Posts by RTFM

    Mich wundert, dass eine Sternanordnung mit verschiedenen Kabellängen der 9 Sensoren und 4,7 kOhm Pullup, überhaupt jemals funktionierte.

    Da treten Reflexionen im "Bus" auf, die eine Kommunikation mit deb Busteilnehmer alleine schon verhindern. Von der Einstreuung eines elektrischen Impulses ganz zu schweigen.


    Du kannst versuchen, nach Hausmitteln dieses Forums, den Pullup Widerstand vorerst zu verringern, stufenweise bis rd. 1 kOhm .


    Servus !

    Ich bin schon ein etwas älteres Semester, aber recht gut erhalten - kein Wunder, war doch 1961 ein Spitzenjahrgang!

    Ein wenig nachdenklich stimmt mich, dass kurz nach meiner Geburt mit dem Mauerbau begonnen wurde.

    Hmmm. Den Mauerbau habe ich schon bewusst im Kino (Wochenschau) wahrgenommen.


    Wenn Du soviele DOSen hast, installiere doch ein Linux auf einen gescheiten PC, im Multiboot Mode. Selbst Raspian gibt es für den PC und da entfällt schon mal das Gemurkse mit der Stromversorgung und den USB-HDs. Und einen Linux Grundkurs musst Du da, wie dort einmal aus dem www durchackern, sonst bist Du um weitere drei Jahre gealtert, wenn Du nur mit Q+A aus dem Internet die Systemprogramm und deren Optionen anwenden kannst.



    Servus !

    Tar gibt es auch für Windows.

    Die Sache ist aber die, dass Windows nur seine "eigenen" Filesysteme unterstützt, Linux/Unix aber weitere rd. 20 Filesysteme mounten und verwenden kann, u.A. Ext4, das für die root Partition beim Pi verwendet wird.


    Servus !

    Versuche gerade im Netz eine Lösung zu finden, da tune2fs nicht funzt

    Warum verwendest Du nicht die "man pages" auf Deinem System ?


    Die PARTUUID befindet sich in den Metadaten des Gerätes aka: Partition Table, MBR/GPT und wird beim Partitionieren eines Block-Devices angelegt.


    UUID und LABEL werden in den Metadaten einer Partition beim Formatieren angelegt. Damit lässt sich eine Partition auch mounten/starten.


    Der Linux (Host-)Admin ist dafür verantwortlich, dass unique (einmalige) IDs auch tatsächlich einmalig sind.


    Servus ! - oha, zu spät

    Das (eher nein) bezog sich auf die verwendete Forensoftware, die auf einer weltweiten Robot- to do List eher weiter hinten steht.


    In Indien sitzen massenhaft Leute vor dem PC und lösen Capchas für einen Dollar/Tag.

    Und in Mittel-/Südamerika ist die menschliche Arbeitsleistung nur marginal teurer.


    Und (eher nein) heisst ja auch nicht, dass es kein Robot war. Dann sollten aber weitere derartige Posts folgen.


    Servus !


    PS: Ich habe den Link auch nicht angeklickt. Wer weiss, ob sich überhaupt Malware darauf befindet.

    ich habe die Links nicht angeklickt.

    Damit hast Du Dir 1 BitCoin, oder 1 komplettes Restore möglicherweise erspart.


    Der Thread wurde sicher über einen Robot gefunden. Ob die Registrierung (von heute) auch vollautomatisch erfolgte, weiss ich nicht (eher nein). Die URL zeigte Richtung Panama.


    Servus !

    Und warum machst Du nicht einen manuellen Mount mit der verbose und fake (=cold run) Option und änderst Servereinstellungen und mount Befehl bis es vorerst fehlerfrei passt ?


    sudo mount -vf -t nfs 192.168.178.XX:/volume1/Raspberry_Backup/Pool /mnt/mntVerzeichnis


    Mit -v lässt Du Dir erklären, was geschieht, oder falsch läuft.

    Mit -f startest Du einen Probelauf, ohne abschiessendem syscall (Sytemaufruf), sodass Du nicht jedesmal ein umount nach einem misslungenen mount ausführen musst.


    Dass Dein Linux man-pages hat, wo alles beschrieben ist, hast Du schon gelernt ?



    Servus !

    Wenn Du das Datenblatt zur Hand nimmst, benötigt der Sensor in der 12-Bit Auflösung für den abgefragten Messvorgang bis 750 ms, sodass entsprechende Pausen bei der Abfrage zu berücksichtigen sind.


    Fraglich ist, ob Du die werksmässig voreingestellte 12 Bit Auflösung (Auflösung 0,0625 °C) überhaupt brauchst, aber das ist ein anderes Kapitel,


    Um einen verlässlich brauchbaren Wert zu erhalten, solltest Du mehrere Messingen hintereinander vornehmen, die Extremwerte verwerfen und mit dem Rest einen Mittelwert ziehen.


    Ob Deine Sensoren, oder Dein Multimeter falsche Werte liefert, geht, mangels Gegenüberstellung der Werte, ais Deiner Schilderung nicht hervor. Vor der ersten Messwertwandlung beträgt nach einem Reset die Temperatur (im Sensor-Scratchpad) 85 °C. Eine Abwerichung von 10 °C des Sensorwertes von der Ist-Temperatur ist eigentlich technisch nicht möglich. Ein Bitfehler bei der Datenübertragung wird durch eine CRC Prüfung abgefangen.


    Das 1-wire Treiber Modul wird durch Eintrag in die /boot/config.txt aktiviert. Da hat sich im Laufe der Zeit etwas verändert, sodass es möglich sein kann, dass eine ältere "Anleitung" nicht mehr aktuell ist. Aber auch das würde eine 10 °C Abweichung des Messwertes nicht ermöglichen.


    Servus !

    das unterschreibe ich mal so. Zurückschreiben, fertig. Für rsync brauchst Du ja immer ein FS, was die Rechte abbilden kann. Hat nicht jeder.

    Ja, aber tar kann alles, auch das Anhängen der geänderten Dateien an ein bereits vorhandenes tar Archiv, das auf einem Netzlaufwerk oder einer NTFS Partition liegen kann. Warum tar am Pi nicht öfters zum Einsatz kommt, weiss ich nicht.


    Servus !

    Ich frage mich auch immer warum so viele dd bzw ddz benutzen.

    Das dient auch mehr dem ruhigen Gewissen ("Ich habe eh was getan"). Wenn die wüssten, dass die dd - Sicherung teilweise gar nicht funktioniert. Z.B. wenn ein (dateiintensiver) Cronjob beim dd-en läuft, Von den Badblocks rede ich noch gar nicht.


    Dein raspiBackup hat sich ja inzwischen schon ganz schön gemausert. Aber ohne lesen der Dox (die hervorragend sind) kommt ein leseggeschwächter Windower halt auch nicht zurecht, und er greift zu dem, was halt "funktioniert".



    Servus !