Beiträge von raspbastler

    Du Vergleichst deinen G5 also mit den Macs von heute?


    Ich glaube da ist der Begriff Erfahrungsbericht sehr weit gestreckt, weil ich glaube wohl kaum, dass du MacOS Mojave bzw. (High) Sierra mit einem G5 vergleichen kannst.


    Denn Windows 10 ist ja nicht ansatzweise so stabil wie Win7.

    Zunächst sollten die eigentlichen Passwörter schon sehr stark sein. Bei mir sind sie ungefähr 20 - 25 Zeichen lang (inkl. Zahlen, Sonderzeichen, Groß / Klein).

    Dabei verwende ich die Funktion bei Apple „Sichere Passwörter verwenden“. Hierbei erkennt das System ein Passworteingabefeld und generiert mir automatisch ein starkes Passwort.


    Außerdem solltest du IMMER 2 - Wege Authentifizierungen benutzen. Ich nutze ein Android Handy, dort wird immer gefragt, ob ich der Anmeldung bei Google zustimme. Das selbe läuft bei meinem iCloud Account. Dort werden auch die Passwörter gespeichert.

    Damit jemand auf meine Passwörter zugreifen könnte, müsste ich mich mit meiner Handynummer authentifizieren und bestätigen.

    Die andere Möglichkeit fällt ebenfalls weg, denn an mein Macbook kommt ebenfalls niemand, da niemand das Benutzerpasswort kennt und niemand auch das Passwort für die Verschlüsselung der SSD. Somit denke ich bin schon ziemlich sicher, dass sind so Tipps die ich dir geben würde..

    Langzeit Bericht MacBook Pro 13"


    Welche Konfiguration habe ich gewählt und warum?


    Mein MacBook Pro ist aus dem Jahr 2017 und ist die kleinste Ausführung die Apple anbietet.

    Darunter versteht man dann folgendes:

    128 GB PCIE SSD

    8 GB Ram

    i5 2.3 GHZ (Turbo bis auf 3.6 GHZ)


    Warum ich diese Konfiguration gewählt habe ist einfach zu erklären. Ich hatte zwar mehr Geld für eine bessere Variante, sehe es aber nicht ein, da mir der Sinn der Touch Bar nicht einleuchtet 250€ dafür zu investieren. Mir reicht das Model von der Leistung her aus. Der Rest wäre Overkill. Das Model hat mich 1330€ gekostet....


    Welches Zubehör habe ich mir nach und nach gekauft?


    Zunächst habe ich mir direkt bei Anschaffung einen USB-C Adapter gekauft (KLICK). Dieser ist wirklich gold wert, denn wenn ich mehr Anschlüsse benötigen sollte, dann kann ich diesen anschließen und auf die Schnittstellen zugreifen. Dennoch bleibt das Laptop schön schlank.

    Ich kann zu dem Adapter soviel sagen, dass HDMI problemlos mit dem Macbook funktioniert. Die Usb Anschlüsse sind pfeilschnell.


    Darauf folgend kamen dann erstmal nur kleinere Anschaffungen wie z.b Ein USB-Typ-B auf USB-C Kabel (KLICK). Das habe ich benötigt um einen DJ - Controller ohne Adapter direkt mit dem MacBook Pro zu verbinden. Auch mit diesem bin ich zufrieden. Es erfüllt seinen Zweck ohne Probleme!


    Ich habe nun anschließend mir noch eine neue Externe Festplatte gekauft. Wichtig hierbei war mir, dass auf beiden Seiten USB-C vorhanden ist.

    Also auch an der HDD soll USB-C als Anschluss vorkommen. Eine SSD war mir zu teuer für den gebotenen Speicherplatz.

    Die Wahl war relativ einfach, da es kaum Produkte gab, fiel sie auf diese. Sie ist von LAcie und ich habe sie in der 1Tb Variante gekauft. Am Black Friday bei Gravis für 59€.

    Verarbeitung ist wirklich ausgezeichnet, Sehr schnell und schön leise. Dazu später aber mehr, wofür ich sie brauche.


    Abschließend brauchte ich für mein iPad und Handy eine neue Powerbank. Das Macbook unterstützt Power Delivery (die alternative und freie Alternative zu Qualcomms Quick Charge..).

    Ich habe mich hierbei für eine Powerbank von Aukey entschieden (KLICK). Hierbei liegt die Besonderheit darin, dass ich damit nicht nur mein Handy / iPad aufladen kann, sondern eben auch mein Macbook. Selbst in Betrieb, bei leichten Aufgaben!


    Das geniale daran ist, dass ich nun nur ein Kabel benötige, um mein Macbook zu laden (über die Powerbank), die Powerbank selbst zu laden und um die HDD anschließen zu können. Achtet bitte darauf, dass ihr die Powerbank nicht für 58€ kauft, sondern auf ein Angebot wartet, dann bekommt ihr die schon für ungefähr 45€.



    Komme ich mit 128GB SSD aus? + Eindruck der SSD.


    Natürlich! Ich habe mir die Festplatte gekauft, um die Fotoverwaltungssoftware auszulagern. Aber nicht nur die Fotos lagere ich komplett aus, sondern auch die Musik, Filme etc. Die komplette iTunes Bibliothek kann ausgelagert werden. Das ist kein großer Aufwand und ich spare mir den Kostbaren Speicherplatz der SSD.

    Dennoch spüre ich keine Nachteile bei der Performance.


    Nun kurz zur SSD selbst. Jeder Kennt die SSDs und weiß, wie schnell die Dinger sind. Bei meinem alten PC hatte ich das Gefühl, dass die SSD teilweise stark einbricht in der Performance. Dies ist hier nicht der Fall, auch wenn das Macbook sich erwärmt. Hier scheint die SSD gut gekühlt zu sein.


    Äußerer Eindruck:


    Zunächst muss ich sagen, dass ich in jedem Punkt zufrieden bin.

    Fangen wir außen an. Das große Trackpad ist SPITZE. Ich kann es nicht oft genug erzählen wie toll es ist. Du liest einen wissenschaftlichen Text, dort ist ein Wort zu lesen, du kennst es nicht. Ich markiere das Wort mit einem Doppeltipp und drücke doller bzw. fester aufs Trackpad. Nun schaut das Macbook im Duden nach einer Definition und auch bei Wikipedia. Nun kannst du innerhalb Sekunden die unbekannten Begriffe klären und den Text verstehen.

    Ein weiterer Punkt ist die Größe es ist angenehm soviel Platz zu haben um mit dem Finger zu arbeiten. Nun würde man denken, dass die Größe beim Tippen ein Problem darstellt und Fehleingaben produziert. Hierbei kann ich euch komplett beruhigen, denn die Handballen Erkennung ist unfassbar gut.

    Ich hatte noch NIE eine EINZIGE Fehleingabe.


    Die Tastatur ist Gewöhnungssache. Am Anfang habe ich sie gehasst und habe oft viele Tippfehler produziert. Aber nun nach einiger Zeit bin ich so fit im schreiben, dass ich kaum noch Fehler mache. Die Hintergrund Beleuchtung ist ab Werk auf Automatisch gestellt. Das habe ich deaktiviert. Denn ich wollte die Beleuchtung oft komplett deaktiviert haben. Wenns dunkler wird ist die Beleuchtung sehr hilfreich, denn dadurch, dass jede Taste einzeln Beleuchtet ist, ist die ablesbarkeit sehr gut.


    Zum Display muss ich denke ich nicht viel mehr sagen. Sehr hell, klasse Farben. Schönes Scharnier -> wackelt nicht! Die Auflösung ist wirklich brilliant.

    Blickwinkel sind klasse. In jeder Lage ist ein ablesen möglich.


    Innere Werte und die Leistung :


    Zunächst ist MacOS das schönste Betriebssystem welches ich getestet habe. Windows ist nicht ansatzweise so schön.

    Schönheit ist aber eben nicht alles im Leben. Das System ist wirklich flink, es ist richtig Snappy. Keine Lags, Ruckler oder Framedrops. Es läuft butterweich.

    Ich habe keine Benchmarks laufen lassen, dass zählt für mich nicht, der Alltag ist entscheidend.

    Ich habe noch nie so schnell einen Drucker eingerichtet wie beim Mac. Unter Windows ist das echt eine Qual immer gewesen. Das fällt komplett weg. Der Mac erkennt den Drucker läd den passenden Treiber, installiert den Fix und fertig. Innerhalb 1 Minute konnte ich drucken.

    In der ganzen Zeit hatte ich einmal ein Problem mit MacOs das lag aber an mir .. war da zu hektisch..

    Die Sicherheit wird bei MacOS groß geschrieben. Es fängt beim Safari Browser an, dieser schlägt mir sichere Passwörter vor. Dann die Verschlüsselung des Hauptsystems. Hierbei wird jeder Sektor verschlüsselt und der Rechner muss zweimal entsperrt werden. 1x die Festplatte und 1x den Benutzer an sich.


    Wie siehts mit Backups aus?


    Diese werden auch ausgelagert und von TimeMachine erstellt. Hierbei wird ein interkrementelles Backup angelegt. Jedes mal wenn die externe HDD angeschlossen wird, startet das Backup. Die Partition wird auf Wunsch verschlüsselt. Es ist alles so simpel und einfach. Wirklich toll. Ich werde bald mal testen, wie leicht ein Backup wiederhergestellt werden kann..



    Akkulaufzeit :


    Gut. Videos gucken zerrt stark am Akku. Sonst ist das Ding echt ein Dauerläufer, die Helligkeit des Displays ist dabei entscheidend. Aber dennoch sind gute 9 Stunden drinnen.

    Der Akku läd mit dem 61W Netzteil von Apple sau schnell wieder auf. Glaube innerhalb von 60 Minuten oder so.




    Wenn euch dinge Fehlen, oder ihr fragen habt Fragt!





    Schau mal bei Homee -> https://hom.ee



    Nein, keine Erfahrung. Nur die Doku das Wiki gelesen.


    Du kannst mit dem Teil und dem Programm (Keine Ahnung, ob das aufm Pi läuft oder ob nur der Treiber läuft) eine Stimmenlokalisierung vornehmen.

    Macht Alexa auch, alle lauschen wenn ein bestimmtes Mikrofon das Wort "Alexa" erkannt hat wird das jeweilige Mikro benutzt um die Stimme zu verstehen.

    Dabei werden teilweise die anderen Mikros dafür benutzt Störgeräusche (Musik...) zu filtern.


    Du könntest also die Mikros ansprechen und eine Ortsbestimmung erreichen, dann kannst du alle Mikros Stumm schalten außer das wo der Teilnehmer sitzt.

    Somit hättest du das Beste Ergebnis. Dieses Array könntest du auch noch modifizieren und eigene größere Mikros dran löten um eine bessere Qualität zu erreichen, denn diese Mikro sind nur auf Keywords und kurze Phrasen spezialisiert. Keine gute Audio Qualität. Du sendest ja auch keine FLAC zu Amazon zu Auswertung. Dort werden mini Bitraten genutzt ;)

    Du könntest eine Lokalisierung vornehmen und dann eben das beste Mikrofon aktivieren und die anderen stummschalten. Wenn du's richtig gut machen willst, nutzt du die anderen fürs Noise Cancelling. Dann filterst du Störgeräusche raus und nimmst mit dem Mikrofon (welches als beste Wahl lokalisiert wurde) auf.