Posts by Herr Kaiser

    Raspistill setzt per default eine Auslöseverzögerung von 5 Sekunden. Diese kann durch Verwendung des Paramters --timeout oder -t angepasst werden (Angabe in Millisekunden). Ich glaube bei -t 0 erfolgt keine Auslösung. Daher würde ich -t 1 setzen.

    Hallo Forum,

    habt Ihr einen Tip für mich, wie man z. B. Sensoren an längerem Kabel möglichst solide an der GPIO-Leiste anbringen kann? Ich suche nach einer Alternative für die ziemlich wackligen Jumperkabel oder Steckerleisten, die eher für Flachkabel konzipiert sind. Was ich suche, ist ein Stecker (oder strenggenommen muss man ja sagen, eine Buchse), die gut hält, leicht lötbar ist, am besten eine Zugentlastung hat und schön abgeschlossen/nach außen isoliert ist. Für Rundkabel oder Zwillingslitze. Gibt es sowas (ich bin noch nicht fündig geworden)?

    Hallo Forum,

    ich möchte für ein neues Projekt in Kürze zwei RPi Zeros in ein Gehäuse packen und beide so verbinden, dass - zumindest in einer Richtung - der eine Zero Zugriff auf Dateien erhält, die auf dem anderen erstellt werden. Da sich beide nah beieinander befinden, kann (und soll es auch) eine Kabelverbindung sein. Ich könnte beide mit einem USB-zu-Ethernet-Adapter bestücken und per Netzwerkkabel verbinden. Das fordert aber Einiges an Platz im Case. Daher meine Frage: kann man eine solche Direktverbindung auch per USB herstellen? Weiß jemand von euch da Bescheid?

    Hier noch ein par Ergänzungen.

    Mit eurer Hilfe ist der Lautstärkeregler jetzt eingebaut:







    Noch etwas zur Software: Volumio ist ja schon (für meine Zwecke) perfekt, da muss nicht viel erledigt werden. Zwei Dinge habe ich noch angepasst. Im Headless-Betrieb ist es nicht so doll, wenn die Netzwerkverbindung abreißt - dann kann man den Raspi nur noch durch Stromentzug abwürgen, um wieder Zugriff zu bekommen. Deshalb habe ich die automatische Wiederherstellung der Internetverbindung eingerichtet. Das geht so:



    Code
    cd /etc/ifpluged/action.d
    sudo mv ifupdown ifupdown.bak
    sudo cp /etc/wpa_supplicant/ifupdown.sh ./ifupdown



    Muss nur einmal durchgeführt werden und funktioniert gut.


    Die maximale Lautstärke bei Verwendung von Volumio war mir nicht ausreichend. Deshalb setze ich die Lautstärke der Soundkarte beim Systemstart auf 100%, dann kann man mit Volumio erheblich weiter aufdrehen. Ich habe dazu einen Cronjob eingerichtet:


    Code
    sudo crontab -e


    dort eingefügt:


    Code
    @reboot amixer -c 5 cset numid=6 100%


    (5 ist die id meiner Soundkarte und 6 die id des Volume-Controls)


    Außerdem starte ich hier (ebenfalls mit @reboot-Tag) das Script, das die Wifi-LED steuert (unter Verwendung des Snippets von hyle).


    Hier habe ich mal eine andere Low-Budget-Box (Affiliate-Link) aufgesattelt. Die hat eine höhere Ausgangsleistung als die oben erwähnte, einen etwas satteren Klang, eine höhere Akku-Kapazität und zusätzliche Bedienelemente. Den aktuellen Amazon-Preis würde ich dafür nicht zahlen, aber bei Ebay gibt es die aktuell neu und versandkostenfrei für 15,99. Da kann man nicht meckern.





    Edit: ups, im Code oben werden die Zeilenumbrüche verschluckt. Wie füge ich die hier richtig ein ?

    Hier die versprochene Rückmeldung: Es funktioniert wunderbar! :)


    Hab ein 47K log gewählt und finde das perfekt.

    Vielen Dank für all eure Ideen und Hinweise! :thumbup:


    Gruß,

    Bert

    So, Lautstärkereduktion per Widerstand zwischen Soundkarte und Aktivbox funktioniert recht gut. Allerdings muss ich in den Megaohm-Bereich gehen. Erst bei 2M ist die Restlautstärke so gering, dass ich den Ton als "fast aus" bezeichnen würde. Dürfte schwierig werden, dazu das passende Poti in klein, stereo und logarithmisch zu finden. Bisher war die Suche erfolglos ...

    Danke für eure Diskussionsbeiträge und die Argumente für und wider. Ich lese heraus: die Lösung ist möglicherweise nicht gut und optimal, aber man könnte es ausprobieren. Dann werde ich es erst einmal mit dem Poti zwischen Soundkarte und Lautsprecher testen. Also 10kOhm könnte man dafür versuchsweise mal wählen? (Zur Soundkarte habe ich leider keine technischen Informationen vorliegen, die BT-Lautsprecher sind Aktivboxen, haben also einen Verstärker eingebaut. Ausgangsleistung 2W, glaube ich). Ich werde vom Ergebnis berichten ...

    Hallo Forum,

    eigentlich dachte ich, mein Pappradio wäre fertig, aber dann kam mir der Gedanke, dass noch ein wenig Platz im Karton ist für einen Lautstärkeregler, den ich zwischen Soundkarte und Lautsprecher schalte. Was - ich Neuling - herausgefunden habe, ist, dass ich ein Poti mit logarithmischer Kennlinie brauche und dass die kleinsten regulären Modelle in Stereoversion offensichtlich einen Achsdurchmesser von 4mm haben (richtig?). Meine Frage ist jetzt, wie ich ermitteln kann, wie "ohmig" das Poti seien muss, damit man über den gesamten Regelbereich gut von 0 auf 100 kommt. Gibt es da irgendwelche Formeln? Oder orientiert man sich an Richt- und Erfahrungswerten? Gibt es die für diesen Zweck?

    MIt Hilfe guter Forumsunterstützung konnte ich mein erstes kleines Projekt abschließen. Wobei "Projekt" eigentlich zu hochtrabend ist, es ist eher eine Art weiterer Serviervorschlag, wie man mit dem Raspberry ein simples, preiswertes und mobiles Internetradio zusammenbasteln kann. Das ist dabei herausgekommen:




    Zutaten:

    Raspberry Zero W (10,08 €)

    Powerbank 6700 mAh (Affiliate-Link) (13,99 €)

    Mini-Bluetooth-Lautsprecher (Affiliate-Link) (13,89 €)

    USB-Soundkarte (Affiliate-Link) (6,99 €)

    1 Kippschalter, 2 LEDs + Fassungen, 1 Klinkenbuchse

    Kabel, Stecker

    1 NFC-Sticker

    8 Magnete

    Volumio


    Das Gehäuse habe ich aus Karton geschnitten und mit Folie beklebt. Das Ergebnis ist stabiler, als ich dachte. Ich habe das so zusammengebaut, dass man alles jederzeit schnell auseinandernehmen und wieder zusammensetzen kann, wenn man die Teile mal vorübergehend für andere Projekte braucht. Deshalb wird das Gehäuse mit Magneten geschlossen. Auch die Lautsprecher sind außen mit Magneten am Gehäuse angebracht. Unter den Deckel habe ich einen NFC-Sticker angebracht und so beschrieben, dass das Smartphone bei Berührung sofort das Volumio-Webinterface startet. Gemessen an Preis und Größe sind die Lautsprecher erstaunlich klar im Klang. Auf Bässe muss man natürlich verzichten. Als Küchenradio eignet sich das gut. Für die anspruchsvolleren Klänge gibt es ja noch die Klinkenbuchse für den Anschluss an die Stereoanlage. Ich habe die Lautsprecher per Klinkenkabel angeschlossen. Die Bluetoothverbindung über wenige Zentimeter ist ja nicht gerade erforderlich und so hält der Akku noch länger durch.

    Volumio finde ich klasse, so dass ich softwaremäßig das Rad nicht neu erfinden musste (und es auch nicht gekonnt hätte). Zwischenzeitlich hatte ich auch ein 5-Zoll-Touch-Display angeschlossen, weil ich dachte, das wäre noch komfortabler, aber zumindest für das Volumio-UI finde ich die mobile Steuerung per Smartphone einfacher und bequemer.


    Hier das Innenleben:



    das klingt interessant. Ich sehe mir das morgen mal an, denn momentan ist der erste Link leider ziemlich lahm.

    Das wird morgen auch so sein. Ich glaube, er hat seinen Webspace auf dem eigenen Raspberry. :)

    Ich hab mir das Projekt schon des öfteren auf Youtube angesehen:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=9&v=8zRfpBta6v8

    Bin sehr beeindruckt von der Fleißarbeit, die sowohl im Code als auch in der Montage und Gestaltung des Radios liegt. Klasse.:thumbup: