Posts by Franjo G

    Hier noch 2 funktionierende Adapter (m.2-Gehäuse)


    1. SSK Aluminium USB 3.1 bis M.2 NGFF SSD-Gehäuseadapter, externes SATA-basiertes M.2-Solid-State-Festplattengehäuse (Nur für M.2-SATA-SSD) (Affiliate-Link)


    ID 152d:0562 JMicron Technology Corp. / JMicron USA Technology Corp. JMS567 SATA 6Gb/s bridge

    Gehäuse aus Aluminium. Perfekte Wärmeableitung über das gesamte Gehäuse, da durch Federmechanismus guter Gehäusekontakt mit den Bauteilen.

    Das Gehäuse funktioniert (trotz JMicron 152d:0562) einwandfrei ohne Änderung der config.


    2. SSK Aluminium M.2 NVME SSD Gehäuse-Adapter, USB 3.1/3.2 Gen 2 (10 Gbps) zu NVME PCI-E M-Key Solid State Drive externes Gehäuse (nur für NVMe PCIe 2242/2260/2280) (Affiliate-Link)


    ID 152d:a583 JMicron Technology Corp. / JMicron USA Technology Corp. SSK Storage

    Identisches Gehäuse wie Punkt 1, allerdings für NVMe PCIe

    Das Gehäuse funktioniert ebenfalls einwandfrei ohne Änderung der config.

    Was mach ich jetzt?

    Welche Fehler sind mir passiert?


    https://www.raspberrypi.com/software/operating-systems/

    Die Datei "2021-01-11-raspios-buster-i386.iso",

    Als erstes mal die richtige Image-Datei auswählen, und nicht die "2021-01-11-raspios-buster-i386.iso",

    Die ist nämlich für PC oder Mac

    Quote

    Raspberry Pi Desktop

    Compatible with:

    • PC and Mac


    Debian Buster with Raspberry Pi Desktop

    • Release date: January 11th 2021
    • System: 32-bit
    • Kernel version: 4.19
    • Debian version: 10 (buster)
    • Size: 2,948MB

    Show SHA256 file integrity hash:

    Download

    hättet ihr eine Idee woran das liegen könnte?

    Einige grafische Oberflächen verhindern mittlerweile die Anmeldung als root, was auch Sinn macht.


    Ich kann mir vorstellen, dass du das nicht hören/lesen willst.


    Quote


    Bei anderen Linux-Distributionen war es in der Vergangenheit möglich, sich über den grafischen Anmeldebildschirm als Root anzumelden und einen Root-Desktop zu erhalten, obwohl sich viele Anwendungen möglicherweise beschweren (und sich sogar weigern, wie VLC als Root ausgeführt zu werden).


    Mit sudo führen Sie einen bestimmten Befehl (mit dem Präfix sudo) aus, der Root-Berechtigungen erhält. Mit su verwenden Sie den Befehl su, um eine Root-Shell zu erhalten, in der Sie den gewünschten Befehl ausführen, bevor Sie (hoffentlich) die Root-Shell verlassen. Sudo hilft bei der Durchsetzung von Best Practices, indem nur Befehle ausgeführt werden, die als Root ausgeführt werden müssen (z. B. Softwareinstallationsbefehle), ohne dass Sie sich in einer Root-Shell befinden, in der Sie möglicherweise angemeldet bleiben oder andere Anwendungen als Root ausführen.


    Den Schaden begrenzen

    Wenn Sie sich als Ihr eigenes Benutzerkonto anmelden, dürfen Programme, die Sie ausführen, nicht in den Rest des Systems schreiben. Sie können nur in Ihren Basisordner schreiben. Sie können Systemdateien nicht ändern, ohne Root-Berechtigungen zu erhalten. Dies hilft, Ihren Computer sicher zu halten. Wenn der Firefox-Browser beispielsweise eine Sicherheitslücke aufweist und Sie diese als Root ausführen, kann eine schädliche Webseite in alle Dateien auf Ihrem System schreiben, Dateien in den Home-Ordnern anderer Benutzerkonten lesen und Systembefehle durch kompromittierte ersetzen Einsen. Wenn Sie dagegen als eingeschränktes Benutzerkonto angemeldet sind, kann die böswillige Webseite nichts davon tun - sie kann nur Schaden in Ihrem Home-Ordner verursachen. Dies kann zwar immer noch Probleme verursachen, ist jedoch viel besser, als wenn Ihr gesamtes System kompromittiert wird.

    Bei mir, Bullseye 32Bit, habe ich mal die Installation von chromium-browser simuliert:

    Ich habe bei mir Bullseye 32 bit ein update/upgrade durchgeführt.


    Wie ich das in Zeile 5 sehe, wird doch die V. 98.0.4758.106 mit der 101.0.4951.57 überschrieben.


    Ein anschließendes chromium-browser --version ergibt auch die 101.0.4951.57


    Code
    chromium-browser --version
    Chromium 101.0.4951.57 Built on Raspbian , running on Raspbian 11

    Hmm..., das würde bedeuten, dass eine Umstellung auf 64Bit nicht dringend ist. Ich habe keine Prozesse, die 3GB erreichen, nicht mal annähernd.

    So sieht es aus. Es gibt im Raspberry-Bereich nicht viele Apps... die so Speicherhungrig sind.

    Wenn überhaupt. Sonst würden die auf anderen Pi's mit weniger Ram gar nicht mehr flüssig laufen.

    Soweit ich weiß, nutzen mir die 8GB RAM nichts, weil das OS mit 32Bit läuft:

    Das stimmt so nicht so ganz.

    Das OS nutzt die vollen 8GB.

    Lediglich einzelne Prozesse sind auf 3 GB beschränkt.


    Raspberry Pi OS

    Mit der Speichererweiterung überschreitet der RasPi 4 8 GByte die Grenze von 4 GByte, die 32-Bit-Systeme adressieren können [3]. Dank eines LPAE-Kernels (Large Physical Address Extension) steht jedoch dem nach wie vor nur als 32-Bit-System vorliegenden Raspberry Pi OS trotzdem der gesamte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Dabei müssen sich die einzelnen Prozesse jedoch mit maximal 3 GByte Speicher begnügen. Speicherhungrige Anwendungen schränkt das in der Regel nur wenig ein, da sie meist mehrere Prozesse verwenden. Der Chromium-Browser startet zum Beispiel für jeden Tab einen eigenen Prozess.

    Alternativ könntest du auch einen Reed-Kontakt verwenden. Wie beim Fahrrad-Computer. Dort wird pro Drehung auch nur ein Puls gezählt.

    Na ja, bei einer max. Abweichung von 20cm wäre das Rad natürlich sehr klein. (max 6.3 cm) :lol:


    Oder solch einen Drehgeber (Affiliate-Link)


    Die Gesamtabweichung dürfte in Gänze bei 80m nicht höher als, sagen wir mal, 20cm liegen

    Das dürfte schwer werden.

    Der Reifendurchmesser (abhängig von Reifendruck und Gewicht) muss exakt passen.)

    Bereits 1 cm Unterschied im Durchmesser macht pro Umdrehung bereits 3,14 cm aus.

    Bei 80 m Strecke kommst du da schnell auf deine 20cm max.


    Wie groß ist "groß"?

    So sieht das normalerweise aus.


    80 m?

    80 cm?

    cm

    Was DeaD_EyE damit sagen will ist, dass bei einer unvollständigen Umdreheung des Rades eine Differenz entstehen kann.


    Radgröße von D=50cm Umfang = 157cm

    Bei 24 Inkrementen sind das 6,54 cm/Inkrement

    Bei einer Fahrstrecke von 80 cm liegt der Sensor zwischen Inkrement 12 und 13.

    Erfasst wurde aber nur Inkrement 12. Somit werden auch nur 78,48 cm angezeigt.


    Ich denke aber mal, dass das vernachlässigt werden kann, da die Abweichung nur bei einer unvollständigen Radumdrehung entsteht.

    Somit ist die max. Abweichung bei einem Weg von >157cm = 6,53 cm.

    Hierbei ist es erforderlich, die genaue Wegstrecke in Metern, runtergebrochen auf jeweils 10cm - Einheiten zu messen

    Nur mal so zum Verständnis.

    Ein Bremswagen hat ja normalerweise eine oder auch zwei Achsen mit Rädern hinten, und vorne 2 Kufen.

    Beim Start befindet sich über den Achsen ein mehrere Tonnen schweres Gewicht, welches nach dem Start nach und nach nach vorne über die Kufen gezogen wird, und somit einen drastischen Widerstand erzeugt.


    Ich gehe mal davon aus, dass ein Sensor an den Rädern des Bremswagens angebracht werden soll.

    Am Trecker würde ja auch keinen Sinn machen, da diese unter der Last durchdrehen, und somit keine Entfernung gemessen werden kann.


    Wie sieht das denn am Bremswagen aus.

    Ist denn gewährleistet, dass die Räder sich immer drehen, oder hängen die auch zeitweise in der Luft?

    Oder bleiben die auch mal (wenn auch nur kurz) stehen weil sie zu stark entlastet werden und somit kurz keinen Bodenkontakt haben?

    was nur rund 0,32 mm² Kupferaderquerschnitt hat, so wird dass mit 2,5A knapp.

    Kommt auf die Länge an. Bis max. 50 cm kein Problem. (Bei 3 A an der Grenze)


    Allerdings werden die Kabel bis 1m Länge angeboten, was definitiv mit 0,32mm² zu lang ist.

    Wenn man auf Nummer sicher gehen will, sollte man AWG 20 oder besser noch 18 nehmen.


    Angaben lt. Kabelquerschnittsrechner

    Code
    V    A    Länge    mm²        Spannungsabfall bei mm² 0,32    Spannung am Verbraucher
    
    5    2,5    0,5    0,2577        0,14                            4.86
    5    2,5    1,0    0,5155        0,28                            4,72
    
    5    3      0,5    0,3093        0,17                            4,83
    5    3      1,0    0,6186        0,33                            4,67

    Was bewirkt denn die letzte Einstellung "Telemetry aktivieren"?

    Quote from Wikipedia

    Telemetrie („Fernmessung“; von altgriechisch: τῆλε tēle „fern“ und μέτρον métronMaß, Maßstab“) ist die Übertragung von Messwerten eines am Messort befindlichen Messfühlers (Sensor) zu einer räumlich getrennten Stelle. An dieser Empfangsstelle können die Messwerte entweder nur gesammelt und aufgezeichnet oder auch sofort ausgewertet werden.

    Telemetrie wird häufig durch einen (Rück-)Wirkungspfad zum erfassenden Sensor ergänzt, um so auf gelieferte Messwerte mit geeigneten Maßnahmen reagieren zu können. Dieser Rückpfad wird als Fernsteuerung (Telekommandierung, Tele-Command) bezeichnet.


    Damit wird übermittelt welches System du installiert hast.

    Das gibt dann folgende Statistik.

    https://rpi-imager-stats.raspberrypi.com/

    und da alle Anleitungen im Netz 'etwas' alt sind,

    Nicht alle