Posts by Apop85

    Ist mal geraten da einige Angaben fehlen. Die 1.56GB Ist wohl nur die Bootpartition die du unter Windows angezeigt kriegst. Da müsste noch eine ext4 Partition sein für die restlichen 14.4GB welches unter Windows nicht angezeigt wird. Zumindest wird bei deinem Link angegeben dass da ne 16GB Karte dabei ist.

    Ich hab mal folgende Formel in Python versucht umzusetzen (inkl Feuchtigkeit + umrechnung in cm) ^^


    [Blocked Image: https://wikimedia.org/api/rest_v1/media/math/render/svg/724def73194c6878036c29d3e1e8eadef486f2af] x (0.2ms / 2) = 34.35cm x 1.001875 = 34.41cm


    Hey patrick_cpp


    Kann mich STF nur anschliessen und VNC als Remotedesktopanwendnung empfehlen. Mit xrdp sind standardmässig einige Funktionen von Raspbian deaktiviert welche man erst mittels Konfiguration wieder freigeben müsste. Unter VNC sind alle Funktionen freigegeben. Ausserdem ist der Server standardmässig bereits vorinstalliert und muss nur noch mit raspi-config aktiviert werden.


    Download VNC-Client


    Grüsse Apop

    Hey meigrafd


    Du hast zwar das Thema als erledigt markiert aber rein aus persönlichem Interesse hab ich etwas weiter recherchiert ;)


    Auf Wikipedia (Siehe Abschnitt: Schallgeschwindigkeit im realen Gas) ist sonst eine Näherungsformel beschrieben welche die Temperatur miteinberechnet:


    [Blocked Image: https://wikimedia.org/api/rest…cfd46a13395f7937b13d0b388]


    Wären bei 20°C:


    (331.5 + (0.6 x 20 ) = 343.5m/s


    Zwischen -20°C und +40°C müsste diese Formel eine Genauigkeit von 99.8% aufweisen gemäss wiki.


    Das Kompressionsmodul für Luft habe ich inzwischen hier gefunden, jedoch ergibt die hier angegebene Formel keine 343.5m/s. Ich habe wie im Wiki beschrieben den adiabatischen Wert verwendet.


    [Blocked Image: https://wikimedia.org/api/rest…0eb9608af74e76bb888fcafa0]


    C = Wurzel aus (1.42 x 10^5 / 1125) = 11.23 (?)

    Hier stimmt also etwas noch nicht wirklich oder die Formel ist dazu ungeeignet und ich habe das aus der entsprechenden Beschreibung nicht richtig interpretiert...



    Weiter gibt es noch diese Formel welche wohl etwas genauer ist (keine %-Angabe über die Abweichung).

    [Blocked Image: https://wikimedia.org/api/rest…5bb7f39d095338be0c59133e9]


    [Blocked Image: https://wikimedia.org/api/rest…8036c29d3e1e8eadef486f2af]


    Was die Luftfeuchtigkeit angeht ist der Unterschied zwischen 0% Luftfeuchtigkeit und 100% Luftfeuchtigkeit +0.375%. Könnte man also auch mit einer entsprechenden Berechnung noch miteinfliessen lassen.


    Wäre Dann bei 50% Luftfeuchtigkeit 343.5087m/s * (1+(0.375 * 0.5) / 100) = 344.1527m/s


    Ich vermute genauer kannst du es kaum Messen ohne direkt noch ein Massenspektrometer mit anzuhängen um die durchschnittliche molare Masse der Umgebungsluft zu detektieren ^^


    Grüsse Apop


    EDIT: Wenns ganz genau sein muss empfiehlt sich wohl so oder so eine Messung mittels Laser da dort nicht x Umgebungsvariablen miteinfliessen sondern nur die Lichtgeschwindigkeit und die Zeit eine Rolle spielt. Da sind 200€ für die Entfernungsmessung mittels Schall eher für die Tonne mmn ^^

    In Python kann ich dir leider nicht wirklich Helfen wie du dir denken kannst ;). Aber die Formel für die Dichte wäre wie folgt:


    Druck in Pascal / (Spezifische Gaskonstante x (Temperatur in Kelvin)) = Dichte in kg/m^3


    Beispiel Luft:


    Spezifische Gaskonstante Luft: 287.05 J/(kg.K)

    Temperatur: 20°C --> 20+273.15 = 288.15K

    Druck: 1013.15hPa bzw 101315Pa


    101315 / (287.05 x (273.15 + 20)) = 1225kg/m^3


    Was J/(kg.K) für eine Einheit ist kann ich auch ned sagen :conf:


    Was das Kompressionsmodul die bei der berechnung der Schallgeschwindigkeit angeht muss ich auch erst noch recherchieren. Aber denke den Teil mit der Dichte kannst du sicher einfach in Python einfliessen lassen.

    Die drei Faktoren beeinflussen alle die Dichte (p) der Luft welche dann in die Berechnung der Schallgeschwindigkeit einfliesst.


    • Temperatur beeinflusst die Brownsche Molekularbewegung. Heisst bei je wärmer umso mehr bewegen sich die Moleküle und umso mehr dehnt sich das Material/Gas (in diesem Fall die Luft) aus. (Dichte sinkt bei steigender Temperatur)
    • Die Luftfeuchtigkeit beeinflusst ebenfalls die Dichte da wenn die Luft mit Wasserdampf angereichert wird diese auch entsprechend Schwerer/Dichter wird.
    • Druck: Das Gas wird durch den Druck komprimiert und wird entsprechend dichter

    Bedeutet also: Zur korrekten Berechnung wie lange ein Signal unterwegs war hängt von sowohl Lufttemperatur als auch Feuchtigkeit ab. Ersteres mit aufzunehmen erscheint mir daher logisch, letzteres nicht unbedingt?


    Beides beeinflusst die Dichte der Luft und dahingehend auch die Geschwindigkeit mit welcher sich die Schallwelle durch das Medium bewegt. Der Luftdruck spielt jedoch auch noch eine Rolle für die Berechnung Schallgeschwindigkeit.


    Woher der Umrechnungsfaktor 0.000058 kommt kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Hast du da einen Link woher du den hast? Habe das mal selber nachgerechnet und komme auf einen Faktor von 171.63 um von Millisekunden auf Centimeter umzurechnen (Bei 343.26m/s Schallgeschwindigkeit).


    Edit: Du kannst auch direkt 343.26m/s * 0.1ms = 34.326cm rechnen (Zeit für einen Weg). Das Resultat wäre dann direkt in cm. Oder direkt mit der Totalzeit: (343.26m/s * 0.2ms)/2=34.326cm


    Grüsse

    Hey meigrafd


    Die Trafos mit den Drehreglern sind für die Geschwindigkeit der Züge auf den einzelnen Spuren/Abschnitten. Anhand der Anzahl müssten es also mehrere getrennte Gleise/Stromkreise geben vermute ich. Die Schalter mit den roten und grünen Knöpfen müssten zur Schaltung von Weichen sein. Meine Anlage war bei weitem nicht so gross und ich hatte nur einige grundliegende Schaltelemente daher kann ich dir zum Rest leider nicht viel sagen.


    Grüsse Apop

    Hey Raspiuser8716


    Ich hab das Script mal getestet. Die Variablen check1 bis check4 können alle nicht gesetzt werden daher wird auch keine IP in $ip2 geschrieben und daher überschreibt das Script den Inhalt von ip.txt mit der leeren Variable.


    Wenn du die checks folgendermassen schreibst funktionieren die Pings aber die Ausgabe die du da erhälst ist nicht numerisch weshalb er die darauffolgenden If-Abfragen nie durchführt bzw mit false überspringt/abbricht oder wie man das richtig formuliert.

    Code
    check1=$(ping -c 1 myip.dnsomatic.com)
    check2=$(ping -c 1 ipinfo.io)
    check3=$(ping -c 1 checkip4.spdyn.de)
    check4=$(ping -c 1 checkip.two-dns.de)

    Ausgabe echo $check1


    Im zweiten Script funktioniert das natürlich da du die IP-Abfrage nicht an einen Ping hängst sondern ohne Umwege direkt ausliest.


    Anstatt $ip2 mit den If-Abfragen 4 mal zu überschreiben wenn alle 4 Hosts online sind könntest du ja prüfen ob $ip2 beschrieben wurde. Wenn IP eingetragen und ungleich $ip1 dann senden sonst IP beim nächsten Host abfragen. Das ist aber nur meine Überlegung. Evt gings noch besser/einfacher.


    Beispiel:

    Bash
    if [ ip2== ]; then
        ip2=$(wget -qO - http://myip.dnsomatic.com/ 2> /dev/null)
        if [ ip2== ]; then
            ip2=$(......
        fi
    fi

    Grüsse Apop

    Hey


    Hmm mit FTP habe ich keine Probleme. Kann mittels VPN normal über die lokale IP des Pi's von ausserhalb zugreifen.


    iptables sieht bei mir so aus:

    Hab da aber nie speziell etwas konfiguriert. IPv6 wird von meinem Provider nicht unterstützt daher habe ich da nichts aktiviert.


    Ich hab sonst für mich mal ne Anleitung geschrieben mit allen Schritten zur Konfiguration des Pi's inkl OpenVPN. Ich glaub zwar nicht dass ausser der DNS-Konfiguration da etwas anders ist. Aber evt fällt dir ja etwas auf.


    Hier hab ich noch etwas gefunden was möglicherweise das Problem sein könnte. Der Beitrag unterhalb der angegebenen Lösung:

    Es gibt kein Gateway für die 10er Netze. Klingt zumindest plausibel :conf:.


    Zu den mtu-werten hab ich grad nichts gefunden.

    Hey Toifel


    Im Openvpnverzeichnis befindet sich bei mir folgendes:

    [+]client

    [+]easy-rsa

    [+]server

    [-]crl.pem

    [-]server.conf

    [-]update-resolv-conf


    [+] = Ordner, [-] = Dateien


    client.conf ist bei mir nicht vorhanden.


    Ich habs in meinem Netzwerk nun auch mal getestet und es scheint wohl default zu sein dass clients sich untereinander nicht finden können.

    Hast du dir die links mit den client-to-client Verbindungen mal angeschaut? Soweit ich das beim kurzen überfliegen verstanden habe müsste man irgendwo noch eintragen dass client2client möglich ist.


    Habe bei mir auch ein "mehrschichtiges" Netzwerk (zumindest nenn ich das so ^^ ). Ein router mit 100mbit an welchem der Pi hängt und ins Internet geht und ein Gbit-Router an welchem die restlichen Geräte mittels eth/wlan verbunden sind.


    Das einige Pings durchkommen finde ich auch eher eigenartig und kann ich mir auch nicht wirklich erklären.


    Grüsse Apop

    Lol hoppla nein natürlich war der Link falsch


    hier nochmals der richtige Link dazu.


    Und bezüglich deiner Frage. Nur der Datenverkehr des VPN's laufen über den Pi. Vom restlichen Netzwerk wird nur die DNS-Abfrage über den Pi bzw das PiHole geleitet.


    EDIT:

    Hab hier noch einige Beiträge gefunden die dir evt helfen könnten. Sind aber tw auch schon älter.

    How can multiple clients of an openvpn server find each other.
    HOWTO connect to hosts on a remote network using OpenVPN and some routing

    OpenVPN Howto (Suche nach "client-to-client")

    Hey Toifel willkommen im Forum =)


    Ich kann jetzt nicht direkt mit dem Finger auf den Fehler zeigen kann es jedoch mit meinem funktionierenden Setup vergleichen.


    Ich habe ebenfalls PiVPN anhand dieser Anleitung aufgesetzt.

    Meine Server.conf sieht wie folgt aus:

    Beim Client-Profil habe ich nichts verändert. Sehe jetzt auch in der server.conf auf den ersten Blick keinen signifikanten Unterschied. Du hast halt die google-DNS eingetragen während ich ein Pi-Hole als DNS verwende. Schau sonst mal in die oben verlinkte Anleitung evt findest du da ja etwas.

    Hey HimbeerPi(e)


    Ich weis nicht ob das eine Möglichkeit für dich wäre. Aber meine Überlegung hier wäre mit dem Smartphone einen Hotspot einzurichten und den Pi darauf zu konfigurieren. Dann mittels Script die Verbindung überprüfen. Verbindet sich der Pi dann mit deinem Telefon gibt er automatisch die USB-Ports frei. Schaltest du den Hotspot aus schalten sich auch die Ports aus.


    Das Script würde ich dann z.b. im Minutentakt mittels crontab  starten. Somit müsstest du max. 1min warten bis sich die Ports aktivieren. Evt könnte/sollte man noch prüfen welchen Zustand die Ports aktuell haben damit nicht im Minutentakt ein neuer Befehl zum aktivieren/deaktivieren gesendet wird, da kann ich nicht beurteilen wie sich der Pi verhalten würde.


    Die Befehle zum ein/ausschalten der Ports habe ich aus diesem Thread. Das Script bzw die Befehle zum ein/ausschalten habe ich nicht getestet. Evt kann da jemand Auskunft geben ob das so richtig ist.


    Man könnte bei diesem Script ggf noch einige Sicherheitsüberprüfungen hinzufügen wie: nur wenn bestimmte IP zugewiesen oder nur wenn der Netzwerkname des Telefons übereinstimmt ect.


    Grüsse Apop

    Ja da könnte evt das Problem sein. Du hast wohl mehrere Anleitungen vermischt welche wahrscheinlich schon älter und daher nicht mehr aktuell waren. Beim Suchen nach Anleitungen am besten immer die Suchergebnisse auf 1 Jahr einschränken.


    Als du den Raspberry das erste mal installiert hast musstest du ja die SD-Karte mit einem Betriebsystem flashen. Evt hast du da ja noch die Anleitung dazu? Evt RetroPie?


    Hier mal ein Guide für RetroPie der etwas neuer ist (Dez 17)

    Playstation 1 - RetroPie Setup

    meigrafd ja da kann ich nur zustimmen. Dieser Beitrag von bootsmann ist weder hilfreich noch weiterführend, daher bin ich darauf auch nicht eingegangen.


    Bezüglich dem IndexError müsste dann das inetwa so aussehen?

    Python
    except IndexError as e:
        print(e.args)

    Das müsste mir dann den entsprechenden Index angeben welcher den Error verursacht hat wenn ich das so richtig verstanden habe.