Posts by AnneGofoit

    Vielen Dank für die Korrektur, das meiste war tatsächlich aus Versehen. Ohje...


    Welche Pins ich am Port Expander dann genau nutze, schau ich mal. A für INs und B für OUTs zu nutzen ist natürlich sehr logisch. Ich habe beide "Seiten" aktuell einfach nach Anwendung getrennt: Relais und Sensoren. Das ist wohl einfach Geschmackssache.


    Quote

    Anmerkung: Ich würde Ihn gleich an den GPB Port des MCP23017 hängen.


    Damit meinst du, einfach die Verbindung der Vollständigkeit halber ziehen, obwohl diese momentan nicht genutzt wird?

    Tausend Dank ansonsten für den Check!

    In diesem Tutorial ist der Aufbau wie folgt:


    Kein Jumper
    3,3V-Pin vom Raspberry an VCC,

    5V-Pin vom Raspberryam JD-VCC

    Zwischen den Steuer-GPIOs und dem INs des Relais sind 470Ohm-Widerstände. Das könnte durch meinen zwischengeschalteten Port-Expander überflüssig sein. Das muss ich prüfen.

    Oh man... ich bin auf jeden Fall ohne Grundkenntnisse völlig überfordert mit all den Angaben und Varianten, die man so im Netz findet. Aber ich habe keine Lust unwissend meine Pi oder andere Bauteile zu zerstören. Also gern her mit weiteren Meinungen!

    Aus dieser Spezifikation zum Relais entnehme ich Folgendes:



    Meine Signale gehen mit 3,3V ein. Der Jumper von VCC zu JD-VCC steckt. Das Relais wird mit 5V versorgt.


    Verstehe ich den ersten Satz richtig, so müsste ich in diesem Fall den Jumper-Aufsatz entfernen und die 5V an JD-VCC anstatt an VCC anlegen.

    Alternativ kann ich das Relais mit 3,3V versorgen und lege die Spannung aber wieder an VCC an.
    Diese Bestimmungen sind aber auf den Arduino zugeschnitten.

    Der Hinweis an Raspberry-Nutzer: Den Widerstand R1 (innerhalb des Relais) anpassen, aber wie, etwa direkt am Relais den Widerstand raus- und reinlöten? ODER 5V an VCC anstecken. Ob nun der Jumper stecken muss oder nicht, steht hier leider nicht.


    Puhhh... ich werde daraus noch nicht ganz schlau. 5V sind am VCC beim Raspberry scheinbar okay. Aber mit oder ohne Jumper?

    Ich habe jetzt auch noch einmal alles überdacht. Ich möchte tatsächlich zwei sauber getrennte Stromkreise beibehalten. Allein für den Lerneffekt. Also das letzte Schaltbild bitte ignorieren.


    Meine letzte Unsicherheit ist nun, ob ich das Relais bzw. den Pi schützen muss, da genau dieses Problen oft diskutiert wird, ich es aber nicht vollständig bisher verstanden habe.


    Dies ist also nochmal mein aktueller Stand:

    Super, vielen Dank auch für diese Antwort. Nun kann ich bald loslegen!


    Aufgrund der genannten Gedanken habe ich mich entschlossen, die Stromversorgung noch einmal anzupassen. Auch in diesem Tutorial werden die Relais mit einer externen 5V-Stromquelle versorgt.


    Verschwiegen habe ich euch, dass ich mich verguckt hatte und die Pumpen sowie mein externes Netzteil doch nur 5V benötigen bzw. bieten. Somit könnte ich das Relais auch durch diese externe Stromquelle versorgen. Jedoch würde es das Prinzip der zwei getrennten Stromkreise aushebeln, was wieder dagegen spricht. Darüber muss ich mir noch meine Gedanken machen. Vielleicht habt ihr ja Lust, diese Fragestellung noch mit mir zu diskutieren.



    VG und Frohe Ostern!


    UPDATE: Hier wird auch über die Direktschaltung Relais - Pi disktutiert.

    Vielen Dank erst einmal für die ganzen Antworten - und ich freue mich, dass es grundsätzlich erst einmal so machbar ist. Leider habe ich mir die meisten Komponenten vor fast einem Jahr zusammengesucht, das Projekt dann pausieren müssen und jetzt bei der vielen Zeit wieder Lust darauf bekommen. Aus diesem Grund geht es mir vor allem um Fehlerbehebung bzw. -vermeidung, da ich keine Bauteile oder den Pi beschädigen möchte. Alle Hinweise sind natürlich trotzdem super, vielleicht steige ich bei erfolgreicher Umsetzung und zufriedenstellendem Einsatz dann ganz schnell lieber auf die kapazitiven Sensoren um und teste auch mal ohne A/D-Wandler! Danke schon mal an dieser Stelle!

    Ich habe einen Raspberry 3 A+. Mein primäres Ziel war, über den Pi zu lernen, nicht die Bewässerungsanlage. Das ist einfach mein erstes Projekt/Ziel. Als nächste Stufe könnte ich mir eine Steuerung der Bewässerung per App vorstellen und dann hier mein Wissen erweitern oder im Herbst den Pi bei einem ganz anderen Projekt einsetzen. Ich bastel nur herum! Aber ein dennoch guter Hinweis für das Allgemeinverständnis!

    Für mich noch offene Fragen sind nun vor allem noch c) und b):


    c) Ist es ebenfalls in Ordnung, Relay und Sensoren parallel zu schalten und die gleiche Stromquelle nutzen zu lassen oder sollte ich hier noch ein eignen 5V-Kreis vom Raspberry beziehen?

    Kommentar: Wie kann ich denn herausfinden, ob etwas überlastet? Das ist natürlich eine blöde Frage, weil mir die kompletten Grundlagen fehlen. Relaysteuerung und Sensoren nutzen die gleiche Stromquelle. Ist das ein Problem?

    d) Tutorials hatten keine weiteren Bauteile (Widerstände, Dioden) vor Feuchtigkeitssensoren oder Relay geschalten. Aufgrund fehlender Elektrotechnikkentnisse habe ich dies nun auch nicht getan. Wäre hier jedoch etwas empfehlenswert / zu beachten?

    Kommentar: Passt denn soweit wirklich alles aus eurer Erfahrung?

    Update:

    (Sensoren werden nun ebenfalls durch das Relay bewusst eingeschaltet und sind sonst aus, weiterhin sind sie aber am gleichen Strom wie die Relaysteurung)


    Hallo an alle!


    Ich bin dabei, eine kleine Bewässerungsanlage zu planen, die 6 bis 8 kleine Kästen bewässern soll. Dazu habe ich den folgenden Aufbau geplant und wollte diesen aber vor der Umsetzung durch euch prüfen lassen, da ich mich in der Elektrotechnik nur recht begrenzt auskenne. Eine kurze Textbeschreibung findet ihr unter dem Aufbau. Für jegliche Tipps, Hinweise auf Fehler oder ein "Das sollte so funktionieren" wäre ich sehr dankbar!


    Mit einem Klick kommt ihr zur Vollbildansicht.



    Im Aufbau sind prinzipiell drei Stromkreise zu finden.


    1. Port Expander

    Der Port Expander (MCP23017) wird vom Raspberry mit 3,3V versorgt und durch GPIO 2 (SDA) und GPIO 3 (SCL) angesteuert.
    Die blauen Kabel sollen als Input die Sensordaten aufnehmen. Die orangenen Kabel sollen als Output das Relay und damit die Pumpen steuern.


    2-A. Sensoren

    Die Sensoren befinden sich an einer 5V Spannung, jeweils in Parallelschaltung. Ein Analog/Digitalwandler wandelt das Signal um. Ich nutze hier in den D0-Ausgang für das Signal.


    2-B. Relay

    Das Relay nutzt gleichfalls die selbe 5V Spannungsquelle vom Raspberry. Es erhält die Steuerungssignale vom Port Expander, um die Pumpen nacheinander(!) ein- und auszuschalten.


    3. Pumpen

    Die Pumpen werden mit einem externen 12V-Stromanschluss versorgt. Der Stromkreis ist durch das Relay völlig losgekoppelt vom Rest der Schaltung. Um keine Überlastung zu provozieren, möchte ich die Pumpen definitiv nur einzeln, nacheinander aktivieren und nicht mehrere zur selben Zeit.


    Nun zu meinen vielen Fragen:

    a) Ist das Projekt auf diese Art und Weise generell möglich?

    b) Ist die Parallelschaltung der Sensoren okay? Die Spannung liegt dann dauerhaft an. Messen dann auch die Sensoren dauerhaft? Dann müsste ich dies vielleicht auch ein- und ausschaltbar bauen.

    c) Ist es ebenfalls in Ordnung, Relay und Sensoren parallel zu schalten und die gleiche Stromquelle nutzen zu lassen oder sollte ich hier noch ein eignen 5V-Kreis vom Raspberry beziehen?

    d) Tutorials hatten keine weiteren Bauteile (Widerstände, Dioden) vor Feuchtigkeitssensoren oder Relay geschalten. Aufgrund fehlender Elektrotechnikkentnisse habe ich dies nun auch nicht getan. Wäre hier jedoch etwas empfehlenswert / zu beachten?


    Über jede einzelne Antwort auf eine Frage, Hinweise zur Schaltung oder irgendein Feedback wäre ich sehr dankbar! Es muss ja bei den vielen Fragen nicht gleich eine vollständige Antwort sein.

    Ich danke euch und wünsche euch schon mal ein schönes Osterfest!

    Viele Grüße
    Anne

    Ich habe ein Euro-Palettenbeet (für hoch aufgestellt) mit drei Ebenen. Ähnlich wie hier. Dieses möchte ich automatisiert mit Wasser versorgen. Dazu brauche ich mindestens sechs Wasserausgänge, falls möglich mehr. Es ist jedoch alles an einem Ort. Je nach Möglichkeit sollen alle sechs Schläuche einzeln Wasser liefern. Aber zu Beginn reicht auf jeden Fall auch eine Pumpe für alle Ausgänge und jedes Fach wird gleichviel mit Wasser versorgt. Per Web möchte ich anschließend den Feuchtigkeitsgehalt pro Beet messen und eventuell die Pumpe manuell starten und stoppen können. Ist die Pumpe nicht gestoppt soll anhand des Feuchtigkeitswerts automatisch gegossen werden.

    Ich werde mich wohl erst einmal für den Raspberry Pi entscheiden und mich an einem Minimalaufbau mit einer einzelnen Pflanze versuchen. Über Ideen, wie man dies komplexer gestalten kann, freue ich mich jederzeit!

    FE = Front-End-Entwicklung, bei mir im Webbereich und viel auf JavaScript basierend. C#- und Java-Kenntnisse sind auch vorhanden und in Python freue ich mich bald, erste Erfahrungen zu sammeln :)

    Danke für deine Antwort!


    Ich habe mich mal ein wenig über den Arduino Mega belesen. Das war echt ein super Gedanke. Ich würde gern per Website später das Bewässerungssystem prüfen. Dazu soll es eine WLAN-Verbindung geben. Für den Raspberry gibt es bereits einen WLAN-Anschluss. Für den Arduino wird wohl ein "WLAN Shield" notwendig.


    Auf der anderen Seite gibt es für den Raspberry sogenannte Port Expander, um mehr GPIOs zur Verfügung zu haben.

    Naja, viele Wege führen nach Rom.

    Tutorials finde ich vermehrt und ausführlicher für den Raspberry Pi, was natürlich ein großes Pro für mich als Einsteiger ist. Gern freue ich mich hier aber über eine Diskussion, worauf es noch ankommt und weitere Denkanstöße!

    Hallo,


    vornweg: Ich bin neu hier, kurz vor dem Kauf eines Raspberry und gerade noch am Einlesen. Ich komme aus der FE-Programmierung und bin von daher auf diesem Gebiet ein völliger Neuling. Vermutlich ist meine Frage sehr einfach, aber ich muss schon vor der Recherche meine Neugier stillen und doch auch das Forum testen 8)

    Mein erstes Projekt soll ein automatisches Bewässerungssystem sein, wie es Ben Eagen in seinem Blog beschreibt oder es auf PubNub von Cameron Akhavan erklärt wird. Allerdings wird hier immer nur eine Pflanze bewässert. Natürlich gibt es noch mehr freie GPIOs am Raspberry und Relay, sodass weitere Sensoren und Pumpen angeschlossen werden können.

    Meine Frage ist:
    Welche Limits (GPIOs, Strom, ...) bezüglich der Anzahl von Sensoren und der Leistung werden mir durch einen Raspberry gesetzt und wie kann ich diese erweitern?


    Über Infos, Denkanstöße oder Links freue ich mich jederzeit!

    Vielen Dank schon einmal im Voraus!

    Liebe Grüße

    AnneGofoit