Posts by Jackinho

    was mir auch aufgefallen ist, wenn ich nun eine Festplatte erfolgreich im OMV habe und auch Zugriff und dann steck ich eine neue 2te an den pi, dann lösche ich das laufwerk von der neuen wie vorgeschrieben,

    Wo ist das "vorgeschrieben"? Du schließt die Platte an, vergewisserst dich in Datenspeicher > Laufwerke dass sie dort auftaucht und wechselst dann zu Datenspeicher > Dateisysteme, klickst dort auf "+" > Erstellen und wählst dann deine neue HD und das gewünschte Dateisystem aus. Dabei werden auch alte Daten auf der Platte gelöscht. Danach ist die Platte soweit vorbereitet und du kannst neue Freigaben darauf einrichten.

    Vielleicht ist da ja noch irgendeine Einstellung falsch.

    Checke mal unter Datenspeicher > Freigegebene Ordner die Privilegien für deine Freigabe und deinen User.

    Und unter Dienste > SMB/CIFS > Freigaben > Bearbeiten solltest du den Haken bei Berechtigungen erben setzen. Von den ACL solltest du die Finger lassen. Die brauchts nur bei Systemen mit vielen Usern und erfordern etwas mehr Kenntnisse als sie ein Normaluser normalerweise so hat.


    Referenzierte Freigaben lassen sich aus gutem Grund nicht löschen. Möglicherweise hast du ein Plugin installiert, das auf diese Freigabe zugreift oder diese benötigt. Auch ein Docker-Container könnte dafür verantwortlich sein. Darüber kann ich jetzt nur spekulieren.

    Zugegeben, ich habe das etwas überspitzt formuliert. Aber es ist halt mal eine mögliche Fehlerquelle und wenn du Probleme vermeiden willst, dann sorgst du dafür dass das nicht passieren kann. Ich habe selber zwei OMV-NASe bei mir laufen, aber aus gutem Grund sind die nicht auf Basis eines RasPi gebaut sondern mit Odroiden. Die Festplatten sind per SATA angebunden und gegen unbeabsichtigtem Entfernen gesichert. Kaufst du dir ein fertiges NAS (Synology oder QNAP z.B.) dann sind dort die Festplatten auch in einem Gehäuse mit der NAS-Hardware verbaut. Um es mit einer Metapher zu sagen: du kannst Sachen mit einem Transporter transportieren oder an einen PKW einen Anhänger dran hängen. Bei letzterem ist es deine Aufgabe dafür zu sorgen, dass du deine Fracht nicht unbeabsichtigt bei der Fahrt verlierst. It's your choice!

    Der Standarduser heißt aber nicht admin, da war irgendeiner angelegt den ich denke ich nicht selbst angelegt habt.

    Mit Standarduser meinte ich auch den User, der bei einer OMV-Installation automatisch eingerichtet wird und der einzig für die Administration von OMV per Webinterface gebraucht wird - ein "Admin" eben. Er ist nicht dafür gedacht, über ihn per Netzwerk auf Daten zuzugreifen. Aus diesem Grund taucht er im Web-IF auch nicht unter "User" auf.


    ich hab jetzt einen test durchgeführt und die festplatte ( da ist nur eine testdatei word drauf) ausgesteckt und wieder angesteckt.

    Tja, was soll ich noch sagen? Wer nicht hören will muss halt fühlen ...

    Der Standarduser "admin" ist nur für die Administration von OMV gedacht. Für Zugriffe richtest du dir einen (oder bei Bedarf mehrere) separate/n User ein, für den/die du dann auch unter Datenspeicher > Freigegebene Ordner die Zugriffsrechte (Privilegien) vergibst.


    Nachtrag (unsere Posts haben sich zeitlich überschnitten):

    Was die Platte jetzt unlesbar gemacht hat, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht wollte OMV gerade im Hintergrund etwas machen, als du sie abgesteckt hast (evtl. im laufenden Betrieb?). Es ist halt ein eisernes Grundprinzip, dass man an Systemen, die mit einer Datenbank arbeiten, nicht am System vorbei an den Daten werkelt. Zumindest nicht, wenn man sich nicht 100%ig sicher ist, wie das Ganze läuft und was damit alles zusammenhängt.


    Zum USB-Problem: kannst du den Pi nicht so unterbringen, dass da von alleine nichts passieren kann? Du kannst den USB-Stecker ja auch irgendwie fixieren - zur Not mit Klebeband o.ä. Natürlich sollte man unbeabsichtigtes Abhängen vermeiden …


    Und noch ein genereller Tipp zum Schluss: mache bitte eine Kopie deiner SD-Karte solange sie noch ok ist. Dann hast du bei einem Ausfall (der z.B. schon durch einen Stromausfall passieren kann) schnell wieder ein lauffähiges System.

    ok ich sag schon mal danke für die tipps und werde meine festplatte mit einem ander desktop pi mal testen ob ich da auf die daten kann.

    Mir scheint du hast ein grundsätzliches Verständnisproblem, was OMV eigentlich ist. OMV ist zusammen mit der darauf eingerichteten Festplatte ein NAS-System, auf deutsch eine Netzwerkfestplatte. Das System musst du als Einheit betrachten, die genau das auch bleiben sollte – eine Einheit. Der Zugriff auf die Daten erfolgt ausschließlich über das Netzwerk. Jegliche andere Verwendung, also die Festplatte z.B. als mobile Platte zu verwenden, kann im ungünstigen Fall das System und die Daten darauf unbrauchbar machen. Das ist nicht der Sinn eines NAS.


    Wenn du das unbedingt so machen möchtest, dann verzichte auf OMV und installiere stattdessen ein RaspiOS auf dem Pi. Dann kannst du auf der HD auch ein Dateisystem verwenden das auch am PC funktioniert.


    Nachtrag:

    Was den Netzwerkzugriff angeht: hast du das auch in OMV korrekt eingerichtet? Also in OMV:

    - für die Festplatte ein Dateisystem eingerichtet (schein ja der Fall zu sein)?

    - auf der Festplatte eine Ordnerfreigabe erstellt und Berechtigungen definiert?

    - SMB/CIFS aktiviert und dort auch deine Freigabe hinzugefügt?


    Checke das mal!

    Bernd666

    Oh, du hast wohl recht. Der Screenshot zeigt ja nicht den Inhalt der betreffenden Festplatte. Ich hatte das Bild falsch interpretiert.


    Was mich interessiert: ist denn der Zugriff auf das OMV-Webinterface wie in Post #26 beschrieben noch möglich? OMV bietet ja auch diverse Möglichkeiten, den Festplattenzustand einzusehen (z.B. S.M.A.R.T und diverse Logs und Systeminformationen). Diese Möglichkeiten scheinen mir noch nicht ausgeschöpft.


    Und noch eine Spezialinformation für framp: in OMV gibt es eine fstab, und zwar dort wo sie hingehört, in /etc/fstab. Wusste ich bis jetzt selber nicht, weil es bisher - für mich - schlichtweg nutzloses Wissen war.

    duxt3r__

    Konntest du dein Problem nun mittlerweile lösen? Ich bin ehrlich gesagt sehr irritiert, dass von den anderen Protagonisten so gar nichts mehr kam. Erst ein Fass aufmachen und dann …?


    Was mich etwas stutzig macht auf deinem Screenshot: Soll das deine Datenfestplatte sein oder hast du darauf OMV installiert? Den ganzen Verzeichnissen nach hast du dort ein System installiert. Eine NAS-Festplatte mit Freigaben darauf hat eine andere Struktur. Definitiv nicht mit Systemverzeichnissen und -dateien.

    Eine Möglichkeit eiunen anderen User (pi oder mittlerweile einen frei wählbaren Hauptuser) nfür ssh freizugeben wird ja nicht angeboten..

    Ach komm schon. Natürlich kannst du das. Du kannst feingranulär einstellen, was ein User, den du als Admin anlegst, darf und was nicht. Kannst du den Flamewar jetzt endlich mal sein lassen? Deine Abneigung hilft dem TE hier überhaupt nicht.


    Vielleicht helft ihr dem TE dabei, seine Platte mal an einem frischen System zu untersuchen. Da bin ich der falsche Mann dafür. Wenn's dann mal wieder um OMV geht, könnte ich u.U. mehr beitragen. Soweit bin ich hier aber mal raus.

    Dass OMV root zum "Standarduser" macht und den root Account somit für einen ssh-Zugangfreigibt , ist nicht nur fahrlässig sondern auch dumm.

    Denn nicht alle Befehle sind für einen root-Zugang geeignet, wenn man nicht die Berechtigungen ungewollt verändern will.

    Boah, echt jetzt. Kannst du das mal belegen? Der Standarduser in OMV heißt admin und nicht root. Für root-Login muss man ausdrücklich den Haken in den Einstellungen dafür setzen.

    und ungefragt den root-Account benutzt, ist ein NOGO und absolut

    Und dann oeffnet OMV den ssh root Zugriff? :mad_GREEN: Ein weitere Grund OMV nicht zu nutzen.

    Meinen Screenshot in Post #41 habt ihr gesehen? Nochmal zur Verdeutlichung: SSH muss explizit erst aktiviert werden. Und die Erlaubnis zum root-Login ebenso. Wieso verbreitet ihr solche Fake-News? Bitte bleibt doch bei den Fakten! Danke!

    Was der TE jetzt für Probleme hat, siehst du ja.

    Naja, es ist ja nicht ganz unerheblich herauszufinden, was da schief läuft. Die Software einfach so dafür verantwortlich zu machen ist schön bequem, zumal wenn man persönliche Aversionen gegenüber der Software hegt. Dem TE hilft das aber nur bedingt weiter. Oder ist es bei Nextcloud ausgeschlossen, dass z.B. eine Festplatte die Grätsche macht? Das wäre nämlich ein möglicher Grund der Misere. Und wenn ich es richtig verstanden habe, fingen die eigentlichen Probleme erst an bei dem Versuch, direkt ins System einzugreifen, anstatt erst einmal die Mittel zu nutzen, die OMV da bietet. Beim Eingriff ins System sollte man halt schon genau wissen, was man tut. Ich will dem TE nicht zu nahetreten, aber für mich hat es den Anschein, dass das nicht der Fall ist/war.

    Das sind bestimmte Einstellungen von OMV. Da ist alles "etwas" anders. Da gibt es scheinbar keine fstab......

    Das ist auch ein Grund, warum ich OMV nicht nutze. Ich habe es mal getestet, aber nicht lange. Ich bin da fast verzweifelt.

    Daher nutze ich kieber Samba und Nextcloud.

    Da kann ich dir nicht recht folgen. OMV ist so designed, dass du alles im Web-UI machst. Du musst da nicht im System (provokativ gesagt) rumpfuschen. Du fügst deine Volumes hinzu, richtest Dateisysteme, Freigaben, User, Dienste etc. alles in einer Oberfläche ein. Da ist es doch Blunzn, ob da eine fstab da ist oder nicht. OMV ist eine NAS-Software, Nextcloud eine Cloudsoftware. Wer das eine als Ersatz für das andere nimmt, hat für meine Begriffe etwas nicht richtig verstanden. Auch wenn es gewisse Überschneidungen gibt, hat doch jede Software ihr Spezialgebiet. Oder hast du jemals mit Nextcloud ein Raid eingerichtet?


    Nur mal so: in meinem Heimnetzwerk arbeiten zwei OMV-NAS. Nextcloud läuft auf einem gemieteten Webspace. Ich würde nie auf die Idee kommen, dem einen die Aufgaben des anderen zu übertragen oder etwa zu versuchen, beides zu kombinieren. Das haut nicht hin.


    Nachtrag: In OMV muss SSH erst aktiviert werden. Auch die Erlaubnis sich als root einzuloggen muss erst eingerichtet werden. Hier der Screenshot der betreffenden Einstellungen: