Posts by daxb

    Mir scheint das .env ein nicht ganz passender, oder verwirrender Name ist. Mit Environment (env) hat das ja nicht wirklich was zu tun. Es ist, soweit ich es richtig verstanden habe, eine ganz normale Textdatei in der Variablen stehen mit Wert (Variable=<Wert>). Diese werden dann als Datenquelle benutzt (einlesen und verarbeiten). Eine Umgebungsvariable kann das zwar auch sein, ist aber wohl nicht gemeint.

    Wenn z.B. ein Terminal Programm eine Konfigurationsdatei laden kann (sollte in den jeweiligen Manpages stehen), dann ist das kein Problem. Aber wie gesagt, LXTerminal kann das nicht von Haus aus. Ich würde vorschlagen, dass du die Manpages zu den Terminals studierst.

    Welches Terminalprogramm benutzt du denn? Da gibt es ja einige und noch mehr. Vermutlich musst du dir ein entsprechendes für deinen Anwendungsfall heraussuchen. Ob da etwas passendes gibt, weiss ich nicht. Das LXTerminal, welches bei Raspberry Pi OS dabei ist, ist z.B. wohl eher nicht geeignet.

    Wenn du die Fragen von mir beantwortet hättest, dann wäre die Antwort sehr wahrscheinlich sofort gekommen. Programme die mit den APT Tools installiert wurden, werden damit auch wieder deinstalliert. Das sind quasi Grundlagen, die man lernen sollte/muss. Erst nachdem man mit der purge Option deinstalliert hat, kann/sollte man Verzeichnisse/Dateien manuell löschen (falls nicht alles gelöscht wurde).

    In der rsync Manpage steht auch was zu NFS. Vielleicht hilft das:

    Kann sein, dass ich irgendwas nicht verstehe, aber wenn du mit einem Raspberry Pi 3B+ getestet hast, dann können die Lese-(alle) und Schreibwerte (einige) nicht stimmen. Die Verwendung von "3" grössen Einheiten (MB, MiB, MB [MBit oder Megabyte?]) verwirrt etwas. USB2 am RPi 3B+ ist auf etwa 300 MBit begrenzt. Vergleich das mal mit diesen realistischeren Werten. Selbst wenn das PRi 4B Werte sein sollten, passt da nicht alles.

    Das ist mehr oder weniger das normale Verhalten (zumindest ist es hier so). Wenn der Browser läuft und der RPi runter gefahren wird, ist der Browser nicht "normal" beendet worden. Vielleicht kann man den Browser entsprechend konfigurieren? Daher dachte ich eine systemd Service Unit, die den Browser vorher beendet, wenn das System herunter gefahren wird.

    Der neue RPi4 braucht 3x solange zum Hochfahren wie der Alte.

    systemd-analyze time und systemd-analyze blame können da ggf. mehr Aufschluss geben.


    Btw. Falls die Webseiten die angezeigt werden sollen Netzwerkzugriff benötigen, sollte sichergestellt werden, dass dieser auch zur Verfügung steht. Also besonders beim Autostart. Da ist das nicht unbedingt sichergestellt. Da bietet sich auch eine systemd Unit an.

    Vielleicht darüber nachdenken, ob man das System nicht Read-Only betreibt, bzw. betreiben kann (sollte mittels raspi-config einstellbar sein [overlay-os]). Denn wenn der Strom wegfällt, während das System noch läuft, besteht die Gefahr das das Dateisystem beschädigt wird. Der Browser in Autostart funktioniert dann meistens auch nicht wie gewünscht.


    Das der Browser beendet wird, wenn das System runter fährt, müsste über eine systemd Service Unit möglich sein. Vielleicht mittels poweroff.target und/oder reboot.target. Siehe hier.