Posts by Hajulied

    Moin,

    Gebrauchte Dünnschichtmodule haben häufig einen eher zweifelhaften Ruf. Ich kann nicht beurteilen, wo deine preisliche Grenze liegt. Passen würde z. B ein victron 100/20. Ich habe jetzt einen victron 75/xx und bin sehr zufrieden.

    Selber bauen..... Mmmhh ;)

    LG

    Moin,

    kannst Du mal den Typ der Module posten?

    Ich finde die 90 Volt Leerlaufspannung ungewöhnlich. (Du schreibst von 90 Watt und 90 Volt - evtl. etwas missverstanden?)


    Häufig liegen die Leerlaufspannungen je nach Modultyp (bei großen Modulen) zwischen 35 und 40 Volt (abhängig von der Zellenanzahl. Unter Volllast liegen Sie dann bei rd. 30 Volt.

    Mit einem DC-DC-Wandler kommst du nicht weiter. Du brauchst entweder einen PWM oder einen (etwas teureren) MPPT-Tracker.

    Ich habe hier noch einen 240 Watt PWM-Regler liegen. Anschlüsse für 2 Module, Ladekennlinie für Blei / Gel umschaltbar. Preis VHS.

    LG

    Hans-Jürgen

    ... also wenn ich die Angaben aus #1 nehme, sollte die Befehlszeile so lauten:


    sudo mount -t cifs -o username=xxx,password=xxx,vers=3.0,uid=1000,gid=1000,noserverino //192.168.0.250/FRITZ.NAS/WD500 /mnt/nas


    Ich verstehe nur nicht, warum die IP-Adresse der FB offensichtlich geändert wurde. Hoffentlich sind keine anderen Vorgaben geändert (!??) AVM/Fritz weist ausdrücklich darauf hin, dass man IP-Adressen und IP-Adressbereiche nur ändern sollte, wenn man weiß, was man tut. Normalerweise braucht man dort nichts zu ändern!

    Moin,

    bei mir klappt es so auf einem raspi3 und 4:


    sudo mount -t cifs -o username=xxx,password=xxx,vers=3.0,uid=1000,gid=1000,noserverino //192.168.178.1<die IP-Adresse der FB>/FRITZ.NAS/FTPNAS <name des angeschlossenen Speichers> /media/fritz_nas <Pfad/Name der Datei>


    Unabhängig davon, dass es so funktioniert, solltest Du den Tipp in #7 aufgreifen und (falls es noch nicht aktualisiert sein sollte) die Hinweise auf "vers=3.0" und "noserverino" berücksichtigen.

    Moin,

    es ist sicherlich richtig, die Ursache für den Hänger beim Browser zu suchen, aber


    zu Deinem Beitrag #5:

    mit "sudo crontab -e" kommst Du in den "Editiermodus"

    In der Anzeige sind alle Zeilen auskommentiert. Der Text ist aber die Beschreibung für Crontab-Tabelle, u.a. die erforderlichen Eingaben für die Zeiten, in denen etwas passieren soll.

    Es reicht, wenn Du eine Zeile ohne vorangestelltes # am Ende einfügst, z.B. wenn der Raspi um 23:00h neu gestartet werden soll:


    0 23 * * * sudo reboot


    Erklärung:

    0 - Minute 0; 23 - um 23:00h, drei Sterne jeweils mit einer Leertaste - keine weiteren Zeitbestimmungen ; sudo reboot - das was er machen soll.


    Das wars.

    Wenn Du mit den Ein- und Ausgabemöglichkeiten experimentieren willst, bieten sich auch die Startersets mit LEDs, Tastern, Schaltern, Sensoren, Widerständen etc an. Bei den Sets ist idR auch eine CD mit kleinen Musterprogrammen und Mini-Tutorials dabei. Allerdings sind diese meistens auf Englísch, aber das hat ja keinen Einfluss auf den Programmcode.

    LG

    Moin,

    ich weiß nicht, ob Du das Problem schon gelöst hast. Fritz.Nas habe ich nach dem wirklich guten Tutorial von "Hofei" eingebunden.

    Bei mir ist das Problem nach dem FirmwareUpdate bei meiner FritzBox aufgetreten. Nach doch sehr langem Suchen bin ich auf eine (bei mir) ganz einfach funktionierende Lösung gekommen:

    Beim Mount-Befehl anstelle von vers=1.0 jetzt vers=3.0 (AVM hat die SMB-Version geändert) und die Option "noserverino" ergänzen.

    Ich weiß zwar nicht warum, aber jetzt funktioniert Lesen und schreiben wieder einwandfrei.


    Hofei: vielleicht kannst Du die Ergänzung in dein Tutorial / dein Script einbauen


    LG

    Moin deets,

    wenn jemand hier im Forum eine Frage stellt, dann sollte man ihm versuchen zu helfen und nicht - leider ist das nicht selten - andere Fragestellungen aufzuwerfen, andere Baustellen aufzumachen oder den Profi raushängen zu lassen.

    Digi hat seine Fragestellung deutlich formuliert, seine vorhandene Hardware aufgeführt und wartet nur auf konstruktive Tipps.

    Das Ausprobieren mit dem obigen Tutorial kann hilfreich sein, um die Ansteuerung zu testen. Ob die Nutzung von Cronjob sinnvoll ist oder eine Zeitabfrage im Programm - dass muss er selbst probieren.

    Sag ihm doch einfach so, dass er (wie ich) als Anfänger weiß, in welche Richtung er es versuchen soll.

    LG

    Moin Digi,

    ich bin auch Anfänger, aber vielleicht kann ich Dir mit einigen Anregungen helfen.

    Eigentlich müsste das gut in Python realisiert werden können.

    Zur Ansteuerung eines Servos und zum "Üben" gibt es hier ein Tutorial :

    https://tutorials-raspberrypi.…pi-servo-motor-steuerung/


    Die Zeitsteuerung kannst Du über einen Cronjob (dazu gibt es gute Beiträge hier im Forum) recht einfach realisieren.


    Für die Schließfunktion gibt es hier gute Beschreibungen, wie ein an einen GPIO angeschlossener Taster abgefragt werden kann.

    Die Routine muss in einer Schleife laufen.


    LG

    Akku-Haltbarkeit

    Moin,

    ich habe im Zusammenhang mit einer anderen Nutzung sehr gute Erfahrungen mit einem "Akkupulser" z.B. von WAECO gemacht. Solche Pulser helfen gut gegen Sulfatierung von Bleiakkus.

    LG

    .. cron vs systemd/timer:

    habe mir Dokumentationen zu timer angeschaut. Für eine so einfache Aufgabe wie einmal am Tag das Script zu starten, scheint mir cron die deutlich einfachere Variante zu sein.


    .. ich nehme an, mein Thonny verwendet Python3. Dafür spricht, dass der Prompt 3.7.3 zeigt und ein testscript mit "import Tkinter" (wie in P2) einen Fehler produziert. import tkinter (wie in P3) dagegen läuft. Meine beiden Scripte laufen ja auch, insofern bin ich wohl auf dem richtigen Weg, wenn ich thonny benutze.


    Insgesamt also: Vielen Dank

    Hallo,

    • w/ des Timers bleibe ich (als Anfänger) lieber bei Cron (never change my running system ;)
    • die print-Anweisungen werden auskommentiert, sie helfen mir vorübergehend nur zu zeigen, ob meine gewünschten Wert geholt werden.
    • wie stelle ich denn auf Python 3 um? Wenn ich Python übe, benutze ich Thonny. Das zeigt mir beim Prompt immer Python 3.7.3 an? Eine Eingabe "python" zeigt mir 2.7.16 und Eingabe Python3 auch python 3.7.3?

    ... woran merke ich das: Das Script soll die Abfragewerte in zwei Dateien schreiben - und das ist nicht erfolgt ;.((


    .. Eintrag in der "Cron.hourly":

    Hatte gelesen, dass man nur das script "abfragehourly.py in /etc/cron.hourly (.daily) einkopieren braucht. Das habe ich auch gemacht. Jetzt nach dem Hinweis von llutz umbenannt in abfragehourly (ohne Extension). Jetzt muss ich die Stunde noch abwarten.


    Das Script habe ich angehängt. Für das Hochladen wieder mit .py.

    abfragedaily.pyabfragedaily.pyBitte keine Kommentare bezügl. der absoluten Werte für die Abfrage in der HTML-Seite. Ich weiß das HTML-Parsing eigentlich besser ist, aber ich lese nur diese Seite aus und bei der stehen die Werte immer an der gleichen Stelle. Wenn ich andere auf dieser Seite brauche, bekomme ich sie recht schnell durch Eingrenzen der Bereiche.

    Moin,

    ich möchte ein Python Programm in Cron.hourly oder auch Cron. daily starten.

    Habe es in /etc/cron.hourly kopiert und mit sudo chmod +x abfragedaily.py ausführbar gemacht.

    Es startet aber nicht.

    Manuell kann ich es mit sudo python in dem Ordner starten.

    Muss mein Programm irgendwelche besonderen Inhalte haben?

    Moin,

    ich finde, die Diskussion entfernt sich doch etwas von der Eingangsfrage von Luzyfer.

    Ihm ging es um Frage, ob man Ubuntu auf dem Raspi installieren kann.

    Als weitgehender Neuling habe ich einfach mal das Server Image 19.10.1 (64bit) von Ubuntu installiert und danach den Lubuntu - Desktop. Hat zwar ne Weile gedauert aber es läuft stabil. Kubuntu und Gnome haben nicht geklappt. Soweit ich gesehen habe, soll es noch Module für die Nutzung der GPIOs geben, das habe ich aber noch nicht probiert. Etwas nervig sind noch dauernde PW-Abfragen, möglicherweise liegt es am Server-Basis-System.

    Schön an Ubuntu ist, dass manche einfache Dinge einfach funktionieren, ohne lange am System "rumfrickeln" zu müssen (z.B. automatisches Mounten von USB-Speichermedien, Autostart von Programmen etc).