Posts by conquistador

    Ich werde es nicht tun, da ich mit den China-Sensoren zufrieden bin.


    Z.B. der Zustand nach mehr als 1 Jahr in der Erde (Bilder hier).

    Ich habe mir das auf Deiner Seite angeguckt. Interessant was die Chinesen mittlerweile für Qualität für den Preis herstellen können. Auch die Batterielebensdauer ist ja enorm. Da kommen unsere Frickellösungen nicht mehr mit.

    Moin allerseits.
    Wenn die Chinadinger so halbwegs funzen, dann gibt es keinen Grund da selbst noch weiterzumachen. Für den Preis, mit Gehäuse und hackbar, da is mir meine Zeit zu schade. Grundsätzlich dürften diese allerdings dieselben Nachteile mit den Wurzeln haben, wenn sie in Töpfen eingesetzt werden.
    Daher werde ich mal (wenn ich mal Zeit habe) den Vorschlag der hier mal vor Monaten kam, mit dem Luftfeuchtesensor im Plastikröhrchen testen.
    Voriges Jahr habe ich auch mit Pumpenbewässerung rumgemacht und mir folgendes für den Urlaub gefrickelt:
    Pumpe 1 pumpt Wasser aus einem Behälter der unten steht in den oberen Behälter auf dem Stuhl. Circa die Menge die ich zum Gießen brauche. Wenn fertig, springt Pumpe 2 im höheren Behälter an, und pumpt für ein paar Sekunden die Leitungen voll. Durch die Schwerkraft fließt dann das Wasser durch Pumpe 2 dann von allein an die Pflanzen.
    Ging nach dem Justieren der Tröpfchenbewässerer ganz gut.
    Der Vorteil ist, daß es keinen Wasserschaden geben kann wenn mal die Elektronik spinnt. Dazu muß natürlich Behälter 2 theoretisch die Wassermenge aus Behälter 1 fassen können.

    Moin allerseits


    Hier noch was Lustiges.
    Die Schienesen sind schnell im kopieren, den chirp gibts jetzt beim Ali für 6€ :bravo2:
    hier im Angebot


    Aber auch da, nur die halbe Arbeit gemacht, nämlich ohne Beschichtung oder Beschrumpfung.


    Generell vielleicht nochwas:
    Sobald Wurzeln, und davon viele im Topf sind, gehen die kapazitiven Sensoren nicht mehr, es sei denn, man läßt die Pflanze so austrocknen, daß auch die Wurzeln trocken werden. :D
    Bei meinem Aloe, hat sich innerhalb von 2 Monaten die Wurzel mit dem Schrumpfschlauch verwachsen, und die Werte sind unbrauchbar.

    Moin,


    Bei mir sind neue Solarzellen wafer angekommen, dafür habe ich mir gleich Schutzrahmen gedruckt und die Zelle an den harvester gehängt. Wie ihr (vielleicht) auf dem Bild seht, ist die neue Zelle ca doppelt so groß von der Fläche wie die alte braune amorphe Zelle aus der Gartenlampe die auch noch zu sehen ist (links im Schatten).
    Im Gegensatz zur amorphen Technologie, hat die neue polycristallines Silizium, 0.5V und 720mA Kurzschlußstrom. D.h. die liefert ca 0.35W was erstaunlich ist. Beim Laden der 3.3V LiFePo Zelle habe ich 10x mehr Strom der in die Batterie geht als aus der amorphen Zelle.
    Preis für eine Zelle 20cent 52x52mm.
    Anbei noch 2 Graphen, sensor3 steckt in einer echten Pflanze, die wird nie richtig trocken. Sensor1 im Sandkasten über 1 Monat, da wirds mal trocken und dann wird wieder etwas "gegossen". Anfang März habe ich da den harvester abgeklemmt wie man an der roten Linie (Batteriespannung) sieht.

    Du brauchst keine Pi cam, eine normale 5€ webcam tut es auch. Software "motion" installieren. Braucht natürlich einen USB port, wenn's nich unbedingt ein Pi zero sein muß.


    Das mit dem Lack werde ich auch mal probieren. Am WE werde ich mal in den Baumarkt fahren und nach Lack gucken. Ich dachte da so an Parkettlack auf PU Basis. Das nehme ich gern um Holz zu streichen.
    Hab nicht viel Ahnung von anderen Lacken.
    Habt Ihr für mich eine Empfehlung, gern auch mit Bild damit ich die Dose besser finde.

    Konduktivität (Conduktivity): Das dürfte die Boden-Leitfähigkeit sein.


    Jaja, das is mir schon klar. Deswegen auch meine Vermutung, daß diese Sensoren nicht die kapazitive Methode anwenden, und damit so eine Art Luxusversion der billigen 50cent ArduinospielSensoren mit Bluetoothanbindung ist.


    Der Esp32 wird jetzt langsam interessant (preislich) gibts da auch irgendwo schon einen eagle oder kicad footprint dafür, bzw. eine Zeichnung, Datenblatt?
    Für diesen muß man sich auf jeden Fall Adapterplatinen machen.


    Naja, Kabel an solchen Sensoren hat erstens keinen WAF, dann ist es unpraktisch wenn man eine Pflanze 10m von den anderen stehen hat, und sieht selbst für Männer beschissen aus.

    Fragen über Fragen!
    Conductivity? Mißt das Teil die Feuchtigkeit resistiv? Wenn das der Fall ist, müßte sich das an diesen blanken Kontaktstellen per Voltmeter messen lassen. Wie es aussieht mißt es wohl alle 5min.


    Wenn Du 2 Stück hast, und die nebeneinander in denselben Topf steckst, wie sehen die Werte aus?

    Sieht ganz gut aus das China-Ding. Wenn das nicht resistiv mißt, sondern kapazitiv, und die Elektroden schon gut beschichtet sind, dann brauchen wir hier nicht mehr viel mit PCB Beschichtung und Testen weiterzumachen, sondern können uns auf das Hacken dieses Dings konzentrieren. Für 8€ wäre das ja ein no-brainer wenn da schon alles drin ist und per bluetooth bereitsteht.
    Für den Preis lohnt sich ja nicht mal das Design für das Gehäuse noch selbst zu machen.

    Ziel ist (eben) den Feuchtigkeitsgehalt der Topferde zu messen und aufgrund der Messung einen Pi entscheiden zu lassen, eine Pumpe anzuwerfen, oder eben nicht.


    Ja, das Ziel haben wir hier auch.





    Gleichsam bin ich beim Lesen auf noch eine weitere Idee gekommen, die jetzt (sollte PUR Lack tatsächlich beständig sein) vermutlich nicht mehr notwendig ist.
    Diese Idee bezieht sich auf eine Art Zwiebelschalenprinzip. Das Plastik 70 ist ja nicht diffusionsbeständig und lagert somit Wasser über die (kurze) Zeit ein.
    Wäre es praktikabel da einfach noch eine (oder mehrere) Schicht(en) Wachs darüber zu ziehen? ....


    Was soll dann das Plastik70 noch, wenn es sowieso unbrauchbar ist?

    Na super, congratulations zu deinen funzenden Sensoren!!


    So etwas ähnliches mit den config Daten habe ich auch auf dem Radar.
    Ich hatte daran gedacht, den ESP verschiedene topics auf einem mqtt Server abrufen zu lassen, und wenn sich da was ändert, soll er es reinschreiben.

    Die Stiftleiste brauchst du ja zum Programmieren des ESP. Die USB Buchse ist nur für die Stromversorgung wenn das vom Netzteil versorgt werden soll.
    Du kannst Die Stiftleiste auf der "Unterseite" einlöten, so, daß die Stifte "oben" mit dem PCB abschließen und dann paßt der ESP12 drauf. Die Leiste hat dieselbe Belegung wie der Arduino Pro-Mini.

    Ganz rechts sehe ich da nur den harvester auf der Adapterplatine, davon habe ich auch ein paar da.
    Ansonsten mein Sensor, oder meinst Du meine neue ESP Universalplatine? Aber Achtung, die braucht ESP-07, der ESP 12 paßt nicht drauf weil 1cm zu lang. Der ESP-07 hat noch den Vorteil, daß er einen Koax Antennenanschluß hat falls mal die Reichweite der integrierten Keramikantenne nich reicht.


    Der Sensor paßt übrigens wie auf dem Bild angedeutet direkt an die Platine und wird über GPIO13 versorgt.


    Schreibe Deinen Wunschzettel

    Ok, das ist für die Spannungsstabilisierung. Sicher für solche Fälle gedacht wie bei Zentris wo das Ding an meterlangen Drähten hängt.


    i5i7 wenn du die gar nicht zum Laufen bekommst, kann ich Dir einen fertigen getesteten von mir zuschicken, den schrumpfst oder beschichtest Du dir dann selbst.


    zentris falls bei Dir Bedarf besteht würde ich Dir kostenlos 2 Stück zukommen lassen. Du hast schon jede Menge Zeit und Geld für die Community investiert da muß auch mal was aus der community zurückkommen.

    i7i5 "Dieser ist notwendig, weil ich meine Pumpen mit 7.5V betreibe, dem ESP aber nur 5V gebe."


    Ich weiß nicht ob ich das wieder falsch verstanden habe, aber 5V sind nicht optimal. Der ESP hat wohl (oder auch nicht) einen kleinen Linearregler mit drauf, Aber die Spannung sollte laut Datenblatt 3.6V nicht überschreiten.


    Das mit dem HCT14 ist ja schon geklärt. Ist ja Wahnsinn was die C-Apotheke für so einen chip nimmt. Da kriegste ja beim Ali 10 Stück dafür.


    @all
    Wer guugeln kann, findet die harvesting Platinen beim Ali sogar selbst.
    Wie ihr seht ist das ja nix, nur der chip, ne Spule für 3 cent und Hühnerfutter für 0.2 cent. Kostet denen ca 10 cent mehr als der nackte chip, wobei deren chips sicher auch keine 3€ kosten weil sie ne ganze Rolle kaufen.
    Der dort verwendete harvesting chip ist einer der von hoher Spannung heruntertransformiert und [font="Arial, Helvetica, sans-serif"]1.8V, 2.5V, 3.3V, 3.6V Festspannung ausgibt. [/font]


    Mal noch ne andere Frage, wozu ist der Transistor und die Diode auf euren Sensoren? Gibts dazu einen Schaltplan oder ne Erklärung?

    i7i5 Ich habe z.B. die lib version 2.3.0 für den ESP, wie gesagt, ging es mir vor ca 1 Jahr so mit dem wdt.
    Stromversorgung muß mit möglichst dicken Drähten sein, nicht so wie bei mir :-). Einen Elko (egal welchen Typ) solltest Du kurz an VCC und GND anlöten. Kapazität je höher je besser. Der ESP zieht im ys bis ms Bereich ein paar hundert mA, da siehst du auf dem Multimeter nix. Wenn dann die Spannung einbricht, macht er einen reset.


    Die Frequenz sinkt mit Handauflegen oder Wasser in der Nähe. Wenn das bei Dir anders ist, dann ist da was grundlegend falsch.


    GPIO16 ist nicht zu empfehlen. Alle GPIOs bis 14 sind ok, außer 0 natürlich. Es kann sein, daß dein Wemos pull ups für I2C hat, dann spielen die auch noch mit. Nodemcu hat die nicht. Schaltung angucken sollte da helfen.


    @pedator: ja, die harvesting chips kosten im günstigsten Fall 3€ ich bin aber davon begeistert
    könntest Du mal einen Link posten wo es die Platinen schon fertig gibt?


    Zentris mein Graph sah gestern komisch aus, so mit kleinen Ausbrüchen nach oben und unten, jetzt ist er aber ok. War aber nur 100-150Hz bei 30kHz weil das Javascript so reinzoomt sah das eigenartig aus.
    Hier kommt meine Batterietiefentladungsschaltung. Der tiny13 guckt ab und zu mal wieviel Spannung noch von der Batterie anliegt, und schaltet dann bei 2.85V die Last ab. Das sind LiFePo Zellen mit 3.3V. Einfach Batterie + und - an einer Seite dran, und auf der anderen die Last. Das Messen dauert im Moment 4ms + 2ms und verbraucht während der 6ms ca 10mA. Der Rest ist Tiefschlaf mit 4yA. Das sind LiFePo Zellen mit 3.3V. Später will ich die Frequenz des tiny13 auf 128kHz senken, um während der 6ms noch was zu sparen, muß ich aber erst noch testen ob das besser ist.


    5V Solarzellen sind für diese harvesting chips nicht optimal, da die max Ausgangsspannung 5V ist, und die chips ihren besten Wirkungsgrad haben, wenn sie die geringe Gleichspannung (ab 0.25V) über eine kleine Spule und Kondensator "hochtransformieren"
    Bei 5V Solar kannst Du lieber einen kleinen Linearregler und ne Schottky Diode (um Rückfluß zu vermeiden) nehmen um die Batterien zu laden. Das kostet dann auch nur 2% der Schaltung des harvesting chips.
    Meine Solarzelle hat 2.5V und ich habe Zellenwafer bei Ali bestellt, da hat dann einer immer 0.5V.


    Hier ein paar pix der Batterieschonungsschaltung.

    Ja, diese Schwankungen sind mir sehr rätselhaft, der Sensor den ich vor einer Woche in die Rose gesteckt habe, zeigt die seit gestern auch.
    Gestern abend habe ich noch 2 Stück, einen ins Aloe, und einen in einen Minitopf mit so ner Art Fettblattblume gesteckt. Der im Minitopf (Durchmesser ca 5cm, Höhe 5cm) steckt ja nur bis zur Hälfte drin und zeigt einen häßlichen Graph.


    Zentris, was für I2C Sensoren hast Du gekauft? Kannste mal einen Link und Bild reinstellen. Bin sehr gespannt wie die sich verhalten.


    Für den harvesting chip werde ich ne kleine Platine machen, denn das Löten dieser Beine die nur 0.2mm auseinander sind ist Mist. Dafür reichen aber auch 2x1cm Platinenfläche für die ganze Schaltung. Diese Miniplatinchen kann man dann universell verwenden.


    Eine Entlade- Batterieabschaltung habe ich seit ein paar Tagen im Einsatz. Diese dient dazu, die teuren LiFePo und LiPo Akkus bei geringer Zellspannung abzuschalten. Programmierbar und hat 4yA Eigenverbrauch. Wenn ich mal Zeit habe, mache ich Bilder.


    i7i5 du hast immer noch die alten libs

    Naja, wie gesagt, da muß man ab und zu mal was ändern wenn man Änderungen sehen will.
    Ich habe übrigens noch keine Erkenntnisse von dem Sensor den ich vor 1 Woche in die Rose gesteckt habe. Die Erde ist noch feucht, aber ich habe sie vor 2 Tagen mehr in die Sonne gestellt.


    Interessant scheint mir die Kurve des einen Sandkastens wie sie von gestern abend bis heute morgen von 1700 auf 800 eingebrochen ist und sich im Laufe des Tages auf 1720 erholt hat. Gegossen wurde nicht, und der Deckel ist noch drauf.
    Allerdings war gestern ein Regentag, und die letzten 8 Tage sowie heute Sonne.
    Es scheint, als ob sogar das Wetter Einfluß auf die Werte hat.


    Das ist übrigens der Sensor der den harvesting chip hat, man sieht schön an der roten Linie wenn wieder nachgeladen wird oder wie am 24.2. nicht.