Posts by kurgil

    Nachdem die SD-Karte meines Pi den Geist aufgegeben hat, musste ich heute alles neu aufsetzen. Unter Jessie funktioniert der oben angegebene Weg so nicht mehr.
    Den bluez-simple-agent gibt es nicht mehr.
    Neuerdings muss man die Tastatur mittels


    sudo bluetoothctl


    einrichten.
    Danach folgende Befehle eintippen:


    agent on
    power on
    scan on


    Jetzt sollte die ID der Tastatur aufgelistet werden. Danach geht es weiter mittels


    pair [device-id]


    Falls erfolgreich, wird jetzt der Pin-Code zum Pairen angezeigt. Den Code mittels BT-Tastatur eingeben und weiter mit


    connect [device-id]


    Ab jetzt sollte die Tastatur funktionieren. Mittels


    exit


    wird bluetoothctl beendet.


    Ich hoffe, das hilft einigen im E-Fall schnell weiter und ihr müsst nicht so lange googlen, wie ich eben... ;)


    Gruß
    Kurt


    PS: Habe gerade festgestellt, dass dieser Weg einen Reboot nicht übersteht. Also doch weiter suchen...

    Wenn ich es richtig im Hinterkopf habe, dann ist ein Update geplant um die Hintergrundbeleuchtung des Displays per Software abschalten zu können - das vernahm ich, im englischen Forum, aus den Pi Towers...


    Irgendwo weiter vorne in diesem Thread habe ich meine Verkabelung beschrieben, ich versorge das RaspiDisplay über die GPIO Leiste mit Strom. In dieser Kombination schaltet der Pi die Hintergrundbeleuchtung aus, wenn er den Bildschirm abschaltet und wacht brav wieder auf, wenn man erneut auf ihn zugreift.


    Öhm... echt? Kann ich kaum glauben. Das würde ja bedeuten, dass der Pi der der I/O-Leiste komplett den Saft abdreht, wenn der Bildschirm dunkel geschaltet würde.
    Und da wird dann das Display jedes Mal neu intitialisiert?
    Na gut, ich werd es mal testen...

    Hat eigentlich schon jemand herausgefunden, wie man (wenigstens) die Hintergrundbeleuchtung des Displays abschalten kann?
    Komplett abschalten ist keine Option und wäre ja auch zu einfach. Wenn ich das Display von der Stromversorgung trenne, ist nach dem Einschalten nix zu sehen, weil das Display offenbar beim Booten mit initialisiert werden muß.
    Der Pi soll ja aber ständig laufen und nicht jedes Mal, wenn das Display benötigt wird, neu gebootet werden müssen. Ist bei einem Server irgendwie unpraktisch ;-).
    Da wäre es schön, wenn man wenigstens die Hintergrundbeleuchtung dimmen oder temporär ganz abschalten könnte.


    Ansonsten finde ich es schon ziemlich straff, dass das Display damit beworben wird, dass es an *allen* Versionen des Raspi funktioniert, nur eben die Bohrungen für die Befestigung nicht passen. Das ist ja nun definitiv nicht der Fall... Oder gibt es da schon eine (einfache) Lösung ohne an den winzigen SMD-Widerständen eine Kunstverdrahtung anlöten zu müssen?


    Gruß
    Kurt

    Heute kam mein Display an und da musste ich das natürlich gleich testen. Bin bald blöd geworden dabei. Hatte nur ein schwarzes Display... aber mal von Anfang an:


    Laut den Angaben von Element14 soll man das Display ja auch am alten RPi Modell B betreiben können, nur das der RPi dann nicht hinten am Display befestigt werden kann, weil die Bohrungen nicht passen.
    Also den alten Pi gestartet, rpi-update gestartet, alles angeschlossen mit 2 separaten Netzteilen versehen (1A für den Pi, 2,5A für das Display) und ... nix. Display bleibt schwarz.
    Nächsten Pi genommen ... wieder nix.
    Aus lauter Verzweiflung habe ich dann meinen im 'Produktivbetrieb' ;) befindlichen Pi2 genommen, Display angestöpselt und... LÄUFT!
    Jetzt frage ich mich natürlich, ob ich da was falsch verstanden habe und das Display gar nicht am alten Pi funktioniert. Hat da jemand Erfahrungen?


    Gruß
    Kurt

    Neuester Kenntnisstand: Wenn ich den XServer als Root starte, klappt alles. Nur Qlandkarte als root starten half dagegen nicht.


    Hm.

    Hallo,


    ich habe auf meinem Raspi 2 mal Spaßenshalber Qlandkarte installiert und mir eine OpenStreetMap-Karte von Deutschland installiert.
    Das funktioniert entgegen meiner Erwartungen super! Man kann die Karte flott bewegen und zoomen. Hätte ich nicht gedacht.
    Nur mit meinem Garmin VistaHCx will Qlandkarte nicht zusammenarbeiten. Ich fänd es schon toll, wenn ich Wegpunkte, Tracks und Routen hoch- bzw. runterladen könnte.


    Wenn ich versuche, einen Track vom GPS zu laden, bekomme ich folgende Fehlermeldung:


    "Failed to download track. Failed to configure USB: could not set config 1: Die Operation ist nicht erlaubt"


    Ich vermute, dass es sich dabei um ein Problem fehlender Recht des Benutzers pi handelt. Nur: wo setze ich da an?


    Hat jemand einen Tipp?


    Gruß
    Kurt

    Glaub mir, ich hab das in einer vorherigen Version meines Scriptes 1:1 übernommen, klappte trotzdem nicht. Da scheint irgendetwas anderes noch zu klemmen.
    Auch in einer Version mit curl habe ich es schon probiert.
    Nach dem Login per SSH klappt der Upload genau einmal, danach meckert er, dass der Zielhost nicht gefunden werden kann. Ein ping unmittelbar danach zeigt aber, dass die Verbindung da ist.


    Code
    curl -T /mnt/ram/up-pic.jpg -u user:pass ftp://mein.server.de/httpdocs/


    Bin ratlos...

    Nein, in der Konsole gebe ich das tatsächlich nicht genau so ein.
    Anstelle der Variablen setze ich die Zugangsdaten/Filenamen direkt ein.
    Das müsste nach den Tutorials (auch hier im Forum) auch funktionieren. Tut es aber nicht, da bekomme ich die gleiche Fehlermeldung vom Skript.


    Gruß
    Kurt


    PS: Danke für das Pythonscript, aber ich bin ja nicht auf eine fertige Lösung aus ;-). Mir liegt eher daran zu erfahren, warum das in den Tutorials funktioniert und bei mir nicht. Das muß ja eine Ursache haben...

    Hallo,


    ich habe mich schon durch verschiedene Anleitungen gelesen, um ein Webcambild vom Pi per Script auf einen Server hochzuladen.


    Leider funktioniert es nicht. Gebe ich die Daten manuell auf der Konsole ein, klappt alles, die Verbindung funktioniert.
    Baue ich alles in ein Script ein, bekomme ich keine Verbindung zum Netzwerk.
    Für mich sieht es danach aus, als ob es ein Rechteproblem ist.
    Zur Verdeutlichung mal das Script und die Fehlermeldung:


    Und die Fehlermeldung:


    Code
    pi@stalkpi ~ $ ./knips.sh
    ftp: www.mein.server.de: Name or service not known
    Not connected.
    Not connected.
    Not connected.
    Not connected.
    Not connected.


    /mnt/ram/test.jpg existiert natürlich und ist lesbar.
    Das Servername,Username und Passwort fiktiv sind, sollte klar sein ;-).


    Weiß jemand, wo es klemmt?


    Danke!


    Gruß
    Kurt

    Nee, das glaube ich nicht. Früher wäre das vermutlich über den Parallelport gegangen, aber die hat heutzutage ja kein PC mehr...


    Mal noch was anderes. Basierend auf den Beispielen von Admatec hab ich mal ein bissel mit dem Code gespielt. Was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier lesen ;-).


    Gruß
    Kurt

    Heißt Dein Raspi tatsächlich "HTTP-Server"? Also bei mir steht da der Name des ausgewählten Rechners drin, also z.B. raspberry oder PC-192-168-2-232 oder sowas in der Art....


    Also mein rapsbi wird schonmal als http server erkannt ( in den Fritz Box Einstellungen) was mich wundert ist, dass ich in der Fritz Box unter dynamic DNS nirgens die ip meines raspberry pis eingeben kann.
    Vielen Dank.



    Die IP des Raspberry musst Du bei der Portweiterleitung in der Fritzbox eintragen. Dann weiss die Fritzbox, dass sie Anfragen von Browsern von außen (über Deine ...selfhost.de-Adresse) an den Raspi weiterleiten muss.


    Error 404 bedeutet, dass die Webseite unter http://localhost nicht gefunden wurde. Standartmäßig sucht der Server bei so einer Anfrage nach einer index.htm / index.html - Datei im root-Verzeichnis des Webspace. Wenn die nicht vorhanden ist -> Fehlermeldung.


    Allerdings funktioniert http://localhost *nur*, wenn Du das direkt mit dem Webbrowser vom Raspi aus machst!


    Ansonsten guck doch mal, wie Deine externe IP-Adresse ist, z.B. bei wieistmeineip.de und gib die im Browser ein. Wenn die Weiterleitung Deiner Fritzbox ok ist, solltest Du Deine Webseite dann unabhängig vom dyndns sehen können.




    Gruß
    Kurt

    Hi,


    naja, das ist nicht weiter kompliziert...
    Dein Webbrowser schickt die Anfrage automatisch auf Port 80 an den Server.
    Nun musst Du nur auf der Fritzbox die Portfreigabe für einen http-Server an Deinen Raspberry auf Port 80 weiterleiten. Normalerweise ist das bei den gängigen Webservern schon als Voreinstellung konfiguriert.


    Zuerst solltest Du mal testen, ob der Server auf dem Raspberry korrekt läuft ( http://localhost/ ). Danach guckst Du, ob er aus dem lokalen Netz erreichbar ist, indem Du ihn von einem anderen Rechner im Netzwerk über die lokale IP-Adresse aufrufst. Wenn das klappt, sollte es auch aus dem Internet funktionieren, zumindest wenn die Portfreigabe richtig eingerichtet ist.


    Gruß
    Kurt

    Hallo,


    Du musst Deiner Fritzbox natürlich auch Bescheid sagen, dass sie Anfragen auf Port 80 (www) an Deinen Server auf dem Raspberry weiterleiten soll.


    Zum Stylesheet: Stimmen die Pfadangaben? Liegen die auf Deinem Laptop auch unter /var/www/stylesheet ? Ansonsten musst Du die natürlich anpassen...


    Gruß
    Kurt

    Hallo Bjoern,


    das teste ich gleich mal. Aber im Fehlerfall sollte pi bzw.root ja eigentlich eine Mail bekommen, oder? ;)


    Gruß
    Kurt


    PS: Ausgabe in Datei umgeleitet. Ergebnis: nix :( Keine Fehlermeldung in der Datei. Hätte mich auch gewundert.