Posts by RASdete

    ja, letzteres hatte ich schon probiert, ohne Erfolg. Ich hatte schon so etwas vermutet, daß es

    am OS liegen könnte. Danke für die Bestätigung und herzlichen Dank an alle.


    Ohne Forum ist alles nichts !!!!

    Da kann man gleich shutdownen - für immer :)

    Moin Experten,


    ich hatte in der Vergangenheit bei einer Buster-Version das OLED- Display 1,3" am Laufen. Mit einer abgespeckten "LITE"- Variante gelingt mir das nicht.

    Alles andere läuft prima.


    PRETTY_NAME="Raspbian GNU/Linux 11 (bullseye)"

    NAME="Raspbian GNU/Linux"

    VERSION_ID="11"

    VERSION="11 (bullseye)"

    VERSION_CODENAME=bullseye

    ID=raspbian

    ID_LIKE=debian


    Irgendwie hat OLED anscheinend Probleme, die gewünschten Fonts zu finden. Es kommt immer diese

    Fehlermeldung, die mich ziemlich ratlos macht.


    Traceback (most recent call last):

    File "/home/pi/oledtest", line 20, in <module>

    FreeSans12 = ImageFont.truetype('FreeSans.ttf', 12)

    File "/home/pi/.local/lib/python3.9/site-packages/PIL/ImageFont.py", line 855, in truetype

    return freetype(font)

    File "/home/pi/.local/lib/python3.9/site-packages/PIL/ImageFont.py", line 852, in freetype

    return FreeTypeFont(font, size, index, encoding, layout_engine)

    File "/home/pi/.local/lib/python3.9/site-packages/PIL/ImageFont.py", line 211, in __init__

    self.font = core.getfont(

    OSError: cannot open resource


    Für Tips wäre ich sehr dankbar.

    Nochmals herzlichen Dank an alle.

    Mir ist eingefallen, daß ich die Sache schon einmal am Laufen hatte.

    Habe die alte Datei gefunden. So sieht es aus:

    a) ich schreibe den aktuellen Temperaturwert mit dem

    rtl433- Programm in eine Datei "/home/pi/Tempa.txt"


    b) auf der php- Seite steht dann:


    <?php

    try {

    $Tempa = "/home/pi/Tempa.txt";

    $data = file_get_contents($Tempa);

    }

    catch(Exception $e) {

    echo "<p>Es ist ein Fehler aufgetreten.</p>";

    }

    ?>

    Im html- Teil weiter unten steht dann:


    <td>

    <p class="txtbox1">ta: &nbsp;

    <?php echo "$data"; ?>&nbsp;°C

    </p>

    </td>


    Der ganze Kram muß noch kräftig überarbeitet werden.

    Bitte Schnappatmung vermeiden.

    Ich bin auch nach Jahren noch ein chaotischer Anfänger

    Ich habe mir meinen bisher python/php Kram noch einmal angeschaut und festgestellt,

    daß ich die von Euch genannten Versionen, etwas in eine Datei zu schreiben und mit dem

    anderen Programm wieder auszulesen erfolgreich hinbekommen habe.

    jetzt kommt aber das ABER.

    Im html/php nützt mir das nicht viel. Es geht ja nicht nur um Temperaturen, sondern auch die

    Meldung vom GPIO- Skript, daß wirklich von Null auf Eins geschalten wurde.

    Da hatte ich eine Variante bei der jeweils zwei kleine Bildchen für 1/0 rüberkopiert wurden um

    den Zustand anzuzeigen. Das hat zwar funktioniert, aber ziemlich träge und unzuverlässig trotz

    periodischem refresh der php- Seite.

    Falls sich die Sache mit dem Vorschlag von noisefloor entschärft, würde ich mich da mal reinknien.

    Da "date", auch zerpflückt, im php gut funktioniert, dachte ich daß es hier eine vergleichbare Variante geben könnte.

    Herzlichen Dank !!

    finde ich irgendwo das Rezept, wie die das mit "date" gemacht haben?

    ......... jetzt dämmert es mir langsam .........

    Das sind die Programme in /usr/bin/

    Sind das in der Regel c++- Programme?

    Moin Experten,


    nach etwas Raspi-Leerlauf hat es mich wieder voll gepackt.

    Es geht um folgendes:

    Ich habe mehrere Python-Programme, die gleichzeitig laufen, bzw. angestoßen werden. Darüber ist eine php- Oberfläche mit Buttons angelegt, die Schaltvorgänge auslösen können. Das funktioniert alles prima.

    Nun möchte ich beispielsweise die Außentemperatur, die ein RTL433- Stick mittels Python aufgereitet auf der Weboberfläche darstellen.

    Ich möchte also in dem RTL433-Programm die aktuelle Temperatur in eine Variable schreiben, die ich im php einfach aufrufen kann.

    Etwas vergleichbar mit 'date' das kann ich auch überall aufrufen und ich erhalte Datum und Uhrzeit.

    Für zweckdienliche Hinweise wäre ich dankbar. Dank im voraus !!

    Moin Experten,


    ich habe an den Raspi 4 einen zweiten 7"- Monitor gesteckt. Über .config/autostart lasse ich automatisch den Chrome mit der IP meiner Webcam starten.

    Das funktioniert alles prima. Wenn beide Montore aktiviert sind, muß ich aber jedes mal das Chrome- Fenster mit dem Webcambild per Maus vom

    großen auf den 7" Monitor schieben. Anschließend drücke ich "F11" und der Chrome füllt den 7"- Monitor aus.

    Jetzt die Frage:

    - wie kann ich dafür sorgen, daß das Chrome- Fenster automatsch auf dem 7"- Montor landet?

    - wie kann die Vollbild- Funktion (F11) automatisch aktiviert werden?

    Herzlichen Dank im voraus !!

    Moin Experten,

    an alle zunächst einen herzlichen Dank für die Anteilnahme. In eureren Fragen stecken wieder etliche Anregungen.

    Ich fange mal mit an mit

    5.)

    egrep -v "^$|^#" /home/pi/tools/mon_umsch/config_5.txt

    max_usb_current=1

    hdmi_group=2

    hdmi_mode=87

    hdmi_cvt 800 480 60 6 0 0 0

    hdmi_drive=1

    dtparam=i2c_arm=on

    dtparam=audio=on

    hdmi_force_hotplug=1


    egrep -v "^$|^#" /home/pi/tools/mon_umsch/config.txt

    dtparam=i2c_arm=on

    dtparam=audio=on

    hdmi_force_hotplug=1


    4.)

    Der Touch- Effekt wird nicht genutzt. Er funktioniert wohl, aber die Kalibrierung machte mir immer Probleme.


    3.)

    Das brachte keinen Effekt


    2.)

    Ich nutze meist DC/DC- Wandler (3A) , die ich so modifiziert habe (R parallel zum Poti) , daß der Einstellbereich zwischen 3 und 6 Volt liegt.

    An der GPIO- Leiste habe ich dann gemessen und eine Spannung von 5,1V eingestellt.

    Damit ist der Spannungsfall über die USB- Verbindungsleitung ausgeglichen.

    Nach meiner Beobachtung sind auch "5V- Ladestecker" spannungsmäßig am Ausgang recht stabil, aber die Verbindungsstrippen sind seeeehr

    unterschiedlich, was den Spannungsabfall angeht.

    Das Thema ist auch deshalb interessant, da der gelbe Blitzpfeil oben rechts oft am grinsen ist, obwohl die Spannung recht genau bei 5V liegt.

    Ich vermute, daß das mit der hdmi- Kopplung zusammenhängt, die auch 5V aus dem angeschlossenen Gerät mit einbringt.


    1)

    Das ist ein 3B+ oder auch ein 4.

    Es hat aber mit dem 3A+ schon einmal funktioniert. Merkwürdig ist dabei, daß der 5"- Moni absolut nicht zuckt. Da ich den aus einer anderen

    Spannungsquelle versorgte, kam die Idee, daß eine gemeinsame Masse fehlen könnte. Also wurde der kleine Monitor an die 5V- vom USB- Hub

    gekoppelt. Keine Veränderung. Momentan hängt der 5"-er an der 2. hdmi- Buchse des 4-rer Raspi und zeigt das Bild meiner Webcam.

    Der funktioniert also.

    Ich habe einige Projekte mit dem 3A durchgezogen und ihn immer dort eingesetzt, wo kein RJ45 gebraucht wird. Von der Leistungsfähigkeit stand er den großen Brüdern 3B .... nicht nach. Er machte sein Ding genau so gut.


    Ergänzung:

    Der gleiche Effekt der Nichtfunktion am 3A tritt auch mit einem 7"- Monitor auf, den ich gestern mit einem neuen Controllerboard wieder zum Leben erweckt habe.





    Das auf die Schnelle

    Moin kle, also, geheim ist bei mir nichts.

    Ich fange mal an.

    - la -l /boot ...... siehe Anhang


    - cut -d, -f4 /boot/issue.txt

    Raspberry Pi reference 2021-01-11

    stage5


    - sudo rpi-eeprom-update

    This tool only works with a Raspberry Pi 4

    (hatte ja geschrieben, daß das der 3A ist)


    - sudo cat /proc/cpuinfo|egrep "^Hardware|^Revision|^Model"

    Hardware : BCM2835

    Revision : 9020e0

    Model : Raspberry Pi 3 Model A Plus Rev 1.0


    - egrep -v "^$|^#" /boot/config.txt

    dtparam=i2c_arm=on

    dtparam=audio=on

    hdmi_force_hotplug=1


    Display:

    https://www.waveshare.com/wiki/5inch_HDMI_LCD


    Netzteil: 5,1V, 2A mit kurzer Leitung


    An dem Problemgeräte ist ein USB-Hub und ein Oled Display.

    Wie schon erwähnt, ging es mit der gleichen Konfiguration schon

    Moin Experten,


    bei folgendem Fall habe ich keine Idee mehr.

    Ich hatte ein paar Monate lang ein 5"- LCD Display über hdmi an einen Raspi 3A gekoppelt.

    Das Display zeigte mit Chrome im Kiost- Modus das Bild meiner Webcam an.

    Wenn ich mit dem größen PC- Monitior arbeiten wollte, startete ich einen Python- Skript. Dieses kopierte

    eine vorbereitete "config.txt" nach /boot und überschrieb die vorhandene und startete anschließend neu.

    Wenn ich den 5"- Monitor wieder in Gang setzen wollte, startete ich einen zweiten Skript, der die 5"- config.txt

    rüberkopierte. Das ging viele Wochen ganz prima.

    Seit kurzem weigert sich der Raspi, den 5"Zoll Monitor zu bedienen. Der ist wie abgeschalten. Monitor, hdmi- Kabel

    alles ohne Ergebnis geprüft. Der große Monitor funktioniert ohne Probleme.

    Wenn ich die SD- Karte vom "Problemgerät" in einen anderen Raspi stecke, geht alles dort wie gewohnt.

    Am Buster kann's also nicht liegen.

    Nun meine Frage. Gibt es neben dem BS auf der SD noch ein Stück Hirn auf dem Raspi, das bestimmte Sachen

    zuläßt oder verbietet, ähnlich wie das BIOS beim PC?

    Ich könnte ja jetzt den anderen Raspi nehmen, aber irgendwie will ich's wissen. Vielleicht habt ihr eine Idee.

    Danke im voraus.

    Diese Archive kommen dann auf eine externe 2-G(i)B-HDD.

    danke für die Ausführungen. Entweder habe ich etwas falsch verstanden ....... Meine Images sind ungepackt um die 10GB groß. Du meinst sicher eine 2TB-HDD !??

    Ich sehe das anders, aber es lohnt sich nicht unbedingt, darüber zu streiten.

    1 kg = 1000 g

    1 kbyte = 1000 byte

    1 kibyte = 1024 byte

    Damit ist die Sache sauber und jeder weiß bescheid.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Byte


    Wie gesagt ....... wir wissen was gemeint ist .....

    Ich habe mir gemerkt: Wenn ein "i" im Vorsatz ist, ist der Wert immer der größere.

    Einen schönen Sonntag !!

    Danke für den Hinweis. Da muß ich noch dran feilen, denn es klappt manchmal nicht.

    Aus dem Grunde mache ich etwas "Grundlagenforschung".

    Dabei ist mir aufgefallen, daß 8192 Blöcke x 512 byte = 4,1943 MiB sind.

    GParted schreibt aber ganz frech 4MiB. 4MB wäre OK. Wer hat recht?

    Moin Experten,


    zunächst wieder einen herzlichen Dank für die zahlreichen Hinweise.

    Das dd gefällt mir, weil es recht unkopliziert ist, und bisher zuverlässig funktioniert.

    Die count= - Option kannte ich nicht, habe sie aber gleich ausprobiert.-----> funzt

    Dazu habe ich noch eine ergänzende Frage:

    ... bs=1M ist sicher nicht verkehrt. Ich will nun ein Image von ca. 10MB herstellen.

    Habe gelesen daß der count- Wert ein Vielfaches von 512 sein muß.

    Wenn das so ist, kann ich entweder count=8192 oder count=16384 setzen.

    Damit wird das image ca. 8 oder 16 GB groß. Praktisch ist bei mir 8GB zu klein und

    die 16,3 GB passen auf keine 16ner SD- Karte.

    Kann man die beiden Werte auch anders wählen??

    Moin Experten,


    habe in der Vergangenheit 16GB- SD- Karten verwendet und für diese über "dd" auf meinem NAS ein Image erzeugt. Dieses habe ich meist anschließend mit geparted auf ca. 10GB verkleinert.

    Jetzt steckt eine SSD mit 120GB. Alles prima, die Sache läuft.

    Wenn ich jetzt aber nach dem gleichen Image- Rezept arbeite, erhalte ich ein Image von 120GB. 110GB davon sind "warme Luft" deren Erzeugung auch ewig dauert.

    Gibt es ein Rezept wo in Linux die zwei relevanten Partitionen als Image abgelegt werden, oder macht man das besser in Windoofs?

    Vielleicht hat jemand ein gangbares Rezept. Danke im voraus !!

    So, ich habe die SSD gelöscht und die Übertragung des SD- Karten- Images auf die SSD noch einmal zelebriert,

    ohne ein rpi-update zu machen. Jetzt flutscht die Sache. Das wird es wohl gewesen sein !!

    Die Spannung auf USB sinkt höchstens mal auf 4,9V, ist aber meistens bei 5,1V. Netzteil 5v-3A und dicke "Strippen".

    Moin Experten,

    ich habe zuvor den Raspberry 4 mir SD- Karte betrieben. Netzteil original 5V 3A. Schnurlose Maus u. Tastatur. Alles lief viele Monate ohne Probleme. Nun habe ich auf SSD umgestellt und die SD herausgezogen, was auch recht gut funktioniert.

    Allerdings hat die Tastatur ein Problem ihre Eingaben loszuwerden. Die Maus funktioniert.

    Vermute, daß es auf dem USB-Bus ein Problem gibt, da die SSD in Ermangelung einer SATA- Schnittstelle auch über USB betrieben wird.

    Was man da machen kann???? Ich habe erst einmal keine Ahnung !!! Vielleicht aber ihr !!! :)