Posts by pgzh

    nimm einen Opto, machs dir einfacher der AQV252g ist ein Photomos Relais eigentlich ein Optokoppler, der kann direkt aus dem PI GPIO mit 3mA betrieben werden ohne Treiber davor also nur mit Vorwiderstand für die IR LED rechnen wir 3,3V PI - 1,25V IR LED ~2V/3mA = 680 Ohm Vorwiderstand

    820 Ohm wird auch klappen, auf der anderen Seite kann der AQV direkt min.1A schalten wenns gewünscht wird, weniger geht immer.

    Hallo,


    die Idee gefällt mir auch sehr gut.

    Allerdings sind die 3mA für die LED im Datenblatt als Maximalstrom angegeben, Minimalstrom sind 0.55mA.

    Ich würde daher eher einen Widerstand im Bereich 1K bis 1K5 nehmen, um bei rund 2mA Strom für die LED zu bleiben, oder irre ich mich da?


    Grüße,

    Peter

    Hallo,


    nochmals Danke für die vielen Beiträge.

    An meinem zweiten Netzteil betreibe ich schon mehrere 230V Relais (über einen ULN2803), hier habe ich mehrfach schon gelesen, dass die galvanische Trennung für die Relaissteuerspannung sinnvoll sei und Probleme mit dem RPi verhindert.

    Ich werde daher die Variante mit Optokoppler und Transistor umsetzen, dann kann da nichts schiefgehen.

    Da ich den ULN2803 schon voll belegt habe und meine Verbraucher recht viel Abwärme erzeugen, möchte ich einfach noch einen Gehäuselüfter einbauen und steuern können, d.h. mehr als einen Transistor brauche ich voraussichtlich auch nicht mehr.


    Grüße,

    Peter

    Hallo,


    da an dem externen Netzteil auch schon andere Sachen hängen (z.B. Relais mit Spulen) möchte ich die Stromkreise getrennt halten. Also wirds ein Optokoppler mit Transistor, einen BC517 habe ich noch da und versuchs mal mit dem. Das ist ein Darlington-Transistor, der bis zu 0,5A schalten kann.


    Ich habe zwar schon einen Lüfter (ohne PWM), aber sollte das PWM-Signal nicht auch der Betriebsspannung des Lüfters angepasst sein? Vom RPi kann ich ja "nur" max 3V3 aus dem PWM-Pin bekommen.


    Grüße,

    Peter

    Hallo,


    Danke für den Vorschlag.

    Kann ich wirklich einen Transistor benutzen, der vom RPi an einem Netzteil einen Stromkreis an einem anderen Netzteil schaltet?

    Gibt es da keine Probleme mit möglicherweise unterschiedlichen Potentialen der beiden Netzteile?


    Grüße,

    Peter

    Hallo,


    ich würde mit meinem RPi gerne einen Lüfter schalten, der an einem externen Netzteil angeschlossen ist. (D.h. nicht am Netzteil des RPi hängt).


    Der Lüfter soll dabei zwischen 5V und 12V (Spannung ext Netzteil einstellbar) bei ca. 100mA Stromaufnahme laufen.

    Optimal wäre wenn ich bis zu 150mA oder mehr schalten könnte.


    Da ich zwei Spannungsquellen habe, denke ich, dass hier ein Optokoppler sinnvoll wäre.


    Kann mir jemand von euch einen IC empfehlen, mit dem ich über einen 3V3 GPIO Pin den Lüfter steuern kann?

    Wenn etwas anderes wie ein Optokoppler Sinn macht, bin ich für Vorschläge natürlich offen und dankbar.


    Grüße,

    Peter

    Hallo,


    ich habe ein CM3+ Lite und möchte wissen, ob ich die CPU wie bei einem RPi 3+ mit 1,4GHz laufen lassen kann.

    Ich meine gelesen zu haben, dass das CM3+ mit 1,2GHz läuft, da die Entwicklungsplatine nicht genug Strom liefern könnte - ich finde die Seite aber nicht mehr...

    Weiß hier Viehzucht jemand, ob das stimmt und ob ich mit einem entsprechenden Board das CM3+ dann mit 1,4GHz betreiben kann?

    Wenn ja, muss ich neben der arm_freq in der config.txt noch etwas anders setzen (overvoltage?)?


    Wäre super, wenn von euch jemand genauere Infos oder evtl. Links zu den Thema hat! Danke!


    Gruß, Peter

    Hallo,


    das Thema wurde hier zwar schon mehrfach angerissen, aber leider habe ich immer noch ein paar Fragen, auf die ich keine Antwort finde (u.a. weil Links in den älteren Themen auch nicht mehr funktionieren...)


    Ich bin seit zwei Tagen Besitzer von
    - einem Raspberry Pi Model B
    - einem "RF Link Kit" (http://www.exp-tech.de/Shields/433MHz-RF-Link-Kit.html)
    - einem Pololu 12V Step-Up DC-DC-Wandler (http://www.exp-tech.de/Shields…e-Regulator-U3V12F12.html)
    - einem Set Elro Funksteckdosen


    Was ich gerne machen würde:
    1. Funksteckdosen mit dem RPi an und aus schalten
    2. Garagentor mit dem RPi öffnen



    1. funktioniert schon dank den anderen Themen hier im Forum.
    ABER: Bis jetzt habe ich VIN vom 433MHz-Sender am 3.3V-Anschluss des GPIO hängen. Um mehr Sendeleistung zu bekommen würde ich gerne auf 12V gehen, bin mir aber nicht sicher, ob ich den RPi kaputt mache, wenn ich vom 5V am GPIO zum VIN des Pololu 12V DC-DC-Wandlers gehe und von dessen VOUT zum RF Transmitter. Kann ich das machen? Oder muss da noch was dazwischen oder ist es grundsätzlich eine blöde Idee?


    2. Wie könnte ich denn den Code von meinem Garagentor auslesen?
    Da ich nicht einmal genau weiss, wie die Übertragung funktioniert oder codiert ist und ich bei Google höchstens kryptische Informationen zu sowas finde, habe ich die Hoffnung, dass das hier vielleicht schon jemand gemacht hat und mir ein paar nützliche Links geben kann.


    Erfahrung mit Linux und C/C++ habe ich genug, die wiringPi-Library ( http://wiringpi.com/ ) habe ich auch schon gefunden und für die Steuerung der Funksteckdosen genutzt.


    Ich wäre für ein bisschen Starthilfe wirklich sehr dankbar, alleine komme ich grade einfach nicht mehr weiter bzw. traue mich nicht einfach Sachen zusammen zu stecken, bei denen ich nicht genau weiß was passiert.