' hinzufügen musst. Hier mal der Inhalt meiner /etc/apt/sources.list von meinem Pi:


    Code
    deb http://ftp.uk.debian.org/debian/ squeeze main
    deb http://ftp.uk.debian.org/debian/ squeeze main non-free
    deb http://ftp.uk.debian.org/debian squeeze main contrib non-free
    # Nokia Qt5 development
    deb http://archive.qmh-project.org/rpi/debian/ unstable main


    Wenn die entsprechenden Einträge angepasst sind, ein


    Code
    $ apt-get update


    absetzen und dann noch mal, wie in meinem ersten Post beschrieben, nach den Firmware Paketen suchen. Ich meine mich zu erinnern, das die Firmware zu den "non-free" Repos bei Debian gehört und diese nicht per Voreinstellung gesetzt sind. Hat mit den unterschiedlichen Lizenzen zu tun, unter der die einzelnen Firmware Images stehen (nur so zur Info, warum das so ist).


    Und natürlich will auch noch das Paket 'wpasupplicant' installiert werden:


    Code
    $ apt-get install wpasupplicant


    Ab hier dann wie oben beschrieben mit dem Installieren des benötigten Firmwarepakets fortfahren.



    Zu der Sache mit HD Filmen und anderen Aussetzern: der Raspberry Pi ist nach wie vor in einem frühen Stadium der Entwicklung und wurde aufgrund der grossen Nachfrage so schnell wie möglich veröffentlicht. Das die entsprechenden Communities dann bei der Umsetzung von OpenELEC / XBMC oder Raspbmc (das lief bei mir ganz okay) dann noch keine Final Versionen parat haben und dann eben schonmal solche Effekte entstehen ist unvermeidlich.


    Das ungewollte unmounten der HDD (wenn es eine externe USB Platte ist), kann möglicherweise an einer Unterversorgung des Pi mit Strom liegen. Der Raspberry Pi benötigt alleine schon 700mA. Wenn Du da noch mehr als 'ne Maus und Tastatur dranhängst, sollte es schon ein Netzteil mit 1000mA oder 1500mA sein. Eine Anmerkung noch dazu: den Pi vom USB Hub am PC mit Strom zu füttern ist auch keine gute Idee, da hier oft nur 500mA bereitgestellt werden und meistens noch andere Geräte mit dranhängen).


    Hi Dexter,


    Wenn Du weisst, welcher Chipsatz verbaut wurde, um so besser. Dann kannst Du auf Dem Pi mittles



    Code
    $ apt-cache search firmware


    schauen ob es für den Chipsatz des Herstellers ein entsprechendes Paket gibt (z.B. firmware-ralink für Ralink basierte WLAN Sticks). Problematisch wird es bei den meisten Broadcom und Atheros Chipsätzen, das gleich vorneweg. Hier einige Paktenamen inkl. Beschreibung zur besseren Orientierung, denn das o.g. Kommando listet einige Pakete und nicht alle sind für WLAN Karten gedacht:


    firmware-atheros - Binary firmware for Atheros wireless cards
    firmware-bnx2 - Binary firmware for Broadcom NetXtremeII
    firmware-bnx2x - Binary firmware for Broadcom NetXtreme II 10Gb
    firmware-brcm80211 - Binary firmware for Broadcom 802.11 wireless cards
    firmware-intelwimax - Binary firmware for Intel WiMAX Connection
    firmware-ipw2x00 - Binary firmware for Intel Pro Wireless 2100, 2200 and 2915
    firmware-ivtv - Binary firmware for iTVC15-family MPEG codecs (ivtv and pvrusb2 drivers)
    firmware-iwlwifi - Binary firmware for Intel Wireless 3945, 4965 and 5000-series cards
    firmware-ralink - Binary firmware for Ralink wireless cards
    firmware-realtek - Binary firmware for Realtek wired and wireless network adapters


    Hast Du per apt-get install die entsprechenden Firmware images installiert (hier am Beispiel Ralink Firmware):


    Code
    $ apt-get install firmware-ralink


    sollte nach dem Einstecken auch der Stick erkannt werden. Das kannt Du mit dem Kommando 'dmesg' prüfen, unten siehst Du die Ausgabe auf meinem Pi (mit TP-Link WN321G Stick)


    Code
    $ dmesg
    Registered led device: rt2800usb-phy0::radio
    Registered led device: rt2800usb-phy0::assoc
    Registered led device: rt2800usb-phy0::quality
    usbcore: registered new interface driver rt2800usb



    Ist die Hardware erstmal erkannt worden, so kann Dir die folgende Anleitung für Debian Linux sicher helfen, den Stick im System zu konfigurieren: WLAN mit WPA2 unter Debian Linux



    Hoffe das hilft Dir weiter

    Geht auch so:


    Code
    $ dpkg-reconfigure keyboard-configuration && dpkg-reconfigure locales && setupcon



    falls es jemand gerne mit Text GUI hat. Das 'setupcon' Kommando sollte man nach dem Ändern der Aufrufen, einige User hatten ohne den Aufruf nach einem Reboot wieder das US Layout / Locales.



    Endgeil! Sowas in der Art habe ich mir auch vorgestellt. Ich würde gerne zwei Stepper Bricks für den Antrieb und die IR distance Bricklets als 'Augen' verbauen. Da der Pi, wie oben zu sehen, mittels WLAN Stick prima als Kontrolleinheit dient müsste man nur noch den Brick Stack, die Motoren und Räder sowie den Akku für den Pi an einem Chassis festmachen. Praktischerweise bietet Arexx genau sowas an: http://arexx.com/arexx.php?cmd=goto&cparam=p_6wd_chassis :cool:


    Momentan warte ich aber immer noch auf Ersatz für meinen Master Brick. Dafür ist seit zwei Wochen der Pi da ... :)