Posts by pfarrerbraun

    Ich führe eine Blacklist direkt in meinem Konto bei der Telekom. Ich denke andere Telephonanbieter dürften diese Möglichkeit auch bieten. Das Dumme an der Sache ist jedoch das die Telekom ihr Web Terminal immer wieder umstellt und ich jedes mal wieder suchen muss wo diese blöde Blacklist sich versteckt. Wurde eine Nummer dort erst einmal eingetragen ist dann auch schlagartig Ruhe. Momentan findet man das ganze in seinem 'Telefoniecenter' / 'Erreichbarkeit', 'Anrufer blockieren' und dort dann die Negativ-Liste bearbeiten.


    Das die Nervensägen später mit neuer Nummer wiederkehren konnte ich auch bislang nicht feststellen. Nachdem ich in den vergangenen Jahren ca. ein Dutzend Nummern eingetragen habe ist seit geraumer Zeit kein Anruf aus irgendeinem Callcenter aus der grossen weiten Welt durchgekommen.

    Schau Dir doch mal "Screenly" an : https://www.screenly.io/ose/


    Das ist in der Open Source Variante kostenfrei und relativ einfach über eine Webschnittstelle zu bedienen. Damit kann man Bilder, Videos und Webseiten anzeigen lassen.


    Ich hatte Screenly vor geraumer Zeit mal ausprobiert und sowohl Installation als auch die Bedienung war unkompliziert - wäre für Dich sicher mal einen Blick wert!


    ...trotzdem passt eine schöne mit Kreide beschriftete Tafel noch immer besser in die Gastronomie als ein moderner Monitor - aber das ist nur meine Meinung! ;)

    Den Monitor kann man sich für diesen Zweck wirklich sparen!


    In der Gastronomie gilt


    Außenbeleuchtung und Restaurant dunkel = Geschlossen!


    Außenbeleuchtung und Restaurant hell und freundlich erleuchtet = Bitte treten Sie ein, wir sind gerne für Sie da!!!


    Bin in 10 Minuten zurück (egal ob Pappschild oder High Tech Mehrfarb-LED Anzeige auf 95" Monitor) = Kunde sucht sich ein anderes Lokal!!


    Daher würde ich den technischen Schnickschnack lassen und einfach gutes Essen in einem gepflegten sauberen Lokal anbieten! Und den Raspi nutzt man nach Feierabend daheim als Mediacenter zum entspannen...

    Und um auf das Eingangsthema zurückzukommen: Statt das Geld in irgendwelche Sportwetten zu versenken würde ich die Kohle lieber in einen weiteren Raspberry Pi, Arduino oder anderen Bastelkram investieren. Denn da kann man drauf wetten, das man das Zeug irgendwann irgendwie gebrauchen kann :-D!!

    Der Hinweis " 'Invald Argument'" kommt u.A. auch dann wenn die Quelle noch nicht betriebsbereit ist und sich noch im 'Schlafmodus' befindet.


    Bei mir weckt die erste Anforderung einer externen Platte, da diese jedoch nicht schnell genug erwacht zeigt KODI " 'Invald Argument'". Wenn ich diese Platte dann ein zweites mal wähle (ev. vorher mal langsam bis Drei zählen) wird sie sofort erkannt und der Inhalt wird angezeigt.


    Alternativ kannst Du die Platte auch am PC aufwecken. Einfach einen Ordner öffnen und irgendetwas kurz anspielen, dann ist sie wach und einsatzbereit für den Raspi. Aber normalerweise sollte es mit dem doppelten Auswählen - wie oben beschrieben - funktionieren.


    ich habe in der Schule einen Projekt am laufen mit dem Raspberry Pi 1 und mein Lehrer will das ich den Raspberry Pi von zu Hause aus fernsteuern kann.


    Da stellt sich mir doch direkt mal die Frage: Warum? Und warum 'von zuhause'? Um zu beweisen das Du einen Pi fernsteuern kannst würde es doch auch reichen wenn Du ihn über das Schulnetzwerk oder einen eigens dafür eingerichteten Hotspot (z.B. mit dem Smartphone) erreichst.


    Quote


    Ich hab es mit Vnc versucht, jedoch geht es nicht da ich im Netzwerk sein muss wo der Raspberry Pi drinnen ist.


    Das dieses so nicht geht hätte doch in dem Projekt vorausgehenden Unterricht thematisiert werden müssen und der Lehrer dem entsprechend eine Alternative bieten müssen.


    Quote


    Ich wollte jetzt fragen, ob es eine möglichkeit besteht den Raspberry Pi fernzusteuern. Und zwar der Raspberry Pi soll in einem Netzwerk drinnen sein und mein Computer mit dem ich es steuern will in ein anderes Netzwerk.


    Ich bin mir sicher das Dir besser geholfen werden könnte wenn Du das Schulprojekt genauer vorstellen würdest. Die genaue Aufgabenstellung seitens Deines Lehrers würde sicher hilfreich sein, genauso eine kurze Skizzierung dessen was Ihr genau lernt. Fernsteuern lässt sich vieles und das auf unterschiedlichste Art und Weise. Um z.B. die Beleuchtung in einem Terrarium ein- und auszuschalten oder einen Infoscreen zu verwalten benötigt es andere Vorgehensweisen als einen Rechner komplett zu steuern um beispielsweise die Datenbank mit den Fehlstunden zu korrigieren :D !

    Die Antwort auf Deine Frage steht - zugegeben etwas verschlungen - in der Anleitung zu den Waveshare LCD's. Es läuft jedoch darauf hinaus das diese Displays einen eigenen Bootloader benötigen welches z.B. in der "Method 2. Using Ready-to-use image" beschriebenen Image enthalten ist. Hat man diesen nicht erscheint auf dem Display ein großer Streifen.


    Auf diesem (mittenmang recht alten) Image kann man aufbauen, muss aber beim Upgrade den Bootloader mit "sudo apt-mark hold raspberrypi-bootloader " schützen.


    Aber: Das ganze funktioniert nur mit "x". Somit muss man erst die Oberfläche starten um von dort aus KODI zu starten. Die Oberfläche die KODI von sich aus mit bringt und welche bei allen KODI Projekten (XBMC, OpenElec und wie sie alle heißen) genutzt wird, wird vom Waveshare nicht unterstützt.


    Da durch die zwingende Nutzung von "x" eine Menge Performance geschluckt wird eine Nutzung als Videoplayer stark - sehr stark - eingeschränkt. Will man aber nur Audio und Diashows abspielen dürfte es reichen.


    Anmerkung: Meine letzten Versuche mit den Waveshare's habe ich vor gut 15 Monaten gemacht. Ob das neue PIXEL oder eines der ganz neuen KODI-OS laufen habe ich noch nicht probiert - denke jedoch auch diese sind von Haus aus nicht an die Waveshare-Technologie angepasst.

    Ein solches Mißgeschick ist mir vor gut 2 Jahren auch passiert. Die externe USB-Platte war NTSF formatiert und hatte nachdem Win32Imager fertig war ein schönes Raspian aufgespielt.


    Ich habe seinerzeit allerlei Programme die im Netz angeboten werden ausprobiert, aber keines hat mir noch irgendwelche brauchbaren Daten zurückgegeben. Ich vermute mal stark dass sich insbesondere die Windows Datenretter an der Linux Partition gebissen haben und das durch das Aufspielen von Raspian die Zuordnungsdateien überschrieben wurden. Mag auch sein das durch den Versuch mehrere Programme zu verwenden das eine Dinge überschrieben hat welche ein anderes noch hätte brauchen können - wer weiß...


    Damit mir so ein Mißgeschick niemals wieder passiert werfe ich seither immer ALLE USB Laufwerke raus und stöpsel sie ab. Was nicht da ist kann auch nicht überschrieben werden und der Win32Imager kann dann auch nur noch die SD Karte zeigen.
    Glück für mich war auch, das es sich nur um ein Backup-Medium handelte. Lästig die Backups alle neu zu erstellen - aber immerhin kein Verlust.


    Sollte ich noch einmal so trottelig sein und wirklich wichtige Daten vernichten würde ich heute den finanziell schmerzhaften Weg über einen Datenrettungsspezialisten wählen. Was man so im Netz über dieses heikele Thema erfährt ist zwar eine ganze Menge, jedoch liegt jeder Fall immer etwas anders und jeder Fehler bei einer eigenen Datenrettung bedeutet i.d.R. das unwiderbringliche Aus für seine Nullen und Einsen.


    Man kann noch so aufpassen und doppelt und dreifach nachschauen ob das richtige Laufwerk gewählt wurde - ein mal nicht aufgepasst, ein mal kurz abgelenkt - am besten dann wenn sowieso mal wieder nichts richtig klappen will - und schon ist es passiert!

    Ist in der "config.txt" dieser "Device Tree" aktiviert?


    Hatte das Problem auch mal als ich von einer recht alten Installation auf eine neuere gewechselt hatte und damit wurden die Sensoren erst wieder erkannt als ich


    dtoverlay=w1-gpio


    in '/boot/config.txt' eingetragen hatte.

    Lohnt es sich schon ein Zelt und einen Campingkocher zu kaufen damit man vor dem örtlichen Raspberry-Pi-Store zelten kann um ja der Erste zu sein der den neuen Pi3 kaufen kann?? :D

    Ich habe das "Radio" Add-On mal auf meinem OSMC mit Kodi 15.2 installiert und empfange WDR2 auch - den gibt es also wirklich noch ;)!


    Installiert wurde die "Radio" Version 2.3.1 - schau doch mal ob das auch bei Dir die aktuelle Version ist.


    Soweit ich das sehe ist das "Radio" Add-On nicht offiziell von "Radio.de", daher kann es sein, dass das Plugin der originalen App (und dessen Streamquellen) hinterherhinkt. Ob OpenElec dann auch immer die aktuellsten Versionen direkt anbietet weiß ich nicht - aber OpenElec ist ja in vielen Dingen anders als OSMC.


    Falls Du noch 'ne freie SD-Karte hast kannst Du es ja auch mal mit OSMC versuchen und schauen ob es dort läuft.


    Mehr Ideen habe ich momentan leider auch nicht...

    Viele Infos zu Deinem Display gibst Du ja nicht raus, aber es wird sich wahrscheinlich um das Waveshare handeln.


    Hast Du das Waveshare Image für Deinen RasPi verwendet bzw. hast Du Dein Image entsprechend vorbereitet?


    Ohne den speziellen Kernel mit den benötigten Treibern geht das Display i.d.R. nicht, denn der RasPi wird in diesem Fall weiterhin den HDMI Ausgang nehmen.


    Mit dem richtigen Image wird das Display i.d.R. direkt erkannt und auch als Anzeigegerät verwendet.


    Oft wird das Wheezy-Image vom Verkäufer als Download angeboten. Schau dort doch mal auf der Seite nach.

    Hast Du die Sender schon mal auf anderem Wege versucht aufzurufen? Entweder direkt die Streaming-URL z.B. im VLC Player oder mal auf der Webseite des/der Sender schauen ob die überhaupt noch senden?


    Es haben zu beginn des Jahres eine Menge kleiner Internetsender dicht gemacht bzw. dicht machen müssen weil die Lizenzabgaben in den USA (wo viele Radios gehostet wurden) immens gestiegen sind, insbesondere für kleine Radios.


    Zudem kann es immer vorkommen das Sender die URLs ändern und dann natürlich nicht mehr erreichbar sind. Da muss man dann halt mal auf der entsprechenden Webseite schauen u.U. auch mal den Quelltext nach der Streaming-URL durchforsten.


    Zuletzt gibt es auch noch Streams die seltsamerweise über diverse Apps gar nicht erreichbar sind, wieso auch immer. Die funktionieren über den Direktaufruf, ev. auch als Playlist im MPD aber in TuneIn zum Beispiel sucht die App sich zu tode. Ev. sind hier geänderte URLs noch nicht hinterlegt.


    Zu allerletzt noch die Frage ob das Netzwerk gut steht? Ein schlappes W-LAN verhindert gerne auch den Radiogenuß...

    Schau Dir die Programme doch mal ganz genau an!


    "test.py" ist für das 16x2 geschrieben, die dritte und vierte Zeile sind dort gar nicht adressiert.

    Code
    LCD_WIDTH = 16 # Zeichen je Zeile
    LCD_LINE_1 = 0x80 # Adresse der ersten Display Zeile
    LCD_LINE_2 = 0xC0 # Adresse der zweiten Display Zeile



    Wie das jedoch funktioniert ist im "rssreader.py" beschrieben.


    Code
    # Hardware Config
    DISPLAYROWLENGTH = 20 # Display: Characters per Row (should be 16 or 20)
    DISPLAYROWADR = [0x80, 0xC0, 0x94, 0xD4]# Addresses of the display rows ([0x80, 0xC0] for 2 rows   -   [0x80, 0xC0, 0x94, 0xD4] for 4 rows)


    Es ist wichtig die Programme nicht einfach nur zu kopieren sondern auch zu lesen! Diese hier sind wirklich ganz gut kommentiert und geben Dir sehr viel Information an die Hand damit Du den Programmablauf auch verstehst!


    Warum das 20x4 nicht geht dürfte an der unerschiedlichen Belegnung der GPIOs liegen:


    test.py

    Code
    # Zuordnung der GPIO Pins (ggf. anpassen)
    LCD_RS = 4
    LCD_E  = 17
    LCD_DATA4 = 18
    LCD_DATA5 = 22
    LCD_DATA6 = 23
    LCD_DATA7 = 24


    rssreader.py

    Code
    DISPLAY_RS = 7
    DISPLAY_E  = 11
    DISPLAY_DATA4 = 18
    DISPLAY_DATA5 = 22
    DISPLAY_DATA6 = 23
    DISPLAY_DATA7 = 24


    Passe die Skripte Deiner Belegung an oder stecke die entsprechenden Kabel an die korrekten GPIOs, dann geht auch der RSS-Reader!


    Der RSS-Reader läuft übrigens bei mir schon seit gut und gerne zwei Jahren ohne Probleme! :)

    Wenn ich den einen oder anderen Pi mal nicht nutze liegen die nicht staubgeschützt in einem Reinraum. Die fliegen einfach so irgendwo in Schubladen rum - mit etwas Glück auch in einem Gehäuse... jedoch hatte ich noch nie Probleme das sie eine Karte nicht annehmen wollten.


    Hast Du mal verschiedene SD Karten probiert? Selbst meine blöden SD-Karten-Lesegeräte zicken dann und wann (und besonders dann wenn es wichtig oder eilig ist) rum und verweigern den Dienst. Da ist der Raspi auch nicht anders...


    Die Kontakte des Kartenlesers beim B sind doch recht gut zugänglich, da kann man mit einem Wattestäbchen die Kontakte durchaus mal etwas säubern - könnte ja nötig sein, je nachdem wie die Aufbewahrungsschublade so von innen aussah... (ich ziehe meine auch immer nur ganz langsam auf - damit der Staub darin nicht aufwirbelt :-D)


    Du schreibst "die Karte nach oben drücken" in Deinem Beitrag: Wie drückst Du die Karte nach oben? Mit den Fingern? Das wäre eine ganz schlechte Idee, denn die Ruhe eines tibetanischen Mönchs der in absoluter Stille verharren kann haben nur die wenigsten. Reicht ja schon ein kurzes Zucken der Finger um den Kontakt zu lösen und schon ist der schönste Bootvorgang dahin. Hier besser ein Stückchen Papier probieren, auch mehrere Lagen - wenn nötig.


    Meiner Erfahrung nach liegen Bootfehler aber an einer zickenden SD Karte. Wenn eine Karte auch nach anbrüllen und verfluchen nicht wollte hat den Job halt eine andere ohne Murren übernommen. Zum Glück sind die karten heuer kein Luxusgut mehr und für kleines Geld zu haben. (Wenn man nur nicht immer irgendwelches Zeug drauf speichern würde was man grade jetzt nicht löschen oder runterziehen möchte.... es ist halt ein Kreuz mit der modernen Technik!! )

    Soweit ich das sehe kann man die Hintergrundbeleuchtung nicht ausschalten. Schaut man sich die belegten Pins in Deinem Link an so fehlt dort ein Anschluss "Background" oder ähnlich - was andere LCDs aufzuweisen haben.


    Der 5 Inch LCD hat immerhin einen kleinen Ein/Aus Schalter, welcher beim 3.5 Zoll jedoch auch nicht verbaut ist.


    Was ich noch im Kopf habe wäre das man testet ob das LCD sowohl den 5 V und auch den 3 V Anschluss nutzt und ob ev. der 3 Volt für das Backlight verantwortlich ist - dann könnte man noch irgendetwas zusammenfrickeln. Da bislang aber noch niemand einen solchen Hack in Netz gestellt hat (und das wäre sehr wahrscheinlich sooft wie das Ding verkauft wurde) habe ich so meine Zweifel daran und habe es selbst dann auch gar nicht erst versucht.


    Ich habe aus der Not eine Tugend gemacht: Den "Clock" Bildschirmschoner des Newtron Radios etwas vergrößert und so zeigt mir das Radio halt was die Zeit so sagt...

    Das Waveshare Image ist ein angepasstes Raspian. Ich habe es genommen und nach dem update/upgrade (vorher den Kernal sperren!) gibt es keinen erkennbaren Unterschied. Das normale Raspian Image müsstest Du zunächst noch entsprechend der Anleitung von Waveshare anpassen, sonst funktioniert der Touch Screen nicht und die Anzeige auf dem LCD ist gestört.


    Ich nutze das Waveshare 3.5" mit dem Waveshare-Image und dem Newtron-Radio hier aus dem Forum schon eine geraume Weile. Bislang gab es keinerlei Probleme.

    Die Waveshare Displays mitsamt den eigenen Images bzw. Kernals brauchen den X-Server um zu funktionieren. OSMC/Kodi benötigt den X-Server jedoch nicht - es hat ein eigenes System was mit dem Waveshare-Kernal nicht kompatibel ist.


    Einzige Möglichkeit wäre mit dem Waveshare-Image KODI zu installieren und dieses über die Oberfläche zu starten.


    Ich habe das mal mit einem 5inch Display versuchsweise gemacht und es hat ganz passabel funktioniert. An Videos hatte ich aber nur kleine SD Dateien abgespielt, wie es mit großen Filmdateien ausschaut muss man halt testen...

    Unabhängig vom fstab kann es auch daran liegen das die Platten beim booten noch nicht erkannt wurden als fstab abgearbeitet wurde. Um dem System etwas mehr Zeit zu geben trage mit "sudo nano /boot/cmdline.txt" am Ende der Zeile "rootdelay=5" ein, so klappt es z.B. bei mir mit meinen USB-Platten.


    Den Wert kannst Du u.U. verändern und entsprechend etwas höher oder niedriger setzen, das muss man halt probieren!

    ...und in einer kleinen dunklen Amtsstube unterschreibt grade ein tattergreisiger Richter den hochnotoffiziellen Antrag einer renommierten Kanzlei womit beim ersten Hahnenschrei ein Sonderkommando den Betreiber der RasPis aus dem Schlaf reißt und vehement die unverzügliche Herausgabe des besagten /dev/null fordert!


    Aufgrund der Frage des Betreibers ob er den werten Herren dazu noch einen Torx reichen dürfte wurde das Haus sogleich auch nach ungesetzlichen Betäubungsmitteln durchsucht...