Posts by Gnom

    Mit einem Shellscript müsste das gehen. Ich hab sowas ähnliches mal unter Windows mit einem Batchfile gemacht. Würde mich wundern, wenn das auf Linux nicht mindestens ganu so einfach ist. Dahinter dann ein kleines Python-Script, das das Relais schaltet. Sicher kann man auch das ganze Ding in Python machen.


    Ich hab es einfach gehalten und in der Ping-Rückmeldung nach einem String gesucht, der nur da ist, wenn das Gerät antwortet. So siehts aus:
    @echo off
    ping -n 1 192.168.0.111 | FIND "TTL="
    if errorlevel 1 goto end
    msg Gerät ist vorhanden
    :end

    Sehr interessant. Aber hier also eher kein Problem. Zuhause in der Schublade dürfte die Karte das Jahr schon locker überleben.
    Vielleicht gibt es inzwischen auch noch technische Fortschritte gegenüber diesem 20 Jahre alten Patent und die halten heute länger. Ich hab zuhause ne Karte, auf die seit 5 Jahren nicht mehr zugegriffen wurde... die schau ich mir mal an...

    Denke schon. Es wiegt nur 280 g. Vorne noch verklebt, dann brauchst du ja nicht so viel Anzug.
    Eigentlich musst du es ja nur sichern, damit es nicht nach vorne rausfällt, wenn sich das Klebeband löst.

    Den Ausschnitt in der Tür gerade so groß machen, wie die Metallplatte mit den vier Löchern auf der Rückseite des Touch. Wenns ne Blechtür ist, an allen Seiten je zwei Laschen stehen lassen und 90° nach innen umklappen, als Halterung.
    Touch von vorne in die Öffnung setzen und am besten noch dort wo er aufliegt mit Doppelklebeband sichern.
    zwei nicht zu lütte Metallleisten, evtl passend gebogen von hinten gegenschrauben.
    unter die Halteleisten Gummifolie kleben, damit es besser hält.
    Nicht zu fest anziehen! Alte Weisheit: Nach fest kommt ab!


    Das sollte klappen, oder?

    Hallo!


    Von der Leistung her kann der Raspi C# genauso performant und stabil ausführen wie jede andere vergleichbare Sprache. Die Leistung des Pi ist aber generell eingeschränkt. Power wie von einem ordentlichen Desktop kannst du da nicht erwarten. Rechenintensive Anwendungen und Verarbeitung großer Datenmengen sind eher nicht die Stärke des Pi. Für übliche Anwendungen reicht es aber alle Male.


    Es gibt eine Entwicklungsumgebung für C# für Linux (Mono). Der Sprachumfang ist mit .NET 2.0 kompatibel.


    Windows-Form-Anwendungen sind unter Linux ganz sicher nicht möglich. Höchstens was, was genau so programmiert wird und ähnlich aussieht.
    Automatisch zusammengefügt:[hr]


    Hi,
    also ich hab eine Anwendung in Windows UWP geschrieben mit Webserver, SQL Datenbank und nen paar Eingaben und alles läuft wunderbar flüssig


    Und das läuft dann unter Windows 10 IoT? Damit kann man aber "nur" Apps erstellen, aber keine Anwendungen mit "richtiger" graphischer Oberfläche... oder?


    lapadula: Welche Plattform soll es denn sein Linux oder Win 10 IoT ???

    Also, dass ein Flashspeicher mit elektrischen Ladungen funktioniert, ist mir schon klar. Aber dass man den refreshen muss wie einen RAM, nur nicht so oft, davon hab ich noch nie was gehört.
    Bekannt ist, dass häufiges Überschreiben die Strukturen schädigt und die Speicherzellen Schaden nehmen. Wie lange ein einmal beschriebener Speicher die Daten hält, dazu findet man wenig. Allerdings wäre es mir völllig neu, dass nach einem Jahr eine SD-Karte teilweise Daten verliert. Man muss ja nicht alles glauben...

    Und beim Stundenlohn dachtest du sicher an den Mindestlohn von 8,50?


    Also, ich will dir nicht zu nahe treten, aber wenn das ne Sache von 20 Minuten ist, dann frag doch mal einen Schüler bei dir in der Siedlung, der macht das sicher für ein kleines Taschengeld - hat eh gerade Ferien. Hier ist diese Anfrage, so ernst sie gemeint sein mag, etwas fehl am Platz.


    Du sprichst von GUI, VB.Net, Datenbanken, Java... hast aber keine Vorstellung, wie sowas realisiert wird? Ich schau mich gerade um, ob hier irgendwo eine versteckte Kamera ist...

    Auf mich persönlich wirken Antworten in der Art "Google mal selbst nach" meist eher arrogant als hilfreich. Mag ja sein, dass der eine oder andere hier zu faul zum Googlen ist und man sich mit einer Antwort eher zum Deppen macht, aber das bleibt ja dann jedem selbst überlassen. Ich halte es so: Wenn ich eine Frage nicht antworten kann oder will, dann poste ich auch nichts.

    Du hast die Variable zeit nur ganz oben im Programm einmal gesetzt. Die bleibt immer gleich und damit wird auch die Datei immer wieder überschreiben.


    Du solltest kurz vor oder nach dem Aufnehmen des Bildes die Variable zeit neu setzen, mit dem gleichen Befehl wie oben. Z.B. hinter "Bewegung erkannt".


    Grüße
    Gnom

    Ich habe geschrieben: "ICH HOFFE". Ich darf hoffen, was ich will.
    Wenn du der Ansicht bist, dass es Fragen gibt, die man nicht stellen sollte, weil erwartet werden kann, dass der Fragende sie auch selbst lösen kann, dann zwingt dich ja keiner, ihm zu antworten. Ich habe ihm gerne geantwortet. Mir gehts da nicht so sehr um pädagogische Grundsätze.

    Hallo!


    Wenn du Stromkanäle hast...
    Meist gibt es Schächte, wo Strom und Wasserleitungen von einer Etage zur anderen laufen. Die kann man nutzen.
    In Häusern in Betonplattenbauweise sind oft Rohre für die Stromleitungen eingezogen. Wenn die Betonplatten
    zusammengesetzt sind, werden die Kabel da durchgeschoben. Platz für weitere Kabel ist da eher knapp.


    Powerline funktioniert nach meinen Erfahrungen sehr gut. Der 1200 MBit-Standard bringt auch vernünftige Übertragungsraten. Die Angabe 1/10 der Leistung kann ich nicht nachvollziehen - und selbst wenn wären es dann immer noch 120 MBit... Auch die Latenzzeiten sind vernachlässigbar. Wenn du nicht gerade exorbitante Anforderungen hast, solltest du das noch mal erwägen.


    Ansonsten ist das Verlegen kein großes Problem. Ordentlich geschirmte Kabel werden durch Stromleitungen kaum gestört. Notfalls halt aufputz verlegt. Cat5-Aufputzdosen und Fertig. Überleg dir vorher gut, wo du den Switch hinstellst. Keller - neben den Telefonkabeleingang... oder ins Arbeitszimmer, Flur? Spätere Erweiterungen/Umbauten machen immer unnötig Arbeit.

    Der Pi3 kann ohne SD-Karte vom Netzwerk booten. Wenn du die Karten als Fehlerquelle ausschließen und auch bei harten Ausfällen nichts riskieren willst, kannst du das System von einem Server laden. Der müsste dann aber selbst sehr robust gegen Ausfall sein und natürlich vor den Pis starten. Wenn der nicht läuft, fällt allerdings dein ganzes System aus. Das wäre schlecht. Ich sehe die Gefahr bei den SD-Karten als gering an. Zumal du Ersatzkarten bereitlegen kannst, die auch der Laie wechseln kann...

    Also, dass man dir dabei die Hand führt, wirst du hoffentlich nicht erwarten.


    Im einfachsten Fall brauchst du "nur" ein PHP-Programm schreiben, das folgendes tut:


    1. Verbindung zur Datenbank aufbauen
    2. Daten mit SQL abfragen
    3. Ggf. Daten so strukturieren/umrechnen wie du sie brauchst.
    4. Daten in HTML darstellen. Die HTML-Seite braucht ein Autorefresh.


    Infos zu 1 und 2 findest du in jedem besseren PHP-Tutorial im Kapitel Datenbankzugriff.
    Den Rest musst du selbst hinkriegen.
    Das Ganze packst du auf deinen Server und rufst dein PHP-Programm vom Pi aus mit einem Browser im Fullscreenmodus auf.


    Mit C geht das sicher auch ohne Webserver, ist aber vermutlich aufwändiger, weil du die Oberfläche noch mitprogrammieren musst. In PHP machst du das als HTML.


    Die Speicherung der Daten in Flash-Speicher wird über kleine Kondensatoren vollbracht, welche hochohmig im Substrat eingebettet vorliegen.
    Diese werden im normalen Betrieb ab und zu aufgefrischt, ähnlich wie bei RAM, aber nicht so oft.


    Das hab ich noch nie gehört... aber egal.
    Wenn du die Pis nur eine Woche im Jahr brauchst, nimm die Karten mit nach Hause und schreib im Zweifel das Image neu.


    Ist denn die Gefahr so groß, dass bei der Aktion der Strom längere Zeit ausfällt? Vielleicht wäre es einfacher, du hängst an jeden Pi einen Batteriepack (6xAA mit 2800 mAh - das sollte für ein paar Stunden genügen). Ein Packen Batterien (40 Stück) kosten 10 €. Da brauchst du den ganzen Aufwand nicht. Ok, musst natürlich dafür 6 Spannungsversorgungen bauen, die parallel zum Netzbetrieb angeschlossen werden können. Die brauchst du bei 12/24 V aber auch.


    Also, bitte nicht böse sein, aber ich hab den Eindruck, du bist da völlig unerfahren - kann das sein?
    PHPAdmin ist ein Tool, um mal direkt auf die Datenbank zu schauen. Das ist ein Hilfsmittel neben der Entwicklung, aber deine Aufgabe musst du mit einem Programm lösen.
    Wenn dir PHP nichts sagt, wird das auf dem Weg in einer Woche nichts werden. Welche Programmiersprache kannst du einigermaßen? Hast du Kenntnisse in SQL? Kennst du dich ein wenig mit HTML aus? Weißt du grob, wie ein Webserver funktioniert und installiert wird?


    HTML und Webserver sind nicht unbedingt nötig, aber um eine Programmiersprache udn SQL kommst du wohl kaum rum.
    Navision bietet wahrscheinlich nicht die Möglichkeit, genau die Visualisierung zu erstellen, die du willst und nützt dir hier wohl nichts.


    Das Teil muss bis zum Ende dieser Woche fertig sein.


    Dann halt dich mal ran... ne Woche ist wenig Zeit.


    Wäre nett, wenn du mehr über die Ausgangsbedingungen geschrieben hättest.


    PHP hat alle Möglichkeiten, um auf verschiedene Datenbanken zuzugreifen. Du könntest einen Webserver erstellen, auf dem ein PHP-Programm die gewünschten Daten als Webseite bereitstellt mit einem automatischen Reload. Das wäre eine überschaubare Lösung. Für die Monitore in den Abteilungen brauchst du dann nur einen Browser im Kioskmode.

    Ich habe zwar noch nie mit Win10 IoT Core gearbeitet - ich nehme aber an, du auch nicht.
    Nach allem, was ich weiß, hat IoT Core gar keine richtige graphische Oberfläche. Würde mich wundern, wenn da überhaupt irgendein normales Windows-Programm drauf läuft...


    Hoffe, das hilft dir mehr, als gutgemeinte Rückverweise.

    Ich kann dir dafür WTware empfehlen. Version für pi ist kostenlos.
    Ich hab es auf 10 Thin Clients laufen und es funktioniert super.
    Lässt sich so einstellen, dass es bootet und sich sofort mit dem Server verbindet.
    Die Konfiguration kannst du mit Passwort schützen.
    Mit einer schnellen SD-Karte braucht es ca. 20 Sekunden bis das Bild da ist.
    Es dient auf Wunsch gleichzeitig als Druckserver, so dass du auch deinen
    USB-Drucker am Thin Client anschließen und wie einen Netzwerkdrucker
    benutzen kannst.