Beiträge von andyydna

    Weil?


    Weil digitalRead, digitalWrite usw. kein ANSI C ist und zuerst für das Arduino Gedöns implementiert wurde. Jahre später hat die API mal jemand für den RPi übernommen, nennt sich WiringPi oder so. Aber dreamshader, das weisst du doch vermutlich alles.


    Jedenfalls fehlt in der Frage jegliche Referenz zu WiringPi und die includes fehlen halt auch alle

    Ich bin mir sicher, dein Code ist übertrieben komplizierter Spaghetticode. Und ohne den kompletten Code, so dass er kompiliert werden kann, kann dir auch niemand weiter helfen. Btw, der code sieht doch eher nach Arduino aus, oder?

    Hallo an alle,


    für USB-Sticks findet man ja diverse (oft nur chinesiche Tools) um die flashcontroller zu parametrieren also z.B. Anzahl der spare blocks, Anzahl bits für die Parität usw.


    Habt ihr schon die Tools für micro-sd irgendwo gefunden?


    Von Transcend gibt es "Transcend Autoformat" für ihre SD, USB, CF Karten/Sticks welches den flash controller neu initialisiert und die spare blocks neu zuteilt. Die Kapazität ist danach natürlich kleiner als die aufgedruckte...


    Danke für eure Hinweise, Gruß Andy

    Vielleicht sollte ich raspbian nochmals neu aufsetzen und von vorne beginnen.


    Also wenn du ein Echo bekommst, wenn du RX und TX am RPi verbunden hast, dann auftrennst und kein echo mehr bekommst, dann bist du ja schon einmal auf einem guten Weg.


    Was dann noch sein kann:

    • RX/TX nicht passend zum Fona Modul. RX und TX sind nicht immer ganz eindeutig ob sich das Gerät jetzt als DTE oder DCE sieht... Entweder messen, Datenblatt lesen oder versuchsweise drehen.
    • GND nicht miteinander verbunden
    • Baudrate passt nicht
    • FlowControl passt nicht
    • Date/Stopbits passen nicht
    • LineEndings CR oder LF oder CR/LF passt nicht

    Aus den Erfahrungen mit dem Arduino kannst du ja schon einiges ausschließen bzw. gibt es schon Wissen dazu.


    Hast du ein Oszi zum messen? Je nachdem welchen port du am RPi3 hast, hängt dessen baudrate vom GPU Clock ab, was ihn im default modus ziemlich unbrauchbar macht.

    Ich finde du solltest als erstes einmal das Fona Modul abhängen und RX/TX am RPi brücken.

    Wenn du dann dein Terminalprogramm (screen in deinem Fall) auf den Port verbindest und etwas auf der Tastatur tippst, muss der gleiche Buchstabe als Echo zurück kommen. Wenn das einmal funktioniert kannst du weiter schauen

    nun sag bitte nicht: "das ist klar", es ist eben nicht für jeden klar deswegen bin ich da hartnäckig!


    Da hast du wahrscheinlich völlig recht und es kann gut sein, dass ich zu viel Vorwissen annehme. Ich bin in der Tat davon ausgegangen, dass jedem klar ist, dass die eine Darlingtonstufe in Emitterschaltung des ULNs eben nur einen Strom von "außen" in sich "hinein" und weiter nach GND fließen lassen kann. Ich bin hartnäckig weil du quasi meine Aussage als falsch dargestellt hast. Zu mindestens habe ich es nicht als Ergänzung wahrgenommen.


    Nichts für Ungut, Gruß Andy

    ich habe das TREIBEN nicht angefangen, es ist egal ob man das treiben oder anders nennt:

    und da fliesst kein Strom?

    DAS IST FACHLICH FALSCH, es fliesst Strom halt nach GND und da nicht unbegrenzt sondern maximal 0,5A pro Port und über alle Ports in Summe nur maximal 2,5A.


    Natürlich kann da ein Strom fließen, wenn es die externe Beschaltung erlaubt. Hat irgendjemand behauptet, in dem Fall würde keine Strom fliessen? Aber das nennt man dann halt nicht mehr "Strom treiben". Und genau das habe ich initial geschrieben


    dann erkläre mal wie 12V und 5V in die RelaisPlatine sollen!


    Wenn er ein 12V Relaismodul hat (und so hat er es auch geschrieben: Er wollte ein 5V kaufen, hat aber ein 12V bekommen), wieso sollten 5V "ins Modul kommen"?


    • Er verbindet Masse/GND seiner 12V Batterie mit GND und DC- des Relaismoduls.
    • 12V der Batterie mit DC+ des Relaismoduls


    das kann man so nicht stehen lassen, auch nach GND muss ein ULN Strom treiben und der ist begrenzt steht im Datenblatt,


    Wenn aus einem digitalen Ausgang ein Strom in positiver elektrischer Richtung "heraus fliesst" dann nenn man das "treiben", im englischen "source" oder "to push", im deutschen ist das eine Quelle.


    Wenn in einen digitalen Ausgang der Strom von extern "hinein fliesst" ist das eine Senke, im englischen "sink" oder "to pull".


    Ein push/pull Ausgang hat Transistoren/MOSFETS/Schalter gegen Vcc/VDD und gegen GND um sowohl Strom treiben als auch gegen GND aufnehmen zu können.


    Deine Aussage "auch nach GND muss ein ULN Strom treiben" ist absolut unüblich, ich will nicht gleich sagen absolut falsch.


    Sorry, aber ich hoffe wir können da fachlich darüber reden und du bist mir nicht böse deshalb.

    Gruß Andy

    aber ich denke ich habe meinen Fehler verstanden. Meine Schaltung kann nicht funktionieren, weil der ULN nur gegen Masse schaltet und nicht gegen COM, korrekt so? 😊


    Doch, die Schaltung mit ULN2003 kann durchaus funktionieren und ist wahrscheinlich einfacher als 4 getrennte NPNs und wenn du getrennte Versorgungsspannungen 12V und 5V hast durchaus angebracht um dem ESP nicht zu schaden. So wie es aussieht (again: nur anhand anderer Relaiskarten erwartet, hier fehlt der Schaltplan) braucht der ULN auch gar kein Strom zu treiben, es reicht, wenn er den Input gegen GND zieht um das Relais zu schalten

    aber es gibt auch Leute, die behaupten, dass man die Treiberstufen dieser Relaiskarten vom Pi aus nicht auber schalten kann (wegen der 3,3 V)

    Wir haben leider kein Datenblatt der Relaiskarte aber wenn diese so aufgebaut sind, dass die Anode der Optokoppler LED über Vorwiderstand mit 12V verbunden ist, und die Kathode nach IN1-4 herausgeführt ist, kann es mit einem ESP8266 Ausgang (der nur einen NPN gegen GND intern hat und zuschaltbarer pull-up gegen 3,3V) schon unmöglich sein, den Eingang damit korrekt zu schalten.


    Aber wie gesagt, man bräuchte Datenblatt oder detailliertes Foto des Eingangs

    Invertieren finde ich hier etwas verwirrend. Wenn der Eingang high ist, schaltet der Transistor durch. Die Pins werden auf GND gezogen, insofern low. Wenn am Eingang low liegt, kommt aber am Ausgang keine Spannung. Vielmehr wird eine dort angelegte Spannung (nämlich der Relais-Eingang) nicht auf GND gezogen.

    der ULN2003 hat halt nur eine "pull" Endstufe (2 NPNs als Darlington in Emitterschaltung) aber ob wir mit der Info den OP nicht überfordern?


    Wenn er induktive Lasten wie z.B. Relais (und das hat er ja eingangs geschrieben) schalten will, dann muss COM zwingend verwendet werden oder er braucht externe Freilaufdioden. Aber seine Relaiskarte hat ja schon Optokoppler und Darlingtontransistoren somit macht der ULN2003 wenig Sinn

    Ich hatte den ULN2003 so verstanden, dass er den COM zum OUT1 schaltet, wenn IN1 High ist. Ist das falsch


    Ja, das ist falsch. Siehst du im Datenblatt des ULN die Dreieckchen mit Kreis am Ausgang? Das ist das Symbol für ein Verstärker mit Invertierung, dh. Wenn IN1 = High, dann ist der Ausgang low (auf GND). Deine Messungen von oben, sind die jetzt mit korrekt angeschlossenem GND?

    Nur um das zu klären: Dass der ULN invertiert, ist dir klar? Hast du einen Multimeter, wo du Input und Output mal gegen GND messen kannst? Wenn Pin 8 des ULN floatet (nicht auf definiertem Pegel liegt), ist klar, dass er nicht richtig funktioniert. Den wegzulassen ist keine Option.

    Du sagst raspi-config beschwert sich und behauptest dann raspi-config würde das nicht prüfen. Das die beiden Aussagen nicht zusammen passen fällt dir nicht auf ? :-/

    Es kann doch nicht sein, dass dir nicht auffällt, dass ich geschrieben habe: "raspi-config hat überhaupt keine Überprüfung ob das Filesystem vergrößert wurde (das war eine fehlerhafte Annahme von mir)"

    wenn Plus richtig angelegt ist, dann hast du Ausgang und Eingang vertauscht.


    Ne, wenn er Plus (COM) richtig angeschlossen hat, also rechts oben = Pin 9, dann ist die Kerbe links in seinem Bild und Inputs/Outputs passen. Aber wie Gnom auch schon erkannt hat, hängt Pin 8 (E) in der Luft, sollte aber mit GND verbunden sein.


    Aber mal völlig was anderes: So wie ich es sehe, hat deine Realisplatine (bitte link oder Datenblatt einfügen) schon einen Treiber drauf. Warum dann den ULN? Nur als LevelShifter?

    Blutdruck messen ohne Manschette ist gar nicht so einfach.

    Mir fällt eigentlich nur ein: Arterie öffnen und maximale Höhe des rauspritzenden Strahls bestimmen.

    Es gibt durchaus die invasive Messung des arteriellen Drucks bei der man unter dem Schlüsselbein eine Arterie punktiert und dann einen Druckmessumformer anschliesst. Aber das birgt unglaublich viele möglichen Komplikationen...

    Also fasse ich mal zusammen: Nö, da gibt es keinen angedachte Weg um das automatische resize beim ersten boot zu deaktivieren. Man muss die Karte mounten, cmdline.txt editieren, /usr/lib/raspi-config/init_resize.sh und /etc/init.d/resize2fs_once sowie den symlink darauf löschen.


    @WaldiBVB was willst du denn damit zeigen, wenn du meine Aussage nur teilweise zitierst und dabei den wichtigen Teil weg lässt?