Beiträge von RTFM

    Mein Problem: Der Raspberry startet gefühlt bei jedem 3 Startversuch. Ansonsten bleibt er beim Start hängen.


    Mache ich das Display per Flachbandkabel ab, startet der Raspberry immer durch.

    D.h. bei jedem 3.Startversuch ist das Display Kabel dran und das Display funktioniert ?

    Dann wird es tatsächlich "nur" der Stromverbrauch des Displays sein, der das (alternde ?) Netzteil einknicken lässt.


    Sonst sollten die für das Display notwendigen Module als dt-overlay in /boot/config.txt eingetragen werden. (siehe /boot/overlays/README).


    Servus !

    Ist da vllt am 1-w Pin ein interner Pullup/Pulldown Widerstand aktiviert ?

    470 Ohm und 560 Ohm alleine als externer Pullup ist viel zu wenig, bei 2 Sensoren und kurzer Leitungslänge.


    Servus !

    Was macht < cp /Bilder/livecam.jpg /Bilder/livecam_bildschirm_1.jpg > aus der Konsole aus aufgerufen ?


    Möglicherweise kannst Du mit der passenden cp - Option (siehe < cp --help> ) die Zieldatei ohne Bestätigung überschreiben, wenn nicht auch ein Schreibrechte-Problem dazukommt.


    Servus !

    Wie kommst du auf 15 - 20 mA? Quelle?


    Steht im "Datenblatt" (meist nur Bescheibung) der Platinenhersteller.

    Im Link von #1 unter Produktbeschreibung (pro Kanal 15-20 mA Steuerstrom)


    Servus !

    Und in /etc/modules, und /etc/modprobe.d/raspi-blacklist.conf ist das 1-w Modul nicht nochmals aktiv ?


    Wenn bei mehreren Sensoren keine Sensor initialisiert und damit auch abgefragt werden kann, ist meistens der Pullup Widerstand zu hoch (wurde auch hier schon erwähnt).



    Servus !

    @jar-süpoiler:

    "/dev/loop0: Inodes wurden gefunden, die Teil einer defekten verketteten Liste von

    verwaisten Inodes waren.


    /dev/loop0: UNERWARTETE INKONSISTENZ; fsck MANUELL AUSFÜHREN"


    Damit muss jeder rechnen, der im laufenden Betrieb - rw gemountete root Partition - ein Image zieht.

    Natürlich wäre es schöner, dass sich das Script bei misslungenem e2fsck schon beendet. Aber das kannst 'Du' im Script ergänzen.



    Servus !

    Was mir aber noch auffällt ist , dass ich hier auf dem iPad die Befehlszeilen richtig dargestellt bekomme. Keine doppelten Leerzeichen und keine Leerzeichen vor und nach den Punkten.


    Woran kann das liegen, dass diese Zeilen auf dem PC anders dargestellt werden?

    Dein iPad verwendet UTF-8

    Linux und Pi UTF-8

    Windows UTF-16 oder irgendein ISO

    Windows Btowser per default kein UTF-8 kann aber auf UTF-8 configuriert werden (zumindest Firefox)


    Wenn Du vom Windows Brower mit C & P einen nicht UTF-8 Text in die RDP Console des Pi kopierst bleibt die Windows-Codierung aufrecht. Von der Tastatur hast Du nur "return" gebraucht. Die ist bei allen Codierungen gleich (ASCII 0x0d).


    Servus !

    so würde dadurch aus "install" nicht automatisch "Installation" bzw. "installieren". #5

    Das habe ich auch nicht behauptet.

    Um install auf installieren zu erweitern bedard es einer DE auto-completation, oder eines DE Rechtschreibprogtammes.


    Servus !

    Und wenn Remote Desktop, VNC oder so ein Wunderbequemlichkeits-Programm verwendet wird, muss dieselbe Tastatur und derselbe Ländercode verwendet werden, mit dem der Pi eingerichtet wurde. Oder der User (pi) stellt dem Remote Desktop (dessen IP) ein anderes Tastaturlayout zu Verfügung.


    Im Gegensatz zu remote shell (putty), wird ein fernes Eingabedevice direkt an die X-Schnittstelle des Pi gebunden.


    Servus !

    Hallo noch einmal,


    ich habe mir den Beitrag auf dem CarPi-Forum angesehen.

    Das Sript realisiert ja ein Stop des piusvmon und fährt den Pi dann mit shutdown herunter.

    Die Feinheit liegt aber an den zwei I2C Zeilen mit denen der USV etwas mitgeteilt wird.

    Das könnte den Einschaltstatus der USV Logik auf reboot verändern.


    Servus !

    Für einzelne gefundene Fehler gib es in jeder man page einen Absatz BUGS

    Und wenn Du zwei "Substitute User" Befehle hintereinander grep ausführen lässt, musst Du Dich entscheiden, an wen Du Deinen Bug-Report sendest.

    https://bugzilla.sudo.ws/ für sudo - Bugs

    submit@bugs.debian.org für su - Bugs

    bug-grep@gnu.org für grep - Bugs


    Servus !

    Da ich allerdings gerne verstehen würde, was ich mache, wäre es nett, wenn du kurz erläuterst, wofür das gut ist,

    Erläuterungen zu den Progtammoptionen und --Attributen sind in Linux "eingebaut" und werden mit jedem Programmupdate angepasst. Darüberhinaus hat jedes Programm eine Hilfeoprion, mit der die gängigsten Attribute und Optionen angezeigt werden.


    zu sysctl -p siehe < sysctl --help > < man sysctl >

    zu apt-get install siehe < apt-get --help > < man apt-get >

    zu arping -q -c 2 ... siehe < arping --help > < man arping >

    usw. für jedes installierte Programm.



    Servus !

    Eine USV macht im Normalfall nichts stomlos. Im Gegenteil, sie überbrückt den fehlenden Netzstrom mehr oder weniger schnell mit Batteriestrom.


    Alles weiter Rundherum sind Featues des Herstellers.


    So gibt es auch beim Pi Hersteller, die die 5 V Versorgung des Pi zur Gämze abschalten (echtes PWR-OFF), und solche die den runtergefahrenen Pi mit 5 V im Ruhemodus weiterlaufen lassen.



    Servus !

    So wie Du das beschreibst, verwendest Du die USV Logik gar nicht zum Runterfahren des Pi, sodass das Monitoring Programm am Pi gar nicht mehr läuft. Vor dem, Strominternrechungsfall hast Du den Pi ja schon mit shutdown angehalten. Die Zeitschaltihr unterbricht nur mehr das Aufladen des Akkus.


    Lass das crontab - shutdown eingach weg und lass den Shudown das Monitoring Programm (und die Zeitschaktuhr) ausführen. Dann wird bei Wiederanschaltung des Netzgerätes (und richtig gejumperter USV) der Pi neu booten.


    Wie lange die Unterbrechungsdauer sein darf, und wass passiert, wenn der Akku vom Leerlaufstromverbrauch des Pi und der USV Logik zu Gänze entladen ist, weiß ich aber nicht.



    Servus !

    Im Pi habe ich mysql installiert und eine DB erstellt. Kann ich darauf jetzt irgendwie auf meinem Laptop per PHPmyadmin oder MySQL Workbench darauf zugreifen?

    Auf die von Dir erstellte DB kann Jedermann zugreifen, der vom SQL-Admin (=derzeit root, aber der SQL root). berechtigt wird. Im User Table werden nicht nur die einzelnen zugriffsberechtigten user eingetragen, sonderm auch die Hosts, von denen ein User, oder alle, auf den SQL Server zugreifen können. Defaultmässig ist der (SQL-)root virerst an localhost gebunden.


    Näheres u.A https://dev.mysql.com/doc/refm…en/connection-access.html oder in jedem SQL Handbuch.


    Servus !