Posts by Thomas H

    Habe ich das richtig verstanden, dass der Pi4 seine CPU (und evtl. auch andere Komponenten) drosselt, wenn er zu warm wird?

    Die Regel lautet scheinbar: Kühlung vor Leistung.

    Die Regel lautet, Lieber Leistung wegnehmen, bevor der PI verbruzzelt!

    Das ist der eigentliche Grund, wenn nämlich einige Elektronischen Komponenten, wie die CPU zu Heiß werden, dann wars dass für den PI.

    Dann ist er Schrott!

    Um das nicht eintreten zu lassen, taktet er sich runter, nimmt also Leistung weg, damit er überlebt!

    Also Gute Kühler sind beim PI 4B unabdingbar.

    Egal als Gehäuse oder mit Lüfter.

    Wobei diese Mini Lüfterchen ganz schön nerven können.

    Meist sind dass ja 30mm 5V Lüfter.

    Ok, wenn das noch unter "Panoramafreiheit" läuft, dann ist dass wohl so OK.

    Aber das mit der Ausdrücklichen Zustimmung, das würde ich Prüfen lassen.

    Nicht dass euch da ein windiger Rechtverdreher eine Abmahnung zukommen lässt, kostenpfichtig natürlich.

    Dass wird dann nämlicht teuer, weil u.a. der eigene RA ins Spiel kommt.

    Deshalb lieber vorher rechtlich absichern.

    Denn in D ist noch lange alles Erlaubt, was in anderen EU Ländern zulässig wäre oder gar in USA oder Asiatischen Ländern.

    Hard und Software ist das Eine, das Einfache, das Rechtliche das andere, wahrscheinlich das Schwerere!

    Denn es muss sichergestellt sein, das nur der eine Passant auf der Aufnahme und sonst keine anderen, auch nicht im Hintergrund auf der Aufnahme sichtbaren zu sehen sind!

    Würde dem so sein, wäre dass schon ein Verstoß gegen geltendes Recht!

    Auch sonst ist das Rechtlich keine einfache Sache!

    So müssen Passanten, bevor sie den Knopf zur Aufnahme drücken, ausdrücklich der Aufnahme zustimmen!


    Soll heißen, ich würde mich da vorher ausführlich Beraten lassen, z.B. über das Persönikeitsrecht!

    Denn das Vorhaben ist nicht ganz so trivial, wie es scheint!

    Powerline würde gehen, aber der Anwendungsfall ist Outdoor und dazu noch mit hoher Luftfeuchtigkeit, da in einem Brunnenschacht.

    Was schon alleine keine gute Idee war.

    Ich würde da vielleicht den PI in einem dichtem Kunststoff Gehäuse mit der abgestzten WLAN Antenne über den Brunnenschacht setzen und dann mal sehen, wie ich ihn per WLAN erreichen kann.

    Diese freie Ader verwenden zu wollen, da wäre mir pers. nicht wohl dabei.


    PS. Beim PI 4B gibt es sogar offiziezielle Lötpunkte, wo man einen Buchse für eine ext. WLAN Antenn anbringen kann, ebenso beim PI 3B.

    Nur, wie schon geschrieben, nicht erlaubt und auch sehr schlecht zu Löten, sprich, man sollte dazu nicht grad Grob Motoriker sein und die nötige Ausstattung haben.

    Ich vermute mal, dein großer Wandler wirbt mit mit einer Ampereleistung, die er ungekühlt nicht liefern kann.

    Das sind halt diese Chinakracher, wo man keine Unterlagen dabei hat, wo evtl. drinstehen würde, dass er die 3A nur gekühlt erreicht!

    Da sind dann zwei separate Wander an einer Stromquelle, aber mit 2 verschiedenen Verbrauchern, viel besser.


    7V, Keine gute Idee!

    Beide Geräte vertragen dass nicht!

    5V bzw. 5,1V ist vorgeschrieben.

    Alles was dann über sagen wir mal 5,6V rausgeht ist für einen PI definitiv Gefährlich!

    Evtl. ist auch in der Umgebung ein weiteres oder weitere WLAN Netztwerke dazu gekommen.

    Wenn die z.B. in der Nähe auf dem selben Kanal Funken, kann auch Unterbrechungen geben.

    Vor allem, weil ja diese Minigeräte nicht grad Sende und Empfangsstark sind.

    Hallo,


    In einem Altbau gibt es gewiss viele Störquellen. An vielen Stellen wurden schon Steckdosenleisten mit integriertem Netzfilter eingesetzt, wie z.B. solche: https://www.amazon.de/Brennenstuhl-Premium-Protect-Line-Steckdosenleiste-6-fach-%C3%9Cberspannungsschutz/dp/B004Y49UTK/ref=sr_1_2 (Affiliate-Link)

    An dieser Steckdosenleiste hängen alle Geräte (RaspBerry Pi und Netzteil für LED-Strip) dran.

    Diese Steckdosenleiste hat einen HF-Filter.

    Im Altbau reicht es auch oft, einen Elektriker kommen zu lassen, der sämtliche Verbindungen der Kabel vom Verteiler über Verteilerdosen, Leuchten, Steckdosen und Schalter überprüft und festzieht, falls zu lose.

    Und wie gesagt, wenn es ein Leuchte mit Trafo ist, im Nebenzimmer, könnte ein zu hoher Einschaltstrom kurz die Spannung einbrechen lassen und zur Störung führen.

    Da hilft dann ein HF Überspannungs Filter gar nix.

    Den Stromverbrauch kann man mit jedem 10-€-Aldi-Multimeter messen. Wenn ich so einen Unsinn lese rollen sich mir die Fußnägel hoch.

    Hirny hat keinen 3B, sondern einen 3A+ (siehe #1).

    Der Pi 3A+ braucht im Leerlauf ca. 360 mA, nicht 1 A.

    Der 3A+ hat keinen Spannungsregler für 5 V (nur für 3,3 und 1,8 V) und hat also insofern keine Beschränkung. Die Polyfuse ist auf 2,6 A ausgelegt, ist aber hier offenbar nicht das Problem.

    Der PI3A hat die selbe Micro USB Buchse wie alle Pi 3.

    Und erklär mir dann mal, wenn da das eingesteckte Original Netzteil eingesteckt ist, wie due da dann Spannung und Stom messen willst!

    Gut Spannung kann man auch wo anders Abgreifen, aber Strom eben nicht.

    Somit musst du entweder ein Micro USB Verlängerungskabel schlachten und es zu einem Strom Mess Adapter umhummlen oder einen USB Spannung/Strommesser einsetzen.

    Sowas in der Art hier (Affiliate-Link).

    Denn alleine mit einem banalen DVM kommst da nicht wirklich weiter.

    Aber mit dem DC-DC Wandler zusammen könnte es gehen, wenn man weis, wie das richtig anzuwenden ist.

    Auch würde ich an seiner Stelle mal die Adernquerschnitte seiner Stromkabel betrachten.

    Denn wenn PI 3A und Display zusammen nicht laufen, liegt das was im Argen.

    Was PI und das Display an Strom brauchen, dass müsste man messen, um es genau zu wissen.

    Dazu sind erstens entspr. Messgeräte und Messadapter nötig.

    Gerade diese Messadapter sind keine Standardware, die muss man selber bauen.

    Denn ich gehe davon aus, dass dieses Display kein 2A braucht.

    Da ist halt ein Standard Netzteil dabei, denn 2A ist in etwa dass was man als kleinstes Steckernetzteil im Handel bekommt.

    Wenn man dann genau weis was beides zusammen an Strom braucht, kann man auch Ausrechnen, was man an Akku Kapazität braucht.

    Alles andere ist Versuch und Irrtum oder rumgestochere im Nebel.

    Du kannst es ja mal zwei deiner Akkus in Reihe versuchen, aber das wird vermutlich nicht lange laufen.

    Ein Pi3B braucht im Leerlauf schon etwas mehr wie 1A und dass Display kommt wahrscheinlich noch mit 1 bis 1,5A dazu.

    Ring ist Ring, das andere sind Klappferrite die man auf ein Kabel clipst, die dann aber genau passen müssen!

    Diese Klappferrite sind gedacht für USB, HDMI Antennenkabel etc.

    Aber wie gesagt, nur runde Kabel und dann vom Innendurchmesser genau zum Kabel Außendurchmesser passend.

    Dass ist dann so etwas, wie man bei fertigen kabeln sieht, die Dinger die da dran sind.


    Und bei Ferrit Ring, da muss der Stecker gut durchpassen, so dass man da das Kabel 3-4x um den Ring wickeln kann.


    Man könnte aber auch einen Elektriker einen Einschaltstrom Begrenzer in die Zuleitung zu der Leuchte im Nachbarzimmer einbauen lassen!

    So Dinger sind nicht arg teuer.

    Gibt es sogar als Zwischenstecker, was wohl bei einer Deckenleuchte nicht in Frage kommt.

    Bei einer LED Deckenleuchte wäre eher sowas von Nöten.

    Link

    So ein ladegerät bekommst du für 20 Fr.


    Und Lipo hat über die gesamte Laufzeit eines Zyklus immer die gleiche Spannung. die der NiMh sinkt, je leerer er wird.

    Ha, in der Schweiz vielleicht!

    Hier in D so ab 40 Euro aufwärts, für ein zuverlässiges.

    Macht dann mit Akku rund einen Hunderter in Euro oder ca. 110 Fränkli.

    Wie gesagt ich pers. verzichte auch LiPo Akkus, die Dinger sind gefährlich, wenn sie hochgehen.

    Aber ich hätte ein Ladegerät, dass auch solche Akkupacks laden könnte, mit Balancer.

    Aber wenn man Platz und Kapazität braucht, führt da kein Weg an solcher Art Akku vorbei.

    Allerdings rate ich dann von Billig Akkus und Ladegeräten aus Asien bzw. unbekannter Herkunft ab.

    Man könnte sich das Zimmer, Wohnung oder Auto abfackeln, wenn so ein Akku hochgeht.

    So wie schon öfter mit Fahrrad, Rasenmäher Akkus etc. bereits öfters geschehen.

    Die sogar meist an den dafür vorgesehenen Ladegeräten hingen.

    Hallo Daniel.


    Sonst könntest du es ja auch mit einem Lipoakku für Ferngesteuerte Autos versuchen. Ob es funktioniert kann ich dir nicht sagen, aber die haben eine sehr grosse Entladungsrate und ein zweizeller hat 7.4 v. Sie sind halt einfach sehr teuer.

    Und bedingen zudem ein spezielles Ladegerät!

    Speziell für Lipo Modellbau Akkus mit Balancer Anschluss.

    Sieh z.B. so einen LiPo Modellbauakku.

    Link

    Soll heißen nicht unbedingt gut händelbar!

    Weshalb ich immer noch NiMH Akkupacks für meine RC-Modell bevorzuge!


    Meine Angabe sind nur Schätzwerte, da ich ja nicht weis, wie hoch sein Strombedarf wirklich ist und wie lange er den PI am Akku betreiben will.

    Ich würde sagen, Stromversorgung zu schwach!

    Und die 5.1V sollten unter Last anliegen.

    Ohne Laste dürfen dann auch 5,2 oder 5,3V sein.

    Da das PI 3B Netzteil 2,5A hat, solcher der DC-DC Wandel auch locker 3A können.

    Und der Akku auch dementspr. kräftig sein.


    Für 1 Stunde Laufzeit ist da geschätzt bei 6V dann 15Ah und bei 12V dann 30Ah, also schon eine kleine Autobatterie.

    Auch könnte man in die Zuleitung Spannung für den PI einen Ferritring einschleifen.

    Wo dann das das 5.1V Zuleitungskabel 3x drumherum gewickelt wird.

    Müsste dann ein Ferritring mit 25-30mm Innendurchmesser sein.

    Das Ganze ergibt dann einen Mantelwellenfilter, der Störungen aus dem Netz mildert.

    Man muss da auch nichts Abschneiden oder Löten, sondern nur das Kabel der PI Stromversorgung bzw. dessen Stecker durch den Ring stecken und um den Ring wickeln und dass 3-4 mal.

    Obs aber hilft weis ich nicht, denn die Beschreibung lässt eigentlich auch auf ein Problem in der Elektroverteilung schließen!

    Wenn im Nebenraum die Deckenleuchte auch mit LED ist, könnte da schon ein Stromstoß auftreten, denn LED haben einen recht hohen Einschaltstrom.

    Der eigentlich am Trafo mit elektrischen Bauteil, einem Einschaltstrom Begrenzer, verhindert wird.

    Außer es ist ein Asia Preiswert Teil, da könnte dieses Bauteil Fehlen.

    Ach, die Teile sind zum messen da ? :lol:

    Ich habe mir mal für 70 (weiss nicht mehr, ob das noch DM oder schon Euro waren) eine ganze Kiste Bügelmeßschrauben mit verschiedenen Größen gebraucht gekauft, sind alle noch top.

    Das war ein sehr gutes Geschäft!

    Ich habe seit Jahren Zuhause auch einen Stahlwille Drehmomentschlüssel, den ich zum Anziehen meiner Radschrauben verwende.

    Den habe ich quasi aus dem Schrott mit und vorher so eingestellt und geprüft, dass er in dem Drehmomentbereich für meine Radschrauben genau ist, sogar nach Norm!

    Nur im oberen Bereich zeigte er nicht mehr richtig an und war somit insgesamt durchgefallen.

    Da wird damals keine Möglichkeit hatten, den zu richten, flogen solche Schlüssel in den Schrott.

    Dass waren dann mal 200-300 DM!

    Aber wir hatten und haben weit über Hundert Drehmomentschlüssel, alles Größen, von 6 Nm bis 2500 Nm.

    Da wir eine Versuchswerkstatt sind und Prototypen Aggregate für NFZ herstellen muss da alles stimmen.

    Und schrauben nach Drehmoment anzuziehen ist da Usus

    Nichts gegen die Dinger aus der ehemaligen DDR, aber solche Mikrometer gibt es aktuell ab 15Euro, für den Hausgebrauch.

    Profiteile gehen dann so ab 70Euro los, bei 0-25mm.

    Aber schön, dass solche Dinger nicht einfach in den Schrott gewandert sind!

    Und wenn man Messwerkzeug gut behandelt, dann hält es ein Arbeitsleben lang und länger.

    Ich habe z.B. hier noch meinen Messschieber liegen, den ich 1974 zum Beginn meiner Lehre von meinem Arbeitgeber bekommen habe.

    Und da Messwerkzeuge hier in der Werkstatt von einer Firma geprüft werden, denn wir sind eine Versuchswerkstatt, ist der immer noch gut, da er als IO geprüft wurde.

    Da ich den nicht zum Anreisen, Flaschenöffnen oder Maulschlüssel benutzt habe, sondern nur als Messmittel, hielt der sich gut!

    Kurzwelle? Was soll das für eine Wanze sein :) Ich denke SDR wäre was für dich, hab ich schon viel gelesen aber leider keinen Stick. Wenn du was hinbekommst einfach hier rein schreiben... Danke :) :)

    Nur so, zur Info, weil ich da heute schon drüber gestolpert bin.......

    Da gibt es grad ein SDR Komplettangebot für den PI, bei Elektor.

    Link

    Ja, wenn man zusätzlich noch andere Sachen laufen lassen will, wäre ein 4 oder 8GB Pi 4B nicht verkehrt.

    SSD geht auch, wenn man Platz hat kann man auch SD Adapter mit einer EMMC laufen lassen.

    Hier das Modul und der passende Adapter dazu.

    Ist nicht ganz so schnell, wie eine SSD, aber viel schneller wie eine SD-Card.

    Habe ich für meinen Pi 4B 4GB beschafft, läuft auch gut, schaut aber etwas weiter raus.

    Ich hatte auch meiner Charly auch schon ein Original CCU3 Image laufen.

    Aber zu meiner Charly Raspberrymatic stellte ich da keine Unterschiede fest.

    Und dass ist noch keine 2 Monate her.

    Die CCU3 Card ist archiviert, die kann jederzeit einfach in die Charly gesteckt werden.