Beiträge von Noide

    Moin,


    also ich sehe da 4 mal die gleiche Bedingung,(If player == false) reicht doch ein mal, unnötigen und redundanten Code sollte man schon meiden. Beim starten wird player = false gesetzt, wenn ein Video gestartet wird, wird das Flag true. Aber ich sehe nicht das das irgendwo wieder auf false gestellt wird. Somit trifft diese Bedingung nie wieder ein. Nur bei der ersten der multiplen Bedingungen wird das Flag nicht gesetzt, wird dann also bei diesem Knopf sein, mit den unzähligen omxplayer instanzen.

    bei einem LTE USB Dongle erhält man keine öffentliche IP

    Nicht? Dann lese mal deine lokale IP aus und dann auf dem selben System mal das machen:

    Code
    1. curl https://ipinfo.io/ip

    Dein Problem ist wohl eher die NAT, welche dich nicht von aussen rein lässt. Daher musst du eine Verbindung von innen nach aussen machen(HolePunching), dann ist der genutzte Port eine Zeit lang offen, solange der offen ist, kommste von aussen durch.

    Verschlüsselung? Wobei das im Klartext dann wieder im RAM gefunden werden kann.


    Es gibt viele Wege um das auslesen des Passwortes zu erschweren.

    Eine Idee das verschlüsselte Passwort hardcoded in der Anwendung zu haben(oder in Datei ausgelagert, falls mal gwechselt wird). Das Passwort zur Entschlüsselung des Passwortes verteil "gut versteckt". Z.b. ein Byte(oder Bytefolge) an einer bestimmten Position aus einer Datei lesen(SO/DLL, mitgelieferte Images etc), dann hier was und da was verketten, dann wieder dort. So dass wenn jemand mit IDA oder OllyDbg(bzw. vergleichbare Software) versucht da dran zu kommen viel zu tun hat um da dran zu kommen. So muss man dann das Passwort bilden können, wie auch in der Lage sein, das Verschlüsselungsverfahren zu erkennen.


    Erschweren kann man das auslesen mit ein wenig kreativität, verhindern aber nicht.

    Im Debian-Advisory gibt es hierzu einen Tipp: Wer Apt mit dem Parameter -o Acquire::http::AllowRedirect=false aufruft, schaltet HTTP-Umleitungen ab. Damit ist der Angriff nicht möglich. Dieser Parameter sollte sowohl beim Updaten der Paketquellen (apt update) als auch beim eigentlichen Update (apt upgrade) genutzt werden. Ubuntu hat in seinem Advisory diesen Hinweis nicht, allerdings funktioniert dieser Schutz dort ebenfalls.

    Moin,


    ob es einen WebBrowser auf Consolenebene gibt, keine Ahnung, macht m.M.n. aber wenig Sinn. Auch mit PHP bist du hier auf dem Holzweg, mit PHP spielt man die Musik nicht ab, die soll ja beim Clienten laufen. PHP läuft Serverseitig, mit PHP gibst du eher die Url oder die Datei in Form von Bytes raus. Wobei im normalfall Seitenquelltext.


    Mit Javascript kannst du das Clientseitig im Webbrowser realisieren. Nutze AJAX um die Url eines Streams von einem PHP-Script zu bekommen. Dann setzt die die Sources für das Audio-Element.


    Da ist es aber einfacher, selbst ein kleines Proramm zu machen das die Musik abspielt. Das Programm hohlt die Daten von Webserver und spielt die Musik ab. Nimmst du folgende LIB dazu, dann kommste mit ein paar Zeilen Code aus, nur um die Musik abzuspielen, zumindest Clientseitig. Und du kannst das in einer Konsole laufen lassen.


    Die bass gibt es zum Glück für viele gängige Plattformen.

    http://www.un4seen.com/

    Also auf's laufende System direkt wüsste ich ohne selbst zu probieren nicht. Aber ich würde einfach ein kleines C-Programm machen, mit der Funktion system() kann man Shell-Commands ausführen, somit auch so den Service aktivieren. Das Programm in die /etc/rc.local eintragen damit es startet. Ein reboot und gut. Nicht vergessen das Programm dann wieder aus der rc.local zu entfernen.


    Wobei das auch mit einem Bash-Script gehen sollte. Manchmal denk ich zu kompliziert.

    Also wenn du es mit programmieren versuchen willst, kannst du die beiden RasPi via Wifi verbinden. Auf beiden Raspis brauchst du jeweils ein Programm um das Mikro anzuzapfen und in Form von Bytes via TCP zu übertragen, für das anzapfen des Micros(oder auch LineIn) kannst du diese Bibliothek verwenden.


    Die Bass kannst du kostenlos nutzen, aber schau dir Lizenzbedingungen dort an. Ist auch für Linux-ARM verfügbar.

    http://www.un4seen.com/


    Mit dieser LIB greifste den Sound ab und sendest in via TCP an den anderen Pi, dort spielt du die empfangen Bytes ab und vise versa. Wobei du das senden selbst implementieren musst, zumindest ist mir nicht bekannt das diese Lib das direkt kann. Wobei an einen Shoutcast Server senden kann die.


    Wobei die übertragungen verschlüsselt sein sollten, z.B. mit AES.


    Je nachdem wie geschickt du das hinbekommst, kannst du von jedem Gerät aus, auf dem dein Progamm lauffähig ist(mit Crosscompiling recht flexibel) kontakt zur Funke herstellen, soweit du eine Mobilfunkverbindung im Auto hast. Sonst reichst nur soweit wie das WLAN.


    Ich grunde nicht anderes als ein Chatprogramm, nur halt für Audio.

    Boot vom USB-Stick funktioniert ja auch ohne Aktivierung im BIOS.

    Evtl. war das schon so eingestellt. Ich konnte Windows bei mir auch ohne etwas umstellen zu müssen direkt von USB installieren, direkt von Haus aus. Warum kommste eigendlich nicht ins Bios?

    Musst du mal schauen, solange bei mir das CSM aus war wollte der Rechner einfach nicht mehr booten. Du hast auch kein Zugriff auf das BIOS? Wie willst du einstellen, das von der SSD gebootet wird? Steht die SSD nicht in der Bootreihenfolge wird das wohl nichts.

    Kann es sein, das da ein CSM im Bios aktiviert werden muss? Ich hatte mein Board mal im Bios zurückgesetzt, dann musste ich erst das CSM wieder aktivieren damit der Rechner dann endlich wieder bootete.