Posts by tom_2

    Moin, die Lösung hat ein wenig gedauert, aber so funktioniert alles wie gewünscht.

    Im Grundzustand ist der erste Transistor gesperrt und der zweite Transistor leitend.

    Die Zwei-Farb-LED ist so herum eingebaut, dass sie jetzt rot leuchtet.

    Bei der L-H-Flanke am GPIO ist C1 entladen und praktisch ein Kurzschluss.

    Über die Diode wird C2 aufgeladen.

    Das lässt den ersten Transistor kurz leitend werden und sperrt den zweiten Transistor.

    Die Zwei-Farb-LED wechselt kurz auf grün.

    C1wird aber jetzt vom GPIO über R1 aufgeladen.

    Die Spannung vor der Diode fällt wieder auf GND.

    C2 entlädt sich über den ersten Transistor.

    Die Schaltung "kippt" zurück und die LED wird wieder rot.

    Der GPIO muss jetzt wieder auf low, um C1 über R1 wieder zu entladen.

    Dann beginnt es wieder von vorn.

    Bleibt der GPIO auf low oder high "hängen", bleibt die LED rot.

    Bash
    #!/bin/bash
    gpio -1 mode 7 out
    while :
    do
        gpio -1 write 7 1
        sleep 0.01
        gpio -1 write 7 0 
        sleep 0.01
    done

    Hallo,

    darf ich mich hier mal dranhängen?!

    Ich suche auch nach einer USV für den Pi 3 und seinen 7" Touch.

    Auf dem Pi soll 7/24 ein Codesys als Visu laufen und es geht eigentlich nur darum, bei Netzverlust den Pi sauber runter zu fahren.

    Bin ich da bei der "Olmatic" an der richtigen Adresse?

    Hat die jemand schon im Langzeiteinsatz und funktioniert das runterfahren sauber?

    Bin für jede Hilfe dankbar.

    Vlt. auch den Hinweis in eine andere Richtung.

    Grüße

    Tom

    Ich habe auch schon das gefunden:




    Leider habe ich keine wirkliche Ahnung, wie das funktioniert, aber das "Laden" des Kondensators erfolgt wohl nur mit der positiven Flanke des Signals...


    Aber wozu sind die Dioden da? Von der Dimensionierung der Bauteile mal ganz zu schweigen...

    Zeige mal Dein Programm! Evtl. hat dann meine/die Spekulation ein Ende.

    Hallo zusammen und Danke für die schnelle Reaktion!


    hyle: mein Programm ist eine Dauerschleife.


    Am Ende, bevor die Schleife neu startet wird geschaut ob der GPIO "0" ist, dann wird er auf "1" gesetzt, sonst auf "0"

    Er steht also in jedem geraden Schleifendurchlauf auf "0", in jedem ungeraden auf "1".


    gnome: Danke für den Ansatz, aber was passiert, wenn der GPIO auf "1" gesetzt wurde, den Kondensator also auflädt, und sich mein Pi dann verabschiedet?!

    Dafür fehlt mir noch die zündende Idee...


    Grüße Tom

    Hallo zusammen,


    ich möchte meinen Raspberry gern mit einer Run / Stop Anzeige ausstatten, wie sie an einer SPS üblich ist.

    Also eine bicolor LED, rot Pi läuft nicht, grün Pi läuft und alles ist i.O.

    Dazu möchte ich in der Anwendung einen GPIO Pin ständig zwischen Low und High hin und her kippen.

    Die vorzugsweise diskrete Schaltung am GPIO Pin soll die Flanken "erkennen" und die grüne LED anschalten.

    "Hängt" mein Programm ( oder der ganze Pi hat sich aufgehängt ) bleiben die Flanken aus und die LED wechselt auf rot.


    Leider habe ich das Richtige in den weiten des Netzes noch nicht gefunden...

    Unter dem Begriff "Watchdog" findet man jede Menge Schaltungen, die einen mehr oder weniger langen und mehr oder weniger häufigen Impuls erwarten...

    Alle Schaltungen scheinen nicht zu "bemerken", wenn der eigentliche Impuls auf High hängen bleibt...

    Ist also keine Lösung für mich.


    Hat jemand eine Idee, wonach ich suchen muss?

    Oder gibt es so etwas fertig und ich muss an der richtigen Stelle nur zugreifen?


    Ich freue mich auf alle Euere Hinweise!

    Grüße

    Tom

    Hi Gilias,

    ich beziehe mich mal auf "Kofler": Ein Pi3 ohne Zusatzbauteile braucht ca. 700mA. Eine stabile Versorgung sollte also ca. 1000mA liefern. Muss er Peripherie mitversorgen ( Lämpchen, Relais oder auch Maus und Tastatur per USB ) dann kommt das noch dazu. Die als Ausgang konfigurierten GPIO Pins dürfen zusammen maximal 50mA liefern. Ein USB Port maximal 1200mA. Wird die Summe kritisch, blinkt die Power LED. Wird es zu viel, greift die elektronische Sicherung und schaltet den Pi kurz ab.

    Wenn Du ein Großprojekt versorgen willst, dann nicht über die Stromversorgung eines oder mehrerer Pi. Da musst Du Dir was anderes ausdenken.

    Sonst kannst Du natürlich auch ein 5V 100A Netzteil verwenden. Das bringt zwar nichts, aber rauchen wird es auch nicht.

    Im "Kofler" sind solche Grundlagen auch für Elektronik Einsteiger sehr gut erklärt.

    Grüße

    Tom

    Hallo,


    kennt jemand das abgebildete UART to RS485 Modul? Es handelt sich um das hier:


    https://www.elecrow.com/uart-t…way-converter-p-1545.html


    Ich möchte wissen, ob es sich ohne Pegelanpassung ( 3,3V und 5V ) mit den GPIO Pins des Raspi verbinden lässt?! Oder bin ich da völlig auf dem Holzweg?

    Bei den MAX485 Modulen ist ja immer eine Pegelanpassung notwendig...

    Ich möchte ganz bewusst kein USB Gerät verwenden.


    Falls es dazu schon Ausführungen gibt, die ich überlesen habe, genügt mir auch ein Link dorthin.


    Danke für Jede Hilfe!

    Grüße und Schönen Sonntag

    Tom