Posts by GuentherB

    Wenn das richtig als AP eingerichtet ist und das Mesh-fähig sein sollte, dann nicht.

    Jetzt wird es spannend. Von Mesh hab ich null Ahnung. Kenne nur M*A*S*H, aber das ist ein Thema für ein ganz anderes Forum. :)


    Die FritzBox 7490 ist ja Mesh-Fähig. Der Pi4 auch? Lässt sich damit dann ein WLAN rund um den RP4 aufspannen, dass identisch zum WLAN des Routers ist und die Endgeräte sich beim Raumwechsel nicht neu anmelden müssen?

    Das wäre dann genau das, was ich suche.

    Wenn dein RPi kein w-LAN Empfang hat, was soll er dann verstärken? Ich vermute mal dass was Du suchst, ist der RPi als AP mit einer Bridge ins LAN.

    Das klingt logisch. Also falsche Wortwahl von mir? Kein Repeater, sondern eine Bridge? Dann hab ich aber auch 2 WLAN Netze im Haus und alle in Frage kommenden Endgeräte müssten sich an dem WLAN vom RPi extra anmelden, oder?

    Habe es nur überflogen und selbst nie eingerichtet, aber vielleicht hilft es Dir: klick.

    Danke für den durchaus interessanten Link.


    Ich hab es mir eben übersetzt und glaube, dass es nicht das ist, was ich suche. In dem Beispiel geht es eher um einen RPi, der beweglich ist und je nach Situation ein WLAN aufspannen soll. Also wenn ich das so richtig verstanden habe.


    Was ich aber erreichen möchte ist, dass der stationäre Pi4 das LAN als WLAN zur Verfügung stellt. Das WLAN sollte möglichst das selbe sein, welches im restlichen Haus auch vorhanden ist. Nur die Endgeräte beziehen ihr Signal dann nicht mehr vom Router, sondern vom Pi4.


    Wichtig ist, dass mein Pi4 kein WLAN vom Router empfangen kann (Signal zu schwach). Der kann nur über LAN ins heimische Netz.


    Lg


    EDIT: Der Hotspot Modus aus Deinem Link könnte evtl interessant werden, wenn ein Repeater-Betrieb nicht möglich ist. Das muss ich mir nich mal genauer anschauen dann.

    I have a dream... oder so ähnlich könnte dieses Thema anfangen.


    Worum geht's? Mein Pi4 werkelt headless 24/7 vor sich hin und die meiste Zeit langweilt er sich mehr oder weniger. CPU Auslastung liegt bei unter 10%, Speicherauslastung (4GB) bei kanpp über 10% im Tagesmittel. Deshalb - und aus anderen Gründen - würde ich ihn gerne so ganz nebenbei als WLAN Repeater (vornehmlich im 5GHz Band) verwenden.


    Angebunden an die FritzBox 7490 ist der Pi4 über ca. 75m LAN Kabel.


    WLAN am Pi4 ist momentan deaktiviert, weil in dem Raum so gut wie kein WLAN Signal vorhanden ist. Der RasPi braucht auch nur diesen einen Raum zu versorgen, das würde schon reichen. Viel mehr dürfte mit der eingebauten Antenne wohl auch ohnehin kaum möglich sein. Nach Möglichkeit soll auch nichts extern angeschlossen werden.


    Diese Aufgabe wird der Pi4 doch sicherlich irgendwie hinbekommen, oder?


    Wenn's nicht als Repeater möglich ist, dann wäre alternativ auch ein Betrieb als AP denkbar. Wäre aber nur die zweite Wahl, weil nicht ganz so komfortabel für die Besucher des Raums.


    Irgendwelche Ideen / Anleitungen dazu?


    Lg

    Günther

    Hi Leute.


    Hier soll - warum auch immer - eine uralte Windwos Software per FTP Zugriff auf den RasPi 3B+ bekommen. Es handelt sich um das Progamm "Macromedia Dreamwaever 2004", ein Programm um Webseiten (Intranet) zu gestalten. Wenn ich das richtig sehe, kann die Software nur FTP und kein SFTP.


    Ich hab extra dafür einen User "piftp" entsprechend angelegt.

    Code
    sudo adduser piftp --no-create-home
    sudo usermod -G www-data piftp
    sudo usermod -d /var/www/html/ piftp
    sudo chown piftp:www-data -R /var/www/html
    sudo chmod 775 -R /var/www/html

    Der Zugang funktioniert auch. Mit zB dem FileZilla komme ich auf den RasPi drauf. Allerdings verwendet der auch SFTP (wohl über SSH?)


    Wie aber bekomme ich den RasPi nun dazu bewegt, auch eine alte, ungesicherte FTP Verbindung zu akzeptieren?


    Bevor nun alle "schmeiß die alte Software weg und nimm was modernes, sicheres" rufen: Nein, es soll genau diese Software sich mit dem RasPi per FTP verbinden.


    Lg

    Günther

    Aber weder "pi" und "paspberry" noch "pi" und <mein vergebenes Passwort> funktionieren. Es erscheint: "Login incorrect"

    Im ersten Beitrag hast Du geschrieben, dass Du die SD Karte neu geflasht hast. Damit hast Du doch alles was vorher war überschrieben. Also auch Dein selbst vergebenes Passwort ist nicht mehr gültig, ebenso wie der SSH-Key etc. Dein System müsste demnach komplett jungfäulich sein.


    Oder gibt es da einen Schritt, den Du gemacht hast aber hier nicht erwähnt hast?

    Bitte entschuldigt meine dürftigen Angaben.

    Wenn Du überhauptnicht auf den RPI kommst, dann können die Angaben auch nur recht dürftig sein.

    - in der Fritz!box wird der Rasperry nicht erkannt (WLAN)

    Hast Du noch einen weiteren Rechner (PC, Smatphone etc) im gleichen Netz laufen? Dann könntest Du mit einem Portscanner (zB Angry Port Scanner) Dein gesamtes Netz (von xxx.xxx.xxx.0 bis xxx.xxx.xxx.255) nach sich meldenden Geräten abscannen. Mitunter tut sich die FritzBox etwas schwer, ein neues Gerät anzuzeigen. Der Portscanner liefert da dann eindeutigere Ergebnisse. Die alte IP Adresse muss nicht unbedingt mehr gültig sein. Am besten auch LAN mit anschliessen. Der RPI sollte dann bei 2 IPs auftauchen.


    Wenn Du auch da kein Ergebnis erhältst, weder über WLAN noch über LAN, dann ist zumindest die (W)Lan Schnittstelle mindestens nicht aktiviert. Das heißt nicht automatisch dass sie kaputt ist. Es kann auch sein, dass der RPI beim Booten gar nicht so weit kommt, sondern bei irgendeinem Fehler stehen bleibt.


    Auf jeden Fall solltest Du nach einer Möglichkeit schauen, zumindest per HDMI temporär einen Bildschirm anschließen zu können. Notfalls tuts auch ein TV Gerät. Dann kannst Du schon mal sehen, wie weit der RPI beim Booten überhaupt kommt. Eine (USB)-Tastatur könnte im weiteren Verlauf auch hilfreich sein.


    Eine Maus ist nicht zwingend erforderlich. Im Textmodus nützt sie eh nichts und auch die GUI kann man problemlos mit der Tastatur bedienen.


    Lg

    Günther

    Ich hab jetzt mal ein python Script am laufen um minütlich die Temperatur zu beobachten

    Dafür bemühst du extra die Schlange? Mit einem 6 Zeiler geht das auch ohne:


    Bash
    #!/bin/sh
    while endless=0;
    do
            echo -n $(date +%T) Uhr: $(vcgencmd measure_temp) " "; echo $(vcgencmd measure_volts);
            sleep 60;
    done

    Abspeichern, ausführbar machen und starten.


    und werde mal schauen wie er sich im üblichen Betrieb ohne Lüfter schlägt.

    RPI4 im original Himbeer-Gehäuse ohne Lüfter, jedoch mit 4 Lüftungslöchern in der hinteren Seitenwand, welche bei mir die Oberseite darstellt, da der RPI4 an der Wand montiert ist:

    Code
    00:30:16 Uhr: temp=59.9'C  volt=0.8750V
    00:30:21 Uhr: temp=60.8'C  volt=0.8750V
    00:30:26 Uhr: temp=61.8'C  volt=0.8750V
    00:30:31 Uhr: temp=60.3'C  volt=0.8750V
    00:30:36 Uhr: temp=59.8'C  volt=0.8750V

    Dabei läuft hier gerade neben dem Browser noch ein FHD Video um VLC.


    Lg

    Günther

    Und den RPi neu starten. (Und hoffentlich freuen!)

    :bravo2::bravo2::bravo2:Freu !!! :bravo2::bravo2::bravo2:

    Das hat hingehauen. Der RPI bootet und zeigt nach knapp 1 Minute das gewünschte an. Keine Eingaben erforderlich.


    Puh, ein schwere Geburt, aber ich freue mich tierisch darüber, dass es jetzt klappt. Und ich denke, ich habe auch einiges dazugelernt.


    Nur die letzte Aktion habe ich überhaupt nicht verstenden, sonder Dir einfach blind vertraut, dass das schon gut gehen wird. Wenn es Deine Zeit erlaubt, magst Du dann mit 2 oder 3 Sätzen kurz erklären, was da gemacht wurde?


    Ganz ganz herzlichen Dank möchte ich Dir sagen, für all die Mühe und für die Zeit, die Du Dir genommen hast. Ich hoffe, dass ich auch irgendwann irgendetwas von dem gelernten dem Forum zurückgeben kann.



    :danke_ATDE::danke_ATDE::danke_ATDE:


    Lg

    Günther

    hyle

    Es hat sich etwas geändert, aber in die falsche Richtung.

    Bislang war immer die Frage nach dem Passwort für User root.

    Jetzt lautet die Zeile:

    [sudo] Passwort für pi2  :conf:


    Nein, einfach wäre doch einfach zu einfach. ;)

    Ergänzung.

    Ich hab mal aus pihole den Abschnitt herausgesucht, wo vermutlich die sudo Abbrüfung erfolgt. Vielleicht hilft das weiter


    Code
    # Must be root to use this tool
    if [[ ! $EUID -eq 0 ]];then
      if [[ -x "$(command -v sudo)" ]]; then
        exec sudo bash "$0" "$@"
        exit $?
      else
        echo -e "  ${CROSS} sudo is needed to run pihole commands.  Please run this script as root or install sudo."
        exit 1
      fi
    fi

    Schwer zu sagen an welcher Gruppe es hängt.

    Ich hab die genannten alle einzeln duchprobiert. Wollte natürlich sowenig wie möglich Rechte dem User pi2 zugestehen. Deshalb einzeln, was natürlich etwas gedauert hat.


    Gebracht hat es am Ende nichts, denn es wird nach wie vor nach dem root passwort gefragt.


    Hab ich mich zwischendurch eigentlich für Deine Engelsgedund schon einmal bedankt? Nun, an dieser Stelle tu ich es hiermit. Ich find's echt toll, wie Du Dich da reinkniest.


    Lg

    Günther

    Hast Du die .bashrc als pi2 oder als pi bearbeitet?

    Als pi2 bearbeitet. Die Datei gehört doch auch pi2, so war mein Gedankengang)


    Die Ausgabe ergibt:

    258200 4 -rw-r--r-- 1 pi2 pi2 3536 Apr 1 15:16 /home/pi2/.bashrc


    User pi2 ist in der primären Gruppe pi2, sonst in keiner weiteren.


    Die ./bashrc ist original, bis auf die letzte Zeile:


    Lg

    Günther

    Auf die schnelle...

    Was soll ich sagen... It works! ... Naja fast zumindest.


    Fast deshalb, weil pihole -c aus ./bashrc aufgerufen, nach dem root passwort fragt. Das macht der User pi nicht, wenn ich als pi@ pihole -c aufrufe.

    Krieg ich dem neuen User - hier: pi2 - das auch noch beigbracht?


    Lg

    Günther

    Hast Du denn mal den export der Displayvariable probiert?

    Das habe ich gerade eben erst aufgegriffen und so in dem chronometer-script ausprobiert:

    Code
    /usr/bin/sleep 30
    export DISPLAY=:1 && /usr/local/bin/pihole -c
    #

    Auswirkungen hat es aber nicht gehabt, denn ein echo $DISPLAY (direkt an der Konsole vom RPI) liefert nur eine leere Ausgabe zurück. Hab ich's an der falschen Stelle eingebaut? Oder falsch notiert?


    Lg

    Günther

    Entschuldige, dass meine Antwort erst so spät kommt. Muss nur gelegentlich auch den alltäglichen Dingen außerhalb des Hobby nachgehen.

    Füge der Crontab mal über dem ersten Cronjob die Zeile SHELL=/bin/bash ein und verwende im Skript mal den Shebang #!/bin/bash statt #!/bin/sh!

    Das mit /bin/bash als Shell in der Crontab und im Script hab ich umgesetzt. Die Auswirkung war gleich Null. Deshalb hab ich beides erstmal wieder zurück auf /bin/sh geschrieben.


    Mir ist aufgefallen dass der @reboot Eintrag wohl immer und immer wieder ausgeführt wird. Ich ging bislang davon aus, das der nur einmal beim starten ausgeführt wird?

    Drauf gekommen bin ich, weil die chronometer.err Datei so ca alle 10 Sekunden eine weitere Zeile 'unknown': I need something more specific. dazubekommt.


    Mir gehen ehrlich gesagt so langsam die Ideen aus, zumindest was die Crontab betrifft.

    Ich bekomme hier auch langsam eine Krise. Es kann doch nicht so scheinbar unmöglich sein, auf einem System ein Script mit Displayausgabe automatisch zu starten. Oder kommt das so selten vor?


    Ich hatte kurzfristig auch schon den Gedanken, ob es vllt sinnvoll ist, einen extra Benutzer anzulegen, der sich automatisch einloggt und dessen Shell das chronometer-script ist. Wäre das evtl eine Option?


    Lg

    Günther