Posts by docNeptun

    Danke. Diese Methode der Wiederherstellung habe ich leider mehrfach erfolglos durchexerziert. Aber immerhin reagieren die Raspis dabei (8x blinken). Ob der Bildschirm dabei rot wird, kann ich aktuell gar nicht sagen. muss ich ausprobieren. Ich weiß nur, dass er beim Versuch, ein volles OS zu booten schwarz bleibt.

    Ich habe auch die Troubleshooting-Guidelines ("is your Pi not booting?") aus dem offiziellen Raspi-Forum schon durch. Im Endeffekt bleibt diese Aussage sinngemäß hängen: "Wenn Du alles am Setup gleich lässt, nur den (nicht startenden) Raspi austauschst.. und das System läuft dann wieder, dann liegt das Problem definitiv am Raspi".

    Das kommt mir ja auch komisch vor, dass die Karte in einem neuen Pi für eine gewisse Zeit funktioniert, und dann nicht mehr.


    Vielleicht einfach mal das Image auf einen USB Stick übertragen, und damit versuchen um die SD-Karte auszuschließen

    Ich habe leider bereits mehrere unterschiedliche SD-Karten und USB-Sticks durch, mit diversen Images, die ich jeweils mit dem Raspberry Pi Imager geschrieben habe. Immer mit dem gleichen Ergebnis.


    Bis jetzt konnte mir leider noch niemand sagen, was zu tun ist, um die "angeblich" abgerauchten Raspis wiederzubeleben. Wenn es an einem zerschossenen bootloader liegt, warum funktioniert dann die Wiederherstellung des eeproms per SD Karte nicht?


    Das einzige, was mir noch einfällt, ist ein Wiederherstellungsversuch über USB.. wenn das überhaupt möglich und vorgesehen ist..?!


    Anbei noch ein Screenshot nach sudo rpi-eeprom-update

    So, hier die Ausgabe von

    Code
    apt-cache policy rpi-eeprom
    cat /etc/default/rpi-eeprom-update*


    Code
    rpi-eeprom:
    installed: 12.6-1
    candidate: 12.6-1
    Version table:
    *** 12.6-1.  500
    500 http://archive.raspberrypi.org/debian buster/main armhf Packages
    100 /var/lib/dpkg/status
    
    
    FIRMWARE_RELEASE_STATUS="stable"

    Mit welchem Image hast Du bei deinem 4. Raspi, den ersten Boot bzw. das Update gemacht?

    Mit dem offiziellen Homebridge-Image, danach sudo apt-get update + upgrade.



    Nein, ich habe nicht mit der Clock-Frequenz herumgespielt. Mir kommt es primär auf Stabilität an, nicht auf Geschwindigkeit.

    Das grüne Flackern (wirklich nur Mikrosekunden-kurz) passiert auch OHNE eingelegtes Boot-Medium, danach leuchtet mit oder ohne SD-Karte die grüne LED durchgehend...

    AUßER, wenn ich das Update über den Raspberry Pi Imager versuche - wie unter Link #4 beschrieben+"recommended". Ich nehme an, dass damit das aktuell stabile EEPROM gebrannt wird.. oder?! Ebenso vermute ich, dass das Update fehlschlägt, weil ein 8x Blinkcode angezeigt wird und kein durchgehendes schnelles Blinken, wie in der Readme beschrieben.


    Magst Du es mir nicht erklären, welche Rolle das EEPROM hier spielen könnte?! Ich lerne gerne dazu.
    Wenn Du davon ausgehst, dass die Raspis nur "vermeintlich" defekt sind, wie kann ich sie dann wiederbeleben?!

    Wenn einfach nur das EEPROM "zerschossen" ist, warum klappt dann die offiziell empfohlene Methode der Wiederherstellung nicht?

    Wenn es sich um eine kalte Lötstelle (bei drei! Geräten) handelt, warum hat es dann zunächst immer funktioniert?

    Ich bin ratlos und dankbar für jeden Input.

    Dann folge den Links von #4


    Servus !

    Schon gelesen und trotzdem leider nicht verstanden.

    Der Raspberry-Dokumentation entnehme ich, dass das EEPROM die bootcode.bin enthält, welche zum Hochfahren benötigt wird. Soweit so gut. Wenn das EEPROM von einer älteren OS-Version nicht automatisch aktualisiert werden kann, aber erfolgreich gebootet hat, kann ich doch per sudo apt-get update / upgrade auch auf die aktuelle stable EEPROM-Version wechseln, oder nicht? Da alle verwendeten Images ohnehin aktuell sind, stellt sich m.E. die Frage gar nicht... Es könnte natürlich sein, dass mein EEPROM "zerschossen" ist. Für diese Eventualität habe ich versucht, eine neues EEPROM aufzuspielen (heruntergeladen und auf SD geschrieben mit dem offiziellen Imager), was aber nicht funktioniert hat - Error-Blinkcode 8x kurz.


    Zu den Boot-Diagnostics: der Bildschirm bleibt bei mir schwarz - es wird bei den defekten Raspis gar nichts angezeigt.


    Übrigens, das hatte ich vergessen, zu erwähnen: auch ohne eingelegte SD-Karte leuchten beide LEDs kontinuierlich.

    ja, aber da Du Angst hast, dass der 4. Raspi auch abraucht, könntest Du auch dort schon mal nachschauen. ;)

    Haha. Touché...
    Ich habe nur leider immer noch nicht so recht verstanden, warum genau mich die EEPROM-Version interessieren sollte, bzw. wie ich damit einen eventuell kaputt gegangen sein werdenden Raspi wiederbeleben kann.

    Ist vielleicht das Netzteil defekt? Überspannung?

    Das ist meine aktuelle Vermutung. Daher habe ich für meinen Neuversuch ein neues Netzteil und eine Zusatzplatine zur Spannungsversorgung über GPIO installiert. Ich glaube allerdings, dass ich zwischen Versuch 1 und Versuch 2 auch das Netzteil sicherheitshalber bereits getauscht hatte...


    Eine weitere Sorge betrifft die USB-Verlängerung.. kann der erhöhte Widerstand die USB-Stromversorgung überfordern und dadurch den Raspi "grillen"?

    Es wird ja empfohlen, stromhungrige USB-Geräte über einen aktiven Hub mit Strom zu versorgen.. aber ich dachte, schlimmstenfalls funktioniert einfach das USB-Gerät nicht richtig.

    Hallo allerseits, erstmal danke für die Begrüßung und das Feedback, das mich schon fast überfordert.

    Ich muss dazu sagen, dass ich zwar technisch versiert und sehr gut schrittweise Anleitungen befolgen kann, sonst aber ein Linux/Raspberry-Noob bin...


    zu den Fragen:

    Warum hast Du vor Deiner Verzweiflung nicht einfach in die Logfiles geschaut ?


    Wenn ein Pi 24/7 durchgehennd betrieben wird, muss der Admin periodisch (zumindest 1x/Woche) den Gesundheitszustand des Systems überprüfen. Geschieht das nicht, kann das Filesystem korrupt werden, oder der Hauptspeicher durch Zombies überlaufen. Deine Schilderung deutet auf letzteres hin.


    Jeder Pi4 hat ein anderes EEPROM Datum/Version im Auslieferungszustand. Wenn Du dieselbe SD Karte in verschiedene Pi4 steckst, solltest Du alle Pis (EEPROMs) auf denselben Versionsstand bringen und das automatische EEPROM Update deaktivieren.

    - hast Du einen kleinen Tipp: zum Auslesen der SD-Karte habe ich nur ein Windows-System.. da kriege ich, glaube ich, nur einen Teil der Partition(en) zu Gesicht... wo finde ich die Logfiles?!

    - Ich habe die Speicherauslastung regelmäßig über die Homebridge-UI und Apps wie PiHelper beobachtet.. reicht das? Darüber hinaus habe ich alleine zwecks Update der Plugins und der Server-Software (un)regelmäßige Neustarts des Servers vorgenommen.


    - Das mit dem EEPROM verstehe ich nicht. Ich dachte, es handelt sich nur um ein "minimal"-System, das den Bootvorgang regelt... und dass man für ein EEPROM Update ein spezielles "Service-Image" über den Pi-Imager vorbereiten muss. Ich war naiver Weise davon ausgegangen, dass "immer die aktuellste Version" schon funktionieren wird.. zumal ich nicht weiß, wie ich im Nachhinein die EEPROM-Version ermitteln kann...
    Inwiefern wird denn ein EEPROM Update vorgenommen, wenn ich eine bestehende Installation einfach nur hochfahre?


    Um die drei "toten" Pi zu testen, installiere eine normales Raspberry auf einer SD und schau, was passiert.

    Es passiert leider gar nichts. Ich habe das offizielle Raspberry PI OS über den Pi-Imager auf eine nagelneue SD-Karte und einen USB-Stick gebrannt... nichts.

    Oder fast nichts: nach Anschluss des Netzteils flackert die grüne LED 1x auf, danach brennen rot+grün dauerhaft. Keine Monitor-Anzeige, kein Zugang per SSH... nichts.

    Liebe alle, ich habe mittlerweile drei(!) defekte(?) Rpi4 zu Hause liegen, bin bald am Verzweifeln und erhoffe mir einen Geistesblitz.


    Folgender Hintergrund: ich habe das offizielle Homebridge-Image auf eine Samsung EVO 64Gb SD-Karte gebrannt und mit einem Rpi4b - 8Gb betrieben.

    Stromversorgung über das offizielle 3A-Netzteil, passive Kühlung über ein "Metallgehäuse mit Kühlrippen" (mit CPU-Temperaturen um 54°C).

    Ein zusätzlicher Deconz-Server wurde über hb-config installiert; an einem USB2-Port hing ein ConBee-II Stick mit 1m USB-Verlängerung.


    Dieses Setup lief über mehrere Wochen anstandslos 24/7 .. bis es plötzlich nicht mehr lief: Eines Morgens war der Server nicht mehr erreichbar, auch nicht per SSH. Neustart brachte nichts, am Rpi4 leuchtete dauerhaft die rote und grüne LED (die Grüne flackerte nur 1x kurz, wenn man das Netzteil anschloss). Auch Boot-Versuche mit komplett neuen SD-Karten, bzw USB-Sticks und jungfräulichen Images schlugen fehl. Ich habe versucht, ein neues EEprom zu brennen, Ergebnis: ein Blinkcode der grünen LED 8x kurz... aber sonst kein Lebenszeichen. ;(


    Also habe ich die Homebridge-SD-Karte in einen neuen Rpi4b-4Gb gesteckt.. und das System bootete sofort ohne Probleme! Schön und gut... also alles "umgemodelt". Da ich eine mögliche Überhitzung ausschließen wollte, habe ich den Raspi in ein ein aktiv gekühltes Gehäuse eingebaut (Temp. ~45°C). Dieses Mal funktionierte der Server knapp eine Woche, dann war er über Nacht erneut abgestürzt... Ein Hardreset brachte ihn aber zunächst wieder zum Laufen... bis zum nächsten Tag, dann war der zweite RPi4 ebenfalls "klinisch tot".

    Da ich einen Großteil meiner Heimautomation über den Homebridge-Server laufen hatte, blieb mir nichts anderes übrig, als erneut einen fabrikneuen Raspi einzubauen, der mit der alten SD-Karte erneut sofort bootete... aber nur vier Tage durchhielt, bis er die gleichen Symptome, wie oben beschrieben bot. <X


    Zwischenzeitlich hatte ich in meiner Verzweiflung folgendes komplett neues Setup zusammengestellt und betreibe dieses seit 48 Stunden: nagelneue Homebridge-Installation auf mSATA mit USB3-Adapter. Rpi4b-4GB. Stromversorgung über 4A-Netzteil->Geekworm X735-Platine->GPIO. Ich habe Angst, dass mir der vierte Raspi ebenfalls abraucht.


    Was mache ich falsch?!?!?!?!

    Kann ich die drei anderen Raspis eventuell wiederbeleben?


    Danke im Voraus!