Posts by twolf

    Vielen Dank für Eure Antworten. Lasst uns vielleicht bei den prinzipiellen Dingen beginnen. Ich habe zur Vorbereitung nur dieses sehr gute Tutorial gelesen, aber vermutlich hapert es einfach an meinen Grundlagen.


    Also, ein Potentiometer ist ja ein passives Bauteil, das sich durch einen veränderlichen Widerstand auszeichnet. Leider habe ich zu meinem Exemplar aber kein technisches Datenblatt o.Ä. gefunden. Anstelle der Angabe 10kOhm müsste ich doch eigentlich wissen, wie groß der Widerstand jeweils in den beiden Extremstellungen sowie wie die Funktion der Veränderung (in meinem Fall lt. Beschreibung linear) zwischen den beiden Extremstellungen ist, richtig? Diese Angabe habe ich nirgendwo gefunden - vielleicht muss ich dafür mein Multimeter bemühen?


    Zudem hat das Poti zwei Sätze an Pins, die man laut Beschreibung verwenden kann, um verschiedene Spannungen anzulegen. Spielt es eine Rolle, welchen Satz ich verwende?


    Der DAC soll den analogen Spannungswert am Ausgang des Potentiometers dann in ein digitales Signal umwandeln. Das Tutorial ist hinsichtlich Schaltung eigentlich recht eindeutig, zeigt aber eben nicht, was man beim Bauteil mit analogem Ausgang noch beachten muss. Wie funktioniert der DAC denn genau? Ein Blick in die Specs zeigt:



    Interpretiere ich richtig, dass bei einer Spannung von <= 0,3 VDD der minimale Wert 0 und bei >= 0,7 VDD der maximale Wert 1023 angenommen wird? Dann sollte ich als erstes vielleicht die Widerstände an den Extremstellungen des Poti herausfinden?


    Danke für Eure Hilfe!

    Hallo,


    ich möchte gerne folgendes Schiebepotentiometer am Raspi auslesen: https://www.adafruit.com/product/4219


    Das Schiebepotentiometer liefert ein analoges Ausgangssignal, also habe ich es an einen MCP3008 DAC angeschlossen nach folgendem Schema:


    Das Auslesen mit Python mache ich, wie hier beschrieben: https://github.com/luxedo/RPi_mcp3008


    Prinzipiell klappt die Geschichte, ich habe nun nur folgendes Problem: von der höchsten Stellung des Potentiometers bis ca. drei Viertel des Weges erhalte ich stets 0 zurück. Von diesem Punkt an stets den Wert 255. Es gibt eine Stelle, an der der Wert undefiniert schwankt zwischen 0 und 255. Gelegentlich werden hierbei auch Zwischenwerte erreicht. Ich hatte mir allerdings erhofft, dass die Werte linear skalieren.

    Habt Ihr einen Tipp für mich?

    Hallo,


    ich tüftele gerade an meiner zweiten Phoniebox, die meine Tochter erhalten soll.


    Dabei habe ich mir die Anforderung gesellt, dass sämtliche RFID-Karten auf beiden Boxen funktionieren sollen. Dazu habe ich eine einfache Cloud-Synchronisation für den Shared Folder mittels rclone gebastelt, die nur noch ein kleines Problem hat:


    Wann immer ich auf der einen Box eine neue Karte über die WebApp mit einer Spotify-Playlist verknüpfe, ist dieser Folder und die korrekte Verknüpfung zur Karten-ID nach der Synchronisation zwar auch auf der anderen Phoniebox zu sehen. Nach Auflegen der Karte passiert jedoch nichts.


    Wenn ich dann die entsprechende Playlist einmal über die WebApp starte, klappt das fortan auch über die Karte.


    Habt Ihr einen Tipp für mich? Die synchronisierten Ordner sehen soweit gut aus - Evtl ein Berechtigungsproblem? Was macht die WebApp anders als das rfid playout Skript?

    Hab es gefunden. Es gibt einfach einen PIN-Konflikt zwischen Rotary Switch / Drehknopf-Skript und dem GPIO-Buttons-Skript.


    Das Skript für den Drehknopf kann sowohl für Track-, als auch für Lautstärkesteuerung verwendet werden. Hierfür werden im Standard folgende PINs verwendet:

    • Lautstärke
      • GPIO 5,6
    • Tracks
      • GPIO 22,23

    Da ich nur einen Drehregler für die Lautstärke verwende aber keinen für die Tracks, hatte ich die PIN-Belegung für die Tracksteuerung nicht am Schirm. Ich verwende aber GPIO 23 für die LED des Blaulichts.


    Hier noch der jeweilige Code



    Einmal gefunden, ist es natürlich leicht zu beheben. Danke für den Beistand, hyle.

    So, ich vermute sehr, sehr stark einen Zusammenhang mit dem Dienst, der sich um den Drehknopf zur Lautstärkenanpassung kümmert. Ich habe diesen Dienst nun einmal rausgeschmissen und schon funktionieren die Buttons, wie sie sollen. Zumindest bei Testgröße n = 2 Reboots.


    Der Dienst für den Drehknopf verwendet eine andere GPIO-Library. Aber mehr ist mir auf den ersten Blick nicht aufgefallen.

    so, also es geht konkret um PIN 16 / GPIO 23. Bei genauem Hinsehen ist es nicht so, dass die LED nicht leuchtet, aber sehr, sehr schwach. Und gerade ist der Raspberry im Standby, und die LED schimmert dennoch schwach - das macht mich etwas stutzig.


    Ein paar weitere Details:

    Verwendeter Raspberry: Zero WH

    Habe einen Drehknopf für die Lautstärkeregelung verbaut und gemäß https://github.com/MiczFlor/RP…ki/Audio-RotaryKnobVolume den entsprechenden Service aktiviert.


    Quellcode kann ich leider immer noch nicht liefern, da mein Sohnemann gar nicht daran denkt, ohne Gute-Nacht-Geschichte aus der Phoniebox einzuschlafen. Nun ist das Ding dank Sleep-Timer aus, aber deshalb kann ich nicht per SSH drauf - und physisch aus dem Kinderzimmer holen traue ich mich erst später :)


    Hat noch jemand Ideen für das Debugging? Meine sind:


    • In ein File loggen, wann jeweils im gpio-Skript die entsprechende LED auf hell gesetzt wird
    • Skript laufen lassen, das regelmäßig den Status dieses PINs abfragt und das Ergebnis wegloggt
    • Die LED an einem anderen PIN ausprobieren
    • Auf einem anderen Raspberry testen


    Letzere Ideen sind durch den abgeschlossenen Einbau etwas schwerer zu realisieren.

    Hallo zusammen,


    mein Phoniebox-Projekt ist quasi abgeschlossen und ich habe nur noch ein wenig Feintuning zu tun. Dabei habe ich mich recht stark an der genialen Feuerwehr von Geliras orientiert (Dank an Geliras an dieser Stelle!).


    Meine Feuerwehr hat natürlich zwei Blaulicht-LEDs und zwei gelbe Fernlicht-LEDs sowie einen Button, der eine Sirene aktiviert. Ich habe das gpio-buttons.py-Skript entsprechend erweitert. Grundsätzlich funktioniert alles, wie es soll. Allerdings stelle ich ein nicht-deterministisches und für mich schwierig zu debuggendes Verhalten fest: Häufig wird beim Bootvorgang beispielsweise nur eine der beiden Blaulicht-LEDs aktiviert - das Skript setzt beide auf an. Manchmal beobachte ich dann nach einen Sekunden, dass die andere LED dann auch ausgeht und unmittelbar darauf beide LEDs angehen - ich vermute, dass der gpio-Service dann vom OS neu gestartet wurde, aus welchem Grund auch immer. Von da an funktioniert alles prima.


    Auffällig ist auch, dass davon (bislang zumindest) nur die Buttons und LEDs betroffen sind, die nicht Phonebox-Standard sind - die Standardbuttons wie Track vor, zurück usw. funktionierten bislang stets.


    Falls das nicht passiert, hilft immer (!), per SSH den gpio-Prozess abzuschießen. Er wird daraufhin vom OS neu gestartet und dann funktioniert alles.


    Natürlich kann ich mir zur Symptombekämpfung ein kleines Skript bauen, das die PID des gpio-Prozesses herausfindet und abschießt und das dann nach dem Bootvorgang ausführen lassen. Aber das ist ein ziemlich unschöner Workaround und mich interessiert die Ursache für dieses Problem. Hat jemand ein ähnliches Verhalten beobachtet oder vermutet eine Ursache?


    Vielen Dank

    Thomas

    Kurz noch zur Erklärung: es scheint beim Zero W wohl vorgekommen zu sein, dass einige Modelle fabrikseitig die falsche Revisionsnummer mitgegeben bekommen haben. Nun hält Raspian den Zero W irrtümlich für ein anderes Modell ohne WLAN. Es gibt noch ein paar andere Symptome, die beschrieben sind:


    • Status-LED leuchtet nicht
    • WLAN-Interface wird nicht gefunden
    • Kamera funktioniert nicht


    Da hilft nur zurück zum Hersteller.

    2 Monate zuvor wurde der W erst veröffentlicht, vll gabs damals einen Bug. Neue Versionen werden ja nicht als langeweile entwickelt.

    Ich lad's mal runter und teste es.


    Allerdings hatteich die Version nicht ausgewählt, weil ich gerne in Archiven stöbere, sondern mit einem guten Grund: Die Phoniebox-Software läuft damit - vom Entwickler bestätigt. Mit neueren Versionen gibt es laut einigen Kommentaren ein paar Probleme, und da mir auch nicht langweilig ist, hätte ich mir das Frickeln ganz gerne geschenkt bzw. später, wenn mein Projekt fertig ist, mal auf einer Klon-SD ausprobiert, was passiert.


    Wenn's in der 2018-03er ein Problem mit dem WLAN gibt, dann muss ich da halt durch.

    Hast du einen MAC Filter an der Fritzbox aktiv?

    Nein, habe ich nicht.



    , ... denn das ist für eine funktionierende bzw. zustande gekommene WLAN-Verbindung nicht zwingend erforderlich. (Für die Erreichbarkeit/Benutzung des PI schon).

    Das war wohl nicht sehr präzise. Jedenfalls ist der Zero in der Fritzbox nicht in Erscheinung getreten.


    Inzwischen habe ich aber herausgefunden, dass der Bootvorgang wohl doch erfolgreich ist, denn ich kann mich per UART verbinden. Klappte anfangs auch nicht. Nun habe ich eine Tastatur angeschlossen und aus irgendeinen Grund konnte ich mich dann per UART am PI anbinden. Von nun an sollte ich selber weiter wissen. Danke Euch!