Posts by pantomime

    daxb Ja, tatsächlich, ist auch einfach praktischer, weil man dorthin die .desktop-Dateien ohne sudo-Rechte kopieren kann. Die Suche mit dem Anwendungsfinder im Tooltip-Text funktioniert auch hier.


    Update 15.06.2021

    Also eine Tatsache ist, dass mit Main Menu Editor erstellte .desktop-Dateien hier

    /home/pi/.local/share/applications

    mit dem Namen alacarte-made-NN.desktop gespeichert werden. Unabhängig davon, ob man den Main Menu Editor von xfce oder lxpanel verwendet. Also nimmt xfce zumindest einem technisch weniger versierten User die Entscheidung, welches Verzeichnis für selbst erstellte .desktop-Dateien geeignet ist, ab. Wenn man einen Menüeintrag im Menü löscht, dann bleibt die Desktop-Datei hier /home/pi/.local/share/applications gespeichert. Diese Datei erhält lediglich einen Eintrag Hidden=true.


    Und meine Erfahrung ist auch, dass das Betriebssystem die neu erstellten Menüeinträge im Untermenü "Sonstige" zusammenfasst, egal in welchem Untermenü ich einen neuen Eintrag erstelle.

    Ich habe jetzt eine .desktop-Datei im Ordner

    /usr/share/raspi-ui-overrides/applications

    gespeichert und der entsprechende Eintrag wird dann als Treffer angeboten, wenn man mit dem Anwendungsfinder Zeichenfolgen aus dem Programmnamen oder aus dem Kommentar eintippt.


    Eine Sache trübt meine Freude. Aus irgendwelchem Grund sind im Anwendungsfinder nach einer Weile nach dem Start keine Einträge in beiden Spalten vorhanden. Starte ich den RPi neu, sind die Einträge im Anwendungsfinder wieder da. Hat jemand evtl. ähnliches Verhalten beim Anwendungsfinder beobachtet?


    Ansonsten steht der von mir angestrebten persönlichen Wissens- oder auch Kontaktdatenbank im .desktop-Format nichts mehr im Wege - das Speichern von entsprechenden auf eigene Bedürfnisse angepassten Items im applications-Ordner ist reine Fleißarbeit :geek:.

    Da sind Starter wie krunner etc. schon praktischer: SUPER_L (z.B. WIN) antippen, losschreiben was man will, <ENTER> - läuft.

    Hmm, kein Wunder, dass die Indexierung-Funktionalität bezogen auf die Anwendungen mit KRunner & Co. bereits umgesetzt ist. Kann schließlich eine Menge Zeit sparen, um in der Fülle der Apps die richtige App aufzustöbern. :danke_ATDE: für den Hinweis llutz. Die Entwickler von KRunner & Co. scheinen nach gleicher Funktionalität zu streben, die mir so vorschwebt.


    Ich habe jetzt mir den Funktionsumfang von KRunner https://wiki.ubuntuusers.de/KRunner/ angeschaut und testweise auf dem xfce-Desktop mit Rechtklick einen Starter XYZStarter erstellt.


    Stelle aber fest, dass "XYZStarter" nicht von "Run" und auch nicht vom xfce4-appfinder gefunden wird. Ich habe für Testzwecke im "XYZStarter" /usr/bin/pcmanfm im Feld "Befehl" eingetragen. Egal, welche Zeichenfolge ich im Anwendungsfinder xfce4-appfinder eintippe - "XYZStarter"-Name, "pcmanfm", Zeichenfolgen aus der Beschreibung oder aus dem Kommentar - nichts wird gefunden.


    Was ist die Voraussetzung, dass der selbst erstellter Starter in der Trefferliste im Anwendungsfinder xfce4-appfinder gelistet ist?

    Es gibt andere DEs, das hat mit "Linux" nichts zu tun,

    OK, meine pauschale Kritik in Richtung Linux hinsichtlich Umsetzung "Run -> Suche beim Eintippen" nehme ich an dieser Stelle zurück. Dies ändert aber nichts an zwei Tatsachen:

    • Raspberry PI OS ist ein Linux Derivat
    • wenn irgendeine Schwachstelle bei so einem Linux-Derivat von der interessierten Öffentlichkeit wahrgenommen wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Schwachstelle pauschal allen Linux-Derivaten zugeschrieben wird. Und ein nicht besonders userfreundliches UserInterface ist m.E. ein der entscheidenden Merkmale für die Akzeptanz eines Betriebssystems.

    Wenn du ein DE mit full-blown Windows vergleichen möchtest, dann bitte Gnome, KDE-Plasma, XFCE4 o.ä. Die kommen diesem deutlich näher und sind nicht auf Ressourcensparen etc. getrimmt, wie das von dir bemängelte LXDE. Ressourcen sind auf dem Bastelplatinchen RPi nämlich ein kostbares Gut.

    Also ich nutze seit fast einem Jahr auf dem RPi 3 B Libre Office und Bildbearbeitung Gimp und meine Erfahrung ist, dass Bastelplatinchen RPi Performance für diese ressourcenhungrige Anwendungen ausreicht. Wichtig ist dass ich darauf achte, dass CPU-Auslastung nicht zu hoch wird. Also brav nacheinander und nicht gleichzeitig bspw. GIMP und Libre Office starten :geek:.


    Ich gehe davon aus, dass RPi 3 Performance auch dafür ausreicht, um die ein Paar .desktop-Dateien zu indexieren und den Index zu durchsuchen.


    llutz - ich habe jetzt nach dieser Anleitung xfce auf dem RPi 3 B installiert und parallel zu xpanel-Desktop mit startxfce4 gestartet. Und tatsächlich findet Anwendungsfinder die Wörter, die im Feld "Comment" verwendet wurden - s. Screenshot:



    Und nebenbei habe ich getestet - die schmalbrüstige Bastelplatine RPi 3 B verkraftet und kann parallel verarbeiten: GIMP-Bildbearbeitung, zwei Chromium-Browser-Instanzen und dazu solche Kleinigkeiten wie zwei Instanzen Dateimanager plus zwei Instanzen Texteditor :shy:. Ah ja - dazu kommen xfce-Desktop und lxpanel-Desktop. Selbstverständlich spielt es eine Rolle, wie speicherhungrig Webseiten sind, die im Browser geöffnet werden.

    Ehrlich gesagt, weiss ich gar nicht wofür der Run Dialog aus dem Menü gut sein soll. Wenn ich ein Befehl ausführen möchte, dann nutze ich ein Shell Fenster.

    Klar ist für eingefleischte Linux-User das Shell-Fenster eine komfortable Arbeitsumgebung. Aber wir sind doch uns einig, dass es leichter ist, die auf GUI getrimmte Windows-User*innen auf ein Linux-Desktop zu verführen, wenn diese eine Möglichkeit haben, die gewünschte App aufzustöbern ohne sich Gedanken über Hotkeys oder Programmnamen wie pcmanfm oder gnome-screenshot machen zu müssen bzw. die Möglichkeit haben Suche beim Eintippen zu nutzen allein dadurch, dass man sich einfach Mühe macht und im Main Menu Editor zutreffende Beschreibungen/ Tooltipps für die Apps macht.

    Was meinst/verstehst du unter ".desktop-Dateien indexieren"?

    Mit Indexieren meine ich in diesem Kontext wörtlich, was ein Index bspw. in einem gedruckten Buch leistet. Man sucht in einem dicken Sachbuch nach bestimmten Informationen, schlägt man im Index nach und findet die gesuchte Seite in einigen wenigen Augenblicken. Genauso wie mit dem Anwendungsfinder - vorausgesetzt der Anwendungsfinder nicht nur die Programmbezeichnungen aus dem Feld "Command", sondern auch alle Wörter bspw. im Feld "Beschreibung" oder "Tooltip" im Index erfasst und somit die Suche beim Eintippen ermöglicht.


    Ich bin nämlich auf das Thema .desktop-Dateien gekommen, weil ich gerade so eine Indexierung-Funktionalität brauche, um in meinem digitalen Dschungel ein wenig Überblick zu verschaffen. Besonders praktisch in diesem Zusammenhang ist, dass:

    Quote

    Prinzipiell können diese Dateien auch eine Internet-Adresse (URL) enthalten und damit als Lesezeichen (Bookmark) dienen,

    https://wiki.ubuntuusers.de/.desktop-Dateien/


    So kann man einen auf einem einheitlichen .desktop Fomat basierten Index erstellen und als persönliche Wissensdatenbank nutzen unabhängig davon, ob die Quellen auf der Festplatte oder irgendwo im Internet oder Intranet gespeichert sind :shy:.


    :danke_ATDE: für die Unterstützung, llutz und daxb :!:

    Hallo,


    wenn man auf Start -> Run klickt und fängt an, "desktop" einzutippen, dann werden drei Treffer angezeigt. Und zwar werden die Anwendungen zum Start angeboten, bei den das aufrufende Programm die Zeichenfolge "desktop" enthält. Die Anwendung Desktop Einstellungen

    wird bspw. _nicht_ angeboten. Weil die Anwendung mit pcmanfm --desktop-pref gestartet wird. Schön wäre zusätzlich zu dem Komfort, das mit Run-Index/Suche angeboten wird, auch eine Möglichkeit zu haben, über das Startmenü -> Run auch Anwendungen zu finden, die das eingetippte Wort im Namen - oder - als optionale Suchoption - in der Beschreibung enthalten.


    Sonst bleiben die zahlreiche hilfreiche Möglichkeiten der Linux-Welt hinter den kryptischen Programmbezeichnungen zuverlässig versteckt. Wer als Linux-Einsteiger kommt denn auf die Idee nach "pcmanfm" zu suchen, wenn er Desktop-Einstellungen ändern möchte? Noch ein Beispiel: um ein Screenshot zu machen, ist es zwecklos nach "Bildschirmfoto" oder "screenshot" zu suchen. Richtig ist in diesem Fall gnome-screenshot :daumendreh2:


    Wenn die Linux-Funktionalität so abgeschirmt bleibt, dann braucht Microsoft sich keine Sorgen darüber zu machen, dass die Masse der Anwender sich mit Desktop-Linux anfreundet 8). Unter Windows werden nämlich die meisten Anwendungen unter den selbsterklärenden Namen im Startmenü -> Suchen beim Eintippen gefunden. Bspw. wird das "Snipping Tool" gefunden - egal, ob man nach "Snipping", "Screenshot" oder "Bildschirmfoto" sucht :!:.


    Der Menüpunkt für das Programm Startmenü -> Run ist in der Anwendung Main Menu Editor nicht eingebunden. Vermutlich ist diese -> Run-Funktionalität auf der Betriebssystem-Ebene realisiert. Hat jemand für mich einen Tipp, wie ich rausfinden kann, welches Linux-Modul hinter Run verborgen ist?


    Ich habe versucht mir "Run" selbst zu ermitteln, wie denn die Datei mit dem Modul "Run" heißt - leider ohne Erfolg. Es gibt sechs Treffer. Mit keinem davon habe ich Glück gehabt.


    Anmerkungen:

    1) Ich bin nicht sicher, ob das Thema .desktop-Dateien indexieren hier "Betriebssysteme / Debian & Raspbian" richtig ist. Es geht ja mir dabei nicht um vorhandene "Run"-Funktionalität, sondern um die Realisierung einer zusätzlichen ".desktop-Dateien indexieren" Funktionalität. Also gefühlt eher ein Projekt. Ich sehe aber, dass im Projekt Forum überwiegend Projekte mit Hardware-Bezug diskutiert werden.

    2) Wer die ".desktop-Dateien indexieren"-Funktionalität- als sinnvoll betrachtet, ist eingeladen in welcher Form auch immer dazu beizutragen, dass diese Funktionalität realisiert wird :helpnew:.

    Hallo,


    Wenn ich "Einstellungen -> Main Menüeditor" öffne, dann kann ich zwar einen neuen Eintrag bspw. im Menüpunkt "Zubehör" erfassen, aber die Schaltfläche "OK" ist ausgegraut. Was ist die Voraussetzung, damit ich einen Menüeintrag erstellen kann?


    Hallo,


    wo ist der Wert im Feld "Zieldatei" in Eigenschaften des Menüeintrags definiert? Also woher weiß der Menüeintrag, dass die Datei galculator.desktop hier

    /usr/share/raspi-ui-overrides/applications/galculator.desktop


    gespeichert ist? galculator habe ich einfach als Beispiel genommen. Mich interessiert grundsätzlich, wie die Menü-Einträge mit den jeweiligen *.desktop-Dateien verknüpft sind.


    Mir ist aufgefallen, dass in der galculator.desktop einfach Dateiname galculator genannt ist, aber kein Pfad zu der Anwendung selbst genannt ist. Woher weiß das Betriebssystem, wo er die Anwendung "galculator" findet? Ich hätte erwartet, dass dies in der Konfigurationsdatei galculator.desktop gemacht wird.


    Hallo,


    ich habe keine Möglichkeit gefunden nach der Eingabe von

    apt list --installed | less

    zu der Prompt-Eingabe zurückzukehren. Bin deswegen gezwungen, jedes Mal das Terminal-Fenster zu schliessen und ein neues zu starten. Die Tastenkürzel Strg+C und Strg+X führen nicht zum gewünschten Ergebnis. Das gleiche Verhalten tritt übrigens bei

    apt-get list --installed | less

    auf.


    gruss, pantomime

    Hallo,


    die HTML-Dateien werden mit Syntax-Hervorhebung dargestellt, oder?/p>

    Das mit dem Highlighting habe ich auch vermutet und probeweise ein Paar HTML-Tags in den Dateien eingefügt. Rein visuell habe ich nichts in Richtung Highlighting erkannt. Aber deine Annahme

    Wenn ja würde ich auch drauf tippen, dass das erst noch was nachgeladen wird, was für die Syntax-Higlighting zuständig ist.

    stimmt. Ich habe auf der Projektseite eine Frage an die Entwickler gestellt https://gitlab.xfce.org/apps/mousepad/-/issues/133 .

    Na ja, ich würde deiner Annahme RTFM zustimmen, wenn die .htm oder .html-Dateien in einem Browser geöffnet würden. Aber, wie in der Teststellung beschrieben, wurden die .htm bzw. .html-Dateien zuvor bereits im Texteditor Mousepad geöffnet und die Verzögerung tritt einmalig beim Öffnen nach dem erneuten Start von Mousepad. Wenn ich im bereits gestarteten Mousepad .htm oder .html-Dateien aus der Liste "Zuletzt geöffnet" öffne, dann gibt es keine Verzögerung mehr.


    P.S.: Um Missverständnisse zu vermeiden - die Dateien werden nicht in einem Browser geöffnet, sondern in einem Mousepad-Reiter.

    Obaq303 Habe den englischen Text auf deepl.com übersetzt. Bitte korrigieren, falls nötig:

    Obaq303 Kann sein, dass in diesem Satz

    Quote

    Danach habe ich die Änderung an der Routing-Tabelle dauerhaft gemacht, indem ich den obigen Befehl in /etc/dhcpcd.exit-hook einfügte.

    der Befehl, den du eingefügt hast, fehlt?

    Hallo,


    ist nicht wirklich ein Problem, bin einfach neugierig. Ein Vergleich:

    • Wenn ich mit dem Texteditor Mousepad Version 0.4.1 eine Datei mit der Endung .txt aus der Liste "Zuletzt geöffnet" öffne, dann wird die Datei ohne Verzögerung angezeigt
    • beim erstmaligen Öffnen einer Datei aus der Liste "Zuletzt geöffnet" mit der .htm oder .html-Endung gibt es eine Verzögerung ~ 2,5 Sek.

    Wenn weitere .htm oder .html-Dateien aus der Liste "Zuletzt geöffnet" geöffnet werden, gibt es die Verzögeung nicht mehr. Liege ich mit der Vermutung richtig, dass die Verzögerung dadurch verursacht wird, dass Mousepad speziell für Nicht-txt-Dateien irgendein Modul nachlädt bzw. irgendeine Verknüpfung erstellt?

    Habe umount /media/Geisterlaufwerk ausgeführt, den RPi neu gestartet. Trotzdem erscheint das Geisterlaufwerk im Dateimanager.

    > Mount Eintrag für das Geisterlaufwerk aus der fstab entfernen oder auskommentieren?


    Ich würde es sofort machen, wenn ich mit 100% Sicherheit wüsste, welche von den beiden "PARTUUID"-Zeilen das "Geisterlaufwerk" darstellt. Welche Möglichkeiten gibt es, den Eintrag für "Geisterlaufwerk" in der fstab eindeutig zu identifizieren?


    Im Dateimanager werden zusätzlich zum "Geisterlaufwerk" noch zwei weitere Laufwerke angezeigt und zwar "Stammverzeichnis" und "thinclient_drives". "thinclient_drives" ist auf ein Verzeichnis "/home/pi/thinclient_drives" gemappt, in dem nur ein leeres Unterverzeichnis ".clipboard" gespeichert ist.

    Hallo,


    Ich habe vor einer Weile versucht Webspace per WebDAV im Dateisystem auf dem RPi einzubinden. Jetzt habe ich im Dateimanager ein nicht funktionierendes Laufwerk - ich nenne es hier GeisterLaufwerk.


    Wenn ich im Dateimanager wähle

    Gehe zu -> Geräte -> GeisterLaufwerk


    wird die Meldung

    Das angegebene Verzeichnis »computer:///GeisterLaufwerk.volume« ist ungültig


    angezeigt, was so auch richtig ist, da dieser Zugang nicht mehr existiert. Meine Frage ist, wie kann ich diese Webspace-Leiche aus der Anzeige im Dateimanager entfernen? Ich sehe in der .bash_history, dass ich irgendwann das Laufwerk mit

    mount /media/GeisterLaufwerk


    eingebunden habe. In /etc/fstab sehe ich das hier


    Code
    proc            /proc           proc    defaults          0       0
    PARTUUID=5e3da3da-01  /boot           vfat    defaults          0       2
    PARTUUID=5e3da3da-02  /               ext4    defaults,noatime  0       1
    # a swapfile is not a swap partition, no line here
    #   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that
    https://website.tld/dav/GeisterLaufwerk /media/GeisterLaufwerk davfs noauto,user,rw 0 0


    Ich habe versucht das, was in der fstab steht, zu verstehen und die Ausführungen hier

    https://play-and-more.com/3717…stab-and-how-does-it-work bringen mich auf die Idee, dass mein GeisterLaufwerk vermutlich durch ein der beiden PARTUUID-Einträge generiert wird.


    Zwei Fragen:

    1) Wie kann ich erreichen, dass im Dateimanager kein "GeisterLaufwerk" angezeigt wird?

    2) Was wäre zu tun, damit auch in den Konfigurationsdateien auf dem RPi alles zum "GeisterLaufwerk" bereinigt wird?


    Antwort auf Frage 1) ist für mich wichtiger, da es unpraktisch ist, dass ein Objekt im Dateimanager an einer prominenten Stelle angezeigt wird, das gar nicht existiert.

    Moin, dafür braucht es keine geheimen Tastenkombinationen, sondern die richtigen Einstellungen in der config.txt.

    Schau mal hier: klick

    OK, bei diesem Lösungsansatz bin auch darauf angewiesen, dass ich erstmal eine Möglichkeit habe entweder die SD-Karte in einen anderen RPI zu stecken oder einen Bildschirm anschließe, der mit der Auflösung in der config-txt funktionieren würde. Wie gesagt, in meinem Fall habe ich einfach Glück gehabt, dass ich einen zweiten Bildschirm griffbereit habe.


    Ich sehe g'rade, dass nach dem ich bei meinem Wiederherstellungsversuch die Option Default - preferred monitor settings eingerichtet habe, RPI ausgerechnet die Option hdmi_mode=15

    Code
    1024x768     43Hz     4:3     incompatible with the Raspberry Pi

    eingestellt hat :shy: . Vermutlich sind die Infos [1] hier nicht mehr aktuell.

    Hallo,


    raspberry pi startet nach der Änderung der Bildschirmauflösung nicht. Ich habe das Problem ad-hoc gelöst, weil ich die Möglichkeit habe, den RPI an einen anderen Bildschirm mit der passenden Auflösung anzuschließen und die Bildschirmauflösung-Einstellung zurücksetzen.


    Hat jemand Ideen, ob es andere Lösungen gibt? Der Bildschirm, für den RPI den Start verweigert hat, ist ein etwas älterer :geek: ADI A515, TYP L15A0C060, Ser.-Nr.4200H80000606716, hergestellt im May 2004.


    Dass der RPI nicht startete, leite ich davon ab, dass auch nach längerem Warten ich keine Verbindung per Remotedesktopverbindung mit dem RPI von einem anderen PC, die ich routinemäßig nutze, herstellen könnte. Wie gesagt, das Problem habe ich für mich gelöst, aber mich interessiert, ob es Lösungsansätze, Lösungen gibt, mit dem ich das Problem ohne einen anderen Bildschirm lösen kann. Irgendein Geheimtipp, wie man mit einem Tastenkürzel den RPI dazu zwingen kann, die optimale Bildschirmauflösung zu nutzen.

    Hallo,


    und zwar nach dem ich unterschiedliche Auflösungen auf dem RPI 3

    Code
    PRETTY_NAME="Raspbian GNU/Linux 10 (buster)"
    NAME="Raspbian GNU/Linux"
    VERSION_ID="10"
    VERSION="10 (buster)"
    VERSION_CODENAME=buster
    ID=raspbian
    ID_LIKE=debian

    getestet habe, wird das LibreOffice Calc Fenster links oben so eingeblendet, dass ich keinen Zugriff auf die Menü- und Werkzeugleisten habe. Beenden und starten LibreOffice Calc, Beenden und starten RPI führen nicht zur Lösung des Problems. Mit LibreOffice Write und LibreOffice Impress gibt es dieses Problem nicht.


    Ich habe auch versucht die Auflösung zu ändern - kein Erfolg. Auf Anregungen, Ideen, wie ich LibreOffice Calc in die Vollbildansicht zurücksetzen kann, würde ich mich freuen.


    Update: bevor ich [Absenden]-Knopf geklickt habe, habe ich selbst eine Lösung gefunden. Weil ich noch einen Windows-PC habe, wo ich für mich geklärt habe, dass man mit dem Tastenkürzel

    Strg + Schift + J LibreOffice Calc in den Vollbildschirm-Modus umschalten kann. Das könnte ich sicherlich auch mal im Internet ohne Windows-PC recherchieren - kam aber nicht auf diese Idee, bevor ich die Lösung gefunden habe.


    Ich habe jetzt Strg + Schift + J einmal gedrückt, damit füllte die "nackte" Tabelle ohne die Menü- und Werkzeugleisten den ganzen Bildschirm. Dann habe ich nochmal Strg + Schift + J gedrückt und ta-ta - es ist die Lösung :bravo2::shy: !