Posts by daxb

    Wobei ImageMagick schon vorinstalliert sein sollte und somit direkt nutzbar ist. Ich finde das GUI Frontend, wenn man es so nennen möchte, nur nicht sehr intuitiv. Gibt es da vielleicht ein besseres GUI für? Bilder über die Kommandozeile zu bearbeiten ist meistens nicht so komfortabel.


    Shotwell ist doch ein Foto Organisator?! Auch wenn der einfache Bildbearbeitung kann, ist es ein wenig ungeeignet für die Aufgabe, finde ich. :)

    Wenn möglich würde ich ein aktuelles Raspberry Pi OS auf eine SD Karte schreiben und damit testen. Vielleicht löst sich das Problem damit.

    Da bei 4k Auflösung der RPi 4 mehr Strom benötigt und mehr Hitze produziert, käme das Netzteil noch in Betracht. Mit dem original Netzteil sollte es aber keine Probleme geben. Andere Stromverbraucher sind vermutlich nicht angeschlossen?

    Was hat dein Hinweis mit meinem Thread zu tun?

    Es wäre eine alternative Lösung. Muss man ja nicht machen, kann es aber. Man bedenke aber, dass wenn man nicht reklamiert, der Hersteller/Händler diese Information fehlt. Es könnte sich ja z.B. um ein Produktionsmangel handeln und dieser beseitigt werden, wenn man davon weiss. Normalerweise möchten die Hersteller/Händler keine mangelhaften Produkte verkaufen.

    Ohne Anpassen der config.txt hat es nicht funktioniert? Wie sieht die config.txt jetzt aus? Hast du dich hier ran orientiert?

    Quote

    hdmi_enable_4kp60 (Pi 4B only)


    By default, when connected to a 4K monitor, the Raspberry Pi 4B will select a 30hz refresh rate. Use this option to allow selection of 60Hz refresh rates. Note, this will increase power consumption and increase the temperature of the Raspberry Pi. It is not possible to output 4Kp60 on both micro HDMI ports simultaneously.

    Die 4k @ 60 Hz sind somit grenzwertig. Da kommen also Netzteil/Stromverbrauch und Kühlung in Betracht.

    Unter Windows siehst du erst einmal nur die Boot Partition (FAT). Die RetroPie Partition ist vermutlich ext4 und damit kann Windows nichts anfangen.


    Warum willst du die SD Karte sichern, bzw. ein Backup davon machen? Wie es ausssieht, hast du die gesamte SD Karte Block für Block in eine Datei geschrieben (geclont). Diese kann man wieder auf die, oder eine mindestens so grosse andere SD Karte schreiben. Also zu löschen ist da nichts. Es ist nur eine Frage der Backup Art. Du kannst aber z.B. irgendein Linux Live USB Stick/DVD/CD starten und von dort auf die SD Karte zugreifen. RetroPie selber würde ich gar nicht sichern. Höchstens die Spiele und Konfigurationsdateien. Die ROMs müssen auch nicht unbedingt auf der SD Karte sein. Siehe hier.

    Yup. Du musst/kannst nun die Root Partition bis ans Ende erweitern. Versuch gparted dafür. Wenn ich mich nicht irre, geht das Erweitern auch wenn gemountet ist? Wenn nicht, wird sicherlich eine Fehlermeldung kommen. gparted hat ein GUI und dürfte selbsterklärend sein. Hat aber auch eine Hilfe. Den Weg über Kommandozeile gibt es auch, falls du es damit versuchen willst. ;)

    RetroPie starten, dann bist du in emulationstation. Dort das Menü aufrufen und "Configure Input" wählen. Konfiguration sollte selbsterklärend sein. Der Kontroller muss natürlich vorher angeschlossen sein. Benutze DeepL zum übersetzen der Seite.

    Ehrlich gesagt, weiss ich gar nicht wofür der Run Dialog aus dem Menü gut sein soll. Wenn ich ein Befehl ausführen möchte, dann nutze ich ein Shell Fenster. Das ist meistens eh schon offen, oder wird mit strg + alt + t geöffnet. Das bietet meiner Meinung nach auch mehr Komfort.


    Das Startmenü mit dem Run Dialog ist ein Teil der "Startleiste", welche sich lxpanel nennt. Rechts Klick auf die Leiste -> Info sagt es dir auch. Also sucht man in Richtung lxpanel. Ein man lxpanel hilft und führt direkt zu lxpanelctl. In dessen Manpage steht es. lxpanelctl run ist dein Freund. :)


    I.d.R. wird ein Bildschirmfoto gemacht, wenn man die Taste "druck" betätigt. Wie man jetzt herausfindet, wo die Tastaturkürzel konfiguriert werden, weiss ich nicht. Mit man lxhotkey bekommt man zwar einen Hinweis auf openbox, aber das weiss ein Anfänger wohl eher nicht. Sprich, man muss sich mit dem System auseinandersetzen um wissen zu können, welche Software für was zuständig ist. Wie auch immer, der Fenstermanager openbox ist u.A. für Tastaturkürzel verantwortlich. Ein man openbox leitet zur Konfigurationsdatei in der auch das Bildschirmfoto Tastaturkürzel zu finden ist. Hier ist scrot dafür konfiguriert. Die Manpage hilft hier auch weiter.


    Wie llutz schon geschrieben hat, benutzt Raspberry Pi OS möglichst Ressourcen schonende Software, weil die Hardwareleistung begrenzt ist. Macht also Sinn. Das bedeutet weniger Funktionalität/Komfort.

    1) Ich bin nicht sicher, ob das Thema .desktop-Dateien indexieren hier "Betriebssysteme / Debian & Raspbian" richtig ist. Es geht ja mir dabei nicht um vorhandene "Run"-Funktionalität, sondern um die Realisierung einer zusätzlichen ".desktop-Dateien indexieren" Funktionalität.

    Was meinst/verstehst du unter ".desktop-Dateien indexieren"? Ich kann damit nichts anfangen.

    In der PATH Variablen sind (alle?) Verzeichnisse enthalten, in denen gesucht wird. echo $PATH zeigt dir die aktuelle Liste an. Ein klein wenig zu PATH findest du hier:

    https://wiki.ubuntuusers.de/Umgebungsvariable/

    https://wiki.ubuntuusers.de/Um…%C3%A4lle/#PATH-erweitern


    Der Menüeintrag und dessen .desktop Datei Verknüpfung wird beim installieren angelegt. Soweit mir bekannt, findet da keine Automagie statt, sondern es ist vordefiniert.

    Ja, aber nur wenn alles ausgemountet ist... d.h. ich müsste den Datenträger beim Raspi entfernen und ihm am gleichen oder an einem anderen Gerät als zusätzlicher (nicht-boot-) Datenträger wieder reinmounten...

    Die Änderungen (das beim nächsten Boot das Dateisystem geprüft werden soll) kannst du auch (oder nur?) durchführen, wenn das Dateisystem gemountet ist. Sieh auch man tune2fs: