Posts by meigrafd

    Aus meiner Sicht wäre es besser solche sachen über die crontab zu regeln


    Falls "nano" dein bevorzugter Editor unter Linux ist, machst du einmalig: export EDITOR=nano
    Ansonsten würde folgendes standardmässig mit vi geöffnet:

    Code
    crontab -e

    zum bearbeiten der Benutzer-crontab


    Dort trägt man dann das ein:

    Code
    @reboot    /home/pie/shutdown.py


    ..würde das Script nach Systemstart ausführen



    Warum aber gleich nach Systemstart wieder ein shutdown gemacht werden soll, ist irgendwie komisch :)

    Wenn du jedesmal ein komplettes Abbild erstellen willst dann würd ein kleines PHP Script reichen was jedesmal " dd " ausführt - aber davon würde ich eher abraten da das die SD unnötig belastet.. SD's vertragen nicht unendlich viele Schreib/Lese-Zyklen und werden immer langsamer bzw geben irgendwann den Geist auf...


    Stattdessen würde ich lieber nur die Dateien sichern die dir wichtig sind, also Scripte usw
    Enweder direkt einfach auf den Stick kopieren lassen, oder mit tar/gzip gepackt, oder mit zB rsync immer nur die, die sich verändert haben..

    Hast du einen SD Kartenleser für Windows?


    Dann steck da mal die SD Karte rein mit der du zzt ins Rescue kommen konntest - da müsstest du dann über den Windows-Explorer eine FAT Partition sehen wo ua. die cmdline.txt drin liegt - die bearbeitest du mit einem Linux kompatiblen Editor wie zb Proton, notepad++ oder UltraEdit und änderst dann die Zeile

    Code
    root=/dev/mmcblk0p2

    in:

    Code
    root=/dev/sda2


    Dann brauchst du auch noch einen USB-Stick auf den du das Raspbian Image drauf haust - so das man von dem Stick booten kann.
    Das selbe vorgehen musst du dann auch mit dem USB-Stick machen! Also auch die cmdline.txt auf dem USB-Stick anpassen!


    Dann steckst vor dem Einschalten des RPI's den USB-Stick rein...

    wenn du es nach dem kompilieren auch installiert hast, musst du apache2 noch beibringen das neue php5.5 module zu nutzen - das alte 5.4 ist ja noch installiert also woher soll apache2 wissen welches es nutzen soll? -> duch ein config file


    schau dazu mal im /etc/apache2/ order, da findest du die konfigurationsdateien von apache2 und da müsste auch ein " mods-available " verzeichnis mit entsprechenden php5 dateien sein ;)

    Vielleicht ist aaber auch der SD Kartenslot kaputt - USB Geräte scheint er ja noch zu erkennen


    Allerdings braucht der RPI soweit ich weiss unbedingt den SD Kartenslot um zu booten, also selbst wenn man von einem USB-Stick booten möchte muss der MBR von der SD angesprochen werden :(



    Putz dir mal die Nase und schnüffel an der RPI Platine - riechst du irgendwas verschmortes? :)


    Oder achte mal auf die LED's, blinkt die Activity-LED wenn er die SD ansprechen sollte?


    Wenn der CPU was abgekommen haben sollte würde vermutlich noch nichtmal mehr die rescue Konsole kommen :D


    Wenn du im rescue-mode bist, prüf doch mal mit fdisk ob noch andere Partitionen da sind

    Würde spontan auch sagen das du da jede x-beliebige Maus nutzen kannst, käme nur darauf an was du damit machen möchtest?


    Wenn du die Maus eher selten brauchst würde es auch irgendeine kleine Notebook USB-Maus tun


    In Punkto Stromverbrauch spielt es keine Rolle ob optisch- oder Kugel- Maus, die benötigen alle sehr wenig Strom (quasi genauso viel)


    Laut Typenschild unter der Maus verbraucht zB meine sehr schlichte und auch billige Logitech M100: 5V 100mA
    (kriegt man für ca. 8eu bei Amazon)
    Vermutlich verbrauchen so gut wie alle Mäuse 5V 100mA

    Sooo fit bin ich in C++ auch noch nicht - verstehe gerade nur Bahnhof :D


    Aber wie auch immer, mit dem #include <stdlib.h> funktioniert es dann ja auch ;)



    Dazu hätte ich aber auch die Frage wie man sich dort Nachkommastellen anzeigen lässt?
    Mein bisheriger Versuch war "temperatur" durch 1000.0 zu teilen aber das funktioniert nicht :(

    Code
    temperatur = (float)temperatur / 1000.0;


    Ausgabe ist leider weiterin ohne Kommastellen

    Da kriege ich beim Kompilieren eine Fehlermeldung:

    Code
    root@raspberrypi ~ > g++ -o temp temp.cpp
    temp.cpp: In function 'int main(int, char**)':
    temp.cpp:33:39: error: 'atoi' was not declared in this scope
    root@raspberrypi ~ >


    Es fehlt also noch:


    #include <stdlib.h>


    Würde dann komplett so aussehen:


    /EDIT:
    Dazu hätte ich aber auch die Frage wie man sich dort Nachkommastellen anzeigen lässt?
    Mein bisheriger Versuch war "temperatur" durch 1000.0 zu teilen aber das funktioniert nicht :(

    1,8kg = grenzwertig? macht maln bissal Sport! :D



    Ich würde dem vielmehr entgegen setzen das der Spannungswandler bei der Eingangsleistung ziemlich heiss werden würde, oder nicht?



    Der TE schreibt:
    "Er soll länger halten als jedes Handy."


    Das wird denk ich schwieriger wenn auch noch ein Monitor damit betrieben werden soll - das einzige was mir dazu einfällt wären mehrere Akkus mit einer Spannungsüberwachung: Neigt sich die Power in einem Akku zu neige, wird ein anderer genutzt... Das müsste man dann aber eben vermutlich selber zusammenlöten usw


    Aber dann wär auch noch die Frage wie man den/die Akku(s) wieder aufläd? Gibts nach der Apokalypse überhaupt noch Steckdosen? :D

    Hm wieso benutzt du denn kein WinSCP ?
    Da du bereits Windows zu haben scheinst würde es doch eigentlich auch Sinn machen ein GUI Programm zu nutzen oder? :)


    Dateigrösse unter Windows kann man ja ganz einfach über ein Rechtsklick auf der Datei und dann unter Eigenschaften, sehen.
    Wobei man dort dann "Größe" beachten sollte, "Größe auf Datenträger" ist nämlich davon abhängig mit was für einer Clustergrösse das Laufwerk formatiert wurde..


    Die Dateigrösse unter Linux findet man zB mit dem Konsolen Befehl " stat " und den Parametern " -c %s " herraus (in byte), also zB:

    Code
    stat -c%s /bin/ls
    96340


    Um zu prüfen ob die mit Windows herunter geladene Datei in Ordnung ist, einfach mal mit WinRAR oder 7zip entpacken, wenn dort alles i.O. ist liegts also tatsächlich an dem Transfer...
    Um dann herrauszufinden ob es irgendwie mit dem Windows zu tun hat - zB wegen Problemen mit dem LAN (Paketverlust/Collisionen) - würde ich wie bereits erwähnt einfach ein anderes Programm nutzen, also WinSCP


    Eine mögliche Alternative zu scp wäre vielleicht auch das zmodem-Protokoll.. Dazu benötigt man ein Terminal Programm was zmodem unterstützt (zB zoc) und unter Linux das Paket " lrzsz ". Dann kann man Linuxseitig über den Befehl " rz " Dateien zum Linux hin schicken oder mit " sz /tmp/datei " Dateien vom Linux weg schicken.
    Das nutze ich bevorzugt ;)


    1. Die Schrift von den icons und vom terminal ist mir zu unscharf wenn ich da länger hinseh bekomm ich augenkrebs....kann man da irgendwas drann machen oder is die auflösung gar falsch eingestellt?


    Daran wirst du vermutlich nichts ändern können da du nicht mehr die native (ideale/physikalische) Auflösung benutzt..


    Jeder TFT hat ein festes Raster, also eine feste Anzahl an Pixeln. Das kannst du erkennen wenn du gaaanz nah herran gehst, dann siehst du die Matrix ;)
    In deinem Fall also 480 x 234 ... Also in der Breite 480 Pixel und in der Höhe 234 Pixel


    Die Auflösung legt dann fest wieviele Bildpunkte pro Pixel dargestellt werden sollen - optimal wäre ein Bildpunkt pro Pixel, das wäre die Native Auflösung..


    Verändert man die Auflösung nach oben, müssen mehrere Bildpunkte in einem Pixel platz finden und werden somit "gequetscht" und das wiederum führt zur Unschärfe.
    Unter Umständen bringt es ein bischen was die DPI zu erhöhen aber trotzdem würde das Bild nicht so sauber dargestellt werden als wenn man die Native Auflösung benutzen würde.



    2. manche fenster sind zu groß für diese auflösung...wenn ich den style manager (oder wie auch immer das heist^^) öffne um andere fonts oder menüleisten zu erhalten , kann ich unten am fenster nicht auf ok klicken da dies ausserhalb des bildschirmes liegt und ich das fenster nicht über den oberen bidlschirmrand schieben kann....


    Debian wurde nicht für 7" Displays entwickelt..
    Selbst die RPI Entwickler gingen eher davon aus das man "normale" Monitore, TV's oder allgemein primär Digitale Geräte nutzen würde, insofern musst du eben alle Fenster die du nutzen möchtest verkleinern und hoffen das die Grösse gespeichert wird - da weiss ich aber leider nicht ob das überhaupt möglich ist, wenn ich Linux benutze dann nur die Konsole :D


    Aber welche Desktopumgebung benutzt du überhaupt?



    Normalerweise kann man Fenster zB verschieben wenn man die ALT Taste gedrückt hällt und dann auf eine beliebige Stelle des Fensters mit der linken Maustaste (auch gedrückt halten) klickt und dann das Fenster zB nach oben verschiebt.
    Um die Fenstergrösse zu verändern benutzt man ebenfalls die ALT Taste und klickt in eine Ecke des Fensters..


    Diese Funktion steht eigentlich in jeder Desktopumgebung und mit jedem Fenstermanager zur Verfügung.
    Wichtig ist sie auf Rechner mit kleinen Displays, es kommt immer mal wieder vor das Designer von Programmoberflächen es nicht vorsehen, dass ein Fenster skalierbar ist. Mit dem “Alt-Taste plus linke Maustaste”-Trick kann man Fenster beliebig verschieben und so auch den OK-Button bei einem zu kleinen Bild klicken.

    Du kannst eigentlich problemlos unterschiedliche Dienste in die ddclient.conf einpflegen. Einfach genau so wie vom zB DynDNS.org Profil diesen ganzen Konfigurationsabschnitt unten drunter klatschen :)


    Es gibt auch ein Plugin - was wahlweise ACC, MP4, FLV, M4A oder nur MP3 speichert - für Firefox, Chrome, Safari und IE: http://www.bestvideodownloader.com/
    (oder auch als " Easy YouTube Video Downloader " zu finden)



    Aber, Langosta, ich glaube nicht das er danach gefragt hat - ich sehe auch garkein Fragezeichen in seinem Post - und zumal ist sein Script für Python :)

    Eagle: Es macht Performance mässig keinen Unterschied ob man den RPI mit 256MB oder 512MB nutzt, man hätte dann nur mehr Ram für sowohl QEMU als auch dem RPI zur Verfügung, Teamspeak benötigt aber nicht viel Ram..
    Mehr Ram macht sich in erster Linie beim booten bemerkbar aber ansonsten konnte ich da bisher nichts feststellen.


    Entscheidender ist vielmehr das am 1.8.2013 eine neue und schnellere QEMU Version herrausgekommen ist - alle Tests die Dietmar oder alle anderen bisher mit QEMU gemacht hatte basierten noch auf ältere Versionen die langsamer emulierten


    Deshalb sollte man nun eben nicht mehr die von Dietmar modifizierte QEMU Source qemudidi2.rar benutzen sondern die aktuelle QEMU 1.6


    Ich halt euch auf dem Laufenden - bin immernoch am austüfteln des user-modes


    Hm..., kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Ich habe es gestern Abend doch installiert.
    Habe hier momentan kein Pi zur Hand, kann ich erst heute Abend was genaueres schreiben. Kann ja durchaus sein, das ich noch andere Quellen eingetragen habe.


    Soweit ich das bisher sehe, funktioniert das tatsächlich nicht..


    Hab hier grad die selben Schritte vorgenommen wie sie hier bisher geraten wurden aber es will einfach nicht...
    Guckt man mit nem Browser in http://archive.raspbian.org/raspbian/pool/non-free/r/rar/ sieht man zwar ein paar .tar.gz aber die funktionieren auf dem RPI nicht wenn man die manuell läd usw :s


    Dann habe ich folgendes probiert:


    Aber das funktioniert auch nicht :( :


    Da bin ich jetzt auch ein bischen überfragt - auf standard Debian Systemen (also non-rpi) funktioniert es probemlos über apt-get install rar