Beiträge von Gnom

    Ich weiß nicht, wie die EIngänge dieser 0-10V-Regler aufgebaut sind, aber ich bin ziemlich sicher, dass es nicht funktioniert, wenn du + und - an Collector und Emitter anschließt.


    Ich vermuute mal, du musst deinen Transistor an 10 V anschließen und am Collector das enstehende PWM-Signal mit einem Kondensator glätten..


    Sicher kann dir hier jemand detaillierter was sagen...

    Also, jetzt bin ich ncht viel schaluer als vorher... ich kann mir echt nicht vorstellen, dass die einen Pi konstruieren, bei dem die serielle Schnittstelle erst dreimal durch die Brust ins Auge umkonfiguriert werden muss, bevor man sie verwenden kann.
    Na, ich würd dann mal eher einen USB-TTL nehmen. Die paar mA werden mich nicht verarmen lassen - und je nach Modell wird es dann sicher auch zuverlässig laufen.

    Ähm, kurz mal für mich, der ich noch nie mit dem seriellen Anschluss vom Pi gearbeitet habe... (Habs aber demnächst mal vor.)

    Wollt ihr damit sagen, die haben einen Pi auf den Markt gebracht, bei dem generell die serielle Schnittstelle nicht funktioniert?

    Wie ist es mit einem USB-TTL-Adapter - das geht doch sicher ohne Probleme, oder?

    Und dafür reicht ein Mikrocontroller für 50 ct. - ein Pi ist da völlig überdimensioniert. Du kannst der Einfachheit halber einen Arduino Nano nehmen (< 2 €) oder wenn du gerne rumfrickelst einen Attiny85 oder sowas für ein paar Cent - dann brauchst du aber ggf. noch Kondensator, Quartz, Zubehör zum Programmieren usw...

    ... Der findet die Webpage mit dem Bild von Motor, Boot und Umgebing, erkennt ein taugliches Diebstahlsobjekt und hat alle Informationen, wann und von welcher Seite er unerkannt und ungestört den Motor stehlen kann.

    Weil man so eine Website ja auch ohne Zugangsbeschränkung ins Web stellt. Am besten dazu noch eine Kleinanzeige unter "Gefälligkeiten und Kleinkriminalität". ;-)



    Diebe wollen vor allem Beobachtung und Kontakte/Konfrontationen vermeiden. Jeder Kriminalitätsberatung empfieht zuerst mal, auf den Vorfall aufmerksam zu machen und möglichst viel Öffentlichkeit zu schaffen. Die Täter hauen dann meist unverrichteter Dinge ab.

    Eine Kamera kann prinzipiell nicht schaden - aber es bringt dir nur begrenzt was, wenn du den ganzen Tag auf dein Handy starrst, um zu sehen, ob der Motor noch da ist. Im Falle einer Manipulation am Motor nützen dir nur relativ gute Aufnahmen was. Wobei es selbst dann meist wenig bringt, denn der Täter wird sich vermutlich tarnen/vermummen/maskieren und nicht gerade seinen Ausweis in die Kamera halten.

    Mir erscheint sinnvoll ein sicherer Mechanismus, der bei Manipulationen an der Motorbefestigung möglichst frühzeitig auslöst. Das Ganze sollte manipulationssicher, batteriebetrieben und stromsparend sein (Mikrocontroller). Im Falle eines Eingriffs sollte ein auffälliger Alarm ausgelöst werden. Rotes Blinklicht, Sirene und an besten noch eine Beleuchtung der Anlegestelle (helle LED-Scheinwerfer). Damit wird man den Täter am ehesten in die Flucht schlagen. Das Ganze so angebracht, dass der Täter den Alarm und die Scheinwerfer nicht mit einem Knüppelschlag ausschalten kann.

    Gleichzeitige Alarmierung über SMS wäre nett. Wenn Kameras dann zusätzlich Bilder machen, kann es nicht schaden. Insbesondere, wenn du dann online schauen kannst, was da passiert um ggf. die Polizei direkt hin zu schicken. Die Stromversorgung dafür wird aber aufwändig.

    Kameras im öffentlichen Raum sind zudem datenschutzrechtlich problematisch. Ist es ein privater Anleger Bootsclub)? Dann könnte man vielleicht was machen. Hast du in der Nähe Strom verfügbar? Pi, Kamera, Beleuchtung, Sirene und Webanbindung sind mit Batterie eher schwierig.

    Klingt recht aufwändig. Der Pi braucht auch ne Menge Strom - da müsstest du ne Autobatterie hinstellen und gelegentlich wechseln... Prinzipiell gehts aber.

    Letzlich nützt es dir aber nichts, wenn du dann ein schönes Video hast, auf dem ein Vermummter den Motor abbaut und verschwindet...


    Besser wäre ein auffälliger Alarm und zwar so, dass der Täter ihn nicht abschalten (Leuchte/Sirene zerstören) kann und er muss schon auslösen, bevor die erste Schraube gelöst wird. Da bietet sich eine Abdeckung über den Schrauben an, die Alarm auslöst, wenn man sie abnimmt. Wenn ein Dieb erst die Schrauben aufdreht und dann das Kabel durchschneidet und 10 Sekunden später weg ist, bringt es wenig.

    Eine Alarmleuchte/Sirene sollte unerreichbaar auf einem Mast sein und per Funk angesteuert werden. Fehlauslösungen sollte man mit einem Code abschalten können.


    Bewegungserkennung ist sicher schwierig. Jeder Vogel und jedes fliegende Blatt löst dir einen Alarm aus.


    Außer Pi und KAmera brauchst du vor allem noch ein LTE-Modul...

    Gewöhnlich haben die Dinger zwei Stromkreise - so dass man die Spulen mitt 12V und die Treiber mit 3,3 oder 5 V versorgen kann. 3,3 V ist etwas wenig, weil die Durchlassspannung der grünen Status-LED ca. 2 V ist und die der IR-LED im Optokoppler ca. 1,2 - zusammen also knapp im Bereich von 3,3 V. Dann ist noch ein Widerstand drauf, meist 1K - so dass da nicht mehr viel Strom überbleibt. 0,1 oder 0,2 V /1000 / 0,1-0,2 mA - das reicht dann dem Optokoppler nicht.

    Der ESP läuft doch eh mit 5V wenn ich nciht irre. Da sollte es kein Problem sein.


    Frage: Könnte man es nicht auch am Pi mit 5V betreiben? Die LEDs nehmen ja 3V weg - am Pi kämen doch eh nur maximal 2 V an?

    Ich stimme dir zu, aber es gibt auch Leute, die behaupten, dass man die Treiberstufen dieser Relaiskarten vom Pi aus nicht auber schalten kann (wegen der 3,3 V). Aber unabhängig davon muss es doch technisch funktionieren.


    Übrigens weiß ich nicht, ob man über COM einen high-Pegel erzeugen kann - denke, das müsste gehen. Allerdings nicht als Push-Stufe mit höheren Strömen - das würde ja bei low dazu führen, dass der Transistor diesen Strom kurzschließt. Wenn überhaupt, geht das nur als mit Pullup-Widerstand für einen Logikpegel. Das würde aber hier nicht klappen, wenn man damit eine LED und einen Optokoppler betreiben wollte.

    Datenblatt zum Relaismodul finde ich nicht. Viele dieser Dinger arbeiten mit einer Spannung am Eingang, die über die IN-Pins mit GND verbunden werden muss, um das Relais zu schalten. Der ULN arbeitet als Open Collector. COM dürfte hier nicht belegt sein, wenn ich das richtig verstehe. Wenn du COM an Spannung legst, klappt das nicht (im Zweifel baust du nur einen Kurzschluss, wenn du den ULN ansteuerst). Legst du COM an GND, müssten die Relais ständig durchschalten.


    Invertieren finde ich hier etwas verwirrend. Wenn der Eingang high ist, schaltet der Transistor durch. Die Pins werden auf GND gezogen, insofern low. Wenn am Eingang low liegt, kommt aber am Ausgang keine Spannung. Vielmehr wird eine dort angelegte Spannung (nämlich der Relais-Eingang) nicht auf GND gezogen.

    Vielleicht solltest du besser mit 48 Volt arbeiten - wenn sie da dran fassen, lassen sie bei 230 V die Finger weg.
    Lernen durch Schmerz ist die zweiterfolgreichste Strategie nach der natürlichen Auslese. ;-)

    Also bei unter einem Euro würd ich sicher mal probeweise 5-10 nehmen. Versand lässt sich bestimmt für 2-3 € machen - stabile Umschläge gibts für 50 Ct. und Porto ist wahrscheinlich mit 85 Ct erledigt, maximal 1,45. Da bleiben auch noch ein paar Cent Trinkgeld für Nurazur.
    Rechnung gibts dann natürlich keine - aber wenn Raspiprojekt das macht, will er sicher auch noch was verdienen und muss Ust. bezahlen, ...


    Wenns sich die Dinger bewähren, könnte es sein, dass ich dutzende einsetze - als Datenlogger und evtl. als Fensterkontakte.

    Auch an die Autobatterie kannst du ohne Probleme fassen (sonst wäre die auch ganz anders abgesichert). Die Sorge rührt eher daher, dass man beim Überbrücken meist Funken sieht - das hängt sicher mit dem geringen Widerstand des Starthilfekabels zusammen - der lässt kurzzeitig hohe Ströme fließen, was dann imposant britzelt. Mit der Hand kannst du ohne weiteres dran fassen. 12 V sind 12 V - die Stromstärke ergibt sich erst durch den Widerstand des Leiters.

    (Ggf, sollte man das Berühren von Kleinspannungen durch besonders leitfähige Kleinkinder vermeiden... ich mein, ich hab keine Ahnung, wie leitfähig eine total durchnässte Windel ist... ;-) )

    So lange du 5 oder 12 Volt hast, kann in Sachen Stromschlag nichts passieren. Der menschliche Körper hat einen so hohen Widerstand, dass bei diesen Spannungen nur geringe Ströme fließen - völlig ungefährlich.

    Was anderes wäre es, wenn der Zwerg einen Kurzschluss erzeugt - dann kann da schon mal ein Brand draus werden. Also noch ne Sicherung dazu, dann kann da wirklich nicht mehr viel passieren.


    Aber mal ehrlich - ihr habt doch Steckdosen - und ein experimentierfreudiges Kind schafft es auch trotz Kindersicherung, da eine Kugelschreibermine reinzufummeln. Da sollte vielleicht auch die elterliche Aufsichtspflicht gute Dienste leisten.

    Hallo!

    Kurze Rückfrage: Soll der Pi letztlich als reiner Printserver dienen?

    Dann gäbe es noch zwei andere Lösungen, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.

    Von welchen Clients willst du drucken? Hast du Druckertreiber für die Clients oder ist der Drucker veraltet?