Posts by hg6806

    So, habe die tolle Pi NAS Lösung von Geekworm entdeckt und denke, sowas werde ich doch mit einer 2,5" HDD aufsetzen und das OS auf eine SD Karte legen.

    Wer hat Erfahrung mit OpenMediaVault?

    Fragen dazu:

    Reicht ein Pi4 2GB?

    Ich würde gerne RealVNC nutzen und eine Gui mit der ich auch etwas Surfen könnte.

    Das heißt ich würde ein normales Rasbian installieren.


    Der Pi würde natürlich ständig laufen, kann man einstellen ob und wann sich die Platte abschalten soll?


    Hat jemand Erfahrung mit Geekworm X825? Reicht der Lüfter in dem Metall case oder ist die Power Management Platin X725 auch sinnvoll?



    Hallo an Alle,


    als nächstes kleineres Projekt würde ich gerne einen Raspberry Pi4 (2GB Version) als NAS aufsetzen.

    Bei heise gibt es mit OpenMediaVault einen schöne Anleitung.

    Jedoch habe ich nur eine 4TB große HDD übrig. Und der 3,5" SATA-USB3.0 Adapter braucht eine externes Netzteil.

    Die Frage ist, wenn alles im Idle ist, was bei mir zu 99% vorkommt, schaltet dann die HDD ganz ab? Je nach Netzteil dürften dann nur einige zig oder hundert mW verbraucht werden.

    Gibt's hier Erfahrungen?

    Wo soll das OS drauf? Mit auf die HDD oder auf eine SD Karte.

    Mit einer SD Karte habe ich schlechte Erfahrung mit der Haltbarkeit gemacht, jedoch hatte ich auch alle paar Minuten drauf geschrieben, deshalb ist die Angst vielleicht unbegründet.


    Freue mich auf Antworten und Meinungen.


    Grüße

    So Leute, bin etwas weitergekommen.

    Die Leistungsaufnahme des SSD drives hatte ich echt nicht auf dem Schirm.

    Und zwar hatte ich den PI direkt an einen USB Port von einem PC, das war natürlich zu wenig. Also habe ich Goodbay 2.5A Netzteil angeschlossen.

    https://www.welectron.com/Goob…rnetzteil-microUSB-5V-25A

    Damit lief die SSD zumindest schon mal an einem Pi3 hoch. Am Pi4 auch nicht. Gleiches Netzteil mit Typ-C Adapter oder auch wie er sonst immer lief mit einem Meanwell DR15-5 15W Netzteil und angelötetem Typ-C Stecker und auch 5,2V eingestellt.

    Weiter USB-Devices waren abgezogen.


    Ausgelesen am PI3 hat der M.2-USB3 Adapter folgende ID:

    152d:0578

    Bockmist, steht unten auf der Liste, dass es Probleme damit geben kann.


    Ich denke ich besorge mir mal einen anderen Adapter.

    So, bin endlich mal wieder zu der Baustelle hier gekommen.

    Problem ist, dass der Pi nicht von der SSD bootet.

    Mit einem USB-Stick geht es.

    Wenn ich mit Etcher das Image auf der SSD erstelle wird auch nur die Boot-Partition in Windows gemountet.

    Beim USB Stick sehe ich sofort beide.

    Auch kann ich unter Windows bei der SSD kein Laufwerksbuchstaben für rootfs erstellen.


    Ich habe den USB3 M.2 Adapter in Verdacht.

    Er meldet sich unter JMicron.


    Ich habe leider nur diesen einen und würde einen weiteren bestellen.

    Was könnt ihr empfehlen?

    Nur zu meinem Verständnis... Echer wirft das Laufwerk ja am Ende aus, also macht, um es in Linux zu sagen, ein umount der Partitionen.


    Wurde die SSD danach entfernt und dann wieder dran gesteckt, bevor Du in der Datenträgerverwaltung (oder wo auch immer) rumfummelst?

    Ja, hatte ich immer gemacht.


    Jetzt scheint es aber zu laufen.

    Habe statt MBR mal GPT ausgewählt. Dann wieder mit Etcher das Image aufgeflasht.

    Danach hatte ich beide Partitionen.

    Wenn man jetzt auf Eigenschaften von dem Laufwerk geht, hat man aber die Auswahl, dass man es zu GPT konvertieren kann.

    Hallo zusammen,


    habe hier einen Samsung 850 Evo SSD M2. mit einem M.2 Adapter auf USB3, extra für den Raspberry PI4 angeschafft.

    Per Windows kann ich hier über dessen Datenträgerverwaltung die SSD Löschen, formatieren etc. Auch kann ich hier ein normales NTFS Drive generieren und Dateien draufspielen.

    Wenn ich aber die SSD lösche und per Etcher ein aktuelles Raspbian Image aufspiele erhalte ich zwar ein Success, jedoch sehe ich keine Partition über ExtFS, ein Programm mit dem man in Windows Linux Partitionen lesen kann.

    Das hat bei anderen Drives oder SD Karten schon immer funktioniert, Zig-fach!

    Hier aber nichts!

    Wenn ich jetzt wieder auf die Datenträgerverwaltung gehe, kommt immer folgende Meldung im Anhang


    Ich wähle immer MBR aus, lösche das Drive,etc., aber Etcher scheint hier nicht zu schreiben.


    Was kann ich tun?

    Ha!


    Es läuft!!! Durch einen Transport hatte sich nur die Kamera gelöst.

    Die IP Adresse+Port für die Cam ist übrigens 192.168.1.100:8000


    D.h. ich habe jetzt eine autarke Webcam mit der ich über UMTS Video-Streasm empfangen kann.

    Einzelne Bilder wäre eigentlich besser für mein Vorhaben anstelle eines Video-Streams , aber das wäre dann eine weitere kleinere Baustelle.

    Hallo nochmal,


    ich hatte noch einen Huawai Stick (E353/E3131) rumfliegen und den mal ausprobiert.

    Der wurde als "eht1" erkannt.

    Über den Desktop und Aufruf von 192.168.1.1 kam ich auf den Stick und konnte eine Verbidnung herstellen.

    Das Ganze funktioniert sogar auch ohne WLAN, LAN.

    Also direkt nach dem Boot habe ohne "häusliches" Netzwerk direkt Zugriff per VNC oder auch ioBroker Cloud.

    Geil.

    Jetzt die nächste Hürde. Sorry, jetzt wird es off-topic

    Ich habe eine 5MP Raspi Cam angeschlossen und wie in dem Link hier konfiguriert:

    https://randomnerdtutorials.co…with-raspberry-pi-camera/

    Das funktioniert auch.

    Man bekommt im heimischen Netzwerk ein Bild über die entspr. IP Adresse mit Anhang ":8000"

    Also wäre das in meinem Fall 192.168.178.16:8000


    Wie mache ich das nun mit dem Stick?

    Selbst wenn ich über VNC mich einklinke bekomme ich kein Bild über folgende Adressen:


    192.68.1.1.8000

    192.168.1.100:8000

    192.68.1.24.8000

    192.168.1.255:8000

    Die Adresse hatte ich hierüber


    Nach dem Ziehen des Netzwerkkabels habe ich kein SSH mehr, somit kann ich nichts eingeben.


    Bin wieder etwas weiter gekommen indem ich ja beim 1. Mal unter Root eingegeben hatte.


    Im Log steht:


    Dec 9 13:23:32 raspberrypi pppd[4043]: Connect: ppp0 <--> /dev/ttyUSB1

    Dec 9 13:23:32 raspberrypi pppd[4043]: Warning - secret file /etc/ppp/pap-secrets has world and/or group access

    Dec 9 13:24:02 raspberrypi pppd[4043]: LCP: timeout sending Config-Requests

    Dec 9 13:24:02 raspberrypi pppd[4043]: Connection terminated.

    Dec 9 13:24:02 raspberrypi pppd[4043]: Modem hangup

    Dec 9 13:24:02 raspberrypi pppd[4043]: Exit.

    Könnte sein, dass die APN bei Vodafone auf event.vodafone.de umgestellt werden muss.


    Allerdings bekomme ich seltsamerweise nun folgender Fehlermeldung:



    "pppd" ist in /usr/sbin vorhanden.


    in der wvdial.conf "path = /usr/sbin/pppd" hinzugefügt.



    Code
    sudo chown root:dip /usr/sbin/pppd
    sudo chmod 4754 /usr/sbin/pppd
    sudo chmod 777 /etc/ppp/pap-secrets
    sudo chmod 777 /etc/ppp/peers

    ...ausgeführt, Fehler ist noch immer vorhanden.


    Hat jemand noch eine Idee?

    Hallo zusammen,


    bin an meinem Pi3B+ seit gestern mit dem UMTS Surfstick MF190 am kämpfen.


    Und zwar bin ich nach folgender Anleitung vorgegangen:


    https://wiki.siduction.de/inde…llen_mit_Hilfe_von_wvdial


    Hat soweit geklappt.


    Hir mal ein paar Ein/Ausgaben:


    Code
    root@raspberrypi:~# lsusb
    Bus 001 Device 007: ID 19d2:0117 ZTE WCDMA Technologies MSM
    Bus 001 Device 004: ID 1908:2310 GEMBIRD
    Bus 001 Device 005: ID 0424:7800 Standard Microsystems Corp.
    Bus 001 Device 003: ID 0424:2514 Standard Microsystems Corp. USB 2.0 Hub
    Bus 001 Device 002: ID 0424:2514 Standard Microsystems Corp. USB 2.0 Hub
    Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub


    Hier steht noch KEIN Modem drin.


    Jedoch bei:


    Erhalte ich unter USB1 ein Modem.


    Verbindung müsste aufgebaut werden.


    Wenn ich jetzt das Netzwerkkabel ziehe habe ich seltsamerweise keine VNC Zugang mehr und auch ioBroker Cloud geht nicht, was eigentlich sein müsste.

    Vielleicht klappt auch nicht die automatische Umschaltung von Netzwerk auf die UMTS Verbindung.


    Also habe ich es mit direktem automatischen UMTS Aufbau versucht:


    In /etc/network/interfaces folgendes hinzugefügt:


    Code
    auto ppp0
    iface ppp0 inet wvdial
    provider umts


    So, jetzt habe ich aber wieder kein VNC und auch keine ioBroker Cloud Verbindung.


    Ich weiß auch nicht ob die Verbindung überhaupt steht, da Headless das Ganze.

    Ja, hatte ioBroker vorher schon auf einem Pi3, dann Pi3B und auch sogar Rock64.


    Das Backup und Wiederherstellen ist das geringste Problem.

    Einfach über die Konsole das Backup erstellen, den Pi neu aufsetzen, den Ordner "backups" erstellen, Backup-Datei reinziehen und über die Konsole wieder restoren.