Posts by Thomas H

    Wenn ich von Lipo´s abrate, dann wiel die Dinger zwar nicht gefährlich sind, wenn man richtig damit umgeht, aber doch zwei Sachen bedingen.

    Dass wäre einmal ein gutes passendes Ladegerät mit Balancer und überhaupt eine Sachkenntnis, was ma sich mit diesen Akkutypen einhandeln könnte!

    Was beim Liop Laden noch selbstverständlich wäre, für mich z.B. wäre der vorbeugende Brandschutz!

    Denn, man sieht in einen Lipo Akku nicht rein, wenn er innerlich beschädigt ist, kann er durchgehen, was dann u.a. zu offenen Flammen und Hitze führen könnte.

    Auch dagegen sollte man dann Vorsorge treffen und entzündliche Dinge im Umfeld entfernen und den Akkus auch nicht auf Parkettboden laden, sondern auf einer dickeren feuerfesten Unterlage, am Besten im Keller.

    Auch sollte man geeignete Löschmittel bereitstellen.

    Meist geht ja ohne Probleme, aber wenn es Probleme gibt, dann sollte man darauf vorbereitet sein und Eingreifen und Reagieren können um den Schaden dann Minimieren zu können, wenn es zum Gau kommt.

    Auch würde ich dann so einen Akkupack nicht ohne Aufsicht Laden.

    Man liest ja, was schon Lipo Fahrrad Akkus beim Durchgehen anrichten können, weil der Nutzer da u sorglos war.

    Auch im Sinne des Tiefentladeschutzes halte ich Lipo Akku nicht unbeding tauglich.

    Denn Tiefentladen, dass mögen solche Akkus gar nicht, wie andere Akkutypen ebenfalls.

    Nur bei Lipo kann es sein, dass er innerlich beschädigt wird und dadurch unberechenbar wird. und im allerschlimmsten Fall durchgeht.

    Hinzu kommt noch die Verantwortung des Users für die Anwendung, die meist sträflich vernachlässig wird, weil auf die Gefahr mit diesen Akkutypen nicht genug hingewiesen wird und die User dann zu sorglos und zu grob damit umgehen.

    Dazu kommt dann noch der Preis für die Anschaffung.

    Auch bringen Modellbau Lipos keinen Platzvorteil, da sie auf eine bestimmte Größe designt sind.

    So geshen, kann man da stattdessen auch einen einfache NiMH Akkupack verwenden.

    Die Dinger gibt es Massenhaft und sie sind günstig und wesentlich besser händelbar.

    Wobei es auch Lipo Akkutypen gibt, die sich fast normal händlen lassen, aber dann auch teuer sind.

    Und dass sind dann NICHT diese Modellbau Lipo Akkus!

    Thomas H

    Fliegenhals meinte damit wohl eher die (Werbe-)Aussagen vom Hersteller für das Produkt.

    Wichtig wäre, dass der Step-Down auch die Spannung konstant hält (z.B. 5,1V +-0,1V), egal ob der Pi nun gerade 600mA oder 3A zieht. Das ist für einen Step-Down, der nur geringfügig eine höhere Spannung erhält, sehr schwierig.


    Vielleicht ist es eher eine sichere Lösung, sich einen (LiPo-)Modellbauakku (z.B. 3S mit 11,1V oder 4S mit 14,8V) zu besorgen und einen ordentlichen Step-Down anzuklemmen.

    Das mit der Belastbarkeit ist da schon ein Thema!

    Bei einigen steht, wenn man genau liest, dass sie nur einen bestimmte Amperewert können, der niedriger liegt, wie die beworbene Gesamtleistung.

    Wenn man genauer nachliest, steht da dann dabei, dass man einen zusätzlichen Kühlkörper montieren muss, der nicht im Lieferumfang dabei ist.


    Modellbauakku, wäre auch eine Alternative, muss nicht gleich ein LIPO sein.

    Ein NIMH mit 7,2V (6 Zellen) oder 8,4V (7 Zellen) tut es ebenfalls oder einer mit 9,6V, also 8 Zellen.

    Auch würde ich da keine Akkupacks aus AA(Mignonzellen Format) nehmen, die dürften auf Dauer zu schwach auf der Brust sein.

    Wenn dass zuverlässig funktionieren soll, bei PI 3B/4B, kommt man über einen Regler nicht rum.

    Vor allem, wenn der PI noch was anders versorgen soll.

    Allerdings hat man das Problem von zu geringer Eingangsspannung, die den Regler evtl. nicht gut funktionieren lässt!

    Soll heißen, es muss eine genügend hohe Eingangsspannung vorliegen, damit der Regler überhaupt funktionieren kann!

    Da wird es mit 6V etwas knapp, vor allem, wenn man dran denkt, das die Batterien leer werden und dann die Spannung sinkt.

    Hier würde ich dann evtl. eher auf 9V, also 6x1,5V Zellen setzen.

    Auch ist zu beachten, wie die Ampereleistung der Step Down Regler beworben wird!

    Nein, da kann ich dir nicht mehr weiterhelfen.

    Das Auswerten von Funk Wettersensoren ist genell Schwierig, da hier jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.

    Auch muss man dann die Zusammensetzung des Signales kennen, also wie die einzelnen Daten gesendet werden, also die Codierung.

    Ich befasse mich damit erst gar nicht, dazu fehlt mir die Gedunld, die Zeit und die Geräte.

    Soooo einfach ist das nicht.

    1. müsstest du genaue Frequenz kennen, wo der Sensor sendet.

    2. Sendet der quasi codiert

    3. brauchst dann eine passende Software, die dass dann entschlüsselt und in brauchbare Daten umsetzt.


    Vielleicht wirst da schlauer Link

    Heißkleber hat auf einer CPU nichts verloren!

    Selbst wenn es einer ist, der Wärme leiten kann.


    Das Entfernen wird nicht leicht, da man Thermisch nicht zu heiß werden darf, ebenso mechanisch, wo man ebenfalls nicht viel Kraft aufwenden darf, um ebenfalls die CPU nicht zu beschädigen.

    Jenachdem wie Dick die Schicht ist, würde ich da vorsichtig mit einem scharfen Schaber/Messer versuchen das Zeug Stückchen auf Stückchen zu Entfernen.

    Den Rest würde ich dann vorsichtig mit Waschbenzin oder evtl, Bremsenreiniger, Entfetter versuchen zu Entfernen.

    Dabei den Reiniger auf ein Tuch geben und nur auf der Oberfläche der CPU anwenden und nicht wo anders!


    Wird ein Geduldsspiel und länger dauern, dürfte aber machbar sein.

    Es ging darum, dass ich an dem NT eine AC Brummspannung von Erde zu Masse gemessen habe, die so um die 80V AC rum lag.

    Für den Betrieb des PI ist sie unerheblich, aber ein User hatte da Schwierigkeiten damit, nicht beim reinen Betrieb, sondern irgendwie beim Messen mit einer speziellen Schaltung.

    Der hat die Spannung ebenfalls messen können und bei Verwendung eines anderen NT, waren seine Störungen weg.

    Ich vermute deshalb dass da das Schaltungsdesign des NT geändert wurde.

    Von offizieller Seite gibt es da allerdings nichts dazu.


    Den Beitrag dazu finde ich auch nicht mehr, ist auch schon eine Weile her.

    Ich weis, welches NT du bei Amazon meinst, ich habe genau so eines Zuhause, für meinen PI4 4GB.

    Das scheint eine ältere Ausführung zu sein.

    Die neue Ausführung ist weis und kostet etwas über 12 Euro.

    Aber der PI400 dürfte auch mit der alten Ausführung laufen.

    Was der Unterschied ist weis ich nicht, da ich keines der neuen Ausführung habe.

    Aber ich kann mir denken, warum die alte Ausführung ersetzt wurde.

    Ich habe es in irgendeinem alten Beitrag mal erwähnt.

    Dann nimmst halt dass hier aus dem Shop.


    Wobei der Shop auch nur ein Beispiel ist!


    Ich wollte da nur demonstrieren, dass es auch Shops gibt, die in Österreich sitzen und innnerhalb Österreichs versenden!

    Spart Porto und man muss da nich immer gleich hinfahren.

    Der Shop und Conrad AT versenden ja auch.

    NVME SSD, das ist am PI völlig übertrieben!

    Denn die geht auch über den USB und bringt deshalb kaum die Leistung die eine NVME im PC bringen würde!

    Soll heißen, Fehleinschätzung!

    Es reicht da ein normale SATA SSD und da sogar die lahmste.

    Denn beim PI geht alles über den USB auch intern!

    Somit bringt da eine schnelle NVME gar nichts!

    Du hast den Fehler gemacht, den viele machen, nämlich den PI mit PC Hardware zu vergleichen!


    Und was das Netzteil angeht, am Besten ist da wirklich immer das originale Netzteil!

    Die anderen, angeblich kompatiblen Netzteile, können evtl. nicht die nörigen 5,1V liefern oder brechen im Betrieb ein und bringen dann den "Blitz" oder haben zuviel Leerlaufspannung, was einen Pi sogar grillen kann.

    Und die mit Schalter, da kannst deine SD-Card killen, denn ein PI muss sauber runtergefahren werden, was etwas dauert.

    In der Zeit finden aber noch Schreibvorgänge auf der SSD statt.

    Schaltest du dem Pi einfach so die Spannung ab, kann das evtl. das Dateisystem oder die Installation auf der SD zerstören.

    Diesen Shop kannte ich noch nicht!

    Der wurde sofort gespeichert, denn ich suche schon länger einen 10K NTC Fühler in wasserdichter Ausführung mit 2-3m Kabel.

    Hier kann ich mir den so Konfigurieren, wie ich ihn brauche.

    Welcher Adapter ist dass?

    Wenn nur ein mechanischer Adapter, wie der hier, dann wird dass nicht funktionieren!

    Außer auf der Tastatur steht auf dem Typschild PS2 und USB!

    Steht da nur PS2, funktioniert der Steckadapter mit Sicherheit nicht.

    Grund: PS2 und USB, dass ist jeweils ein unterschiedliches Protokoll!


    Was wahrscheinlich funktioniert, ist dass hier.

    Dass ist ein Adapterkabel mit Elektronik drin.


    Ich hatte das Problem in der Firma an einer Maschine, deren neuer Rechner nur USB Anschlüsse hatte.

    Da kam der Monteur dann auch mit so einem einfachen Steckadapter an, was natürlich mit der reinen PS2 Schaltschrank Tastatur nicht funktionierte!

    Ergo kam da vorläufig eine USB-Tastatur dran, die dann außerhalb des Schaltschranks lag.

    Ich habe mir dann dieses Adapterkabel auf eigene Kosten gekauft und die Schaltschranktastatur damit an den Rechner gehängt.

    Funktionierte einwandfrei!

    Wenn das tatsächlich dieses Teil mit dem Ein- / Ausschalter ist, dann besorg Dir besser das offizielle Netzteil für den RPi 4B!

    Genau und verwende bitte diesen Ein/Aus Schalter NUR, wenn du absolut Sicher bist, dass der Pi kompett runtergfahre ist!

    Denn ein abruptes Ausschalten des PI, kann nämlich die SD-Card mit dem System eschädigen!

    Da finden während dem Shutdown Schreibvorgänge statt, die durch ein abruptes Strom wegnehmen unterbrochen werden.

    Hi BigDvsRL ,

    sei nicht so beratungsresistent und glaube den alten Hasen hier im Forum.

    Ich sage nur Mysterium™ und derNOOBSt.


    Wenn Du das Mysterium™ durch Verwendung des originalen(!) Netzteils für den RPi3 beseitgt entmystifiziert hast, musst Du nur noch NOOBS loswerden (=Flashen des aktuellen Raspberry Pi OS mit z.B. dem Raspberry Pi Imager). Nach Beseitigung dieser beiden Pferdefüße steht dem Vergnügen mit dem RPi nichts mehr im Wege.

    Dieses Neue Netzteil, wenn da die selbe Elektronik drinsteckt, wie beim PI 4B NT, dann Prost Malzeit!

    Da sind dann Störungen in den Schaltungen vorprogrammiert.

    Bei meinem PI 4B messe ich von GND zu Erde generell rund 75V AC und zwar egal, wie rum das NT in der Steckdose steckt!

    Das habe ich bei einem PI 3B Netzteil nicht!

    Ja gibt es denn diese Pest NOOBS immer noch?

    Das Teil braucht doch kein Mensch!

    Außerdem gibt es NOOBS scheinbar offiziell bei der PI.org gar nicht mehr.


    Denn eine Micro SD mit dem aktuellem Raspian kann man sich doch einfach selber Erstellen.

    Images zum Download gibt es hier


    Und ab dem PI 3B brauchen die Dinger ein NT, welches 5,1V bringt, auf Dauer!

    Die Meisten Netzteile können das nicht Leisten, vorallem nicht, wenn sie altern.

    Da lässt dann die Leistung nach.

    Davon war ich auch mal betroffen, ebenfalls mit einem PI 3B.

    Der war in einer Raspberrymatic verbaut und irgendwann stellte die den Betrieb ein und zwar nach einem Stromausfall.

    Nachdem ich dann das kleine Goobay Netzteil gemessen habe, war die Ursache klar, das Ding brachte gerade noch 4,3V.

    Ganz Neu brachte es die nötigen 5.1V.

    Das Original PI 3B Netzteil wieder drangehängt und das Problem war behoben und die Raspberrymatic lief wieder.