Beiträge von docadams

    An die Regeln habe ich mich gehalten.


    Die supplicant sieht in etwa so aus, was eigentlich richtig erscheint

    Code
    1. ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
    2. update_config=1
    3. country=DE
    4. network={
    5. ssid="dername"
    6. psk="IC......mGT"
    7. }

    Wenn ich den Befehl eingebe, entsteht in etwa soetwas:

    Code
    1. pi@ioBroker-2b:~ $ wpa_passphrase der name IC...mGT
    2. network={
    3. ssid="dername"
    4. #psk="IC...mGT"
    5. psk=805..........................e0
    6. }

    Sollte ich da die Anführungsstriche entfernen?

    Oder statt ssid=... und psk=... diese Zeile eingeben

    Code
    1. psk=805..........................e0

    Hallo,


    ich habe heute in der FB das WLAN-Passwort geändert. Daraufhin habe ich in raspi-config unter Netzwerkoptionen/Wi-Fi den Namen des Netzwerks als auch die Passphrase neu eingegeben. Ich habe das so oft gemacht, dass ich überzeugt bin, dass ich mich nicht immer vertippt haben kann. Trotzdem baut er nichts auf.


    Ich habe schon in der Fritzbox den Eintrag der Liste ungenutzter Geräte gelöscht. Half nicht. Gibt es eine Einschränkung der Länge des Passwortes?

    Ich weiß jetzt echt nicht weiter...

    Jeps, im Terminal hats funktioniert.


    Ich erzeuge mir noch eine Ramdisk, schreibe eine kleine Bash und hole mir alle 15 Minuten die Dateien von (B) auf die Ramdisk und verarbeite sie dann normal weiter. Aber nicht mehr heute.


    Ich denke, zunächst einmal ist das Problem gelöst.

    Vielen Dank für eure Hilfe und Geduld.

    Hallo und vielen Dank für die Tipps.


    Ich möchte mich mal auf das Konzept von llutz konzentrieren, denn das Schlüsselpaar habe ich ja schon.


    Bevor ich mich aber womöglich aussperre oder sonstigen Schaden anricht, frage ich lieber vorher.

    Ich muss also auf (A) die Datei /home/pi/.ssh/config neu erstellen (gibt es noch nicht)?

    Als User pi?

    Kann ich statt des Namens (hier wertepi) auch die IP http://192.168.178.44 benennen? Weil bei mir die Namen nicht aufgelöst werden.


    Da kommt der genannte Code rein. Und die Datei "werte_key" ist im Prinzip der private Schlüssel "id_rsa" von (B).


    Und die Datei .../.ssh/known_hosts lasse ich in Ruhe.

    Zunächst einmal vielen Dank für die Korrektur der Überschrift. Dass mein System zusammengestürtz war und nun die langsame Frequen angezeigt wird, hatte mich einigermaßen nervös gemacht.


    Es handelt sich um ein spezielles Image mit ioBroker, das ich seit ein paar tagen "erkunde". Da läuft nichts weiter drauf, womit ich ihn beanspruchen könnte. Zumindest kenne ich nichts.

    Ich muss erst mal wieder ioBroker zum laufen bringen, dann kann ich ihn mehr belasten.

    Aber es beruhigt, dass ihr ähnliche Werte habt, dann war meine Erwartung sicher falsch und ich gebe Entwarnung.


    Die andere Frage hatte ich hier beanwortet.

    Ich glaube, das hier ist erst mal gelöst. Ich sehe erst mal zu, ioBroker zum laufen zu bringen...


    EDIT:

    Ich versuche gerade etwas nach zu installieren und bekomme jede Meng Fehlermeldungen. Da wurde ihm wieder Warm:

    Code
    1. vcgencmd measure_temp && vcgencmd measure_clock arm && vcgencmd measure_volts
    2. temp=60.1'C
    3. frequency(45)=1400000000
    4. volt=1.3312V

    Die Rohdaten liegen in der w1_slave

    Code
    1. /sys/devices/w1_bus_master1/28-0000060a858a/w1_slave

    Da ist mir der Weg, wie ihn llutz vorschlägt lieb, weil ich mir das gut nachvollziehen kann.

    Also in der Art:

    Code
    1. scp pi@192.168.178.44:/sys/devices/w1_bus_master1/28-0000060a858a/w1_slave /home/pi/fremdtemperaturen/kueche

    Vielleicht Ordner fremdtemperaturen als RAM definieren.


    Ich wusste nicht, dass das "Durchgreifen" so einfach ohne Legimation durch Schlüssel geht, deshalb meine ursprüngliche Frage.


    Wobei, ganz so einfach ist es doch nicht für mich: Wenn ich das im Terminal eingebe, werde ich nach dem PW von pi auf (B) gefragt und danach landet die Datei auf (A) .

    Wunderbar. Jetzt bin schon einen bedeutenden Schritt weiter.


    Aber wie lässt sich das automatisieren? Dafür hatte ich mir die Legitimation mittels Schlüsselpaar gedacht.


    Noch zur Frage, in welcher Form die Info vorliegt. Die abzugragende Datei w1_slave sieht so aus.

    Code
    1. 6d 01 4b 46 7f ff 03 10 70 : crc=70 YES
    2. 6d 01 4b 46 7f ff 03 10 70 t=22812

    Die gemessene Temperatur beträgt hier ca. 22,8C

    Hallo,


    Ich hatte mich in einer neuen Programmiersprache versucht und da evtl. den RasPi heiß laufen lassen.


    Zumindes traf es zeitlich zusammen.

    Während des Programmieren verlor ich den WLAN-Kontakt, machte einen Neustart und dann lief er wieder einige Minuten. Das wiederholte sich und erst beim dritten Neustart bemerkte ich, dass er sich vermutlich wegen der Temperatur ausschaltete.

    Vermutlich habe ich die Anwendung (ioBroker) zerstört, zumindest startet sie nicht mehr. Aber darüber bin ich erst mal froh, denn er wird nicht mehr so heiß und läuft wieder.

    Jetzt stelle ich fest, dass er langsam taktet:

    Code
    1. ab@cdefg:~ $ vcgencmd measure_temp && vcgencmd measure_clock arm && vcgencmd measure_volts
    2. temp=53.7'C
    3. frequency(45)=600000000
    4. volt=1.2000V

    Ist diese Frequenzangabe normal? Bisher hatte ich mich beim RasPi 3B+ noch nie um diese Werte gekümmert.

    Hallo,


    in #7 und #20 habe ich versucht, mein Anliegen zu beschreiben. Klar, mit meinen eigenen laienhaften Worten.

    Es muss nicht unbedingt wget oder der direkte Zugriff auf die Dateien sein.

    Das waren nur meine Überlegungen. Wenn die falsch sind, dann lasse ich mich doch gerne belehren. Und wenn dazu gar kein Schlüsselpaar notwendig ist, um so besser.


    Vielleicht muss ich dann die Frage anders, grundsätzlicher, stellen:

    Auf (B) liegen Informationen mehrerer Temperatursensoren, die (A) weiter verarbeiten möchte. Alles liegt in meinem LAN und soll mein Netzwerk nicht verlassen. Wie stelle ich es an?


    Sollte ich dann lieber ein neues Thema aufmachen? Denn das hat ja dann mit meiner urspünglichen Frage (wo werden die einzelnen Schlüssel eines Schlüsselpares hinterlegt/eingebunden), nichts mehr direkt zu tun.


    EDIT:

    Mir ist nicht klar warum er nicht per SMB Freigabe zugreifen will.

    Weil ich es nicht kenne und gerne lernen würde ;-)

    Wenn der Direktzugriff nicht geht (wie wenn ich von meinem Windows-PC mittels winSCP auf die Datei zugreifen kann), dass ich dann die Datei zu (A) rüberkopiere. Notfalls legt (B) wegen der Rechte eine Kopie in /home/pi ab. aund von da holt sich (A) die ab.


    Oder wie auch immer, die Temperaturdaten von (B) sollen zu (A) kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht geht...

    Willst du wget nutzen, könntest du Port 80 per ssh tunneln, aber das wäre Overkill.

    Ich weiß, du meinst es gut mit mir, aber ich bin kein Netzwerker. ich verstehe das nicht.

    Oje, da hab ich was angerichtet ;-)


    Auf (B) liegen die interessierenden Daten, auf die (A) zugreifen will.

    Auf (B) habe ich das Schlüsselpaar generiert. rpi444hatte das falsch vermutet. Ist aber eigentlich auch egal, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Auch alle Fälle liegt der öffentliche Schlüssel "id_rsa.pub" in der authorized_key von (B)

    Der private Schlüssel "id_rsa" liegt jetzt auf (A). Und da komme ich zum Ausgang meiner eigentlichen Frage.


    Wo kann ich den einbinden / ablegen, damit (A) auf (B) zugreifen kann?


    Ich hoffe, dass ich den Parser auf (A) dann so konfigurieren kann:

    http:/ /die_IP_von_B/weg_zu_Datei

    Aber erst mal muss geklärt werden, dass (A) auf (B) zugreifen kann.


    PS. Danke ThomasL für die Erläuterung, warum der private Schlüssel veröffentlicht wird und der öffentliche Schlüssel "zuHause" bleiben soll. Ich glaube, jetzt kann ich es mir merken.

    Hallo, ich bin verwirrt :-(


    Ich habe mich an die Anleitung auf https://www.kollino.de/raspber…ln-und-verbinden-via-ssh/

    gehalten.


    Mittels

    Code
    1. ssh-keygen -t rsa -b 2048 -C "xyz"

    habe ich das Schlüsselpaar "id_rsa" und "id_rsa.pub" erzeugt. Der Inhalt der "id_rsa.pub" wurde in die Datei "authorized_keys" kopiert. Und die Datei "id_rsa" wurde auf den RasPi (A) kopiert, der später auf (B) zugreifen soll.

    Ist das jetzt falsch rum?


    Ich bin verwirrt, weil wenn ich die "id_rsa" mit puttyGen bearbeite und auf meinen Windows-PC lege, kann ich damit mit KiTTy auf den RasPi (B) zugreifen. Ich dachte, ähnlich funktioniert das auch mit dem Zugriff von RasPi (A) aus.

    Entschuldigung, dass ich mit Infos knausrig war.


    Ich habe einen RasPi (bei mir RasPi B), auf dem seit Jahren verschiedenste Temperaturen gemessen und in einer RRDtool Datenbank geloggt werden.


    Als neues Projekt überlege ich, meine vorhandene Rolladensteuerung auf einem anderen RasPi (A) mittels ioBroker zu ersetzen. Ich habe in allen interessanten Räumen Dallas Sensoren an (B) angeschlossen und möchte mit (A) auf diese Infrastruktur zurück greifen. Das ist das große Ziel.


    Entweder, ich hole mir alle 15min die jeweilige Datei /sys/devices/w1_bus_master1/28-0000060a858a/w1_slave von (B) auf (A) rüber oder greife nach Möglichkeit mittels des Moduls Parser direkt den Temperaturwert ab.


    Aber dazu muss RasPi (A) erst mal auf die Dateiauf (B) zugreifen dürfen. Das ist mein Anliegen.

    Ich (Nichtnetzwerker) dachte, wenn man ein Schlüsselpaar ohne Passphrase erzeugt, kann damit (A) automatisiert auf (B) zugreifen. Alles spielt sich im heimischen LAN ab.


    Aber vielleicht gibt es für eine solche Aufgabe auch einen besseren Lösungsweg.

    Hallo,


    ich möchte von RasPi A aus mittels wget auf Daten von RasPi B zugreifen.

    Dazu habe ich auf RasPi B ein Schlüsselpaar generiert und den öffentlichen Schlüssel in die Datei

    Code
    1. /home/pi/.ssh/authorized_keys

    gelegt.

    Das Paar funktioniert mit Putty, nachdem ich eine Kopie des privaten Schlüssels entsprechend bearbeitet habe.

    Danach habe ich die unbearbeitete Kopie auf RasPi A gelegt. Aber ich finde keine Anleitung, wo ich ihn einbinden soll, dass der RasPi A automatisch auf RasPi B zugreifen kann.

    Hallo,

    ich hatte jetzt länger nicht geantwortet, weil ich erst mal experimentieren wollte.


    Es gibt tatsächlich nur bei 1k Widerstand dauerhaft keine Probleme. Selbst bei 2k fielen hin und wieder welche kurzzeitig aus.

    Ich bleibe also bei 1k.

    Nun hoffe ich, dass es keine Schäden an den Sensoren oder am GPIO geben wird, wenn dauerhaft höhere Ströme fließen.

    Hm, das ist eine kleine Anfrage an die Profis ;-)


    Weil ich gesehen habe, dass anderweitig auf diese Diskussion verwiesen wurde, muss ich aber auch gestehen, dass mein Aufbau schon etwas extrem ist:

    15 Sensoren in gemischter Ring- und Stern-Anordnung, mehrere an verschiedenen Strängen über 15m Kabellänge entfernt. Da allerdings mit CAT7-Kabel. Das Ganze halt historisch gewachsen, sprich, mit der Zeit immer mehr ergänzt.

    Ich habe den Schaltungsaufbau, der für mehrere Sensoren empfohlen wird. Also

    5V --> VDD

    3.3V --> pullup --> DATA

    GPIO4 --> DATA

    GND --> GND


    In Ermangelung von etwas Besserem habe ich jetzt einen 1k-Widerstand eingebaut. Zumindest läuft es mit allen Sensoren. Werde es beobachten und vielleicht einen etwas größeren Widerstand zusammen löten.

    Hallo und Danke für eure Rückmeldung.


    Am Netzteil kann es eigentlich nicht liegen, das ist eher überdimensioniert.

    Von Fälschungen wusste ich nichts, wäre auch ein ganz blöder Zufall, wenn es mich erwischt hätte. Aber beim zweiten Nachkauf hatte ich mich bewusst für einen anderen Lieferanten entschieden, um evtl. eine Fehlcharge zu vermeiden.


    Also eine leicht angepasste Spezifikation könnte möglich sein, die bei mir das Fass zum überlaufen bringt? Ich hatte auch schon soetwas gedacht, hielt es aber für eher ausgeschlossen bei so einem Massenprodukt. Wieder was gelernt.


    Ich halte mich immer an die Anleitung von Raspi-Projekt. Und hatte schon Herzklopfen, weil ich einen 3,3K Widerstand eingebaut hatte. Damals waren es noch 10 Sensoren. Aber wie gesagt, bisher gingen 15 Sensoren anstandslos.


    Du gehst also bis auf 1,5k runter? OK, werde sehen, ob ich was rumliegen habe und mich auch "runtertasten".

    Hallo,


    ich habe bei mir ein Phänomen, das ich einfach nicht erklären kann.

    Seit 2014 betreibe ich einen Raspi mit 15 Temperatursensoren. Es ist ein RasPi 1B+ mit Wheezy

    Alles wunderbar, bis sich letztens ein Sensor verabschiedet hatte.


    Da ich meine beiden Reserve-Sensoren anderweitig berbaut hatte (big error), musste ich mir neue besorgen.

    Und die vertragen sich nicht mit dem produktiven RasPi.


    Inzwischen habe ich eine Charge bei Reichelt und eine bei Pollin gekauft. Egal, sobald ich einen neuen anschließe, brechen die anderen weg.

    Es ist ja kein Weiterer dazugekommen. Da könnte man sagen, OK Obergrenze überschritten. Es ist ja nur ein Ersatz.

    Wenn ich einen neuen Sensor an einen Test-RasPi anschließe (Modell 1B+, aber mit Stretch und max 3 Sensoren), klappt alles. Sobald aber dieser Sensor an den anderen RasPi angeschlossen wird, verschwinden nacheinander die anderen Sensoren. Sobald ich ihn wieder trenne, kommen die anderen Sensoren wieder.


    Hm, ich verstehe es nicht ....

    Hallo,


    nach langer Gedenkpause möchte ich die Sache abschließen.

    Allerdings ist während der Zeit Einiges passiert, und zwar zum Positiven.


    Ich nutze ja bisher zur Auswertung meines Strom- und Gasverbrauches eine Lösung von TGD-Consulting, bei dem die Impulse gezählt werden. Ist zwar nicht für lau, wie von Volkszähler, dafür aber für mich Kaumprogrammierer genau das was ich brauche. Wie schon erwähnt, habe ich damit Daten seit 2014 gesammelt, das wäre echt blöd, da jetzt das System zu wechseln.


    Ich hatte mich an den Programmierer gewand und er hat daraufhin eine Schnittstelle implementiert, die die SML-Daten ausliest und umsetzt. Hat ein wenig gedauert, da er selbst (noch) nicht so einen Zähler hat. Aber es war eine gute Zusammenarbeit und seit einer Woche läuft das Programm fehlerfrei und das Ergebnist sieht so aus, wie ich es seit 2014 gewohnt bin.


    Ich hoffe, dass ich nun in der Angelegenheit zukunftsfest bin, die Aussage in der Überschrift (mit totaler Rückschritt) nehme ich abschließend zurück :-)