Posts by Herr Kaiser

    So, nur kurz zur Rückmeldung: Habe mich aufgrund eurer Hinweise nun etwas einarbeiten können.


    Bei der Aussschau nach geeigneter Hardware bin ich auf dieses Modell gestoßen, das unter den für mich passenden Varianten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hatte: https://www.amazon.de/gp/product/B09SG41H8D/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s00?ie=UTF8&psc=1 (Affiliate-Link)


    Zur WLAN-Erweiterung habe ich diesen Router zum Kampfpreis als Access-Point hinzugefügt:

    https://www.amazon.de/gp/product/B08DFSS245/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o03_s00?ie=UTF8&psc=1 (Affiliate-Link).


    Die Firewall hängt hinter dem Provider-Router, der leider nicht in den Modem-Modus versetzt werden kann. Jetzt stehen da quasi 3 Router in Reihe. Vielleicht kann man das im Laufe der Zeit wieder verschlanken - aber das Wichtigste: es funktioniert erst einmal alles einwandfrei. Das Einarbeiten in Netzwerk- und Firewall(OPNsense)-Themen ist für mich mit Startwissen nahe bei 0 zwar ganz schön komplex, aber es macht Spaß, langsam immer mehr Wissen und Verständnis zu gewinnen. Deshalb noch einmal besten Dank für eure Hinweise! :)

    Ich habe ein Draytek Vigor 165. Ich habe alles in Eigenregie getauscht.

    Wichtig ist, das man seine Zugangsdaten kennt. Den Benutzer kann man in der Fritte nachsehen, das PW kann aber VF zurücksetzen bzw. ein neues vergeben.


    Gruss

    Nützliche Informationen! Vielen Dank dafür. :)

    Ich habe hier noch einen Mini-PC. Ich glaube, wenn ich noch einen LAN-Switch anhänge, müsste er die Mindestanforderungen von OPNSense erfüllen. Ich werde das einfach mal installieren und schauen, wie weit ich damit komme ...

    Die habe ich später mit einem Modem und die pfSense ersetzt.

    Wenn's prinzipiell mit mir und der Firewall klappt, würde ich das langfristig auch so machen wollen. Welches Modem hast du genau? Und muss man für den Wechsel auf Fritzbox bzw. Modem irgendwelche Dinge bei Vodafone veranlassen, oder kann man die Geräte einfach in Eigenregie tauschen?

    Das war nur ein Beispiel. Es geht auch (ohne statische bzw.) ohne externe/öffentliche IP-Adresse für die Firewall, verbunden mit dem Router. D. h. die Firewall muss nicht "border device" sein.

    Das ist doch ermutigender. Vielleicht ist es im Rahmen einer Double-NAT-Lösung doch gar nicht so kompliziert. Wenn ich es richtig lese, wird das zwar aus Perfomancegründen nicht empfohlen, da aber auf den abzusichernden Rechnern vorwiegend Office-Anwendungen laufen, wären Einbußen da nicht so tragisch. Hab gerade diese Anleitung gefunden:


    https://homenetworkguy.com/how…er-behind-another-router/

    die EasyBox im Routermodus fungiert meiner Meinung nach auch als Firewall

    Das stimmt, allerdings erfüllt diese rudimentäre Firewall nicht die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen, da sie weitergehende Funktionen wie die Protokollierung erfolgter Angriffsversuche, das Herausfischen von Schadsoftware aus dem laufenden Traffic und andere Features nicht beherrscht. Daher muss zwingend eine separate hardwarebasierte Firewall angeschafft werden.

    Ja das kann man. Z. B. bei einem Business-Tarif mit zusätzlicher statischer externer IPv4-Adresse und dem Router im RIP-Modus. Dann ist die OPNsense-basierte Hardware-Firewall ein "border device".

    Danke für die Info. Wenn eine statische IP erforderlich ist (hab ich leider nicht), wird die Sache doch komplizierter. Außerdem befürchte ich, dass mein "Router" Easybox mit seinen geizigen Einstellungs- und Konfigurationsmöglichkeiten ein Strich durch die Rechnung machen wird. Ich glaube, ich werde den Gedanken an eine externe DIY-Firewall wohl doch wieder verwerfen :| ...

    Noch eine Verständnisfrage für den Anfang: In ersten Beschreibungen, die ich mir zum Einsatz von OPNsense auf einem Mini-PC angesehen habe, wurde die Hardware als Ersatz für den Standardrouter eingesetzt. D.h. der vom Provider gelieferte Router musste deaktiviert werden, indem die Box in den Modem-Mode versetzt wurde, was wohl nicht immer ohne weiteres unkompliziert geht. Habt Ihr auch diese Lösung gewählt, oder kann man eine solche OPNsense-basierte Hardware-Firewall auch an den vorhandenen Router anhängen?


    Die Klassiker sind hier für mich die Apu-Boards zB apu2b4 mit OPNsense/PFsense.


    Das sind schon einmal gute Stichworte für den Start! Werde mal versuchen, mich in die Materie weiter zu vertiefen. OpenSource-Lösungen klingen für mich sympathisch - es sei denn, Proprietäres wäre für den Nicht-Profi einfacher?

    Neben den Kosten für die angebotenen Fertigpakete finde ich es nicht so toll, mich in weitere Abhängigkeiten von Dienstleistern zu begeben. Falls machbar, habe ich lieber selber den Überblick. Ich muss mal schauen, ob ich mir zutraue, mir das nötige Grundwissen anzueignen ...

    Hallo Forum,

    für meinen Berufsstand ist zukünftig der Einsatz einer Firewall für die beruflich genutzte IT gesetzlich Pflicht. Der Einsatz einer HARDWARE-Firewall wird da strengstens empfohlen. Das hat entsprechende Dienstleister auf den Plan gerufen, die Pakete aus Hardware, Installation und Wartungsvertrag zu wahrhaft saftigen Preisen anbieten. Dem würde ich gerne entgehen. Daher meine Frage an das geschätzte Forum:

    Gibt es hier jemanden, der eine separate Hardware-Firewall (also nicht einfach Router mit Firewall-Funktion) einsetzt, die halbwegs erschwinglich ist und auch von jemandem eingerichtet werden kann, der IT-interessiert, aber nicht gerade hauptberuflich Netzwerk-Spezialist ist? Mich würden eure Erfahrungen/Meinungen zum Thema interessieren. :)

    mich würde noch interessieren, aus welchem material der (holz?)stab ist, und ob die auftriebskraft der originalkugel einen balsaholzstab oder einen strohhalm hätte hochdrücken können ...

    Der Stab ist selbstgedruckt aus PLA. Er hat eine Kantenlänge von 5mm und eine Höhe von knapp 18cm. Ich habe ihn dünnwandig mit 3% Infill gedruckt. Zusammen mit dem "Adapter", der Spritze und Stab verbindet, wiegt das Gebilde ca. 2g. Leichter geht es kaum, aber für die Originalkugel wäre das schon too much. Ich weiß nicht, welche Dichte Balsaholz hat, aber bei massivem Material dürfte es schwieirig werden. Strohhalm könnte gehen. Hatte ich auch in Erwägung gezogen, aber die gibt es ja nicht mehr.

    Sorry für den OT!

    Ich steh ja auf OT dieser Kategorie! :)


    @ Jürgen Böhm: Die Prusa Knoledge Base ist ja eine super Fundgrube für verschiedenstee Drucktipps! Danke für die Links! :thumbup:

    PLA ist ja von Haus aus eigentlich lebensmittelecht. Nur die verwendeten Farben und Zusätze machen das oft wieder zunichte. Deshalb werde ich für den Schwimmer auf Kork setzen, dann hat der gedruckte Indikator keinen Wasserkontatkt.


    @ alle: Danke noch einmal für die vielfältigen Anregungen. Bin begeistert. :)

    Damit kannst Du einfach dünnwandig ein Hütchen / Kappe oder Zylinder (wie auch immer man das nennen könnte) drucken, das innen hohl und unten offen ist und Luft enthält.

    Im Prinzip ja und so habe ich es zuerst auch versucht. Nur sind die Druckergebnisse im üblichen FDM-Verfahren nicht wasser- und luftdicht, so dass man sie, z. B. wie Jürgen vorgeschlagen hat, nachbehandeln muss, damit es funktioniert. Manchmal wird empfohlen, mit erhöhter Temperatur zu drucken, so dass die einzelnen Druckschichten noch besser verschmelzen, aber auch damit hab ich's nicht dicht gekriegt.

    Hallo Herr Kaiser,


    wenn es was hübsches und professionelles sein soll, empfehle ich mal einen Blick in den Angler-Bedarf, Stichwort "Pose" oder "Schwimmer"

    Das wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit gewesen. Ich hab's erst verworfen, weil die "obenrum" zu kurz sind, aber da könnte man ja zur Verlängerung eine gedruckte Hülse überschieben. Schick sind die Dinger ja! :)


    Werde berichten, was die Kork-Variante "taucht" ;) ...

    PETG ist nicht ganz dicht, daher mit Plastikspray 70 bzw. Urethanspray 71 abdichen.

    Ich hatte Vorschläge gelesen, Druckobjekte mit Epoxidharz abzudichten, was ne Ecke aufwändiger wäre. Deshalb gefällt mir die Lack-/Spray-Idee ganz gut. Geht doch bestimmt auch mit PLA statt PETG? Werde mal schauen, ob ich Infos zur Unbedenklichkeit finde.


    wenn du nach "plastikkugel 15mm" googlest sind die ersten Treffer Shops, die Kugeln aus z.B. PP anbieten.

    Hatte nach hohlen Kugeln gegoogelt und passende nur in China gefunden. Dein Hinweis führt zwar du massiven Kugeln, die aber trotzdem schwimmen und daher möglicherweise auch eine Alternative wären. PP wäre als Material auch optimal!


    Danke für die guten Hinweise hier! :thumbup::)