Posts by Salzforscher

    Soweit ich das verstanden habe regelt die Link-Datei


    Code

    Code
    /etc/systemd/network/99-default.link 


    die Regeln fuer die Namensvergabe der Netzwerknamensvergabe.

    Als Informationsquelle beziehe ich mich dabei auf:


    https://www.freedesktop.org/so…emd/man/systemd.link.html


    Entsprechend dem Link koennte ich nun eine Datei entsprechend dem Beispiel aus dem Link erstellen:

    Quote

    Example 2. /etc/systemd/network/10-dmz.link

    This example assigns the fixed name "dmz0" to the interface with the MAC address 00:a0:de:63:7a:e6:

    Code
    [Match]
    MACAddress=00:a0:de:63:7a:e6
    
    [Link]
    Name=dmz0

    NamePolicy= is not set, so Name= takes effect. We use the "10-" prefix to order this file early in the list. Note that it needs to be before "99-link", i.e. it needs a numerical prefix, to have any effect at all.


    Ich wuerde also ueber ifconfig die MAC-Adresse des Wlan-Sticks ermitteln und dann in diese Beispieldatei im Zitat eintragen zusammen mit dem Namen "wlan0".


    Waere dies bereits der Schluessel zur Loesung?


    Vielen Dank und viele Gruesse.

    Guten Abend lieben Leute,


    ich bin malwieder dabei ein Open-Access-Netzwerk mit einem Raspberry-Pi einzurichten. Ich habe dieses Problem in einem anderen Beitrag bereits einmal erfragt und bin in der Zwischenzeit auf iwd gestossen, dass eine sehr einfache Konfiguration solch eines Netzwerks ermoeglicht. (Gerne kann ich dies auch einmal beschreiben.)


    Nun denn habe ich damals ueber folgende Beschreibung geschafft, ein Open-Access Netzwerk einzurichten. Die Anleitung funktioniert mit einem Raspberry Pi 3 B+ und dem neuesten Raspbian sehr gut.


    https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/2002171.htm


    In dieser Beschreibung werden die Netzwerkprotokolle alle manuell konfiguriert. Dies ist muehselig, ermoeglicht aber sehr flexible Einstellungen.


    Wasich eigentlich vorhabe:

    Ich moechte aber nicht die intern eingebaute Wlan-Schnittstelle des Raspberry Pi konfigurieren (phy0) sondern die einer externen Wlan-Antenne. Ich verwendet hierzu folgenden Wlan-Stick: (Affiliate-Link)

    https://www.amazon.de/Anschluss-RT5370-Chipsatz-2-0-Dongle-unterst%C3%BCtzt-Raspberry/dp/B073J3HXZH (Affiliate-Link)

    Dieser Stick ermoeglicht auch ein Open-Access-Netzwerk.


    Laut der Anleitung des ersten Links laesst sich nur eine Konfiguration des Netzwerkes durch den Netzwerknamen "wlan0" konfigurieren. Dieser Netzwerkname ist bei mir am Raspberry Pi zu phy0 zugehoerig. Ich zitiere aus dem ersten Link:


    Quote


    Die Netzwerk-Schnittstellen müssen "eth0" und "wlan0" lauten.


    Mein Ziel ist es nun den Netzwerknamen von phy0 und phy1 derart zu aendern, dass der Netzwerkname "wlan0" zu phy1 gehoert und damit zum Wlan-Stick und nicht mehr zur intern eingebauten Wlan-Station. Ich muss somit die MAC-Adressen des Wlan-Sticks und der intern verbauten Wlan-Station (phy0 und phy1) an die Netzwerknamen wlan0 und wlan1 binden. Dann sollte das Erstellen eines Open-Access-Netzwerkes nach der obigen Anleitung auch fuer einen Wlan-Stick gelingen und damit fuer Richtantennen oder was das Herz eben begehrt.


    Mein Vorgehen die Netzwerknamen zu aendern beruhen auf folgenden Informationen:


    https://serverfault.com/questi…-for-persistent-net-names

    https://wiki.manitu.de/index.p…terfaces,_Network_Device)


    In beiden Links tauchen spezielle Konfigurationensdateien auf, in denen der Netzwerkname an die MAC-Adresse gebunden werden kann.

    Zum Beispiel:

    Code
    /etc/udev/rules.d/75-persistent-net-generator.rules

    Leider existiert dieses Datei nicht auf meinem Raspberry Pi oder auf meinem Linux-Rechner. ist der Name veraltet oder muss diese Datei vielleicht erst von mir generiert werden?


    Wie dem auch sei, ist in dem unteren Link noch ein weiterer Weg ueber den Terminal beschrieben, naemlich:


    Code
    ip link set <altername> name <neuername>


    Zunaechst wuerde ich beide Netzwerk-Stationen ausschalten.


    Code
    sudo ifconfig wlan0 down && sudo ifconfig wlan1 down

    Anschliessend wuerde ich den Netzwerknamen wie folgt aendern:


    Code
    ip link set <wlan1> name <wlan0>


    Als Antwort erhalte ich dabei leider nur:


    RNETLINK answers: File exists



    Es ist keine Aenderung des Netzwerknamens erfolgt.

    Koennt ihr mir helfen und mir erklaeren, was ich tun muss, um dieses Problem zu loesen. Ich waere fuer jede Hilfe sehr dankbar...


    Vielen Dank und viele Gruesse Salzforscher

    Vielen Dank fuer deine Antwort.


    Ich schaue mir keine Youtube-Videos an...


    Damit wir uns nicht grundsaetzlich missverstehen:

    Rein theoretisch sollte das Vorgehen doch identisch mit dem Nachbau einer IR-Fernbedienung sein, lediglich die Frequenzen sind niedriger. Die Bauteile koennten durch die niedrige Frequenz sogar noch simpler sein.

    Da es keine RemoteControl Bibliotheken fuer diesen Frequenzbereich gibt (oder doch?) sehe ich dort die Schwierigkeit.


    Ich werde mir das Signal des Senders mal mit einem Oszilloskop ansehen, gegebenenfalls laesst sich erkennen, auf welche Weise das Signal uebertragen wird.


    Die rechtlichen Rahmenbedingungen fuer Deutschland sind unerheblich, da das System nicht in Deutschland in Betrieb genommen wird.


    Viele Gruesse,


    Salzforscher

    Liebe Forenmitglieder,


    ich baue derzeitig ein kleines ferngesteuertes Tauchboot. Die Videodaten vom Boot waehrend des Betriebs werden ueber ein Open-Access-Netzwerk ueber 2,4Ghz an meinen Laptop versendet. Grundsaetzlich liessen sich Motor und Ruder des Bootes ebenfalls darueber steuern. Trotz Richtantenne und 2,4 Ghz Amplifier ist die Sende-Riechweite nicht zu ueberschaetzen. Aus diesem Grund habe ich zur Sicherheit eine zweite Motorsteuerung und Rudersteuerung ueber 40 Mhz-Funk eingebaut. (Also die Frequenz mit der ferngesteuerte Fahrzeuge im allgemeinen betrieben werden, diese haben sehr hoche Riechweiten) Falls also aus irgendwelchen Gruenden beispielsweise die Distanz des Bootes zu gross wird und der Kontakt ueber 2,4 Ghz abbricht, kann ich das Boot ebenfalls mithilfe einer Funkfernsteuerung zurueckbringen. Leider ist diese zusaetzliche Fernsteuerung sehr unhandlich und ich habe mich gefragt, ob ich solch eine Fernsteuerung auch selber bauen koennte.


    Es gibt viele Anleitungen ueber den Nachbau von Fernsteuerungen beispielweise von Fernsehern oder dergleichen, diese senden im IR-Bereich. (Hier ein Beispiel https://daniel-ziegler.com/ard…o-universalfernbedienung/).


    Meine Frage ist nun laesst sich dieses Prinzip auf eine Frequenz von 40 MHz uebertragen? Im Grund muss doch nur das Signal des 40-MHz-Senders von einem Empfaenger in ein auslesbares Signal ueberfuehrt werden. Alle Befehle des 40-MHz-Senders koennen so eingelesen werden und im Anschluss muss ein Sender gebaut werden, der dieses Signal eben wieder aussenden kann. Also genauso wie es der obige Link beschreibt. Gibt es diese Bauteile die dafuer benoetigt werden auch analog fuer 40 MHz stat fuer IR zu kaufen? Im Gruende wuerde eine Bibliothek gebraucht werden, fuer irgendeine Programmiersprache wie Python oder C, die solche 40-MHz Signale uebersaetzt und in eine Zahlenfolge transformieren kann. Gleichzeitig muss sie aus einer gegebenen Zahlenfolge wieder ein Signal an einen Sender uebermitteln koennen, genauso wie es diese "Arduino IR-Remote-Bibliothek" aus Python fuer den IR-Bereich macht. (Siehe Link)


    Ich wuerde mich freuen, wenn der eine oder andere vielleicht eine Idee fuer mich hat.


    Vielen Dank und viele Gruesse,


    Salzforscher :saint:

    Hallo ThomasL,


    kannst du mir vielleicht ein gutes Buch empfehlen, indem ich eingehende Informationen zum Thema Netzwerktechnik finden kann und gegebenenfalls auch das Problem zu loesen, das wir in diesem Beitrag bearbeitet haben?


    Herzlichen Dank und viele Gruesse,


    Salzforscher

    # noisefloor Vielen Dank fuer deine Antwort.

    Ich nehme mal an, dass es fuer solch eine triviale Frage bereits unzaehlige Loesungen eurerseits gibt. Aus diesem Grund habe ich gehofft, ihr kennt vielleicht die Loesung anhand eurer Projekte. Das Rad/der Code muss schliesslich nicht permanent neu erfunden werden. Besser ist es dort Code zu schreiben, wo es noch keine Loesungen gibt. Dies ist fuer einen Python-Code der Kameraansteuerung sicherlich ueberhaupt nicht der Fall. Aus diesem Grund wollte ich mich auch nicht in die Tiefe selber einarbeiten, sondern hoeren, wie unzaehlige Andere dieses Problem bereits vor mir geloest haben.


    Den Code habe ich ein wenig veraendert, sodass er mit Python3 laeuft...


    Vielen Dank und viele Gruesse

    Liebe Forenmitglieder,


    ich habe nach einer Moeglichkeit zur Ansteuerung der Raspberry-Pi-Kamera ueber vnc gesucht. Durch die freundliche Unterstuetzung aus diesem Forum In Beitrag #33 ist der Python-Code ersichtlich. bin ich auf den folgenden Code gestossen. (Siehe Anhang)


    Mit folgendem Befehl kann das Programm gestartet werden:

    Code
     python3.7 Pikamera.py 


    Hierbei wird ein Stream mit tkinter generiert.

    Kennt ihr einen Weg, wie es moeglich waere, in diesen Code noch eine Funktion einzubauen, mit der es ermoeglicht wird, per Knopfdruck den Stream aufzunehmen und eine mp4-Datei zu generieren?


    Vielen Dank und viele Gruesse,


    Salzforscher

    Ordnung und gute Dokumentation ist sehr wichtig. Ich habe noch nie Zeit dadurch gespart, dass ich mir nicht die Zeit genommen habe, etwas sorgfältig zu dokumentieren. Insbesondere in dem Moment, wenn man die Dokumentation führt, ist man noch so im Bilde, dass man oft garnicht erkennt, wo der Fokus der Dokumentation liegen muss, um später alles nachvollziehen zu können. Ich diesem Sinne werde ich mir ein Beispiel an der Dokumentation deines Beispiels mit Postfix nehmen, danke dafür.


    Viele Grüße,


    Salzforscher

    Gut Thomas dann bedanke ich mich an dieser Stelle schon mal. Ich werde mich erst einmal einarbeiten und wenn ich noch fragen habe, die ich mir nicht selber anlesen kann, melde ich mich nochmal. Vielleicht bist du dann ja auch zur Stelle. :) Ich bedanke mich auch für deine Tipps und den Kapitel-Link. Sofern mein Projekt voran kommt, werde ich natürlich auch eine sinnvolle Dokumentation dessen ausarbeiten und auch hier in diesem Beitrag davon berichten.


    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg,


    Salzforscher

    Quote

    Ich hätte eigentlich erwartet, dass der Inhalt der beiden Linkfiles (jeweils als ganzes) durchaus auch selbsterklärend ist.

    Gut für einen Fachmann mag das trivial aussehen. Für mich als Laie ist das bei weitem nicht der Fall. Ich kenne mich kaum mit Netzwerken aus.

    Genauso wie für mich als Chemiker das Verstaendnis ueber Bloch-Wellen oder der Mechanismus der Mitsunobu-Reaktion trivial ist, ist meine Frage wahrscheinlich für dich trivial. Ich bitte um Verstaendnis für meine Situation.


    Gut dann werde ich mich da nochmal reinarbeiten müssen...


    Vielen Dank und viele Grüße

    Quote

    Jedes Netzwerkinterface wird mit seiner Bezeichnung an die MAC-Adresse gebunden. (Quelle siehe Link "Textes")

    Dann wuerde ich so vorgehen, dass ich zunaechst die Mac-Adresse an das Netzwerkinterface koppele und anschliessend das Open-Access-Netzwerk einrichte.


    Gehe ich recht der Annahme, dass ich die hostapd.conf dahingehend modifizieren muss? Ich wuerde in dieser Datei dann einen Befehl zur Kopplung von Netzwerkinterface und Mac-Adresse eintragen.


    Gelingt mir dies mit folgendem Befehl? (Quelle siehe Link "Textes")


    Code
    MACAddress=xy:zz:aa:bb:99:88
    
    Type=wlan

    Wobei ich dann wahrscheinlich "wlan" durch wlan0 oder wlan1 ersetzen muss.


    Vielen Dank und viele Gruesse,


    Salzforscher

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für deine Antwort! Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir deine Konfiguration schickst. :) Ich denke, dass wäre eine bessere Lösung als wenn ich es selber probiere. Insbesondere können wir dann besser darüber sprechen.


    Viele Grüße,


    Salzforscher

    Hallo Leute,


    also ich habe die Anleitung entsprechend dem eingangs erwaehnten Link nochmal mit einem frisch installierten Raspbian durchgearbeitet.


    Die Terminal Ausgabe des Befehls


    Code
     ip a 


    liefert folgendes Ergebnis:



    Die Netzwerk-Schnittstelle heisst somit "wlan1".


    Zur Pruefung des Status fuer "hostpad" wurde entsprechend der Anleitung folgender Befehl verwendet:


    Code
    sudo systemctl status hostapd


    Das Ergebnis dieser Terminal-Ausgabe ist nachfolgend ersichtlich:



    Weiterhin wird zur Pruefung auf Fehlermeldungen folgender Befehl verwendet:


    Code
    sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf


    Das Ergebnis ist:



    Den Status von dnsmasq habe ich mit folgendem Befehl geprueft:


    Code
     sudo systemctl status dnsmasq


    Ergebnis:


    Daraus entnommen:

    Code
    Apr 05 17:59:48 raspberrypi dnsmasq[455]: warning: interface wlan1 does not currently exist

    Diese Aussage klingt natuerlich nicht gut...


    Ich hoffe, einem von euch hilft das weiter. Ich bin kein Informatiker und bin bezueglich der Problemloesung auch etwas ueberfragt. Falls aber jemand von euch weiter weiss, wuerde ich mich ueber Hilfe sehr freuen. Eine Richtantenne fuer aehnliche Projekte ist sicherlich auch eine zentrale Fragestellung. Es waere schoen, wenn sich dafuer eine Loesung finden wuerde. :)


    Viele Gruesse und geniesst das schoene Wetter. :)

    Liebe Forenmitglieder,


    ich wuerde gerne das Kamera-Modul fuer eines meiner Projekte verwenden. Die Kamera soll ein Video streamen, dass ich mir ueber vnc oder ssh auf einem anderen Linux Rechner anschauen kann. Die beiden Computer befinden sich im selben Netzwerk.


    Ich habe das mit Vlc-Media-Player bereits auch hinbekommen. Leider lies sich auf diesem Wege die Kamera nicht wieder ausschalten beziehungsweise konnte ich die Kamera nach dem Ausschalten nicht wieder erneut starten.


    Ich habe daher nochmal einen anderen Weg probiert.


    http://www.netzmafia.de/skript…e/RasPi/kamera/index.html


    Auf dem Raspberry-Pi verwende ich folgenden Befehl:


    Code
    raspivid  -w 1280 -h 720 -t 0 -o - | nc 10.1.1.1 4711

    Auf dem Linux Rechner fuehre ich folgenden Befehl aus:



    Code
    nc -l -p 4711 | mplayer -fps 31 -cache 1024 -

    Leider bekomme ich folgende Fehlermeldung:


    Code
    MPlayer 1.3.0 (Debian), built with gcc-7 (C) 2000-2016 MPlayer Team
    do_connect: could not connect to socket
    connect: No such file or directory
    Failed to open LIRC support. You will not be able to use your remote control.
    
    Playing -.
    Reading from stdin...
    Cache fill:  0.00% (0 bytes)   


    Ich habe ein wenig recherhiert und habe versucht den Fehler zu beheben.


    https://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1419674


    Entsprechend diesem Link habe ich die Datei


    Code
    /etc/mplayer/mplayer.conf


    derart veraendert, dass ich den Beginn der Datei entsprechend nachfolgendem Quellcode veraendert habe.

    Code
    vo=x11


    Leider hat sich an der Fehlermeldung nichts geaendert. Wisst ihr, wie ich die Kamera ueber ssh oder vnc steuern kann, sodass ich die Kamera problemlos ein und ausschalten kann. Kennt ihr eine aktuelle und gute Anleitung. Genre auch mit Python...



    Vielen Dank und bleibt gesund! :saint:


    Viele Gruesse,


    Salzforscher