Posts by Herr Kaiser

    Hab ich richtig verstanden, dass es lediglich um das Anzeigen der Texte geht? Dann liefert Google vielleicht unter den Stichworten "Karaoke und Raspberry" hilfreiche Anregungen!?

    Sollte es um das Anzeigen und Umblättern von Noten gehen, gibt es hier eine sehr pfiffige und preiswerte DIY-Lösung auf Bluetooth-Basis, die ich mal für meine klavierspielende Frau nachgebaut habe. Funktioniert perfekt. Ein Eingriff in die Elektronik oder gar die Programmierung einer Steuerung erübrigt sich. In meinem Fall wird allerdings kein Raspberry/Laptop eingesetzt, sondern ein Tablet mit der App "MobileSheets".

    Ich kann die Aufregung nicht wirklich verstehen. Liegt vielleicht an dem Gerücht, irgendjemand wolle vorschreiben, wie wir zu reden haben. Hat, glaube ich, Herr Merz in die Welt gesetzt - oder zumindest zu dessen Verbreitung beigetragen. Hab schon viele Menschen gesehen, die sich selbst für's Gendern entscheiden, aber noch keinen einzigen, der von mir verlangt, es auch zu tun. Manche müssen sich aufgrund solcher Behauptungen offensichtlich selbst eine Vorlage schaffen, sich empören zu können. Und das ist aus meiner Sicht (bin Psychologe :) ) fachlich durchaus interessanter, als vermutlich die 5 Hanseln, von denen ich im Moment nicht genau weiß, wer das genau sein soll.

    Auch wenn es nicht direkt deine Frage trifft, möchte ich anregen, einen Blick auf Kotlin zu werfen, wenn du dabei bist, eine neue Sprache zu lernen. Kotlin baut quasi auf Java auf, hat aber eine Reihe sehr eleganter und moderner Features an Bord, weshalb es von vielen als das bessere und zukünftige Java gehandelt wird und nebenbei inzwischen auch die favorisierte Sprache zur Entwicklung von Android-Apps ist. Ich habe eine Weile sehr viel mit Java gearbeitet, bis ich es dann aus verschiedenen Gründen zur Seite gelegt habe. Jetzt, nach meiner Einarbeitung in Kotlin, ist mein Fieber wieder voll entbrannt. Sehr spannend: Mit Kotlin kann man auch native Anwendungen für quasi alle gängigen mobilen und Desktop-Plattformen entwickeln. Mir macht Kotlin Spaß, wie keine andere Sprache. Allerdings kann ich wenig zum Einsatz auf dem Raspi sagen. Wenn eine JVM installiert ist, dürfte der Kotlin-Bytecode auf dem Raspi laufen, wie jeder andere Java-Code auch. Die Verwendung der Kotlin-IDE der Wahl (IntelliJ IDEA) ist aber vermutlich auf dem Raspi entweder unmöglich oder qualvoll.

    Zur kontaktlosen Pegelmessung werden oft Time-of-Flight (ToF)-Sensoren eingesetzt, die eine Distanz aus der Zeitdifferenz zwischen der Abstrahlung eines Signals und dem Empfang des reflektierten Signals berechnen. Die preiswerteste Variante wäre der auch von TGD schon genannte Ultraschallsensor, wobei diese oft durch Ungenauigkeiten und Fehleranfälligkeiten auffallen, die sich aus dem relativ breiten Abstrahlwinkel des Ultraschallsignals und der daraus resultierenden Möglichkeit von Fehlreflektionen ergeben. Eine präzisere ToF-Variante wäre ein Laser-Sensor, der als Signal einen (unsichtbaren) Lichtstrahl nutzt. Ich habe für ein Projekt einen solchen (VL53LOX) im Einsatz, der eine Auflösung/Genauigkeit im Millimeterbereich aufweist. Problem bei dem ist allerdings der dafür reduzierte Messbereich (bis 2m). Da du eine deutlich geringere Präzision benötigst, würde der vielleicht auch außerhalb der Spezifikation noch verwertbare Ergebnisse liefern (kann den Messbereich leider nicht testen, da fest verbaut). Oder vielleicht gibt es Alternativen mit möglicherweise geringerer Präzision und dafür größerem Range.

    Hab seit einigen Jahren gelegentlich ein Modell im Einsatz, das exakt so wie das oben gezeigte aussieht. Für mich, der ich mindestens zwei linke Hände habe, ist das ganz nützlich. Man braucht meist mehrere Anläufe, aber wenn man es geschafft hat, die Spitze richtig an- bzw. aufzusetzen, funktioniert es ganz gut.

    Ich würde ein Referenzbild des Hintergrundes ohne Schraube aufnehmen und dann die Abweichungen zwischen dem jeweiligen Bild mit Schraube vom Hintergrundbild berechnen lassen. Anschließend kannst du im errechneten Differenzbild einfach die Anzahl der weißen oder schwarzen Pixel ausgeben lassen. Die dürfte relativ eng mit der Größe der jeweiligen Schraube korrelieren.

    Errechnung der Differenzbildes:

    https://stackoverflow.com/questions/27035672/cv-extract-differences-between-two-images

    Ermittlung der Zahl veränderter Pixel:

    https://stackoverflow.com/ques…hon-count-pixels/45837323

    Hallo Tell, eine schlankere Lösung wäre sehr erfreulich. :)

    In meinem aktuellen Projekt geht es darum, Merkmale einer Nährstofflösung zur Versorgung von Pflanzen (Hydroponik) zu kontrollieren. Dazu wird der pH-Wert, die elektrische Leitfähigkeit, die Temperatur und der Füllstand gemessen. Derzeit liegen die aktuellen Werte nur im RAM des ESP. Ziel ist es, neben den aktuellen Messwerten auch deren zeitlichen Verlauf im Browser abzurufen und grafisch darzustellen. Zeitliche Dimensionen: Stunden, Tage und Wochen.

    Hallo Forum,

    mein ESP32 erfasst zahlreiche Sensordaten, die ich visualisiert im lokalen Netz abrufen möchte. Beim ersten Sondieren sind mir schon die wichtigsten Komponenten (MQTT, Node-Red, Influxdb und Grafana) begegnet, die ich hierfür einsetzen möchte. Da jede davon für mich absolutes Neuland darstellt - erst recht deren jeweiliges Zusammenspiel - bin ich auf der Suche nach eine hübschen Anleitung, die die gesamte Kette in verständlicher Übersicht abarbeitet. Die sollte sich auf die Verwendung von Mikrokontrollern beziehen. ESP32 wäre natürlich klasse. Wenn dort ein anderer behandelt wird, würde ich mir die Übertragung auf den ESP32 aber vermutlich zutrauen. Kennt Ihr sowas? Danke schon mal! :)

    Sorry!

    Kein Problem, die Anregung werde ich vielleicht für andere Projekte gut gebrauchen können. :)

    Aktuell hat sich meine Frau, nachdem ich ihr meine Idee vorgestellt habe, in einen käuflichen Tee-Automaten verguckt, der in Kürze hier eintreffen wird. Das hat meinen diesbezüglichen Basteldrang ziemlich ausgebremst. Wie ich mich kenne, werde ich jetzt irgendwann aus Trotz erst recht so ein Ding bauen. Nur ist es nicht mehr akut dringlich. Deshalb vorerst hier ganz vielen und lieben Dank an euch für eure Ideen! Gutes Forum! :*

    Gute Ideen hier! :thumbup:


    Wenn dir 100mm Hub reichen dann schau dir doch das mal an (Affiliate-Link).

    Der Hub würde reichen und das wäre eine schöne wirtschaftliche Lösung. Ich müsste vermutlich nur an den Anschlagspunkten Schaltkontakte zum Stoppen des Motors anbringen, da ich denke dass die Hubbewegung allein durch Ein- und Abschalten bei dieser Art von Motor nicht präzise genug zu steuern wäre, oder?


    Quote

    Oder du missbrauchst einen 3D Drucker mit vernünftigen Heizbett :P

    Youtube 3DTee

    ^^:)



    Mal eine andere Idee, du könntest auch einfach mit einem Stepper Motor, bissl "Schnur" und einem Haken den Teebeutel hoch und runter lassen.... Halt einfach durch auf und abwickeln :/

    Im Prinzip auch eine gute Idee. Da allerdings loser Blatttee anstelle von Beuteln gebrüht werden soll, möchte ich einen Edelstahstahl-Filter heben und senken. Dafür wäre eine einfache Wickelwellenkonstruktion vielleicht nicht robust genug, würde ich vermuten.