Posts by wernerwe

    Hi


    ich messe pH, Leitwert, Temp. usw. im Aqarium. Das Problem sind die Sonden, wenn du wirklich relativ genau messen willst kostet die dich pH Sonde 130 Euro aufwärts. Beim Leitwert ählich. Ich hab mit Billig Sonden gearbeitet, das kann man vergessen. Da ärgert man sich am Ende über die verschwendete Zeit und die sind störungsanfällig ohne Ende.

    Zweites Problem ist die Kalibrierung der Sonden. Das ist manchmal sehr tricky, kenne einige die wieder aufgegeben haben weil sie es nicht kalibriert bekommen haben und die Messwerte nicht stimmten.

    Drittes Problem ist das Wasser, die Sonden setzten sich zu mit Biofilm und Algen. Die musst du regelmäßig reinigen. Gerade im Ententeich.


    Auf den ersten Blick scheint sowas immer ein nettes Projekt zu sein. Unterschätze nicht den Aufwand. Es gibt auch einige freie Projekte im Netz


    Kennst du den Fred schon? Einfacher Aquariencomputer (gelöst!)

    Das Ding braucht 5V und gibt bis 0-5V aus.

    wenn es nicht 100% genau sein muss könnte das gehen.

    Wobei ein PI keine 0-5V DC Spannungen erfassen kann!

    Hi Thomas

    genau das hab ich gesucht! 1000 Dank, hat sogar den passenden 1/4 Schraubanschluss. Das der Pi keine Spannungen messen kann ist mir bekannt. Die Sensoren gibt es in mehreren Messbereichen, das sollte mir von der Genauigkeit absolut reichen. Hab hier mehrere Sensoren die mit AD Wandlern arbeiten. Denke das sollte ich hinkriegen. Juchu :)

    Vielen Dank für deine Schnelle Antwort.

    Ich weiß dass die Leistung vom Raspi nicht wirklich gut ist, aber es gibt Hochrechnungen für den Raspi 4 womit man in 24h 1€ mit abgezogen Stromkosten "verdienen" kann. Und es sollte auch eher ein kleines Experiment/Spielerei sein.

    Na die Rechnung ist ja sowas von falsch. 1 Euro pro 24h halte ich für arg übertrieben. Vor allem nicht auf dem Pi. Auch wenn es nur ein Experiment ist, rechne nicht mit mehr als ein 5 - 10 Cent pro Tag, wenn überhaupt. Das will dann der Stromanbieter danach von dir haben. BTC rentabel zu minen ist einfach vorbei..

    Nur im Ansaugstutzen, da wird keiner bis 4 Bar gehen.

    Deswegen frag ich hier. hab keinen Plan von der Sensorenseite.Raspi-seitig sollte das kein so großer Problem sein für mich. Es gibt auch Sensoren für Tauchflaschen bis 320bar., die senden per Funk zum Tauchcomputer am Handgelenk. Vielleicht sollte ich mal meinen Tauchflaschenfüller fragen. Ich mein sowas hier, aber Funk muss es nicht sein. https://scubaonline.de/Suunto-…Bd1v0s_x2cgBoCUcEQAvD_BwE

    Sowas in der Art suche ich, vermute aber im unteren Bereich bis 4 bar misst der nicht sauber....normalerweise hört man spätestens bei 30 Bar auf zu tauchen damit keine Feuchtigkeit in die Tauchflaschen gelangen kann (daher immer mit Restdruck aussteigen)

    Guck doch mal hier rein, bestimmt ist ein passender dabei:

    https://github.com/merbanan/rtl_433/tree/master/src/devices

    Danke, aber da blick ich nicht wirklich durch. Ich sehe diverse sensoren, aber das sieht mir mehr nach smart home aus. Ich hatte mal so Sensoren in der Hand im Alugehäuse die so ählich aussahen wie ZPD Zählrohr in Geigenzählern. Das wurde an Otto Motoren rangeschraubt und hat irgendwie den Druck im Motor gemessen. Messrohr mit Gewinde und Sensor drin.. Sowas such ich mit Typenbezeichnung.... (ich weiß meine Fragen sind manchmal komisch) :D

    Huhu


    ich möchte den Druck im einem Luftschlauch (max. 4 Bar) messen können. Google spuckt mir nur die üblichen Luftdrucksensoren von Bosch aus die dafür nicht geeignet sind. Einerseits würde mir ein Messbereich von bis zu 4 Bar reichen, hätte auch noch eine Anwendung bis 300bar falls die Sensoren da noch bezahlbar sind. Gibs da was aus dem Automobilbereich evtl.? Temperaturbereich 0 - 50° reichen. Muss nicht hitzefest sein.


    Über ein T-Stück kann ich die Luftzuführung splitten und an ein Ende einen Sensor anschließen. (So mein Gedanke). Am Anfang steht ein Luftkompressor mit Kolbenpumpe dessen Druck erfasst werden soll nach dem Druckregler/Wasserabscheider.


    Danke :)

    Bei mir war die Schreiberei auf die Karte schon heftig wie ich im Nachgang rausgefunden hatte. Das waren nicht nur Logs, da wurden auch viele Datenbanken gefüttert und Bilder gespeichert im Minutentakt. Die Karte rauchte einmal im Jahr ab, zum Schluss alle 24h weshalb ich dann den Pi getauscht, die Schaltungen neu verdrahtet und alles unnnötige weggelassen hab. Beim täglichen Neustart wurde da immer aufgeräumt per cronjob, deshalb fiel mir das nicht so direkt auf. Jetzt hab ich noch ne SSD per USB dran wo ich die Daten raufschreibe. Seitdem ist Ruhe mit kaputten SD Karten, ich sehe aber jetzt (da ich nicht mehr aufräume auf der SD per cron) wieviel Daten da wirklich landen. War ich selber schuld...

    Wenn du nur logs schreibst seh ich das weniger probleme....bei mir war die datenmenge schon enorm.

    :D Geschwindigkeit wird nicht so hoch gewertet werden. Fahrgastschifffahrt muss sich auch an die Regeln halten. Mehr als ein paar Knoten/h wird das nicht werden.


    Sorry, ist ja binnen, also doch km/h. Aber mehr als 20 glaub ich kaum.

    Das Stichwort ist "Geofencing".


    Hier wäre eine Python-Bibliothek, mit der du überprüfen kannst, ob die aktuellen GPS-Koordinaten innerhalb eines bestimmten Polygons sind: https://automating-gis-process…/L3/point-in-polygon.html


    Du musst nur die gewünschten Koordinaten raussuchen, prüfen ob du dich gerade in einem der Polygone befindest und dann die entsprechende Datei abspielen.

    Na bitte, da ist doch mal ein guter Ansatz! Kannte ich auch noch nicht und ist sicher noch nützlich für mich. Danke dafür!

    Ich müsste den Pi erstmal wieder re-aktivieren, hab die Skripte nirgends sonst....(ich weiß leichtsinnig)

    Gib mir n Tag bis ich dir mein Projekt geben kann.


    Pi4 ist etwas übertrieben aber wie du magst.... funktionieren wird der auch.

    Bastel den erstmal zusammen mit dem aktuellen Raspian und bring den GPS Empfänger ans laufen so das GPSD läuft...da gibts massig Anleitungen im Netz dazu. Besorg dir einen USB Audioadapter (ext. Soundkarte für die Ausgabe). @All: ist beim pi4 die Audioausgabe auch so ein Krampf wie beim Pi2?

    Wenn gpsmon Ergebnisse liefert kann man loslegen mit der Programmierung. Für den Käptn könnte man ein schmales Webinterface basteln für den Zugriff und die Steuerung mit dem Handy oder Tablet (Browserbasiert). Taster kann man auch nutzen um einzelne Audioausgaben zu triggern, ist aber wieder Bastelei. Man könnt auch sicher ne richtige App dafür basteln. App Entwicklung ist aber nicht mein Fachgebiet. Eher im Gegenteil.

    Auch ne Idee aber wär mir zuviele mögliche Fehlerpunkte im Gesamten. Der von mir empfohlene USB Empfänger hat ein Magnet unten und 3m Kabel dran.

    Vermutlich könnte es notwendig sein den Empfänger abseits des Raspberry zu platzieren. Ich gehe davon aus es ist ein Stahlschiff, also kann man den einfach irgendwo in Fensternähe an Wand pappen ohne Nagel und Klebeband. Das Ding ist schon echt praktisch im Boot.

    GPS fürs Boot hab ich schonmal gebastelt... als Ankerwache und Routenaufzeichnung. Das ist ein interessantes Projekt für einen Pi und mal ein netter UseCase. Ich hab grad null Zeit für neue Projekte aber vielleicht kann die Community mithelfen.

    Meine Materialwahl wäre:


    - Pi2 und USB GPS Maus (https://smile.amazon.de/gp/product/B008200LHW/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1 (Affiliate-Link) macht sich am Pi sehr gut und genau)

    - USB Audio Adapter (der interne Soundchip ist nicht mehr als ein Brüllwürfel. Taugt nix für prof. Audio, nutze USB)


    Dann bräuchte man ein taugliches Skript um im Intervall die GPS Koordinaten zu erfassen und mit den 5 vorgegebenen Koordinaten zu vergleichen. Besser gesagt die Entfernung Luftlinie zum Point of Interest bestimmen. Bei einem besteimmten Abstand zum Objekt müsste dann Audiodatei x abgespielt werden.

    Sollte nicht so schwer sein. Den USB Audio output mit der Bordanlage verbinden und dann muss man erstmal testen. Klappt das mit den Entfernungen, wird die richtige audiodatei abgespielt usw.... etwas Feinjustage ist immer notwendig.


    ich bleib mal mit dran am Beitrag. Zeit hab ich grad für sowas wirklich null.


    Gruß :)

    Also so langsam schwant mir was du da vorhast..... automatische Ansage für Ausflugsdampfer an Point of Interests... richtig?


    Da wäre der Pi recht gut einsetzbar. Aber du bräuchtest ein paar simple Programmierkenntnisse. Per GPS im Invtervall die eigene Position abfragen und über die Entfernungsmessung zu den jweiligen PoI's das Abspielen der entsprechenden Audiodatei triggern. Wäre durchaus mit einer USB GPS Maus und einem Pi einfach möglich. Ein Win10 Laptop wäre mir hier zu wartungsintensiv und etwas übertrieben für den use case.

    Hi

    am Laptop kannst du doch jegliche Navigationssoftware binnen verwenden dafür. Ich hab mir für die Navigation ein Samsung Tablet eingerichtet mit der Stentec Software auf Android. Das Stentec WinGPS kannst du auch für Windows verwenden, Alarme und Wegpunkte kann man konfigurieren. Könnte aber sein das du keine benutzerdefinierte Audiodatei abspielen kannst und der Alarm über Cortana gesprochen wird (oder interne audio files). bin mir da nicht sicher...aber dafür jetzt noch einen Raspberry quälen muss man nicht.


    https://www.stentec.com/de/wingps/wingps-marine

    Kurzes Update nachdem ich jetzt noch 3 neue SD Karten innerhalb von Tagen geschrottet hab:


    - Es liegt nicht an den vielen Schreibvorgängen. Ich hab logs und Datenbanken auf USB/SDA1 ausgelagert. Drei Tage später war die Karte wieder im Eimer. Es werden noch 128mb erkannt. Dann wieder neue Karte per Backup erstellt, einen Tag später war die auch im Eimer, wieder nur 128mb lesbar von 32Gig. Eine dritte Karte starb auch innerhalb von 24h. :( Dann reichte es mir endgültig.


    Im Endeffekt hab ich die komplette Schaltung neu aufgebaut mit neuer Hardware, neuem Pi2, alles neu verkabelt und verlötet und die Sensoren und Steuerungen neu programmiert. Seitdem läuft es wieder rund. Keine Ausfälle. Ich lager DBs und Logs wieder auf den USB Stick aus. (der sich täglich einmal selbst im Backup wegsichert).

    Ich vermute der alte Pi2 hatte einen Schuss, oder ich hatte irgendwo einen nicht sichtbaren Fehler in der Verdrahtung. Hoffe die SD Karte hält jetzt....

    Hast du testweise denn mal Raspbian Buster auf die SD Karte geschrieben und es damit versucht?


    Versuch macht klug

    Sollte der Pi tatsächlich noch leben (was ich kaum glaube) tippe ich hier eher auf eine defekte SD Karte. Wenn die SD Karte lesbar wäre würde die grüne LED beim starten am Anfang ein paar Sekunden leuchten. Da sie das nicht tut würde ich mal in die Richtung schauen.

    Die Frage ist ob wirklich alles gelogged werden muss. Wenn es z.B. einen Kandidaten im Log gibt der sehr häufig was logged was eigentlich keinen interessiert kann man das abstellen :shy:

    Ich brauch die Daten so wie sie geschrieben werden. Da gibts keine Alternative. Hab auch schon an einen syslog server gedacht aber ich will nicht noch ein Gerät dafür aufsetzen. Soll lokalauf dem Client bleiben.