Posts by lefrcom

    Du hast auch wirkliche eine IPv6 im Mobilfunknetz?

    Nein, genau das habe ich gerade gemerkt... Weißt Du von einer kostenlosen Alternative zu feste-ip.net?

    Und haben die Mobilfunkanbieter inzwischen Aussagen dazu getroffen, wann auf IPv6 umgestellt wird?

    neue Frage, selbes Thema:


    Ich habe jetzt jedoch noch eine Frage bzg. der Möglichkeit den Pi global erreichbar zu machen:

    Wenn ich das richrig verstanden habe, ist eine IPv6-Adresse grundsätzlich immer global erreichbar (außer, eine Firewall blockiert die Anfrage). Wenn ich die entsprechenden Ports an die entsprechende IP in meinem Heimnetzwerk aber freigegeben habe, müsste die Adresse aber doch global erreichbar sein oder nicht? Ich habe nämlich folgendes Problem: Ich habe mir über spdns.de eine DDNS erstellt und mit der IPv6 gekoppelt. Aus dem Heimnetz kann ich nun auch ohne Probleme über die Domain auf den PI zugreifen, aus dem Handynetz habe ich aber keine Möglichkeit, auf den PI zuzugreifen. Müsste das nicht nach der Portfreigabe funktionieren? Kann mir da irgendjemand helfen?

    Vielen Dank!

    Ich habe es inzwischen hingebogen: Mein Fehler lag doch in der Portfreigabe, da habe ich nämlich sämtliche Ports freigegeben, nexcloud läuft bisher bei mir jedoch über http. Nach freigabe des spezifischen Ports 80 hat das jetzt funktioniert.

    Hallo Allerseits,

    Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau in welches Forum ich das hier schreiben kann. Hoffe ihr könnt mir helfen.

    Ich habe aus meinem RasPi3 einen Nextcloudserver gemacht, den ich wunderbar aus meinem Heimnetzwerk mit der ipv4-Adresse erreichen kann (http://192.168.x.xxx/nextcloud). Nun habe ich aber leider eine Connect Box von Unitymedia, sprich es werden ipv6-Adressen verteilt. Nun müsste ich doch eigentlich ebenso wie mittels der ipv4-Adresse mit der ipv6-Adresse aus dem lokalen Netzwerk auf die Cloud zugreifen können? Das Funktioniert aber leider nicht. Gebe ich in FireFox oder Chromium die ipv6 in eckige Klammern ein, bekomme ich stets die Meldung, dass die Seite nicht erreichbar ist... Auch nach entsprechender Portfreigabe und deaktivierung der Firewall. Auch über Seiten, wie ipv6scanner etc. bekomme ich die Meldung, dass die Ports nicht freigegeben sind. Kann mir da evtl. jemand helfen?

    Woher soll er denn das wissen? Er übernimmt erstmal den angemeldeten user am Aber an dem Notebook wurde doch noch nichts gebootet. Lediglich die .img gedownloaded, auf die SD gebrannt und dann die ssh-File erstellt. Dann ist doch auf dem Betriebssystem nicht automatisch der selbe Nutzer? Das Selbe Passwort ist es jedenfalls nicht :D

    Nach meinem Verständnis musst du dann aber erst einen Nutzernamen und dann das Passwort eingeben - das fällt bei ssh pi@pi-ip weg ;)

    Aber wieso ist da denn nicht der default nutzername 'pi' drinnen? Als Nutzername ist der Selbe Nutzername, der auf meinem Ubuntu auf dem ThinkPad, mit dem ich die ISO gebrannt hab angemeldet ist... Wie kommt das?

    Hallo Leute,

    Ich habe hier raspian lite heruntergeladen und über den ubuntu diskmanager auf eine sd gebrannt. Dann habe ich die Boot-Partition der SD-Karte gemounted, um die ssh-Datei zu erstellen (über /media/nutzer/boot/ -> touch ssh) Dann habe ich den RasPi3 gestartet und gewartet. Der Router zeigt den Pi auch an. über die ubuntu Konsole habe ich dann ssh pi-ip laufen gelassen, auf die Frage, ob ich verbinden möchte 'yes' eingetippt und bestätigt. Nun will der Pi aber das Passwort für den benutzer nutzer@ip. Bisher war ich es gewohnt, dass das Passwort für den Nutzer pi@ip gefragt wird, was im default 'raspbian' war. Das Funktioniert hier jetzt aber nicht. Ich habe dann auch noch die Desktop Version herunter geladen und gebootet - mit dem selben Ergebnis :/

    Habt ihr eine Idee was ich tun muss? Den ssh-Zugang benötige ich von anfang an, da ich kein Display und keine Tastatur für den Pi habe...

    Danke im Voraus!

    Der PI benutzt doch die SD-Karte komplett und alleinig als sekundären Speicher richtig? Kann ich dann nicht irgendwie über eine virtuelle Maschine das Betriebssystem (z.B. raspbian) auf der Karte speichern, ssh aktivieren und die dann in den PI tun? Oder habe ich da jetzt etwas gar nicht beachtet?

    Ein Raspberry ist armhf nicht amd64.

    https://wiki.ubuntu.com/ARM/RaspberryPi

    das stimmt allerdings... danke :D



    sprich ohne tastatur am PI geht da gar nichts?

    Hallo Allerseits,

    Ich habe vor meinen RasPi3 mit ubuntu server zu bestücken. Ich habe die ISO auf eine SD Karte gebrannt und den Pi gestartet. Da ich aber weder ein Display mit HDMI, noch eine USB-Tatsatur habe, muss und will ich den PI über ssh ansprechen. Dafür habe ich ihn über LAN direkt mit dem Router verbunden. Das Problem: Der PI loggt sich nicht in das Netzwerk ein. Hat jemand eine Idee, wie ich das fixen kann? Danke schonmal und Grüße!

    danke! Ich habe das auch mal direkt ausprobiert und im Prinzip können sowohl *elec, als auch OSMC viel mehr, als ich brauche... Ich will im Prinzip ein System, das die wlan- und bluetooth-Karte ansprechen kann, die USB-Ports erkennt etc. und von der Oberfläche aber wirklich ganz simpel ist. Das Ganze ist für meine 13 jährige Schwester zum Musik hören oder mal zum Film gucken (mp3-Player, im besten Fall Spotify und Netflix o.ä.) Dabei soll eben bedacht werden, dass nicht im internet gesurft werden soll, sondern der standartnutzer (Schwester) wirklich nur auf settings (wlan, bluetooth an/aus, Lautstärke, etc.), mp3-Player, Bildergalerie, eventuell Netflix, Spotify, YouTube zugreifen kann und nur zwischen diesen Möglichkeiten auswählen kann.

    Ich rede mega um den heißen brei, sorry! Im Prinzip suche ich glaube ich: das so ziemlich schlankeste Linux mit Oberfläche, die der root anpassen kann:denker:


    Danke nochmals und frohe Feiertage!



    Ihr kennt doch sicher die mp3/mp4-Player von vor paar Jahren... Die ersten mit größeren Displays oder sogar schon Touchfunktion :D genau so sollte die Oberfläche am Ende aussehen

    Hallo liebe Community,

    ich hoffe ich bin hier halbwegs richtig, falls nicht: sorry...

    Ich möchte aus einem raspberry pi 3 und einem 3,5 " Display einen "mp3-Player" bzw. eigentlich einen multimediaplayer basteln. Bedienbar soll das Gerät über den kleinen Touchscreen sein, sprich ich möchte eine Software, die spotify, lokale mp3 und videos und im besten Fall auch noch netflix etc. nutzen kann, und das ganze über eine ganz einfache Oberfläche. Im Prinzip hätte ich am liebsten, dass, wenn das Gerät startet eine links, rechts scrollbar mit settings, mp3Player, Videobibliothek und einem Ordner mit den Programmverknüpfungen, aller installierter Programme, das einzige ist, worunter man wählen kann... also eben nicht so eine Desktop-PC Oberfläche, da das Display eben sehr klein ist. Ich hoffe ihr könnt mir einigermaßen folgen...

    Habt ihr vielleicht Ideen, wie ich das ansetze? Programmierkenntnisse sind eher sperrlich (bisschen Python und R), aber ich bin bereit mehr zu lernen und viel zu lesen!


    Danke schoneinmal