Posts by TGD

    Ein "Happy New Year 2020" an die Forum-Community.


    Das nächste Release von PiTS-It! im Neuen Jahr wird als Dashboard Widgets die coolen HTML Canvas Gauges in JavaScript von Mykhailo Stadnyk enthalten.


    Ein erster Entwurf des neuen PiTS-Dashboards sieht so aus:


    Die Widgets/Gauges für die Temperatur-Sensoren sind bereits implementiert. Bei BME280-Sensoren wird auch die Luftfeuchte und der Luftdruck in einem eigenen animierten Instrument veranschaulicht. Die Dashboard Darstellung für weitere Sensortypen (Feinstaub/Radioaktivität/CO2) folgt bald.


    Schaut euch ruhig auch das zugehörige Repository auf Github an, falls ihr vergleichbare Canvas Gauges in eigene Webanwendungen integrieren möchtet. Dies ist sehr einfach realisierbar und erfordert Server-seitig keinerlei aufwendige Frameworks und benötigt nur winzigen Javascript-Code im Browser.


    VG

    TGD

    Kurze Info an alle Interessierten:

    Das PiTS-Projekt mit der PiTS-It! Management Software wurde beim ersten Digitalisierungspreis „Best of Digital.SH“ ausgezeichnet und belegte in der Preiskategorie „Open Data“ den 2.Platz.


    Vorgestellt wurden die Anwendungsmöglichkeiten der Hard- und Software zusammen mit dem Feinstaubsensor sowie dem Geiger-Müller-Zählrohr-Kit zur Messung von Radioaktivität.


    Das war mal eine besondere Gelegenheit, um die Vielseitigkeit des Raspberry Pi einem anderen Publikum näher zu bringen.


    VG

    TGD

    Aktuell wird die PiTS-It! Management Software um einen weiteren Sensortyp ergänzt. Bald kann man dann mit PiTS auch Radioaktivität messen, um so beispielsweise den Verlauf der natürlichen Hintergrundstrahlung erfassen zu können.


    Zur Zeit ist experimentell ein Geiger-Müller Zählrohr als komplettes DIY-Modul-Kit aus China anschlussfertig kalibriert mit einem GPIO des Raspberry Pi verbunden. Der unten abgebildete Versuchsaufbau tickt und zählt nun so munter vor sich hin. Das verwendete Zählrohr kann sowohl Beta- als auch Gamma-Strahlung erkennen. Es wird mit einer Spannung von mehr als 400V betrieben, daher ist ein sorgsamer Umgang mit dem Modul-Kit erforderlich.




    Näheres erfährt man natürlich zuerst auf Twitter oder unter pits.tgd-consulting.de.


    VG

    TGD

    Das aktuelle Release der PiTS-It! Management Software wurde nun dahingehend ergänzt, dass neben seriellen Feinstaubsensoren, wie dem PLANTOWER PMS7003, nun auch auch VOC-Sensoren, wie der Figaro TGS2600, zur zuverlässigen und langzeitstabilen Überwachung der Luftqualität genutzt werden können.


    Der Anschluss der analogen VOC-Sensoren erfolgt über einen I²C-ADS1015 AD-Wandler an den Raspberry Pi. Neben einzelnen ADS1015-Modulen kann auch der ADS1015 ADC des Enviro pHAT verwendet werden.


    [Blocked Image: http://www.tgd-consulting.de/P…nschlussplan-TGS2600x.jpg]


    Der AD-Wandler verfügt über vier analoge Kanäle, so dass auch Messwerte von bis zu vier VOC-Sensoren erfasst werden können.

    Die 12bit Auflösung des AD-Wandlers ist hinreichend genau, um selbst kleinste Änderungen von flüchtigen organischen Verbindungen in der Raumluft oder der Außenluft als Spannungsdifferenz bei der Messung erkennen zu können.


    [Blocked Image: http://www.tgd-consulting.de/PiTS/PiTS-VOC_chart-TGS2600.png]


    Wer obige Verlaufskurve "lesen" kann, erkennt sogar die Anwesenheit von Personen im Raum.


    Im Rahmen von Citizen Science kann somit jeder leicht und kostengünstig die Messung flüchtiger organischer Verbindungen oder der Feinstaubkonzentration zur Bewertung der Luftqualität eigenständig durchführen. Dies geht mit dem Raspberry Pi und pits.tgd-consulting.de einfach und effektiv.


    Hier die Stückliste für alle die selbst eine Analyse der Luftgüte durchführen möchten:

    1 x VOC-Sensor vom Typ Figaro TGS2600

    1 x I²C-ADS1015 AD-Wandler

    1 x 1k Vorwiderstand (erforderlich pro VOC-Sensor)

    4 x Dupontkabel (Buchse zu Buchse) zum Anschluss je eines Sensors


    VG

    TGD

    Aloha: Bei Bedarf kannst Du ja nachfragen, was unverständlich ist.


    Zentris:

    Der PMS7003-Sensor ist erst seit Anfang des Jahres in Betrieb. Daher hat er noch keinen Sommer erlebt. Das "Blaue" ist übrigens eine Schutzfolie. Darunter verbirgt sich das silberne Metallgehäuse des Sensors. Also dürfte das Teil sich auch bei direktem Sonnenlicht nicht zu sehr erhitzen.


    Bei mir ist der Feinstaubsensor aber in einem ähnlichem Gehäuse wie das PITS remote Sensormodul hier


    13893-pits-remotesenor-enclosure-jpg


    untergebracht. Da ist er vor direkter Sonneneinstrahlung gut geschützt und wird von allen Seiten gut durchlüftet. Man könnte natürlich auch, wie beim AirRohr, zwei HT Bögen verwenden, aber ich finde das obige Gehäuse leichter zu montieren.


    VG

    TGD

    Aloha: Wieso bist du der Auffassung, dass es sehr kompliziert und für Laien unmöglich zu realisieren sei? Hast du dir bereits die Projekt-Seite zu PiTS und die FAQ angeschaut?


    Die Installation der PiTS-It! Management Software erfolgt einfach über das Entpacken eines TAR-Archivs auf den Raspberry Pi. Gestartet kann die Software über ein mitgeliefertes Shell-Skript ./PiTSIt.sh start. Das ist auch alles Punkt für Punkt im ReadMe zur Software beschrieben. Für den Feinstaubsensor, der über die serielle Schnittstelle angeschlossen wird, findet man in der FAQ Hinweise, wie man die gängigen Stolpersteine vermeiden kann. Aus meiner Sicht kann man es nicht viel einfacher machen. Darüberhinaus erhält man auch Support per E-Mail bei möglichen Problemen.


    VG

    TGD

    Hallo,


    ich verwende für die Messung von Feinstaubpartikeln den PLANTOWER PMS7003 Sensor. Der Vorteil dieses Sensors ist, er detektiert neben PM10 und PM2.5 auch PM1 Partikelgrößen. Aus meiner Sicht werden Partikel von 0,3-1,0 und von 1,0 - 2,5 sowie von 2,5 bis 10 Mikrometer zuverlässig erkannt und der Sensor teilt dementsprechend die Partikel in die drei Größenkategorien ein.


    Vielleicht kennt ihr bereits mein PiTS-Projekt für den Raspberry Pi aus diesem Beitrag hier im Forum. Die Software erlaubt auch optional die Übertragung der Messwerte an Portale wie openSenseMap.org und Luftdaten.info.


    VG

    TGD

    Bei dem Video von der Temperaturmessung im Serverraum wurden fünf 1-Wire DS18B20 Sensoren im parasitären Modus sternförmig an den Raspberry Pi angeschlossen. Dafür kann auch ein normales Telefonkabel verwendet werden. Einen Anschlussplan für das Display findest Du in der FAQ zur PiTS-It! Management Software.


    Von den BME280 Sensoren kann man nur zwei Stück zeitgleich an einen I2C-Bus betreiben und man ist in der Leitungslänge gegenüber 1-Wire etwas beschränkt. Allerdings dürfte die Luftfeuchte in einem Serverraum aufgrund der Klimatisierung des Raumes nahezu überall gleich sein. Zu den DHT-Sensoren kann ich nicht viel sagen, da ich sie nicht selbst verwende. Aber mit der PiTS-It! Software lassen sich auch diese nutzen.


    doc_banane: Bei Interesse lässt sich relativ einfach bei PiTS-It! eine Übertragung der Messwerte an die Zabbix-API über JSON implementieren.

    …der PLANTOWER PMS7003 Feinstaubsensor arbeitet sehr zuverlässig. Die Messwerte zur Feinstaubbelastung wurden beim Versuchsaufbau in einer Büroumgebung bisher zuverlässig aufgezeichnet. Hier als Beispiel die Verlaufsgrafiken der jeweiligen Partikelgrößen (PM10 = rot, PM2.5 = blau, PM1 = gelb). Die Min-/Max- und Durchschnittswerte beziehen sich auf PM10:





    Jetzt fehlt nur noch die Implementation für die automatische Übertrag der Feinstaubmesswerte an luftdaten.info, dann ist das neueste Release der PiTS-It! Management Software vollständig.


    VG

    TGD

    Mando, natürlich kannst du auf mich zurück kommen, wenn du Hilfe bei der Umsetzung deines Projektes benötigst. Grundlegende Dinge wie Rasbian-Lite auf SD-Karte installieren und Raspberry Pi mit Rasbian in Betrieb nehmen und Updates installieren, solltest Du aber ohne Hilfestellung hinbekommen;-).


    Gruß TGD

    Eine neues Release der Software ist verfügbar, bei dem die Messdaten ausgewählter Sensoren im Rahmen von OpenData auf openSenseMap.org automatisch online gestellt werden.




    Die aktuellen Wetterdaten meiner PiTS-Wetterstation können hier online betrachtet werden.


    Hier ein kurzer Ausblick auf das nächste Release:
    Demnächst wird es noch ein weiteres Upgrade der PiTS-It! Management Software geben, bei dem dann auch Umweltdaten zur Feinstaubbelastung erfasst werden können. Die Feinstaubmessung (Particulate Matter) erfolgt über einen Sensor von PLANTOWER. Ich verwende den PMS7003, der sich einfach und nahtlos ins System über die serielle Schnittstelle integrieren lässt. Der Sensor zur Feinstaubmessung ist nicht besonders groß und kann Partikelgrößen PM10, PM2.5 und PM1 erkennen.


    So sieht aktuell mein Versuchsaufbau mit diesem Sensor aus.

    Mando

    Falls für dich anstelle einer Eigenentwicklung auch eine fertige Softwarelösung in Frage kommt, dann schau dir mal mein Projekt einer Mehrkanal-Zeitschaltuhr auf Basis des Raspberry Pi an.


    Hier findest Du weitere Informationen zu den Möglichkeiten der PiPS-Soft- & Hardware.


    Über den integrierten Astro-Modus kann man automatische Schaltzeiten in Abhängigkeit zur Dämmerung (Sonnenaufgang-/untergang) festlegen. Auch ließe sich einfach deine Anforderung nach besonderen Schaltzeiten für einzelne Tage über eine entsprechende Optionsdatei implementieren:

    Code
    ;Kanal einschalten ausschalten
    0 23-Dec-2017/0:00 23-Dec-2017/23:59
    0 06-Jan-2018/0:00 06-Jan-2018/23:59

    VG

    TGD

    Hallo melz2102,

    ... Größeres Problem ist halt noch die Software um die Daten zu speichern. Es wäre auch schon ...

    falls für dich auch eine fertige Softwarelösung/Produkt in Frage kommt, dann schau Dir doch mal diesen Beitrag und die von mir erstellte zugehörige PiTS-Projektseite an?


    PiTS kann auch analoge Drucksensoren, wie den von dir favorisierten Honeywell-Sensor, direkt per AD-Wandler auswerten. Die Software wäre somit auch für deinen besonderen Anwendungsfall geeignet, IMHO.


    VG

    TGD