Posts by El_Zetto

    Das waren ja mal wieder unheimlich wertvolle Hinweise.

    droogstore

    Ein fertiger (einfacher) Sensor für eine Streckenmessung mit Licht ist mir nicht bekannt, aber schau dir doch Mal den Ultraschallsensor HCSR04 an. Die Bibliothek heißt genauso. In der Garage ein ESP und in der Küche ein Raspberry, die Übertragung zum Beispiel per HTTP(S)

    Bibliothek für einen python server wäre z.B. Flask.


    Lohnt sich allerdings nur wenn du das System nach und nach erweitern möchtest. Ich glaube dass wollte RTFM im Kern aussagen.

    Ich hab nochmal eine Frage wäre es denkbar an der Kletterwand alle 2m einen ESP 32 zu machen, der kann ja BLE und am Gurt auch, ist es möglich dem Teil am Gurt zu sagen er soll sich immer bei dem ESP32 einloggen wo das BSE Signal am nächsten ist also am stärksten sendet, und kann man das auslesen?


    DANKE

    Hast du Mal grob überschlagen was das ganze kostet? Hat das wirklich so einen Mehrwert? Könnte man die Leute nicht einfach besser schulen, wenn das so ein Problem darstellt?

    Die einzige Lösung, die ich mir halbwegs wirtschaftlich vorstellen kann, ist RFID Sender auf 2 oder 3m Höhe anzubringen (je nach Reichweite), die vom Netzstrom gespeist werden und die Gurte werden nur mit passiven Transpondern ausgestattet.

    Hallo,


    Das ist mit Raspberries spielend machbar. Die Frage ist aber ob es nicht sinnvoller wäre einen Pi zu nehmen auf dem alle Dateien liegen und diese Dateien auf dem Fernseher abzurufen.

    Das geht natürlich nur wenn der Fernseher (W)Lan hat und Bilder aus dem Netzwerk anzeigen kann. Du müsstest dann eine Netzwerkfreigabe auf dem Pi einrichten.


    Solltest Du es aber mit 12 (!) PIs machen wollen, kannst Du einen Netzwerkordner von deinem Hauptrechner im Pi Dateisystem einbinden und mit z.B. einem bash Script steuern wann welches Bild angezeigt wird.

    dann zeig es doch, sonst ist das DEIN Glaube, nix gegen Glauben, aber glauben ist nicht wissen!


    Ich mag diese Diskusion auch nicht immer wieder führen, aber ich profitiere auch nicht von abgebrannten PI

    Hört doch bitte einfach mal auf, oder nehmt euch ein Zimmer.


    BTT:

    Neben den ganzen Anmerkungen zur Hardware könntest Du auch deinen Code mal zur Verfügung stellen.

    Ok ok, sagen wir es ist mit Bowden Extrudern nicht optimal.

    Es gibt härtere und weichere TPUs mit denen einen geht es wahrscheinlich, mit den anderen nicht (übrigens auch in den Kommentaren in dem YT Video zu lesen). Selbst mit der Lösung wirst Du aber spätestens wenn es um retract oder sabbernde Düsen geht Probleme bekommen. Das Filament ist ja auch in dem Schlauch zum hotend gestaucht ;)


    Ich hab den thread jetzt mal zum Anlass genommen und mir ein Pröbchen bestellt ;)


    Schönen Sonntag noch euch allen

    Hi,

    ich hab' jetzt schon mehrfach von "rubber"-Filament gelesen.

    Ist das TPU?

    Kann sein, muss aber nicht. Es gibt auch andere Typen von thermoplastischen Elastomeren. TPU scheint aber laut den meisten Websites das häufigste zu sein.

    Hat das schon mal jemand ausprobiert?


    Danke,

    -ds-

    Ich persönlich nicht, wichtig ist, dass Du keinen Bowden Extruder hast, weil Gummi filament keine Druckkräfte weitergeben kann.


    Schau mal auf der Seite von Thomas Sanladerer vorbei. Der hat mal ein paar Filamente getestet. Vielleicht ist da was hilfreiches dabei.

    https://toms3d.org


    Gruß,

    El zetto

    Was hast Du für eine Düse? Macht metallic Filament bei den normalen Messingdüsen keine Probleme? (Stichwort Abrasion)

    Hallo cognitanus ,

    Ich würde das Vorhaben aufteilen.

    Den Raspberry als Zentrale, der alles aufbereitet, die Daten auf einer Website zur Verfügung stellt und dich ggf. alarmiert (ich nutze momentan pushbullet).

    Für die kritischen Anwendungen würde ich dann einen Mikrocontroller (z.B. einen Arduino) nehmen. Der Raspberry hat ein OS, das abstürzen kann und ein Magnetventil ggf. einfach offen lässt und deine Wohnung überschwemmt.

    Die beiden können sich z.B. per USB unterhalten. (raspberry sagt dem arduino es ist jetzt Tag, schalte das Licht ein und erhöhe die Temperatur um x°C) der Arduino übernimmt dann die Regelung.

    Ha super!

    Sehr schön, dass Du so detailliert nachschaust. Die Batterien habe (nicht nur) ich völlig ausser Acht gelassen.

    Und Du bist sicher, dass Du die LED auf Masseseite von der Batterie getrennt hast?


    Der Plan in Beitrag 101 sollte eigentlich passen. Der 10 kOhm als Pull down ist da schon in Ordnung. Du solltest zwischen Pi und MOSFET auch noch einen Widerstand zur Strombegrenzung setzen.

    so, ich habe das ganze fertig gelötet und mal geschaut ob die lichterkette an geht ( habe den schalter an den Batterien umgelegt), leider Ja.

    Sollte sie nicht erst angehen wenn er das Signal vom Pi bekommt !?

    hatte ihn auch noch nicht am PI hängen.

    Gate Threshold Voltage (Spannung bei der der MOSFET abschaltet) liegt nur bei 0,8V.

    Wenn du also das Kabel von Pin x einfach in der Luft hängen hast, kann das schon mal vom erwarteten abweichen.

    Lege das Kab3l von pin x mal mit GND zusammen und das Licht sollte ausgehen.

    Wenn nicht hast Du wahrscheinlich irgendwas nicht wie gezeigt verkabelt.

    Ich habe noch ein wenig gebastelt. Ich habe den Übeltäter auch gefunden.

    Ich hatte , wegen Prozessorlast ein usleep eingebaut. Aber zu groß gewählt.

    Nun wird die Lautstärke verändert.

    Hallo,

    Fragst Du dabei einen GPIO über die /sys Schnittstelle ab?

    Dann kannst du durch inkludieren von poll.h und registrieren des GPIOs relativ einfach die Prozessorlast praktisch auf null bekommen.

    Die poll() funktion dann in den thread gepackt und das OS weckt Deinen Thread auf wenn was an der Flanke des GPIO passiert.


    Nur falls Du noch ein bisschen basteln möchtest ;)

    Hallo zusammen,


    Eigentlich aus einem anderen Projekt gewachsen, allerdings meiner Meinung nach auch vielleicht für das ein oder andere Projekt anwendbar.

    Ich habe einen Arduino Sketch geschrieben, der auf dem USB Eingang nach bestimmten Befehlen lauscht und diese dann ausführt. Dazu gibt es eine mini C++ Bibliothek, die die gleichen Befehle kennt und die Kommunikation möglich macht.

    Bisher gehen die Arduino Befehle

    pinMode

    digitalRead

    digitalWrite

    In EEPROM schreiben

    Aus EEPROM lesen


    Es ist nichts professionelles, aber vielleicht kann es der ein oder andere gebrauchen. Als nächstes werde ich mir analogread zur Brust nehmen - wenn ich mal dazu komme. Ist wie gesagt eigentlich nur nebenbei gewachsen.


    http://www.github.com/ElZetto/PiDuino



    Mist... dbv kannst Du es bitte in Allgemeine Software verschieben?

    Keine Ahnung wieso das bei euch nicht ankommt: Er hat explizit nach PYTHON gefragt, der Thread hier ist auch explizit im PYTHON Bereich erstellt - also wieso labert ihr hier von C / C++ oder Icon usw?

    Ich will es hier nicht weiter anfachen. Ich wollte mir nur einen Merker setzen auf welchen Post ich demnächst verweise wenn einer nach einer Möglichkeit fragt GPIOs via php zu schalten und Du mit deinem Python Server um die Ecke kommst *duckundwech* ;);)

    Ich bin kein Biologe, aber arbeite beruflich mit Mikroskopen. Wenn wir hier von Zellteilung sprechen (Algen werden geschätzt ca. 10 - 50 mikrometer groß sein) wird einem USB Mikroskop sicherlich die Puste ausgehen. Nur weil die Auflösung der Kamera größer wird, heißt das nicht, dass Du mehr Details siehst.

    Du wirst schon eine echte Optik brauchen wenn Du auf Zellebene runter willst.

    Wenn du wirklich nur das Wachstum in größerem Maßstab sehen möchtest, brauchst Du keine 4K Kamera.

    Übrigens haben wir auf der Arbeit auf keinem Mikroskop eine 4K Kamera, können aber trotzdem Details <15 mikrometer messen. Eine gute Kamera ersetzt bei Mikroskopen keine gute Optik.

    Vielleicht, ja.

    Es gibt diese Dämpfer aber durchaus auch für den Anet und die Kommentare lesen sich auch sehr positiv.

    https://www.thingiverse.com/thing:2103227

    Ich habe den Drucker auf einem Ikea "Lack" Tisch stehen und hatte vorher das Gefühl, dass die Schwingungen durch die Matte nur leicht gedämpft auf den Tisch übertragen wurden. Mit den Dingern ist der Drucker fast entkoppelt und ich spüre kaum noch Vibrationen am Tisch.