Posts by ProgPi

    Genau diese "Blechbüchse" wurde hier getestet. Ein Lochblech als Gehäusedeckel reicht nicht beim Pi 4. Und wenn es unbedingt ein Lüfter sein muß, dann bitte auch einblasend und zusätzlich ein Kühlkörper der nicht per Doppelklebeband auf dem SoC sitzt. Mein Vorschlag: Kein Lüfter - aber einen Kupferzylinder mit ca. 1,8cm Höhe auf die CPU der oben das Lochblech berührt. Oben+Unten z.B. MX-2 Wärmeleitpaste. Und dann nochmal messen.... Also nicht so schnell aufgeben.

    Hallo Alv - Willkommen im Forum.


    NOOBS ist eher eine Zwischenlösung. Insofern hat STF recht, wenn in #2 der Weg über das Raspbian Image empfohlen wird.

    Das aktuelle NOOBS wurde möglicherweise nie mit einer 8GB microSD Karte im Pi 4 getestet. So gesehen würde ich eher zu 16GB greifen,

    was Unsicherheiten vermeidet. Wie man vorgeht wir hier geschildert:



    Die Dateien sind direkt und OHNE Unterverzeichnis zu kopieren. (noch vollständiger auf http://files.hanser.de/Files/A…PR_9783446453425_0001.pdf beschrieben). Das Display sollte an HDMI_1 angeschlossen sein und schon beim ersten Start von NOOBS sollte man 4 Himbeeren sehen.

    Ergänzend bitte auch mal hier nachlesen: Probleme mit NOOBS und HDMI

    NOOBS ist eher für den Einstieg geeignet als für die dauerhafte Nutzung. Denn bei NOOBS genügt es Dateien auf eine einzige anfangs vorhandene FAT-Partition zu kopieren. Nach dem ersten Bootvorgang hat man dann mehrere Partitionen und kann immerhin loslegen. Eine Dauerlösung ist NOOBS allerdings nicht (vgl. z.B. hier: http://files.hanser.de/Files/A…PR_9783446453425_0001.pdf ).

    Bei Raspbian Full Desktop (sowie NOOBS) ist das Programm piclone im Hauptmenü vorhanden (Im Menü Zubehör / "SD Card Copier")

    Beim aktuellen Raspbian Buster ebenso. Bei Raspbian Buster Light gibt es aber keine GUI, die piclone braucht....

    Folglich sieht eine Lösungsmöglichkeit so aus:


    1. Raspbian Buster FullDesktop auf eine neue SD-Karte schreiben (und damit den Pi booten)

    2. Die Original NOOBS SD-Karte in Kartenleser 1

    3. Eine leere weitere SD-Karte in Kartenleser 2

    4. Kopieren mit piclone (Höllisch aufpassen Quelle und Ziel nicht zu verwechseln)


    Aber zuvor sollten alle Daten, Programme, Scriptdateien von der Original NOOBS-SD-Karte gesichert werden (am besten auf einer ext4 Partition)


    Die Direktkopie von micro-SD-Karte zu micro-SD-Karte hat zumindest bei Stretch über piclone funktioniert. Und zwar auch dann, wenn die Ziel SD-Karte herstellerbedingt ein paar Bytes weniger hat. Genau das ist der Grund, warum hier dd scheitern kann. Mit dem gefahrlosen "df" bekommt man die Größen der angeschlossenen Speichermedien.


    Fatal an NOOBS ist, daß viele Leute damit loslegen und kein Backupkonzept haben (z.B. weil die NOOBS SD-Karte gekauft wurde).

    Fazit: piclone ist zumindest einen Versuch wert...

    Und noch eine generelle Warnung: Wer z.B. mit dem Begriff "/dev/sdd" nichts anfangen kann, sollte vom dd Kommando die Finger lassen.

    Bei piclone braucht man keine angeschlossene Festplatte und hat als Anfänger damit auch nicht das Risiko eines Datenverlusts.

    Es gibt hier im Forum das Thema "Kühlung Raspberry 4" das am 18.11.2019 gestartet wurde und immer noch den Status "unerledigt" hat, weil das derzeitige Originalgehäuse zum Raspberry Pi 4 eben keine Öffnung für einen Lüfter hat. (Das Bild aus #46 ist auch eine hübsche Lösung). Und alle Leute die den Pi 4 übertakten wollen, müssen letztlich auch Wärmeleitpaste und/oder ein Kupferplättchen auf dem SoC verwenden. Wenn man einen Lüfter verwendet, bitte eher nicht an 3,3V da diese Versorgungsspannung für die GPIO-Pins vorgesehen ist. Mit einem 16 Ohm Vorwiderstand und dem Anschluß an 5V bekommt man einen relativ leisen Lüfter. Auf https://progpi.de gibt es dazu mehrere Blogbeiträge. Mein Raspberry Pi 4 liegt mit rein passiver Kühlung nach 60 Min. CPU-Last unter 50°C (bei ca. 22°C Raumtemperatur). Im RPi-Desktop ohne Last lassen sich mit einem geeigneten Gehäuse durchaus unter 41°C erreichen (während dieser Text entsteht).

    BlackShadow80 schreibt vor 4 Stunden: Das Blitzsymbol ist bisher nicht erschienen.

    Ja man kann den Lüfter testweise abklemmen, wenn man sich im RPi-Desktop die Temperatur anzeigen lässt und keine höhere CPU-Last ausgelöst wird.

    Das hatte ich auch nicht bestritten - nur kausal dürfte das wahrscheinlich nicht sein (vgl. Blitzsymbol)

    Am Anfang schreibt BlackShadow80 :

    "liebe Forenmitglieder, ich bin absoluter Neuling was den Raspberry Pi und Raspbian angeht"


    Nochmal: Das Kernproblem ist doch hier:

    ip a

    2: eth0: <NO-CARRIER,BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc mq state DOWN group default qlen 1000

    link/ether dc:a6:32:6e:a7:c6 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

    3: wlan0: <BROADCAST,MULTICAST> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state DOWN group default qlen 1000

    link/ether dc:a6:32:6e:a7:c8 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff


    Also derzeit keine LAN-IP auf eth0 für den Pi 4 - und dieses Problem soll gelöst werden.

    BlackShadow80 gibt sich den Status "Anfänger" - aus dieser Perspektive heraus ist auch eine Beta-Firmware eben noch nicht zu empfehlen.

    Und ich habe "vorläufig" geschrieben. Das Kernproblem ist doch hier:


    ip a

    2: eth0: <NO-CARRIER,BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc mq state DOWN group default qlen 1000

    link/ether dc:a6:32:6e:a7:c6 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

    3: wlan0: <BROADCAST,MULTICAST> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state DOWN group default qlen 1000

    link/ether dc:a6:32:6e:a7:c8 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff


    Also derzeit keine LAN-IP auf eth0 für den Pi 4 - und dieses Problem soll gelöst werden. Der Lüfter dürfte dafür kaum kausal sein...

    Wie andere zuvor schon geschrieben haben, sollte man den Lüfter mal ganz abklemmen (ein Lüfter an 3,3 V ist sowieso problematisch, besser 5V und ein 16Ohm Vorwiderstand um den Lüfter leiser zu machen) - soweit man ein zu schwaches Netzteil befürchtet.

    Im RPi-Desktop und ohne Gehäusedeckel liegt die CPU-Temperatur des Pi 4 dann etwa bei 60°C was zunächst kein Problem darstellt.

    Zu wenig Spannung bekommt man recht oben im Desktop angezeigt (Blitzsymbol).


    Bei einem Verhalten wie

    Eth0 - Link is up, configuring

    Eth0 - Link is down

    sollte man auch mal an einen eventuellen Wackelkontakt am DSL-Modem bzw. am Kabel denken.

    Softwareseitig empfehle ich Raspbian auf eine neue Micro-SD-Karte zu spielen und unter dieser Vorbedingung einen neuen Test mit Raspbian Buster zu wagen. Die RPi-Fnd bastelt immer noch an Firmware Updates. Davon sollte man aber vorläufig die Finger lassen.


    Wer mit dem Raspberry Pi loslegt, kann auch mal hier reinschauen:

    http://files.hanser.de/Files/A…PR_9783446453425_0001.pdf