Posts by KrawallKurt

    :danke_ATDE:


    Funktioniert super mit der Erdung.


    Eine Frage zu dem Netzteil hab ich noch: Im Datenblatt ist so n Block Diagram in dem V⁻ und PE schon über einen C verbunden sind, wenn ich das richtig deute(?). Ist das jetzt doof, den C zu umgehen?


    Und nur so aus Interesse: warum eigentlich 100-120 Ohm?

    Also ich hab grad nochmal probiert, es ohne Erdung hinzukriegen. Dachte, vielleicht liegt es an der Versorgung über microUSB. Scheint aber nicht der Fall zu sein. Mitm Labornetzteil ist das Rauschen weg, mit dem MeanWell Netzteil ist es da. Egal, ob ich über microUSB oder die GPIOs gehe. Mit dem Labornetzteil brauche ich auch nix ans LAN anzuschließen. Es funktioniert einfach.


    Jetzt will ich also mal das mit der Erdung ausprobieren... Also einfach 120 Ohm zwischen GND und PE stecken? Reicht da so n 1/4W Widerstand? Oder muss das mehr sein? Ansonsten hab ich grad nänmlich nix da...

    Also der Pi war ganz frisch. Kann natürlich sein, dass was nicht stimmt, aber ich denke mal, eher unwahrscheinlich. Ich hab ja im ersten Post schonmal gefragt, ob ne Erdung was bringt. Würde das morgen mal ausprobieren, will mir den Pi aber natrülich nicht zerstören. Wie meinst du, dass er zerstört werden könnte? Muss ich da auf was achten?

    Hab nochmal bisschen experimentiert und was interessantes festgestellt: Dem Pi ist es scheinbar egal, ob er WLAN oder LAN nutzt. Das einzig wichtige ist ihm, dass ein LAN Kabel drin steckt.


    Wenn ich den Pi über LAN an einen Switch hänge, an dem sonst nichts hängt, funktioniert das Mikrofon rauschfrei, obwohl er ja trotzdem über WLAN angebunden ist... An was könnte das liegen? Und wie könnte ich sowas simulieren?


    Viele Grüße

    Ja, ich habe 2 verschiedene Mikrophone probiert. Einmal das oben verlinkte und einmal ein Eigenbau aus einer Kapsel (EMY-63M/P), einem 4,7uF Folienkondensator und einem 2,2k Widerstand.


    Das selbst gebaute läuft komischerweise nur an einer der beiden Soundkarten. Das Zalman läuft an beiden. Mit beiden Mikrophonen passiert das selbe: Mit WLAN rauscht es, mit LAN ist alles top.

    Hi,
    Ich habe hier einen Pi2, den ich gerne mit WLAN und einer USB Soundkarte benutzen will. Ich habe jetzt schon mehrere Kombinationen von Soundkarten, Mikrofonen und WLAN Sticks ausprobiert, aber das Problem ist immer das selbe: Das aufgenommene Mikrofonsignal rauscht. Das Problem tritt nur auf, wenn ich WLAN benutze. Ist der Pi über LAN angeschlossen, nimmt das Mikrofon sehr sauber auf.


    Ich habe schon überlegt, ob durch den Funk eventuell eine Störung reinkommen könnte und hab den WLAN Stick mal über ne USB Verlängerung n Meter weg gelegt, aber das Problem bleibt bestehen :(


    Wie gesagt, habe ich einige Kombinationen ausprobiert, aber meine "Wunschkombi" wären diese drei Teile:
    https://www.amazon.de/Sabrent-Soundkarte-External-erforderlich-AU-MMSA/dp/B00IRVQ0F8/ (Affiliate-Link)
    https://www.amazon.de/EDIMAX-EW-7811UN-Wireless-Adapter-IEEE802-11b/dp/B003MTTJOY/ (Affiliate-Link)
    https://www.amazon.de/Zalman-ZM-MIC1-Mikrofon-mit-Mikro-Clip/dp/B00029MTMQ/ (Affiliate-Link)



    Wenn jemand Vorschläge hat, wie ich das Rauschen aus dem Mikrofon raus kriege, wäre ich sehr dankbar.



    PS: Den Strom kriegt der Pi bei mir momentan über das offizielle Pi Netzteil, 2500mA, 5,1V.
    In Zukunft wäre aber wohl das folgende https://www.reichelt.de/index.html?ARTICLE=137080 eine Option. Da ich manchmal gelesen habe, eine Erdung würde was bringen: Wäre es ratsam, GND vom Pi mit dem Schutzleiter des Netzteils zu verbinden?

    Von Google Speech für die passive Erkennung rate ich dir dringend ab. Dann wird nämlich jede Unterhaltung, die du führst zu Google übertragen.


    Ich nutze momentan für die passive Erkennung Snowboy. Kann später mehr dazu sagen, wenn ich daheim bin.


    Für die aktive Erkennung nutze ich auch Google, weil es einfach am besten ist. Aber das mit der Privatsphäre solltest du im Hinterkopf haben

    Hallo,
    mal wieder ein bisschen Werbung für den guten Zweck. Aktuell gibt es im HumbleBundle einige Bücher von Make:, die sicher für viele hier sehr interessant sind. Von Basiswissen bis zu Spezialwissen alles dabei. Mit dem Kauf des Bundles unterstützt ihr die non-profit organization Maker Ed, die sich dafür einsetzt, dass die Bastlerszene Nachwuchs bekommt ;)


    Hier der Link: https://www.humblebundle.com/b…-arduino-and-raspberry-pi


    Viel Spaß damit!

    Ich hab's nicht ausprobiert, aber mir fällt kein Grund ein, warum das nicht möglich sein sollte. Auf meinem PC läuft auch ein Debian und damit geht es einwandfrei.

    Hi,
    es gibt mal wieder ein Humble Books Bundle. Dieses mal weniger, was direkt mit dem Pi zu tun hat, aber vielleicht ist ja für den ein oder anderen was Brauchbares dabei. Die Leseprobe des Pi Buchs hat sehr nach Tutorial ausgesehen, deswegen hab ich es mal hier in gepackt.
    Wie immer, mit dem Kauf könnt ihr was Gutes tun und dieses mal zB Ärzte ohne Grenzen unterstützen.


    Viel Spaß damit

    Hast du denn schon eine Anzeige? Wenn du dich für ein HD44780 kompatibles LCD entscheidest, findest du dazu jede Menge Ansteuerungsroutinen für Python. Dann kannst du im besten Fall mit einer einfachen Methode deine CPU Temperatur darauf schreiben. Eine Möglichkeit, die Temperatur auszulesen sähe zB folgendermaßen aus:

    Code
    1. cputemperature = "CPU: " + str(round(float(open("/sys/class/thermal/thermal_zone0/temp", "r").read())/1000, 1))


    Zum Ausgeben auf dem Display könntest du zB diese Ansteuerung benutzen und dann einfach mittels

    Code
    1. lcd_string(cputemperature, LCD_LINE_1, 2)


    die Ausgabe machen.


    Das ganze in 'ne Schleife mit 10 Sekunden Schlaf und fertig.