Posts by punk

    Guten Tag mal wieder


    Wieso nervenaufreibend? Das ist doch nur Menschenwerk. Entweder spinnt der Zähler weil er so alt ist, wobei ich mich manchmal auch frage, wann dieser oder jener Zähler eigentlich gewechselt werden muss. Oder der Stromverbrauch stimmt einfach, das ist eben so. Beachte das Stichwort "Trockner".


    Unser Gaszähler ist von 1997, da wurde der ganze Anschluss neu errichtet, unser Stromzähler ist auch von 1997, weil eben auch der E-Anschluss dann neu errichtet wurde. Der Wasserzähler wurde aber seit 1997 mindestens 4 Mal gewechselt (?). Wasseranschluss auch 1997 neu errichtet.


    Als die Kinder klein und wasserscheu waren, haben wir so wenig Wasser verbraucht, dass die Wasserwerke wohl misstrauisch geworden waren, die haben uns alle naselang den Zähler getauscht, einfach so spontan.


    Unser Stromverbrauch war zur Zeit der Einführung der freien Wahl des Stromanbieters bei etwa 4200 kWh im Jahr.
    Damals 2 Erwachsene, 3 Kinder, 2 Computer, nur an wenn genutzt, 2 Kühlschränke, 2 Tiefkühlschränke, eine Waschmaschine, Geschirrspülmaschine, Ceran-Kochfeld, elektrischer Backofen, Glühlampenlicht, Röhrenfernseher, kein Router, kein Netzwerk. Mit voller Absicht KEIN Wäschetrockner!


    Der Verbrauch hat sich relativ schnell auf bis zu 7500 kWh im Jahr gesteigert. Erste Maßnahme, Energiesparlampen und öfter mal das Licht ausschalten, die Kinder haben das gern mal vergessen. 2. Kühlschrank ausgeschaltet, durchlaufende Computer wieder nur nach Bedarf eingeschaltet, Verbrauch ca. 6500 kWh im Jahr.


    Jetzt sind 2 Kinder aus dem Haus und nur am Wochenende mal da, Stromverbrauch weiterhin nicht weniger als 6000 kWh.
    Noch Fragen?


    Dein Problem lässt sich in der Tat nur mit einem echten Versuchsprotokoll verstehen. Die Sache mit dem Zählerstand überwachen ist ein Anfang, dann gehört noch das Protokollieren des Zustands (ein/aus) der Geräte dazu, das ist vermutlich aufwendig.


    Der böse Großverbraucher wird irgendwo sein, das ist reine Physik. Fröhliches Suchen :-)


    Noch was:
    Die Einstellung der Heizung hat erstmal mit dem Stromverbrauch nicht so viel zu tun, es sei denn sie läuft elektrisch? Soll heißen, der "Brennstoff" ist nichts was wirklich brennt sondern die Wärme wird durch eine Wärmepumpe erzeugt. Die Antwort auf diese Frage kann ich leider bisher nicht sehen.
    Die Oberschlauberger werden natürlich zu recht sagen, wenn die Heizung mehr arbeiten muss, verbraucht sie auch mehr Strom, ist im Prinzip richtig, die Leistungsaufnahme einer kleinen Spielzeugheizung (üblicherweise Gas befeuert) ist aber nicht so bedeutend.


    Ging gerade mal die Kaffeemaschine anstellen, Wasserkocher und Kaffeemaschinen haben auch einen großen Anschlusswert, sind aber nicht so oft in Betrieb.


    Und es fällt mir noch was ein, gibt es bei euch eine "Drainagepumpe"? Es gibt so nasse Gegenden, das da draußen vor dem Haus eine Pumpe in einem Schacht dieses Wasser wegfördern muss. Diese Pumpen haben eine Leistungsaufnahme zwischen 200 und 500 Watt und können durchaus mal länger laufen, auch in der Nacht.


    Das soll vorerst genügen, ich hoffe, ich darf hier irgendwann die Lösung lesen.
    Bis dann.

    Maßeinheiten die hübscher aussehen. Die dann zwar keine zutreffenden Maßeinheiten mehr sind aber eben so richtig knackig aussehen.


    Ich bin über die kW/h einfach so weggegangen, dachte es sei halt eine gewisse Flusigkeit.
    Das kW/h hübscher ist als kWh erschließt sich mir nicht.


    Ich habe eben noch mal nachgesehen, Doppelhaushälfte, 125 m² nach DIN, bewohnt von 3-5 Personen, es wechselt derzeit, übliche Haushaltsausstattung, Jahresstromverbrauch ca. 6000-7000 kWh.


    Möglicherweise ist euer Verbrauch einfach ganz normal.


    PS: Sorry! Ich habe erst jetzt den "Trockner" bemerkt, wir haben keinen Wäschetrockner, diese Dinger fressen tatsächlich den Strom aus der hohlen Hand, daher wollten wir so ein Ding nie haben.

    Tach


    Sanierung?


    Ist die Heizung eventuell auf Wärmepumpe umgestellt worden?


    Davon abgesehen, wir wohnen hier mit 3-5 Personen und verbrauchen ca. 6000 kWh im Jahr. Und hier läuft kein Computer ständig durch. Wir heizen mit Gas. Keine Ahnung wo der Strom so bleibt. Die Waschmaschine ist von 1991 und die bleibt planmäßig bis 2021, der Geschirrspüler ist von 1997 und der bleibt solange bis ich keine Lust mehr habe ihn zu reparieren, vermutlich noch 4-10 Jahre. Wir kochen elektrisch, das ist eben so.


    Wegen des schöneren Lichts haben wir auch noch reichlich Glühlampen in Gebrauch, ich habe mir extra einen großen Vorrat davon angelegt.


    Waschmaschine, Geschirrspülmaschine, Herd, diese drei Verbraucher haben meiner Ansicht nach den größten Stromverbrauch. Kühlschränke (unsere sind auch von 1991 und 1997) laufen ständig und fallen ordentlich ins Gewicht. Dennoch ist deren Leistungsaufnahme bedeutend kleiner als die einer Waschmaschine.


    Viel waschen, viel Geschirr spülen, das zieht vermutlich ordentlich.


    Die 2500 kWh im Jahre 2012 hat wer verbraucht? Die Vorbesitzer? Uralte Leute mit nichts was irgendwie elektrisch läuft?


    Neue Geräte sollen angeblich sooo viel effizienter sein. Die Physik lässt sich nicht überlisten, einen Liter Wasser mit einer beliebigen Energie zu erwärmen kostet heute und auch in einer Million Jahren immer die gleiche Menge an Energie.


    Man erwärmt heute eben weniger und wäscht mit 20 Grad "warmem" Wasser, ich halte das für lächerlich.
    Das Leben ist eben doch etwas teurer.


    Dennoch ist das Abschalten von Stromkreisen eine angemessene Methode um eventuellen Stromdieben auf die Spur zu kommen. Interessant ist es dann, wenn alle eigenen Sicherungen aus sind und der Zähler weiter läuft :-)

    Man kann dies und man kann das. Ja, man kann.


    Wenn MAN aber eventuell mal gelegentlich davon ausgeht, dass z.B. ich, im Grunde meines Herzens ein sehr friedlicher Mensch bin und mir nur ganz harmlos mal ein paar Worte erlaube ohne IRGENDWEN damit in Grund und Boden rammen zu wollen, dann sollte es eigentlich klar sein, dass meine Smileys nicht gehässig sind.


    So, mein Hase, dein Schlips hängt offenbar doch so tief dass jeder unabsichtlich drauftritt. Das tut mir leid, ich hab den echt nicht gesehen.


    Ich geh mir mal einen Sack besorgen und einen Eimer voll Asche...
    Und dann mach ich mindestens einen Monat Pause, oder lieber noch länger, mal sehen.:stumm:

    Sieht mit jetzt so aus als würde man das Video ebensogut auf einen simplem Stick packen können... oder habe ich da was nicht begriffen? Ich meine, wer unbedingt solche offenbar kommerziellen Videos (die Kunden) betrachten muss, der hat doch wohl die Ausrüstung und die Fähigkeiten sich ein MPEG vom Stick anzusehen, oder nicht?
    Schon mein nicht so übermäßig teurer Flachfernseher spielt einwandfrei von USB-Quellen.


    Ratlos...

    Der Raspberry ist ein Spielzeug.


    Gut als miniatur Server mit wenig Stromverbrauch, als Videoabspieler ist er ein Witz. Nimm was richtiges, mindesten Atom und Dual Core.
    MPlayer ist schon in Ordnung, ich würde es mit dem X-Server und OpenBox versuchen, ich kann nicht anders.



    Nur meine Meinung...

    Wie viele Smileys muss man denn setzen damit es nicht in falsche Hälse kommt?


    Was ist mit meinen Ideen Styropor Holz oder so, irgendwas dabei?
    Es mag in meinem Fall tatsächlich ein Generationen Problem sein. Ich hatte damals nichts, nicht mal Internet.
    Daher vermisse ich in der Tat bei vielen Fragern hier so eine gewisse Anfangskreativität.


    Bindet euren Schlips ein wenig kürzer, dann tritt auch keiner drauf. Wer sich von mir beleidigt fühlt, WILL leiden, viel Spaß dabei.


    Außerdem, wo habe ICH was von dummen Fragen geschrieben? Bleibt mal locker!


    Und Tschüselchen...

    Wie günstig soll der Stellantrieb denn sein?


    Vermutlich wird die allerbilligste Lösung sein, so einen unsäglichen Antrieb mit Batterien und Digitalschaltuhr drin zu kaufen und dann den Plunder der über ist (die Schaltuhr) auszubauen, dann hat man schon eine Stromversorgung für den Antrieb und die Spannungen sind erfreulich niedrig. Daran sollte relativ leicht eine passende Schalterei für auf und zu anzuschließen sein.


    Ansonsten gibt es natürlich auch richtige Stellantriebe von z.B. Heimeier. Was für ein Thermostatventil ist es denn, soll heißen, welcher Hersteller?

    Schön soll es auch noch sein...


    Vorschlag: Klebe Tischtennisbälle drauf (auf die Blechzungen). Oder Schaumgummikugeln, wenn es die denn irgendwo geben sollte.


    Oder greife zur Raspel und bearbeite ein Stück Holz, so wurde das im letzten Jahrhundert gemacht
    ( so um 1975 herum :-)


    Oder Styropor, hält nur nicht besonders lange, denke ich mal.


    Aber ich versteh schon, es geht schneller wenn man sich an die Zaubermaschine setzt und geradewegs seine Fragen stellt. Es wird schon jemand antworten :-)


    Leb wohl :-)

    Kann es sein, dass hier mehrere Konversationsstränge laufen? Wie auch immer...


    Ein Screenshot meines Videorecorders sagt nichts aus, in das Webinterface kann man den Sender und die Start und Endzeit eingeben und noch den Namen den das Video haben soll und eine von zwei DVBT-Karten.


    Dann sind die Daten drin. Die werden mit '<form action="aufnahme.pl" method="POST">' an die nächste aktive HTML-Seite weitergereicht ( an aufnahme.pl, ein Perl-Script ) , dort wird der übergebene String auseinander genommen und es wird eine Zeile für die Datei die nachher die crontab ändern wird, erzeugt. Diese Zeile wird in die Datei geschrieben und der jeweilige cron wird aufgefordert die Datei einzulesen.


    In meinem Perl-Script steht: print `crontab cronfile`; dort wird dann die crontab von der Datei geändert.
    Man beachte eben auch "man crontab" da steht eigentlich alles drin was der User wissen muss. RTFM :-)


    Es ist sowieso die Frage ob es denn unbedingt Perl sein muss, oder ob nicht simple bash-Scripte auch schon funktionieren. Mein Code ist schon viele Jahre alt und ich muss richtig nachdenken was der eigentlich macht. Aber er funktioniert recht gut.


    Meine Antwort war auch wirklich nur als kurz und bündig gedacht "...man kann eine crontab per Webinterface ändern".


    Wobei, eigentlich kann man meinen Beitrag auch ganz vergessen, weil wie wir ja alle wissen, eigentlich sowieso immer alles möglich ist.


    Beachtet mich einfach nicht weiter....


    Bye

    Ja, man kann crontabs per Webinterface ändern.


    Mach ich seit vielen Jahren bei meinem Videorecorder (ein Linux PC der nur am Netzwerk hängt, ohne Monitor).


    Cron liest auch neue crontabs aus einer Datei und diese Datei (einfacher Text, wenn auch im crontab-Format) kann beliebig geändert werden.


    Der Trick ist jetzt das wie, ich habe dafür einige Perl-Scripte geschrieben, die aber auf den Videorecorder abgestimmt sind, die würden vermutlich nicht viel helfen.


    Jede andere Methode der Texterzeugung ist natürlich auch denkbar.


    Schönen Tag noch...

    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Was ist eine "Einfamilienwohnung" ?[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Nur mal so gefragt... [/font]



    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Und hier die zweite Frage:[/font]
    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Ich, ein uralter, griesgrämiger, unangenehmer Kerl, frage mich, warum. Warum muss es denn gleich so ein vergleichsweise anspruchsvolles Projekt sein? Für jemanden der nicht mal so richtig weiß was ein Stromkreis wohl sein mag, der vermutlich mit dem Begriff potenzialfreier Kontakt nichts anzufangen weiß, der von dieser oder einer anderen Gemeinschaft jetzt aber gern eine Schritt für Schritt Bauanleitung hätte.[/font]
    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Im Prinzip weiß ich natürlich schon wie man zum Schluss den Summer schaltet, auch ist für mich das Versenden einer Nachricht recht banal, meine seit etwa 170 Tagen durchlaufende Temperaturüberwachung meiner Heizungsanlage verschickt ja auch Nachrichten (SMS und eMail) wenn eine Temperatur unter einen bestimmten Wert fällt. Das lässt sich auch durch das Schließen einen Schalters (= es hat geklingelt) auslösen.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Das ist alles kein Ding.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Nur habe ich das alles seit etwa 40 Jahren geübt. Tut mir leid, aber wenn man mit 11 Jahren anfängt als Radiobastler und dann bis über 50 Lebensjahre immer dabei bleibt, dann sind das 40 Jahre. Das passiert einfach.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Wie würden wir beide denn da zusammenkommen? Wir sprechen nicht die gleiche Sprache ich sage auch "Optokoppler" und welches Bild entsteht da vor deinem inneren Auge?[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Es ist nicht so dass ich nicht sofort helfen würde, aber es ist so schrecklich ermüdend wenn man alles von Adam und Eva ausgehend 37 mal erklären muss.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Ich würde dir daher raten, erstmal ein wenig kleiner anzufangen und einfach nur eine Leuchtdiode per LAN und Raspberry ein- und auszuschalten. Nach meiner Schätzung dürfte dir das bereits den Schweiß auf die Stirn treiben.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Dieser Beitrag ist übrigens nicht überheblich oder gar beleidigend gemeint, auch bist du wegen deiner Unkenntnis gewiss kein schlechter Mensch, dennoch musst du vermutlich für dein Projekt noch sehr viel lernen.[/font]


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Fang einfach an.[/font]
    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Einen schönen Tag noch wünscht der Punk :-)[/font]

    Na gut, ich lass mich breitschlagen, ich habe das hier gefunden und es funktioniert bei meinem Raspberry


    http://jankarres.de/2013/07/ra…riebstemperatur-auslesen/


    [testman@raspberry-2 ~]$ /opt/vc/bin/vcgencmd measure_temp
    temp=51.4'C


    [testman@raspberry-2 ~]$ /opt/vc/bin/vcgencmd measure_temp > temp.txt
    Das wird eine Datei mit immer nur einer Zeile



    [testman@raspberry-2 ~]$ /opt/vc/bin/vcgencmd measure_temp >> temp.txt
    Alle Temperaturen werden nacheinander in die Datei geschrieben


    In der Crontab:
    */10 * * * * /opt/vc/bin/vcgencmd measure_temp >> /home/username/temp.txt

    Da mag ein Außenstehender ja schon fast die Geduld verlieren...


    Ich hatte in meiner Anfangszeit mit Linux immer Dual-Boot Maschinen, mit Windows und mit Linux zum Aussuchen, eventuell wäre das eine Möglichkeit für die Zukunft, wenn das Raspberry-Hobby noch etwas andauern sollte.


    Nach meiner nicht maßgeblichen Meinung schießt man sich mit Windows gern mal ins Knie, wenn die Datenträger eben nicht nur Windows-Like sind.

    Also wie jetzt, Grafik ja oder Grafik nein? :) Ist eine Grafik sichtbar oder nicht oder wie?


    Was mir gerade so einfällt, man geht immer davon aus, das der Kontakt brav Impulse liefert, was ist aber, wenn der Gaszähler zufällig mal so stehen bleibt, dass der Kontakt dauerhaft geschlossen bleibt? Sicher geht er irgendwann wieder auf, das kann aber durchaus reichlich viele Minuten dauern.


    Eventuell muss da noch etwas Hardware dazu, RC-Glieder vielleicht.

    Ich würde zu alsa tendieren, mit pulseaudio komme ich auch nicht so ganz zurecht, das bezieht sich aber auf den großen Arbeitscomputer, nicht auf einen Raspberry. Meine Raspberry Computer haben bestenfalls das Netzteil und ein Netzwerkkabel und einen 1-Wire USB Baustein angesteckt, die machen kein Multimedia und werden es wohl auch nie.


    Sind denn alle Rechte richtig vergeben?

    Ja, ich habe es schon verstanden, ich bezahle aber nicht für öffentliche WLANs, das ist mir zu kompliziert, da nehme ich lieber meinen Internetstick und gut ist es.

    Quote


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]Gibt es Möglichkeit um mittels des Pi's einen WLAN Accesspoint mit Zugriffskontrolle zu realisieren.[/font]


    Mit Sicherheit gibt es eine Möglichkeit. Wobei diese Funktionalität doch eigentlich schon in so manchem Router drin steckt, oder etwa nicht?