Beiträge von Scharlih

    Vorsicht mit Motion: Hatte das mal für eine IP Cam installiert, und mit den Standardeinstellungen laufen lassen. Hat nicht so richtig funktioniert, hab dann erstmal anderes Zeug gemacht - und innerhalb von 2-3 Wochen hat mir Motion einige Gb an Logmüll auf die SD-Karte geschrieben, weil es die Kamera nicht finden konnte.


    Sowas sollte in den Standardeinstellungen nicht passieren.

    Damit beseitigen wir Startschwierigkeiten, eventuelle Baudübertragungsfehler und andere Macken.

    Nein, das ist Kernschrott!


    Wenn Du Baudratenfehler hast, werden Bits falsch übertragen. Ohne Prüfsumme kannst Du nicht sicher sein, dass Deine übertragenen Daten überhaupt stimmen. Wenn das letzte Bit statt 1 als 0 gelesen wird, wird aus einer ASCII '1' eine '0', aus einer '3' eine '2', ... aus einer '9' eine '8'.


    Du weisst nicht, ob die Werte die Du empfängst überhaupt die Werte sind, die der Controller sendet. Bring das mit der Baudrate in Ordnung.


    Wenn Du den internen Takt verwendest, stelle auf Quarz um und wähle eine passende Baudrate. Wenn Du keinen Quarz hast, ermittle die Frequenz des internen Taktes und berechne die Baudratensettings für den AVR von Hand.


    Und ja, man kann bei internem Takt auch bei 9600baud danebenliegen, so genau ist der nicht, und temperaturabhängig auch noch.

    Die 3V3 Pro Mini, die mir bisher untergekommen sind, laufen mit 8 MHz ...

    Ist aber kein Problem, wenn das in der IDE richtig eingestellt ist

    Das kommt davon, wenn man glaubt keine Datenblätter lesen zu müssen.


    Table 20-6. Examples of UBRRn Settings for Commonly Used Oscillator Frequencies


    Bei 8MHz und 115.2k 8.5% Baudratenfehler mit U2X0 = 0 und 3.5% Baudratenfehler mit U2X0 = 1. Da gibts einfach Bitfehler, das CR am Ende wird mal erkannt und mal nicht. Und je länger der Sendestring, desto wahrscheinlicher Fehler.


    Und dann vielleicht noch mit internem Takt laufenlassen, da ist es Glückssache, ob die Bitrate vom Arduino die vom Raspi noch innerhalb der erlaubten Toleranz von 2% trifft.

    Sorry, aber das ist UART1 ... ganz normaler Hardware UART

    Liest Du Dir die Links eigentlich durch, die Du selber postest? Da steht genau das drin, was ich oben beschrieben haben, inklusive der overlays um den AMA0 wieder zurückzubiegen.


    ich würde ja fast wetten, dass die meisten Probleme mit dem mini-UART durch den komischen Kauz vor dem Bildschirm selbst verursacht sind.

    Klar, alle blöd ausser Dir. Selbst die Raspi-Macher sind zu blöd und diskutieren hier über Lösungsansätze zu einem völlig überflüssigen Bugreport: https://github.com/raspberrypi/firmware/issues/553


    Nur weil Du keine Probleme damit hast, heisst das nicht, dass andere auch keine Probleme damit haben können.

    bei dem generell die serielle Schnittstelle nicht funktioniert?

    Doch geht schon, man muss sie halt entweder umbiegen und hat dann kein Bluetooth - oder die Core-Frequenz festsetzen. War halt am Anfang blöd, weil ssh auch über die ttyS0 lief und das funktionierte dann nur sporadisch, wenn die CPU Frequenz gerade mal passte. Und die Leute haben sich reihenweise gewundert, warum sie nicht mit ssh über den uart auf den Pi kommen. Inzwischen ist ssh aber standardmäßig eh abgestellt.


    Ich hab meine Heizung seit 2 Jahren per Pegelwandler am Pi hängen und das läuft.


    Wie ist es mit einem USB-TTL-Adapter - das geht doch sicher ohne Probleme, oder?

    Der erzeugt seinen eigenen Takt. Braucht halt zusätzlich Strom. Und ich hatte auch schon Wandler die meinten, sie müssten sich nach ein paar Stunden mal schlafenlegen. Auch blöd.

    dann konnte man einfach /dev/ttyS0 stattdessen nehmen

    Beim Pi 3B ist ttyS0 per Software realisiert und hängt von der Frequenz ab. Damit war sie nicht benutzbar. Hätte sich wohl kaum jemand die Mühe gemacht, Bluetooth abzuschalten und den AMA0 wieder auf die GPIOs zu biegen, wenn ttyS0 funktioniert hätte. (https://frillip.com/raspberry-…art-baud-rate-workaround/)


    Später gabs dann den Vorschlag, die core Frequenz fest auf 250MHz zu setzen, damit die Baudrate stabil bleibt.


    Da der 3B+ aber einige Hardwareänderungen hat wäre halt mal interessant, ob sie die ttyS0 gefixed haben oder ob die nur zufällig jetzt funktioniert und bei Laständerung der CPU und damit Änderung der Frequenz wieder Fehler bringt.

    Ich habe alle möglichen Befehle probiert. Konsole ausgeschaltet. Zu finden sollte es unter ttyS0 sein, da AMA0 Bluetooth ist.

    Beim alten Pi 3B war die Serielle kaputt, so dass man Bluetooth abschalten und AMA0 wieder auf die GPIOs umbiegen musste, um sie zu nutzen.


    Wurde das beim Pi 3B+ gefixed? Sonst könnte das der Grund sein. Die ttyS0 läuft dann in Software mit dem (schwankenden) CPU Takt und damit springt die Baudrate. Was bei einem Loopback nicht unbedingt auffällt, denn der Raspi empfängt mit der gleichen falschen Baudrate, mit der er sendet. Aber mit dem Arduino kann er dann nicht verbinden.

    Denn dein Smartphone wird die _zufällige_ MAC-Adresse nur für die Suche des AP/WLAN-Router verwenden. Und wenn dein Smartphone den _richtigen_ AP/WLAN-Router gefunden hat, wird es sich dort mit seiner tatsächlichen/richtigen MAC-Adresse zu erkennen geben und anmelden bzw. verbinden.

    Läßt sich leider total leicht umgehen. Der Tracking-AP sendet dann an die random MAC eine Anfrage: Willst Du nicht vielleicht doch mit mir verbinden? Und die meisten Smartphones sind dann so nett, darauf mit ihrer richtigen MAC zu antworten - und schon können sie wieder getrackt werden.


    Quelle und interessanter Talk dazu: https://www.youtube.com/watch?v=qMee_kEhLFI

    Andererseits verstehe ich auch Leute nicht, die mit einem Smartphone durch die Gegend rennen, welches sich mit jedem Router verbindet, welcher nicht bei Drei auf den Bäumen ist.

    Der Smartphonebesitzer könnte z. B. ein Smartphone das "MAC Address Scrambling" (random MAC address) kann, benutzen.

    Abgelehnt! Warum muss ich etwas unternehmen, wenn andere sich scheisse verhalten?


    Ich muss mich doch auch nicht schwarz anmalen, weil einige Spinner unbedingt flächendeckende Gesichtserkennung wollen.


    MAC-Adressen werden zum Beispiel auch genutzt, um Geräte im Intranet zu identifizieren. Da möchte ich schon, dass mein Router mein Smartphone nicht plötzlich für meine IP Cam hält und ihm das Internet sperrt.

    Nett. Ich nehme an, die Pins des USB-Wandlers trennst Du auf, um Strom zu sparen.


    Welche Stromaufnahme hat denn der ESP im Ruhezustand? Misst der die Akkuspannung und gibt eine Unterspannungswarnung aus?


    Ich habe mit ESP überhaupt noch nichts gemacht? Wie ist denn die Reichweite in einem normalen häuslichen Wlan? Könnte man das auch als Aussensensor im Garten nehmen oder reicht der nicht so weit (10-20m)?

    Da ist doch schon ein heat spreader verbaut. Wozu dann extra noch Kühlkorper?

    Der Blechdeckel hat ziemlich sicher eine schlechtere Wärmeabgabe als das Kunstharzgehäuse des alten Pi3. Aber da kann man prima einen Kühlkörper aufkleben, und da wird die Wärme möglicherweise besser vermittelt. Ausserdem scheint mir, dass der Prozessor durch den Blechdeckel etwas höher ist und weniger Bauteile drumrum liegen als beim Pi3. Damit dürfte ein 20x20mm Kühlkörper gut passen.

    Das kann keine Raketenwissenschaft sein.

    Sicher nicht, aber Du darfst auch nicht vergessen, dass diese Firmen in dem Geschäft vielleicht schon seit Jahrzehnten tätig sind, damit viel Erfahrung haben, die Dinger anhand ihrer Erfahrung weiterentwickeln. Diese jahrzehntelange Erfahrung eignest Du Dir nicht mal nebenbei an.


    zumal mein BLDC incl. Treiber keine 100 Euro gekostet hat

    Dann nimm den BLCD mit Treiber. Kann nicht schlechter sein als der DC-Motor. Anregungen, wie Du die Impulse zählst gabs ja schon am Anfang.