Posts by Darki

    Hallo waschmaschine (auch ein interessanter Name :)),


    entschuldige die späte Antwort, hab im Moment viel um die Ohren.



    Das Display habe ich leider noch nicht zum Laufen bekommen, habe mich seit Mai aber auch nicht weiter damit beschäftigt, weil ich bald mit dem Studium fertig bin. Danach wollte es mir ggf. noch mal vornehmen. Ich gebe aber zu - ich kann gerade gar nicht genau sagen, wo es ist. Bin wieder ins Elternhaus zurückgezogen und... Nunja, im Moment ist alles in Kartons verstaut im Keller.


    Fazit - Wenn es also schnell gehen muss, würde ich an dieser Stelle davon abraten. Da gibt es erprobte Lösungen, die oft um ein vielfaches günstiger sind.





    Das hier liegt in Deutschland und wurde meines Wissens nach sogar schon im Forum aufgegriffen. Mit vier HC595-Shift-ICs lässt sich das - zumindest am Raspberry Pi - problemlos ansteuern. Hier findest du ansonsten eine mögliche Umsetzung. Falls dir die ICs fehlen und du nicht die hohen Versandkosten haben möchstest, kannst du mir gerne eine PM zukommen lassen, da das hier nicht in den Thread gehört.

    Der Automat hat auch nur eine Menge Eingabe/Ausgabe. Auf dem Papier nichts besonderes. Das Problem wird sein, dass du nicht weißt, welche Kennzahlen (Spannung, Strom) durch den Kasten gehen. Steuern und Lesen kann man vieles, klar. Wenn du Erweiterungsplatinen für den Pi kaufst, steht da ja alles dabei. Beim Automaten wird das erst mal nur Messen.




    ... oder es gibt eine Norm, die ich nicht kenne, die alles im Automaten vorschreibt :)

    Was sagt denn die CPU-Auslastung? Kannst du mal per SSH drauf schalten und "top" (Ohne Anführungsstriche) ausführen? Wenn das ewig hoch läuft, könnte es das sein. Kann zur Thematik sonst leider keine Hilfe anbieten, aber zumindest könntest du dein Problem damit eingrenzen.

    Eigentlich sollte die Fritzbox das sauber auf alle aufteilen.


    Die Tatsache, dass Geul Probleme hat, muss bedeuten, dass entweder alle Probleme haben, oder dass bei ihm etwas nicht passt, was nichts mit dem Internet zu tun hat. Wenn es das zweite ist, wird die Priorität nichts ändern. Wenn es das erste ist - werden die Mitbewohner auch keinen Unterschied spüren :)

    Eventuell haben die noch alte Leases? Die Adressen und co werden für einige Zeit zwischengespeichert und erst danach abgefragt.


    Quote

    ipconfig /release


    Dieser Befehl kann am jeweiligen PC ausgeführt werden.


    Aber mal eine andere Sache - die Fritzbox dürfte etwas neuer sein. Die haben seit einiger Zeit eine eingebaute Funktion zur Priorisierung von Online-Spielen. Schalt mal die Experten-Ansicht ein und such nach der entsprechenden Seite. (Du scheinst ja in die Konfiguration zu kommen)








    Edit: mmi - 4:48, echt? :D

    Das Shield verbindet nur die Leitungen, von diesem EEPROM-IC (man sieht es auf dem Shield aufgesteckt) habe ich noch ein paar liegen, die brauchte ich letztes Semester im Studium. EEPROM wäre eher mein Plan B. Ist schlussendlich ja auch etwas kleiner als mit SD.


    Danke für's raussuchen dieses Threads!

    40 Pins sind wirklich etwas viel. Ich hatte auf etwas mit acht Beinen und I2C gehofft. http://arduino-related.livejournal.com/1414.html Hier hat es jemand schon 2009 gelöst.


    Einen SD-Leser habe ich zum Testen parat. Dann werde ich mir den heute Abend mal vornehmen. Ich finde die SD-Karte von der Kapazität dann zwar verschenkt, aber wenn es funktioniert...


    Ich lasse es trotzdem erst mal noch als ungelöst offen, vielleicht kommen ja noch Ideen. Dennoch danke ich dir für deine Antworten, jar!




    Edit: http://www.fujitsu.com/global/…r/memory/fram/standalone/ als kleine Notiz für mich und ggf. andere. Hier sind einige FRAM-Chips (8-Pin) aufgelistet, die I2C sprechen. Auf die Schnelle habe ich sie in keinem Shop in der Nähe gefunden, aber da schaue ich heute Abend noch mal.

    Müssen ist ein schwieriges Wort.


    Szenario - Ich sitze im Browser und klicke mir ein paar Farben zusammen, dann speichere ich das "Programm". Dieses lasse ich nun übertragen. Es wird gestartet, ich betrachte es und stelle fest - ne, hier noch etwas anders, da noch mehr, wie das eben ist im Leben. Irgendwann bin ich zufrieden und das Programm ist fertig. Aber das schaue ich mir ja nicht ewig an. Ich habe also mit der Zeit viele Programme definiert und übertrage diese je nach Lust und Laune.


    Theoretisch ist also jede beliebige Art der Speicherung möglich, selbst ein EEPROM. Wie eingangs erwähnt, spielt die Lesegeschwindigkeit ja nur eine untergeordnete Rolle. Ich frage mich einfach, ob das langfristig funktionieren kann. Daher ist externes RAM für mich die "einfachste" Möglichkeit, sich darüber keine Gedanken zu machen (was für ein Widerspruch :))

    Hallo jar,


    einen 128er habe ich sogar zu Hause liegen (wobei der für ein anderes Projekt verplant ist). Für 4 PWM-Kanäle und etwas RAM wäre das doch aber Perlen vor die Säue geworfen. Ich meine, schlussendlich nimmt es sich wahrscheinlich nichts...


    Ich habe ein paar Pro Minis, mit denen ich das eigentlich realisieren möchte. Ursprünglich waren Tinys dafür geplant, aber deren PWM sorgt bei mir auf zwei Leitungen nur für Flackern. Also nehme ich die Pro Mini, da ist das mit Quarz und Co schon geklärt.


    Dennoch Danke für die Antwort! Ich behalte es im Hinterkopf.

    Hallo Leute :)


    Ich plane derzeit eine kleine Licht-Installation. Für diese soll ein Raspberry Pi als Zentrale herhalten, über die verschiedene Farben eingestellt werden können, welche dann von LED-Strips ausgegeben werden. Die einzelnen Strips werden per WLAN angebunden und vom Raspberry Pi verwaltet.


    Um die einzelnen Schaltungen später nicht mehr (oder nur noch softwareseitig) anzufassen, überlege ich gleich, was ich jetzt und in naher Zukunft benötige. Ich bin nun an der Stelle, dass ich Farb-Programme per Webinterface erzeugen können möchte. Damit meine ich grundsätzlich die stumpfe Abfolge von Farben, die mit angegebener Zeitspanne ineinander übergehen. Für den Raspberry Pi ist das kein Problem, die Programme kann man auf einem USB-Stick zwischenspeichern und bei Bedarf an die Stationen übertragen. Da an den Stationen aber nur kleine ATMEGAs werkeln, stehen mir unter 2KB RAM zur Verfügung. Ich überlege daher, die empfangenen Farbprogramme auf einem externen RAM auszulagern. Die Geschwindigkeit spielt daher nur eine untergeordnete Rolle - es werden wohl kaum mehr als zwei oder drei Farben pro Sekunde abgefragt. Auf Grund der Änderungsmöglichkeiten von der Zentrale halte ich EEPROM/Flash-Speicher für ungeeignet. Die Anbindung kann per I2C, SPI oder Parallel erfolgen, Pins stehen zur Verfügung. Im Zweifel kommt ein 595er dazu.


    Bei meiner bisherigen Recherche bin ich auf folgende Chips gestoßen:


    PCF8570P -> Schwer zu bekommen
    23K256 -> 3.3V (Shifter vorhanden)
    23LC1024 -> Soll wohl fehleranfällig sein, wenn die Bahnen zu lang sind


    Und verschiedene Konsorten. All diese Chips haben gemein, dass sie (für das, was ich sonst im IC-Bereich gewohnt bin) relativ hohe Preise haben.


    Kennt jemand von euch einen entsprechenden Chip, der mir wenigstens 8KB Ram zur Verfügung stellt, aber in etwas größerer Stückzahl auch beim China-Mann erhältlich ist?



    Ich danke im Voraus allen Antworten!

    Eines meiner Netzteile macht das nur, wenn es nicht belastet wird. Also wenn das Gerät fertig geladen ist oder gar kein Gerät dran hängt. Im Zweifel lädt das entsprechende Gerät nachts "draußen" ;)

    Guten Abend liebes Forum,


    ich lese nebenbei immer mal bei Hackaday, was mance Verrückte so alles aus dem Hut zaubern. Verrückt soll dabei keineswegs beleidigend sein, es ist schlichtweg Bewunderung. Ich denke, ihr stimmt mir zu, wenn ihr euch anschaut, wie bei XodusTech ein Raspberry Pi mit einem Gameboy-Color-Gehäuse verheiratet wurde. Einfach genial in meinen Augen!


    Quelle: http://www.xodustech.com/proje…spberry-pi-gameboy-pocket


    forum-raspberrypi.de/attachment/3351/forum-raspberrypi.de/attachment/3352/

    Soweit ich gehört und gelesen habe, ist der TLC aber nicht so ohne weiteres geeignet. Da ist zusätzliche Hardware erforderlich, um es mit Servos zu betreiben. Grund ist, dass der TLC eine Konstantstromquelle ist.


    Zitat vom Lotto "Diese Angaben sind wie immer ohne Gewähr"

    Vielleicht könntest du auch Samba installieren? Wenn du dort einen Ordner erstellst und den auf /var/www richtest, kannst du wunderbar arbeiten. So arbeite ich auch mit meinem Webserver auf dem einen Pi.

    Ich hatte erst überlegt, ob du einen externen Taktgeber anschließen musst, aber das geht für mich nicht aus dem Datenblatt hervor. Darf ich mal sehen, wie du den TLC5916 mit dem Arduino verbunden hast?