Beiträge von Loetprofi

    Präventiv...

    Auch wenn Du jetzt nichts fehlerhaftes bemerkst/siehst kann ein blindes Verwenden von rpi-update trotzdem Probleme verursachen, die ggf erst später auftreten oder in Kombination mit anderen Sachen, oder im Hintergrund etcpp...

    rpi-update ist nicht für den regulären Betrieb gedacht. Damit entwickelt die Community neue Firmwares/Kernels - möchtest du dich daran nicht beteiligen dann Finger weg von dem Script!


    Hast du die Anleitung gesehen ? => https://www.element14.com/comm…rom-usb-devices-on-a-pi-3

    Danke noch mal für den Tip , werde das nicht mehr machen .


    Ja die Anleitung hab ich gesehen ,und gelesen .

    Moin,

    auf dieser Seite:

    https://www.raspberrypi.org/bl…-i-usb-mass-storage-boot/

    wird erklärt warum manche USB-Festplatten nicht für USB-Boot geeignet sind.

    Vielleicht liegt es ja an der Festplatte.

    Da aber das ganze ja dafür gemacht ist und es eine Anleitung dafür gibt sollte es schon gehen .Es sei den die mSATA Karte von Kingston geht dafür nicht , da aber diese von einem USB Controller verwaltet wird glaube ich nicht das es die Karte ist.

    Es liegt bestimmt bei mir bzw. an meinen Fähigkeiten die noch nicht so umfangreich sind.

    Hallo dbv , ja erkannt wir sie schon .


    NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT

    sda 8:0 0 111,8G 0 disk

    ├─sda1 8:1 0 41,8M 0 part /boot

    └─sda2 8:2 0 111,8G 0 part

    mmcblk0 179:0 0 14,7G 0 disk

    ├─mmcblk0p1 179:1 0 41,8M 0 part

    └─mmcblk0p2 179:2 0 14,7G 0 part /

    Ja den PI3 hab ich ja.

    Die mSATA Karte soll ja auch keine vorteile haben , außer das man die SD Karte nicht braucht , und da die Erweiterungskarte beim PI-Desktop dafür vorgesehen ist wollte ich diese nutzen.

    Nach dem RPI Update hat sich zumindest bei meinem Pi nichts verändert alles andere geht .

    Bei einem 2. PI ohne update geht das Booten auch nicht, also kommt es nicht davon.


    Aber Danke für die Info.


    Hilft mir leider auch nicht weiter

    Mittlerweile geht es auch ohne SD. Klick

    Richtig .

    Da kommt in der /boot/config.text die Zeile program_usb_boot_mode=1 und mann kann nach einem Reboot mit

    Code
    1. $ vcgencmd otp_dump | grep 17:
    2. 17:3020000a

    das ganze überprüfen . Wenn es nicht geklappt hat steht hinter 17: eine andere Zahl . Bei mir musste ich auch mehrfach booten bis es geklappt hat , beim ersten mal ging das nicht.

    Leider hat das bei mir noch nicht ganz geholfen , der raspi fängt an zu booten bleibt dann aber stehen. Habe dann auch mal ein sudo apt-get rpi update gemacht ohne erfolg.

    Wenn ich einen USB Stick einstecke wird dieser erkannt , wenn ich die Zusatzkarte vom RPI-Desktop mit einer 120GB MSATA Karte separat anschliese also nicht aufstecke sondern mit einem USB Kabel anschließe kommt die Meldun VORGANG ABGEBROCHEN.

    Irgendwo hab ich da noch ein fehler !!nur wo ??:conf:

    MSATA Karte hab ich mit GPartet eingerichtet auf EXT4 formatiert und mit dem SD Card Kopierer die Daten von der SD Karte kopiert ,so ist es auch in der Anleitung von dem PI-Desktop ,Anleitun von GitHup soweit ich das mit meinem Englisch und dem Google übersetzer lesen konnte .Die Daten sind auch auf der MSATA Karte , bootet aber nicht .:wallbash:


    Vieleicht hat jemand von euch eine Idee für mich :shy:


    Das währe Suuuper.

    Hallo Jürgen , da bin ich froh das es nicht nur mir so geht :).

    Ok schade, dachte du hast dich in der zwischenzeit etwas mehr damit beschäftigen können .

    Aber auch nicht schlimm , versuche ich weiter mein Glück mit der Google übersetzung:).


    Gruss Thomas

    Nur noch so viel bevor das ganze ausartet .

    Ich finde es auf jeden fall besser so, als den ganzen Strom komplett duch den Pi laufen zu lassen , kann mir nicht vorstellen das das USB Kabel bzw. die USB Buchse am Pi dafür ausgelegt sind ( laut Datenblatt für Micro USB 1,5-2,2 A ) auch die Kabel selbst sind sehr unterschiedlich von dem Drahtquerschnitt wenn da 0,14mm² drinn ist ist das viel.

    Hallo , da stimme ich GNOM voll zu . Man kann das aber auch so lösen das man den PI und die Festplatten über ein Netzteil versorg das einen hohen Strom liefert .

    Also nicht ein normales 5V/2A sondern ein 5V mit etwa 5A als Beispiel dann werden alle komponenten mit der gleichen Spannung versorgt , was bei 2 Netzteilen schwierig wird da sie sehr oft unterschiedliche Ausgangsspannungen haben und dadurch die Lastverteilung nicht sicher gewähleistet ist .

    Hallo , nicht für das Gehäuse selbst:S . Da ich Raspi Anfänger bin ist das mit der MSATA-SSD Speicher einrichtung nicht ganz so einfach für mich;( . Man kann die soweit ich das verstanden habe als Hauptspeicher nutzen und die Micro SD Karte komplett weglassen . Dafür such ich eine Anleitung .


    Hab mich da etwas Doof ausgedrückt:(.


    MFG

    Thomas

    Hallo , ich habe mir auch so ein Gehäuse gekauft . Hast du zufällig irgenwo eine Deutsche Anleitung gefunden ? Habe es leider nicht so mit Englisch.

    Das Pi Desktop Debian Package 1.1.0 ist installiert sonst aber noch nichts weiter damit gemacht.

    Hast du inzwischen eine MSATA-SSD verbaut ?

    MFG

    Thomas