Posts by Franjo G

    Um das ganze hier einmal kurz aufzuschlüsseln. Ich betreue Hauptsächlich Privat Haushalte und der Pi soll dazu dienen mich aus der Ferne in das Netzwerk zu verbinden um z.B. Einstellungen im Router, Drucker o.ä. vorzunehmen. Der Pi soll in den Haushalten nur Temporär stehen, falls ich gerade ein Netzwerk neu aufbaue und noch ein paar Einstellungen von Zuhause/aus dem Office vornehmen will, um nicht die ganze Zeit in irgendwelchen Wohnungen zu stehen. Da mir das sonst zu aufwendig wird bin ich eher weniger Motiviert mir immer einen VPN im Router zu Konfigurieren. Deshalb würde ich gerne einfach meinen Pi Plug and Play dort anschließen können ohne irgendwo was einstellen zu müssen.

    Weißt du, wie sich das für mich anhört?

    Du möchtest die Unwissenheit von Privatleuten ausnutzen, um (u.U. sogar ungefragt) einen "Spionage"-Pi in deren Haushalt zu installieren, mit dem du Jederzeit Zugriff auf das gesamte private Netzwerk hast?

    Was ich mit dir in dem Fall machen würde, sage ich hier besser nicht.

    Die rechtliche Seite lasse ich mal außen vor.

    wäre das eine Option gewesen.

    Das geht jetzt immer noch.

    • kopiere/verschiebe die Daten aus dem Userverzeichnis deiner Nextcloud in ein anderes Verzeichnis.
    • Mounte das Verzeichnis auf deinem Pi
    • Setze den User deines Pi als Owner und setze die Rechte auf 0775

    • Wenn du nur mit Nextcloud drauf zugreifen willst, brauchst du nicht einmal Samba installieren.

    Du bindest den Ordner einfach als lokalen Ordner in Nextcloud ein und speicherst in Zukunft nur noch in diesen Ordner.

    Ich habe den Befehl mal bei mir getestet. Ging auch nicht.

    Ich habe das jetzt im Tut mit aufgenommen.


    Das war mir bisher nicht aufgefallen, weil ich den data-Ordner von Nextcloud nicht zur Datenspeicherung nutze, sondern meine Samba-freigabe in Nextcloud eingebunden habe. So habe ich auch kein Problem bei einem OS-Wechsel.

    Alle Dateien, egal ob per Samba oder Nextcloud hochgeladen, werden alle im Samba-Freigabe-Verzeichnis gespeichert.


    Außerdem ist die Datenübertragung per smb schneller als mit Nextcloud.

    Ich mach mich mal auf die Suche nach einer Lösung dazu.

    Noch zur Info.

    Wenn du die Daten von außerhalb der Nextcloud in den data-Ordner kopierst, werden die in der Nextcloud nicht angezeigt.


    Du musst sie neu einlesen.

    Wechsel ins nextcloudverzeichnis iund dann

    sudo -u www-data php occ files:scan --all eingeben.

    Anbei mal ein paar Zahlen:

    Hier einmal ein Vergleich mit verschiedenen SSD's (alle mit USB 3-Adapter)

    Alle Tests mit Raspberri Pi OS 32 bit (with Desktop)

    1. NVME m.2 mit USB3_Adapter
    2. Billig SSD m.2 (4 Jahre lang im Laptop gelaufen)
    3. SanDisk SSD Plus (keine m.2)

    Die mmc-Tests habe ich ausgelassen.

    Code: NVME SSD mit usb3-Adapter
    franjo@bullseye-nvme:~ $ dd if=/dev/zero of=nvme_usb.file bs=4MiB count=1000
    1000+0 records in
    1000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 17.7017 s, 237 MB/s
    
    franjo@bullseye-nvme:~ $ dd if=nvme_usb.file of=/dev/null
    8192000+0 records in
    8192000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 46.9713 s, 89.3 MB/s
    franjo@bullseye-nvme:~ $
    Code: Billig SSD (m.2 (4 Jahre im Laptop gelaufen))
    franjo@bullseye-test:~ $ dd if=/dev/zero of=ssd_usb.file bs=4MiB count=1000
    1000+0 records in
    1000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 33.8008 s, 124 MB/s
    franjo@bullseye-test:~ $ dd if=ssd_usb.file of=/dev/null
    8192000+0 records in
    8192000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 49.1276 s, 85.4 MB/s
    Code: SanDisk SSD Plus (keine m.2)
    franjo@bullseye:~ $ dd if=/dev/zero of=ssd_usb.file bs=4MiB count=1000
    1000+0 records in
    1000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 20.7268 s, 202 MB/s
    franjo@bullseye:~ $ dd if=ssd_usb.file of=/dev/null
    8192000+0 records in
    8192000+0 records out
    4194304000 bytes (4.2 GB, 3.9 GiB) copied, 53.413 s, 78.5 MB/s
    franjo@bullseye:~ $

    Fazit:

    Die NVME ist trotz USB-Anbindung etwas schneller als eine "normale" SSD

    aber etwas langsamer als die SSD von framp mit CM4

    Die 4-Jahre alte lasse ich mal außen vor.

    Hatte ich bei meinen Pis noch nie. Wüsste auch nicht, das es dafür eine Einstellung gibt.

    Wenn du rpi-eeprom installierst, werden die aktuellen (stable) eeprom-updates. automatisch geladen und installiert.


    Seit Anfang 2021 ist rpi-eeprom ootB aktiv.


    Update 17.3.2021

    rpi-eeprom ist auf aktuellen Raspbian- bzw. Raspberry-Pi-OS-Installation mittlerweile standardmäßig aktiv. Es kümmert sich im Hintergrund um EEPROM-Updates, wobei standardmäßig nur die offizielle »stabile« Code-Version berücksichtigt wird. Der Prozess ist inzwischen ausgereift und läuft stabil. Es sind keine negativen Nebenwirkungen mehr zu befürchten.


    //EDIT

    Gerade mal getestet auf einem relativ frischen OS

    Mit sudo systemctl mask rpi-eeprom-update wird ein symlink nach dev/null gesetzt.

    ( Created symlink /etc/systemd/system/rpi-eeprom-update.service → /dev/null. )


    Mit sudo systemctl unmask rpi-eeprom-update wird der symlink wieder entfernt.

    ( Removed /etc/systemd/system/rpi-eeprom-update.service. )

    Ich kenne mich mit postfix zwar auch nicht aus, weil ich msmtp nutze.

    Bei msmtp z.B. muss in der /etc/mail.rc ein Link auf msmtp stehen,

    set sendmail="/usr/bin/msmtp -t"


    Anschliessend kann mit

    echo "Inhalt der E-Mail" | mail -s "Betreff" test@mail.de eine Mail verschickt werden.


    Ich denke mal, dass das bei dir ähnlich ist.



    //EDIT


    Schritt 3 — Testen des SMTP-Servers

    Im diesem Schritt testen Sie, ob Postfix E-Mails mit dem Befehl mail an ein externes E-Mail-Konto senden kann. Dieser Befehl ist Teil des Pakets mailutils, das Sie im ersten Schritt installiert haben.

    Um eine Test-E-Mail zu senden, führen Sie den folgenden Befehl aus:

    Code
    echo "This is the body of the email" | mail -s "This is the subject line" your_email_address

    dann hab ich mit update und uprade - rpi-update

    rpi-update ist keine gute Idee.


    Ansonsten bootet der 3B+ von Haus aus von usb.

    Es spielt auch keine Rolle, ob 32 oder 64 bit.


    Was für einen USB-SATA Adapter verwendest du denn? Möglicherweise machen einige auch Probleme beim 3B+.

    Wenn der allerdings mit nem 4er funktioniert, sollte das nicht das Problem sein.

    Haette ich das eher gesehen dass AZ 5 Stueck fuer €8 abgibt

    Bei AZ musst du da immer drauf achten. Die haben gewaltige Mengenrabatte.

    z.B. NodeMCU Lua Lolin V3 Module ESP8266 ESP-12F WIFI

    1Stck 6,45€

    3 Stck 13,99€

    5Stck 19,99e€

    25 Stck 79,99 €

    Das zieht sich durch alle Produkte und kompemsiert die Versandkosten gewaltig.

    Mit dem Raspberry Pi Imager das Raspberry Pi OS auf der Karte installieren. Wenn das funktioniert hat, du das Raspberry Pi OS gestartet hast und apt update && apt dist-upgrade ausgeführt, einmal das System neu starten. Danach kann man RetroPie manuell installieren.

    Warum so umständlich?

    Du kannst mit dem Pi Imager das entsprechende Image für den entsprechenden Pi direkt flashen.

    Es gibt für jeden Pi eine entsprechende Version.


    Fast alle gängigen Regensensoren/Messgeräte haben ihre Vor-und Nachteile.

    Die einen korrodieren, die anderen (z.B. Wippe) verschmutzen. Entweder wird durch die Verschmutzung die Füllmenge zum Kippen beeinflusst, oder der Kippmechanismus versagt aufgrund der Verschmutzung komplett. Optische Sensoren messen bei Verschmutzung auch nicht mehr richtig.....


    Gewartet werden müssen alle.


    Fazit: Einen Regensensor installieren, und hoffen dass er nach 2-3 Jahren ohne Wartung immer noch funktioniert ist Utopie.