Posts by Thomas H


    zu 1. deshalb die Frage hier.

    zu 2. Ich habe eine SMD Lötstation. Entsorgen ist keine Option.


    Lutz

    Ich hab es mit einem alten ERSA 30 mit flacher Spitze gelötet.

    Ist im Prinzip recht einfach.

    Zuerst muss das Blechteil abgelötet werden, danach die Kontakte.

    Dann die Lötstellen sauber machen und leicht verzinnen.

    Dann die Neue Fassung genau auf die Lötstellen legen, leicht anpressen und die Kontakte verlöten und danach das Blechteil drumrum.

    Ist kein Hexenwerk.


    Es muss aber der selbe Typ Micro SD-Fassung eingelötet werden wie drin war.

    Auf deinem Foto sieht man den selben Typ Fassung, den ich gekauft und eingelötet habe.

    Diese Jugend heutzutage. :lol:

    Die blaue Abdeckung lässt sich mit etwas Feingefühl entfernen, dann sieht man die Kontakte.

    Wenn du das Porto übernimmst, messe ich sie gerne für dich, ich habe einen PCE-LC1, der geht bis 2000µF.

    Solche Elkos, selbst gute, sind nur Cent Artikel, da lohnt auf Verdacht tauschen schon.

    Das Relais würde ich pers. erst Auslöten und dann messen.

    Immerhin sind auf der Schaltung 230V drauf, auch an den Relaiskontakten!

    Und den C5, könnte man ja gleich mit wechseln, sofern man ablesen kann, was es für einer ist.

    Ich glaube dieser Zwischenstecker würde den heutigen Vorschriften nicht mehr ganz genügen.

    Nix messen, Relais und Elkos, die 2 schwarzen, einfach tauschen.

    Ich würde zuerst mal die 2 schwarzen Elkos tauschen, durch welche mit identischen Werten.

    Die Dinger altern irgendwann und verlieren erheblich an Kapazität.

    Das sind recht günstige Teile, da lohnt messen nicht mehr.

    Entweder tut es danach wieder oder eben nicht.


    Aber, wie schon geschrieben, an dem Ding kann 230V anliegen, also Aufpassen!

    Auch bei den Elkos, die Dinger haben eine Polung!

    Thomas H Der 1 hatten einen Slot für normale SD-Karten, der 2 hatte microSD und Push und der 3 hat microSD keinen push mehr. ;)

    Es war definitiv ein 1B+ und der hatte wirklich eine Pusch Fassung und bereits die 40 Pin Leiste.

    Aber ich sehe bei Glegenheit mal nach.

    Kann man tauschen, hab ich schon gemacht.


    ABER!

    1. Sind diese Dinger schlecht zu bekommen.

    2. Sollte man gut und schnell löten können und dazu auch das passende Zubehör haben.

    Auch sollte man schon etwas Erfahrung mit Elektronik mitbringen!

    Ich selber musste 2x ansetzen, soll heißen der 1. Versuch eine Neue Push/Push Fassung einzulöten ging schief, erst im 2. Versuch klappte das.

    Ich habe diese Fassung genommen Link (Affiliate-Link)

    War übrigens ein Raspberry Pi 1B+ und ich würde dass nicht mehr machen, sondern den PI durch einen schnelleren ersetzen.

    Gott sei Dank haben die 2er Pis schon Steckfassungen und keine mehr zum Ein/Ausrasten.

    HomeMatic, MAX, eq3 Bluetooth, Eqiva ist alles der selbe Hersteller, aber nicht untereinander kompatibel!

    Und davon gibt es dann noch OEM Ableger, wie z.B. von Lidl oder Telekom.......


    Wenn du etwas unversal bleiben willst, musst vielleicht auf Z-Wave oder einen ähnlichen Standard setzen, für den es diverse Hersteller und Geräte dazu gibt.

    Ich habe Homematic, auch aus dem Grund, dass ich den Raspberry PI als Steuerzentrale einsetzen kann (Rasperrymatic).

    Man braucht dazu nur einen PI ab 2+ und das Homamatic Funkmodul für den PI von ELV und das kostenlose Image der Rasperrymatic.

    Die Neue Homematic Zentrale CCU3 bassiert sogar auf dem PI.

    Zusammen mit einem Neuen Funkmodul und einem Gehäuse bildet der PI dann die Zentrale namens "Charly".

    Hm, sitzt der PI mit dem Kühlkörper in einem Gehäuse?

    Wenn ja, dann staut sich die Warme Luft innerhalb des Gehäuses.

    Da die wahrscheinlich nicht weg kann, weil es an genügend Lüftung fehlt, wird der Kühlkörper warm bleiben.

    Zudem wird da nur ein banales Doppelklebeband unterm Kühlkörper sitzen.

    Aber wärmeleitendes Doppelklebepads für Kühlkörper gibt's im Handel (Affiliate-Link).

    Vorher kann man mal Testen, was passiert, wenn man das Doppelklebeband entfernt, ist dass man den Kühlkörper nur mit einem Hauch, also einer dünnen Schicht Wärmeleitpaste draufpappt und schaut, wie warm er dann noch wird.

    Hallo, ich überlege ob ich die Streifen löten soll oder doch lieber Eckverbinder nehme. Wir haben ein 3-jähriges Kind im Haus und ich habe bissl Bedenken ob es zu einem Stromschlag kommen kann, wenn man die Lötstellen anfasst.

    Wäre es sinnvoll die Verbinder zu nehmen?


    Danke

    Sinnvoller währe es, aber Löten ist auch möglich.

    Wegen der Kleinspannung wurde ja schon was gesagt.


    Ansonsten gibt es Mittel um eine Lötverbindung abzudecken, Silikon draufschmieren oder einen Schutzlack etc.

    Ganz früher(80er Jahre) gab es da mal Plastik 70 von Kontakt Chemie, damit habe ich meinen Empfänger der Modelboot Fernsteuerung eingesprüht bzw. dessen Platine.

    Das war noch ein richtiger Kunststofflack, der eine etwas dickere Schicht bildete, nicht so wie das heutige Zeugs.


    Auf jeden Fall gibt es den 2 Kanal 27MHz Empfänger immer noch und der funktioniert auch immer noch, trotz früherer Untergänge, sprich total Versenkungen des RC Bootes.

    Der Tipp mit entspr. Copyshops oder Kleindruckereien ist gut.

    Diese Karten sind ja im Prinzip die selben Plastikkarten wie z.B. diverse Ausweise, Mitgliedskarten etc.

    So wie diese lassen sich auch die RFID Karten bedrucken.

    Es gibt auch diverse Shops, die sich mit sowas in kleinstserie Beschäftigen.

    Man kann alles fertig bekommen, es hat nur seinen Preis: https://www.meinberg.de/german/info/dcf77.htm

    So etwas habe ich noch aus PC Anfangszeiten rumliegen, könnte sogar noch aus Amiga Zeiten stammen.

    Eine DCF77 clock mouse von Hopf mit serieller Schnittstelle.

    Die funktioniert sogar noch und dient mir als Tischuhr am Schreibtisch wo mein Bildschirm steht.

    Seriell angeschlossen ist sie allerdings schon lange nicht mehr, bekommt aber an und an Neue Batterien.

    Bei mir stand das Basteln im Vordergrund.


    MfG


    Jürgen

    Bei mir normalerweise früher auch, aber seit meinen "Grauer Star" Operationen und Kunstlinsen in den Augen, sehe ich nicht mehr so gut und habe daher Schwierigkeiten bei dem kleinen Zeugs.

    Hm, ich hab mal spaßhalber nach DCF Modulen gesucht, da gibt es eines, das ein DCF Signal Invertiert und auch nicht Invertiert anliegen hat.

    Sowas würde den 74HC0 sparen oder für Elektronik Laien interessant sein.

    Ist das "DCF Empfänger Modul 641138" von Conrad und auch eines der teuren.

    Plus, Minus und das entsprechende DF-Signal, alles was man braucht.

    Klar ist Pimatic "nur" eine Software, aber in Verbindung mit einem PI und dem Funkmodul, auch eine komplette CCU Zentrale.

    Also kann man das selbe damit machen, wie mit der Original CCU2/3 der Homematic.

    Die Original CCU3 basiert sogar auf einem Rasberry 3 und dem neuem Funkmodul, siehe Link.

    Also ist das genau genommen schon eine "Pimatic" in Hardware.

    Homematic ist ebenfalls ein Funkstandard, wenn auch einer, der nur Homematicgeräte von einem einzigen Hersteller zulässt.

    Somit eben etwas anders wie ZigBee oder Z-Wave, die von den Geräten Herstelleroffener sind und dadurch vielleicht etwas vielseitiger.

    Eine Homematic CCU2/3 kann man durch eine Selbstbau PIMATIC ersetzen, dazu gibt's die Funkmodule von ELV dazu.

    Die CCU3 basiert sogar auch einem PI, nur die schnarchlangsame CCU2 nicht.


    Bei Homeautomatisierung ist leider nix genormt und es gibt viele System die untereinander nicht kompatibel sind.

    Da das richtige für deinem Zweck rauszufinden wird nicht einfach.

    Auch sind die Komponenten dazu teilweise nicht grad günstig.

    Für den Neuen Adapter "RPI-RF-MOD" braucht man ein anderes Gehäuse, das passt nicht in ein herkömmliches Raspberry PI Gehäuse, da er nicht überm PI, sondern seitlich versetzt sitzt..

    Der Adapter soll eine etwas bessere Reichweite haben und hat eine per GoldCap gespeiste RTC drauf.