Beiträge von 00Speedy

    Eben herausgefunden...


    Das PiDrive Kabel gibt zumindest über USB keinen Strom zum externen Festplattengehäuse.

    Das normale USB Kabel was beim Gehäuse dabei war aber schon.

    Die per Y angebrachten Micro USB für die Stromversorgung sind wohl nur direkt im USB Kabelstrang verbunden.

    Es kann sein das es beim Originalen PiDrive Kabel anders aufgebaut ist, ich hab ja das Mediastick Kabel.


    Jedenfalls hab ich mal beim PI auf 5.2V Eingangsspannung erhöht, laut Foren hat der PI eine Voltage Toleranz von 5%, das liegt also noch im Rahmen.

    Somit läuft es zumindest mit dem Originalen Kabel vom Gehäuse Ohne Blitz.

    Am Kabel fällt wohl einiges an Spannung ab, werde ich gleich mal nachmessen.

    Das ist übrigens ein Super Beispiel wo ne Zeichnung mehr sinn macht als Fotos. Bei deinem Text + manuellem Nachverfolgen der Kabel schwirrt mir der Kopf

    Hehe dacht ich mir, ist aber einfacher als es aussieht ;).

    Du glaubst garnicht was ich alles probiert habe, Kabel über Kabel und doch den Durchblick :D.


    Wenn Blitz .... zu wenig Spannung am PI !!!

    Das Netzteil reicht wohl nicht für beide Geräte .. der PI hätte gerne ca. 5,1 Volt... ist leider so ;O(((

    Mit einem "vernünftigen" Netzteil, das AUCH BEI LAST (!!) noch sicher 5 V liefert würde es gehen.

    Mache ich selber auch so!! Habe SSD sogar direkt (nur) am PI angeschlossen.


    Am Netzteil liegt es nicht, kann ich frei einstellen und ist aich unter Last stabil ("Labornetzteil" DIY)!

    Ich sehe also auch (Display) wieviel Spannung und Strom der Raspi bekommt.

    Wie gesagt mit einen anderem USB Kabel von der SSD bzw. Gehäuse zum Raspberry und durchgeschliffenen 5V zur Sata Schnittstelle funktioniert es.

    Siehe Bild 1...

    Das Problem taucht erst auf wenn ich das PiDrive Kabel zur Datenübertragung nutze.

    Aufgrund dessen das ich meinen Raspi dauerhaft über eine SSD booten möchte folgendes Scenario...


    SSD über externes Festplatten Gehäuse -->USB --> Raspi --> Stromversorgung reicht nicht (Blitz Symbol oben rechts oder bootet garnicht)

    Also gut dachte ich... extra 5V direkt an den Sata Anschluss durchgeschliffen, vom gleichen "Netzteil" (Spannung und Strom frei einstellbar) welches auch den Raspi versorgt.


    So Funktioniert es:

    [IMG:https://abload.de/img/img_0260kbsem.jpg]

    Nebenbei hatte ich das PiDrive Kabel als Spannungsversorgung zum Raspi dran um zu testen ob es vieleicht zu lang ist, da ich das Mediastick Kabel gekauft hatte weil es länger ist als das originale PiDrive Kabel. Leider reicht bei diesem Mediastick Kabel aber die Kabellänge vom Micro USB nicht, also ist noch eine Micro USB Verlängerung dran.

    Wie gesagt das PiDrive Kabel dient hier einzig für die Spannungsversorgung des Raspi, und es gibt auch keine Probleme.


    Nun schließe ich das PiDrive Kabel korrekt über USB zum Festplattengehäuse und Raspi an:

    [IMG:https://abload.de/img/img_0259gss9e.jpg]


    Blitz Symbol oben rechts ob mit oder ohne durchgeschliffene 5V am Sata Anschluss:denker:.

    Gibt es eine Erklärung warum es hier Probleme mit der Strom/Spannungsversorgung gibt, aber wenn ich die SSD direkt mit den 5V durchgeschliffen und anderem USB Kabel anschließe nicht:denker:???

    Sobald das PiDrive Kabel zur Datenübertragung dran hängt ---> Blitz oben rechts


    USB Strom ist in der Config mit "usb_max_current=1" eingetragen.

    Ich hatte sogar schon direkt am Micro USB vom Gehäuse zum Sata Anschluss die 5V Eingangsseitig gebrückt um die Elektronik vom Gehäuse auszuschließen,

    das geht aber auch nicht.


    Bleibt wohl nur ein Gehäuse mit externer Stromversorgung oder USB HUB.

    Erklären kann ich es mir aber trotzdem nicht:conf:.

    Ganz klar Kandidat Nr. 3 (Uni-T 139C), allerdings nicht bei Amazon bzw. wenn dann von Pollin über Amazon.

    Bin mir aber da nicht sicher ob die nicht auch die Chinesiche Version liefern.

    Den Bewertungen nach haben viele die Chinesische Version erhalten (Bedienungsanleitung in Englisch).

    Unterschiede must du googlen... hab meins von Reichelt, Deutsche Version.


    Warum: Weil du mMn nach für unter 50€ nix besseres kaufen kannst.

    Habe es selbst und bin hoch zufrieden, einzig das sich die Hintergrundbeleuchtung nach kurzer Zeit selbst abschaltet nervt.

    Brymen soll noch brauchbar sein, ist aber wieder eine andere Preisklasse.

    Kennt sich hier jemand mit der ganzen Sache aus?

    Ich meine es gibt zich Einstellungen und ich habe auch schon einiges selbst ergoogelt und "gelöst".

    Leider ist aber das meiste nur auf Englischen Seiten zu finden, zb. was den Attract Mode angeht.


    Wie gesagt es ist alles sehr komplex mit tasuenden Einstellungen, und ich hätte ein paar Fragen.

    Zb. ob man seine Collection im Hauptmenü auch alle in einen Collection Ordner packen kann,

    damit man nicht immer über die ganzen Collections scrollen muss um zu einer gewünschten Konsole zu gelangen.

    Ich würde es anders lösen...
    SSD oder 2,5" HDD im externen Gehäuse mit Micro USB B 3.0, und folgendes Kabel von WD: https://www.wdc.com/de-de/prod…abs/wd-pidrive-cable.html
    Kannst auch als Set kaufen incl. HDD mit direkten Micro USB 3.0 Anschluss von WD: https://www.wdc.com/de-de/prod…n-edition.html#WD2500LMCW


    Möglichkeiten gibt es viele....

    Kabel von WD kaufen oder selber basteln, 2,5" SSD/HDD in externes Gehäuse, vernüftiges Netzteil dran ferdisch:cool:

    Oder willst du dir echt noch eine nervende IDE 3,5" Festplatte neben dich stellen?.. also ich nicht.


    Jar schreibt unter Punkt 1 das eine Back Spannung zum USB am Raspi fraglich ist...

    Das weiß ich leider nicht, kann aber sagen das es bei mir rund eine Woche ohne Probleme so läuft... und WD wird sich dabei auch Gedanken gemacht haben.

    Derzeit noch mit 5V Spannung zum Adapter eingeschliffen (WD Kabel kommt noch).

    Der Pi 3 meckerte nämlich trotz sparsamer SSD mit einem Blitz Symbol oben rechts ohne zusätzliche Stromversorgung zur SSD, und es lief auch nicht ohne.

    Ich mache mir da eher Gedanken um die 5,1V die der Pi3 braucht, SSD`s sind jedenfalls mit 5V spezifiziert.

    Keine Ahnung ob 100mv mehr schädlich sind, deshalb geb ich lieber derzeit nur 5V Spannung, wie gesagt es läuft derzeit auch unter Last problemlos.

    Das angeschlossene "Netzteil" liefert aber auch konstant die eingestellte Spannung, mal gucken was ein Steckernetzteil sagt.

    Nachtrag: 5.1V sind für die meisten SSD/HDD kein Problem, schaut man ins Datenblatt stehen dort meistens ±5% Voltage Toleranz :fies:

    Hier zb. eine Platte in 2,5" HDD welche ich kaufen würde: http://www.ebay.de/itm/SEAGATE…990395:g:4dMAAOSwUoNaH-Jy

    Laut Datenblatt hat sie auch ±5% Voltage Toleranz, dann werden wir mal mehr Saft drauf geben 8o:cool:


    Derzeit schaut das so aus...

    [IMG:https://abload.de/img/img_0240v4sg5.jpg]

    Hallo,

    Ich habe aus dem englischen Forum erfahren das mit der neusten lr vice Version das leider nicht mehr funktioniert 🙄 ist ein bug... weiß zufällig jemand wie ich eine alte Version einspielen kann bzw. wie ich unter Windows alle Verzeichnisse des Retropie anzeigen kann?


    Mit WinSCP zb. ;)

    Läuft...8);)


    Das ganze muss mit der SD Karte zusammen laufen...

    Auf der SD Karte befinden sich die Boot Files und auf der SSD/HDD what ever das OS.

    Die Files auf der SD karte sind nur ein paar MB groß, also genau das was ich brauche.

    Anschließend muss noch die Partition vom USB Laufwerk erweitert werden sonst läuft es nicht richtig!


    Genau nach der Anleitung:


    Jemand ne Ahnung wie man ein Retropie Image von SSD/HDD booten kann.

    Also der USB Boot ist ist schon aktiviert und funktioniert auch mit einem BS wie zb. Raspbian.


    Ich kenn die Videos auf Youtube... dazu braucht man aber erstmal auch eine gleich große SD Karte von der nach bearbeiten der "cmdline.txt" die Files beim booten automatisch auf`s USB Laufwerk geschrieben werden. Gibt es auch eine Variante bei der man die passenden Dateien manuell im Image oder so nachträglich bearbeiten kann?

    Wenn du es eher dezent magst, dann würde ich sie zusätzlich zu einem weiten Abstrahlwinkel diffus machen mit Sandpapier (800er oder feiner).

    Dann leuchtet das ganze nicht punktuell und blendet auch nicht so.

    Kannst natürlich auch diffuse kaufen, aber mit ner normalen kannst halt selbst probieren was dir besser gefällt.

    @DG8BR

    Also normal kenne ich es ja, ist nur schon ne Weile her:shy:... wer kennt sie nicht die guten alten DBox Zeiten:angel::stumm:.

    Hierfür hab ich damals FlashFXP genutzt.


    @KKoPi

    THX


    @STF

    Jou ist mir auch in den Sinn gekommen aber why?

    Ob ich nun an den Rechner stöpsle oder die Box... und ne Netztwerkbrücke hat denke ich keine Nachteile.

    Ne zweite ungenutzte Fritzbox kullert hier noch rum, die geht zwa nicht mehr für`s neue digitale Netz, aber als Lan Switch noch brauchbar.

    Verbraucht dann aber wieder Strom...


    *Gemähre

    Kenn ich komm aus Thüringen :lol:

    Warum hast Du das so verbunden, der RPi kann ebenfalls direkt mit der Fritzbox verbunden werden? So muss ja immer der Rechner laufen.


    gruß, STF

    Der Router steht leider in einem anderen Raum.

    Aber ich hab den Raspi eh nicht oft am Netz nur wenn ich was umwursteln muss, wie gesagt er dient als Retro Pi.



    Du meldest Dich über WinSCP als User pi am Raspi an. Als "Gegenstelle" wird aber nicht der SSH-Service benutzt, sondern mittels sudo der sftp-server

    In Sachen Netzwerk und Co kenn ich mich leider weniger aus...

    Aber soweit wie ich es verstanden habe nutze ich also einfach den SSH-Service vom Raspi für einfache Sachen, und wenn ich was grundlegendes wursteln möchte wo ich die passenden Rechte brauche dann den SFTP Server.

    Ist das richtig so^^?

    RTFM  

    Ich blick immer noch nicht was du mir sagen möchtest:denker:, ich hab nix gesperrt oder entsperrt, nur "root" aktiviert gehabt.

    Netzwerkbrücke:

    Rechner--> Lan Karte 1---> FritzBox

    Rechner---> Lan Karte 2---> Raspi

    Damit ich eine Verbindung zum Raspi herstellen kann muss ich beide Karten "brücken" also eine Netzwerkbrücke erstellen.

    Der Raspi hängt also Quasi dadurch auch an der ersten Karte die zur FritzBox geht.


    Bernd666

    Jup, danke dir:cool:


    Ne, ich will es nicht unbedingt... läuft ja jetzt wieder als "normaler" Benutzer.

    Die Aktion hatte ich nur gemacht weil es nicht funktioniert hat.


    Wenn ich KKoPi richtig interpretiere dann geht das alles über WinSCP über einen sicheren SFTP Server wenn ich folgendes eintrage: sudo su -c /usr/lib/sftp-server ?

    Müste was mit der SD Karte zu tun haben... kann wohl das BS nicht laden.

    Teste mal die Karte mit: https://www.heise.de/download/product/h2testw-50539
    Vollständigen Test über 16Gb laufen lassen.

    Oder eben das Image nicht richtig geflasht...

    Laut Blink Codes;


    Zitat
    • 1 flash: possibly you have a Rpi from Micron. Take a good look at the processor if it says M with an orbit around it. Using the lastest software ( >= sept 2013 ) will solve your problem. And make sure you have a 4Gb SD card: a 2Gb doesn't work.
    • 2 flashes: The SD Card cannot be read.

    Solution : Format card and flash Raspbian with Pi Installer from Terminal.

    - SD Formatter (Mac + Win) https://www.sdcard.org/downloa…ter_4/eula_mac/index.html


    - Pi SD Installer by RayViljoen: https://github.com/RayViljoen/Raspberry-PI-SD-Installer-OS-X

    According to this forum post the green light will blink in a specific pattern to indicate some types of errors:

    • 3 flashes: loader.bin not found
    • 4 flashes: loader.bin not launched
    • 5 flashes: start.elf not found
    • 6 flashes: start.elf not launched
    • 7 flashes: kernel.img not foun

    Bingo:thumbup:

    Als "Pi" hat es geklappt, und ich hab Stunden verbracht.

    Hatte immer den Hostname verwendet, herje^^.

    WinSCP und auch Remote Zugriff funktioniert jetzt bestens^^.


    Nun, als Pi kann ich halt nicht in den Dateien über WinSCP rumwurschteln wegen den Rechten.

    Oder gibt es da ne bessere und sichere Möglichkeit?

    Was meinst Du mit "Brücke" ? ... und hast Du schon mit dem Benutzer "pi" probiert auf den Raspi zuzugreifen? Funktionieren andere Netzwerkzugriffe (ssh?)

    Netzwerkbrücke(;


    Bitte nochmal erklären, danke:conf:

    ------------------------------------------------------------------------------


    Muss ich eigentlich immer ne Netzwerkbrücke haben?

    Ohne gehts nicht!

    Hallo zusammen,


    nach dem ich nun den ganzen Tage probiert habe aber keine Verbindung zum Raspi zustande bekomme probiere ich es mal hier.

    Bin absoluter Neuling in Sachen Linux, und hab mir den Raspi geholt um ihn als Retro Rechner zu nutzen.


    Kurz zum System:

    Rechner - Win 7 über Lan an FritzBox

    Rasperi 3B - über Lan an Rechner mit zweiter Netzwerkkarte

    Ich hab im Raspi den Host Name geändert und auch das Passwort.

    Root Passwort habe ich auch schon erfolgreich geändert bzw. erstellt und somit wohl aktiviert.

    Trotz alledem spuckt mir WinSCP folgendes aus:



    Normal hab ich ne Netzwerkbrücke erstellt um mit dem Raspi ins Netz zu kommen (Internet funktioniert mit Brücke auch über Raspi).

    Aber egal ob Netzwerkbrücke oder nicht... WinSCP verweigert mir den Zugriff.

    Ohne Brücke bekomm ich im Raspi ne komplett andere IP angezeigt als wie mit Brücke, welche dann auch so in der FritzBox zu finden ist (also die mit Brücke steht dann auch so in der Fritzox).

    Aber ist wohl auch logisch... bekommt dann einfach durch die Brücke automatisch die vom Win7 Rechner nur um eine Zahl verändert.

    Muss ich feste IP`s eingeben? Gemacht hab ich das zwar schon...

    Also Raspi hat 192.168.xxx.10 --->Netzwerkkkarte hab ich 192.168.xxx.11 gegeben.

    Aber wie gesagt es will einfach nicht...:no_sad:


    Was mach ich verkehrt.

    Wie gesagt ganzen Tag verbracht, keine Chance^^.