Posts by frogger

    Ich hatte keine Probleme mit dem Pi, habe aber trotzdem einmal die Firmware aktualisiert.
    Sollte mit


    Code
    sudo apt-get install rpi-update
    sudo rpi-update


    funktionieren.

    Jap, Owncloud läuft direkt auf der DS und ist wegen der Performance dort wohl auch besser aufgehoben.


    Falls Du Dein Vorhaben trotzdem umsetzen möchtest, kannst Du auf dem NAS glaube ich ein Verzeichnis per NFS freigeben.
    Das mountest Du dann auf dem Raspi und weist es der Owncloud-Installation zu.

    Ich möchte Euch hier zeigen, wie Ihr den Raspi so einrichtet, dass ein Synology-NAS darauf die Backups schieben kann.


    Ihr benötigt:


    - RasPi mit mit LAN-Interface
    - SD-Karte mit Raspbian installiert
    - möglichst große Festplatte mit eigener Stromversorgung am USB-Port


    Folgendes ist zu tun:


    - Raspian installieren, einrichten per raspi-config und mit den nötigen Updates per



    Code
    sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y


    einspielen. Danach die Festplatte auf dem Mountpoint /share einbinden. Wie das Einbinden gut klappt, wird hier beschrieben: http://www.welzels.de/blog/pro…inden-der-usb-festplatte/


    - Falls Rsync nicht installiert ist dies mit folgendem nachholen:



    Code
    sudo apt-get install rsync


    - In /etc/default/rsync den ersten Eintrag auf true setzen und beim zweiten die Auskommentierung weg nehmen:



    Code
    sudo nano /etc/default/rsync
    RSYNC_ENABLE=true
    RSYNC_CONFIG_FILE=/etc/rsyncd.conf



    - Dann in /etc/ die Datei rsyncd.conf erstellen.

    Code
    sudo nano /etc/rsyncd.conf


    - Inhalt der Datei (max. 3 Verbindungen, Logdatei, "Freigabe" für einen User):



    - Dann noch das secrets file erstellen in /etc/ mit dem Namen (in diesem Beispiel) rsyncd.secrets.syno:


    Code
    sudo nano rsyncd.secrets.syno


    mit folgendem Inhalt:

    Code
    syno:password


    Also Benutzernamen:Kennwort


    - Die Secrets-File dann mit mit folgenden Rechten ausstatten:


    Code
    chmod 600 /etc/rsyncd.secrets.syno



    - Den in der conf-Datein erwähnten User anlegen:


    Code
    sudo adduser syno –system –group –no-create-home –shell /bin/false


    Es wird der User “syno” angelegt und die gleichnamige Gruppe (durch –system –group). Der User bekommt KEIN Home-Verzeichnis und KEINEN Shellzugriff.


    - Zum Schluss noch das Verzeichnis anlegen und auf den eben angelegten User berechtigen:


    Code
    cd /share
    sudo mkdir syno
    sudo chown syno:syno /share/syno –R



    Jetzt auf die Weboberfläche des Synology-NAS wechseln und unter "Datensicherung und Wiederherstellung" einen neuen Backup-Job anlegen.
    Hier die IP-Adresse des Raspi, den eben angelegten Benutzer und das Kennwort eingeben. Unter "Backup-Modul" sollte nun die "Freigabe" Backup-Syno erscheinen.

    Danke erstmal füt die Antworten.
    Rsync ist installiert und mit dem obigen Befehl gestartet.


    Aber das NAS kann keine Verbindung bei Eingabe der IP, des Namens und des Passwortes herstellen.


    Muss ich nicht noch irgendwo angeben, in welches Verzeichnis geschrieben werden soll?

    Die Daten sollen vom Synology-NAS auf den Pi bzw. die extern angeschlossene HDD kopiert werden.
    In der Weboberfläche des NAS kann ich bei der Datensicherungsaufgabe einen Rsync-Server angeben, das soll dann der Pi werden und wenn alles klappt, in einem anderen Gebäude stehen.


    Ich glaube, ich benötige dann einen rsync-Dämon oder?


    Wie richte ich sowas ein?

    Moin!


    Ich würd gern auf dem Pi einen Rsync Server aufsetzen um darauf dann ein Backup meines Synology NAS zu speichern.
    Aber alle Tutorials die ich bisher gefunden habe, brachten mich noch nich recht weiter.


    Kennt ihr ein Tutorial, um auf dem Pi einen Rsync Server zu nutzen? Ist wohl dann der Rsync Daemon oder?


    Dank und Gruß