Posts by McDotter

    Hi,

    der RPi 4 möchte stabil mit 2,5A bis 3A gefüttert werden, wenn er (nur) ne HDD mitversorgen soll. So "unempfindlich" wie der 3er ist er nicht.
    Und der Raspi wird auch deutlich wärmer, wobei schon ein "auf die Seite legen" bei einem "nackten" 4er einiges ausmachen kann, wenn die Umgebung nicht zu warm ist und genug Luft zirkulieren kann. Ich empfehle ein Armor Casee - das ist, obwohl passiv, sehr effizient.

    Wenn du jemanden kennst, der/die dir nen 4er zum Testen geben könnte: ausprobieren

    sollte gehen ;)

    Da deine Frage(n) doch sehr allgemein sind, kann man dir leider auch nur ne allgemeine Antwort zukommen lassen: sollte eigentlich gehen... ;)

    Was für einen 4er wolltest du dir denn zulegen, was hast du denn alles am Raspi derzeit (physikalisch) angeschlossen, hast du ein RPi4-geeignetes Netzteil (am besten das Original) oder wolltest du das vom Raspi 3b weiter verwenden?

    Dann zu deinem OS: nutzt du 32bit oder 64bit?

    Nur weil es mal funktioniert hat, heißt es noch lange nicht, dass du einen "Anspruch" auf Funktion hast - so lange der Hersteller den Raspi 5 nicht als supported listet, ist es schön, wenn es (eine Zeitlang) klappt, aber du musst (leider) auch damit rechnen, dass es von heute auf morgen eben nicht mehr klappt (oder du hast Glück und nach ner Zeit klappt es wieder). Sorry - das Leben ist nun mal hart, aber ungerecht.
    Vielleicht hat der Hersteller genügend Interesse, um die Treiber des Displays umzuschreiben, um auch irgendwann den Raspi 5 zu unterstützen.
    Da es sich aber um Waveshare handelt, vermute ich mal, dass sie evtl. eine neue Version des Displays auflegen (weil es eh Neuerungen bei der Hardware gibt, die der Hersteller "dem Volk anbieten" möchte und dann war's das (soll ich meine veralteten Displays von Waveshare mal aufzählen? Na, besser nicht...)

    Zur Info:
    Die Raspberry Pi Foundation hat mit dem RPi5 auch eine Neuspezifikation der GPIOs angekündigt. Da werden sicherlich Änderungen mit den kommenden Updates ausgerollt.
    Von daher sind - leider - in nächster Zeit mit noch mehr Inkompatibilitäten mit "älterer" Hardware (bzw. deren Treiber) zu rechnen.

    Es kann aber auch sein, dass es mit einem der nächsten Updates wieder funktioniert - von daher überlege dir, ob du nicht zurück auf die funktionierende Version zurück gehst und erst auf Updates verzichten kannst? Ist nicht die beste Lösung, aber letztendlich musst du entscheiden, ob das für dich akzeptabel wäre.

    Hi, mal ein anderer Gedankengang:

    du ( splitti79) hast ja einen Raspi 4 in einem Metal case (zumindest sieht es nach Metal case aus) am Start.
    Und zwischen HAT und Raspi ordentlich Distanz.

    Du könntest auch hingehen, den Raspi samt HAT auf die Seite (GPIO-Seite ist unten) legen und auch weitere Lüfter verzichten. Ist zwar nicht so effizient wie mit Lüfter, aber allein dadurch, dass der Pi auf der Seite liegt, erhältst du schon mehr Thermik an den Kühlrippen.
    Ich würde btw. empfehlen, den Boden des Case mit zu nutzen, denn der Raspi kriegt schnell mal heiße "Füße". Alternativ könnte man auch ein paar M2,5 Schrauben unten rein drehen, damit der Raspi auf "Füßen" steht - liegt er auf der Seite, schützt das Bodenteil die Elektronik der Unterseite.

    Alternativ könntest du auch folgenden Lüfter nehmen:

    Lüfter 30x30x10mm 5V DC mit Dupont Steckverbinder
    Lüfter passend unter anderem für NESPI und SUPERPI Gehäuse.  Durch den 2x 1 Pin Steckverbinder kann der Lüfter sowohl mit 5V…
    www.berrybase.de

    der laut Beschreibung und meiner Erfahrung nach an 3,3V betrieben werden kann (und dann ist der echt leise!).

    Wie hast du denn den 7" HDMI mit Strom versorgt?
    Über den USB vom Raspi?
    Was hast denn sonst noch an den USB-Ports hängen? Der Raspi kann nicht mehr als 1,2A bereits stellen.

    Meiner Erfahrung nach ist es besser, den Monitor über ein eigenes USB-Teil zu versorgen.

    Probier das mal aus und berichte

    Edit:

    mein nachfolgender Text bezieht sich ausschließlich auf Datenträger und ist für das Probkem des TO nicht geeignet (ja ja, wenn morgens der Kaffee nicht stark genug war...)

    wie fred0815 schon klar heraus gestellt hat, du hast uneindeutige Namenszuordnungen in der fstab bzw. die Partitionsbezeichnung sind doppelt vergeben - geh ich mal davon aus.

    Wenn du die Zuordnungen über UUID oder (nicht ganz so sicher) PartUUID in cmdline.txt und fstab vornehmen, dann passiert keine Verwechslung von USB-Devices

    ein USB-Speicherstick zieht so um die 900mA (eher dauerhaft),
    eine SSD (über USB3) zwischen 700mA und 1100mA (je nach Modell, kann auch mehr sein), dazu kommt noch der USB3-SATA-Kontroller (der arbeitet auch nicht für lau),
    eine HDD ist etwas sparsamer als eine SSD.
    (das sind die max-Werte, die Geräte können auch weniger verbrauchen)

    die anderen USB-Geräte geben über "lsusb -v" den Parameter maxPower aus.

    Es ist also nicht die Frage, ob der Raspi "empfindlich" ist - ist er in der Regel eher nicht - aber wenn man Peripherie für 2000+mA (max) anschließt, dann kann der Raspi das einfach nicht bereit stellen, wenn mal die Maximalleistung angefordert wird.

    Bei einem aktiven USB-Hub empfehle ich, den schon vor dem Raspi bzw. gleichzeitig mit Strom zu versorgen.
    Wenn ein aktiver Hub zuerst Strom bekommt, und der Raspi "wie von Wunderhand" ein (kurzes) Eigenleben entwickelt, dann taugt der Hub nichts (Backpowering).
    Mit einem Hub mit Ein-/Ausschalter für jeden USB-Anschluss hatte ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht, da kam es wohl zu Spannungspitzen/-einbrüchen. Wenn da ein Datenträger am Schreiben ist, ist der danach nur noch Schrott, wenn es blöd läuft.

    Kann es sein, dass du 2 Platten am Raspi 4 hängen hast?

    Wenn ja - und die Beiden keine eigene Stromversorgung haben - überforderst du den Kleinen. Die gesamte Peripherie am Raspi darf nicht mehr als 1,2A schlucken - 2 externe HDDs, SSDs oder USB-Sticks oder ne Kombi aus denen ziehen schon mehr.

    Deswegen wird erst mal nur eine Platte eingebunden, die andere schlichtweg ignoriert. Erst wenn du das System zwingst, die andere Platte einzubinden, muss das System halt temporär die erste Platte deaktivieren, damit die zweite genug Saft hat.

    Wenn du Daten zwischen den beiden hin- und her schaufelst, wirst du merken, dass das System zu langsam ist, als dass beide parallel laufen.

    Was wiederum daran liegt, dass eine angepasste Table (welche auch immer) dem OS vorgaukeln muss, dass der Günstig-Günstig-Musst-du-kaufen-Datenträger aus China über Amazon oder andere nicht verifizierbare Quellen weitaus mehr Kapazität vorgaukelt als das lahme Ding hergeben kann.

    Formattiert man diese, fehlen die Informationen, mit der die Firmware die Daten zuordnen kann. Vielleicht war die (Fake-)Firmware auch in ein paar leere Sektoren des Datenträgers ausgelagert. Heutzutage ist man ja ideenreich...

    Schreibt man dann Gigaweise Daten drauf (z.B. ein Abbild von Wikipedia), wundert man sich, warum die Einträge nicht angezeigt werden können - oder kein Video startet - oder das Backup vom letzten Monat im finalen Quaos endet...

    Und natürlich hat man eine Qualitätsware vin einem namhaften Hersteller zu einem unschlagbar günstigen Preis mit einer oft eher fadenscheinigen Erklärung (noch mit Garantie? - wird ja immer besser) ergattert. Die Einkaufsquittung lag dann sicher dabei!

    Eine gesunde Skepsis ist bei unbekannten Quellen durchaus angebracht. Betrüger sind nur dann erfolgreich, wenn sie überzeugend wirken!

    Von daher empfehle ich zuallererst den c't Schreibtest (den es auch für Linux gibt), um den Datenträger zu prüfen! Btw: ein paar MB mehr oder weniger sind nicht schlimm, steht auch im RTF.

    Bei Fakes läuft der halt ne Woche, sind ja nicht die Schnellsten, aber dann hat man einen Beweis für die Strafanzeige. Weil es nachweislich Betrug ist. Angeblich abgelaufene Garantie interessiert dann btw nicht mehr.

    Bist du dir absolut sicher, dass die Platte überhaupt 20GB hat?

    Nee, im Ernst, ext4 unterstützt Partitionsgrößen, von denen hatte ich bis dato noch nicht einmal was gehört hatte.
    Und es kommt gar nicht so selten vor, dass der chinesische "Händler deines größten Misstrauens" gerne mal den gutgläubigen Kunden im Ausland abzockt.

    Am besten verfolge mal die Tipps von c't:

    Welche Festplatte habe ich? So finden Sie es heraus
    Sie möchten wissen, welche Festplatte in Ihrem Windows-PC verbaut ist? Dann folgen Sie unserer Anleitung.
    www.heise.de

    Du kannst auch versuchen, mit dem Tool H2Testw zu überprüfen (aber ich meine, dafür muss die HDD erst mal erfolgreich partitioniert sein):

    H2testw
    H2testw erkennt gefälschte USB-Sticks, indem es deren tatsächliche Speicherkapazität ermittelt. Auch andere Wechselmedien sowie Festplatten lassen sich testen.
    www.heise.de


    Aber im Ernst, Festplatte zurück an Amazon und überlegen, ob du Anzeige wegen Betrugsverdacht stellst, wenn die Platte sich nicht in Betrieb nehmen lässt - vor allem, wenn der Preis unverschämt günstig ist im Vergleich zu etablierten Herstellern.

    Hallo franc,

    da du Ubuntu 23.10 auf dem Raspi 5 verwendest, sollte bei dir der Displayserver Wayland laufen, und mit dem kommst du derzeit per Fernzugriff nur mittels TigerVNC auf den RPi5.
    Dazu wurde hier im Forum schon ein paar Zeilen geschrieben, also lohnt es sich, da etwas zu stöbern ;)

    Wenn du den Displayserver auf X11 umstellst (was all die Jahre der Standard war), funktionieren viele "lieb gewonnene" Anleitungen aus dem Netz, auch die EInstellungen für die Auflösung mit Headless.